Toller Tag für Mynou Diederichsmeier
 
Neumünster - (Neumünster) Der Co-Bundestrainer der deutschen Springreiter staunte nicht schlecht: “Das sieht super aus”, urteilte Heinrich Hermann Engemann angesichts der umgebauten Holstenhallen, die der einstige Nationenpreisreiter zuletzt im Februar 2014 bei den VR Classics sah. Engemann war nach Neumünster gekommen um bei Holstein International drei seiner Nachwuchstalente aus dem Perspektivkader zu betreuen. Kendra-Claricia Brinkop aus Neumünster, Gerrit Nieberg (Münster) und Celine Schradick (Ostebevern) zählen zur von Engemann trainierten Generation U25. Derweil durfte sich Mynou Diederichsmeier über einen erfolgreichen Tag freuen.

Die Berufsreiterin konnte im S*-Springen der Großen Tour sowohl den ersten als auch den zweiten Platz belegen. “Hat super geklappt”, freute sich die zierliche Wahl-Niedersächsin, die aus Dallgow bei Berlin stammt. Drei Pferde hat sie mit nach Neumünster gebracht. Mit der zwölf Jahre alten Niagara blieb Diederichsmeier in genau 60 Sekunden fehlerfrei, mit der zehn Jahre alten Siempre Salsa belegte sie in 60,71 Sekunden Platz zwei und stellte damit sogar ihre große Schwester, die einstige Deutsche Meisterin Mylene Diederichsmeier in den Schatten. Zwölf Reiter blieben fehlerfrei in dieser ersten Abteilung, darunter auch Top-Reiter Rolf-Göran Bengtsson aus Schweden mit einem neun Jahre alten belgischen Wallach namens Oak Groven` s Heartfelt. Der Europmeister von 2011 hat in neumünster alle Hände voll zu tun, reitet jüngere und neue Pferde und kümmert sich zwischendurch auch um seine Schüler.

Mit einem dritten Platz im schweren Springen fiel erneut die 17-jährige Theresa Ripke aus Steinfeld bei Schleswig auf. Die Juniorin hat derzeit das, was man “einen Lauf” nennt. Zehn Reiter mussten Zeitfehler in Kauf nehmen. Der Höhepunkt des fünftägigen Turniers in den Holstenhallen ist am Sonntag ab 15.00 Uhr der Große Preis, der mit 10.000 Euro dotiert ist.
Holstein International gibt es auch im Internet-Livestream unter www.holstein-international.de.

Ergebnisübersicht
2/1 Zweiphasenspringprfg. -international- Preis der HCJ Sportpferde & Preis Familie Lüdicke
1. Jaqueline Bührmann (Friesoythe/RUFV Friesoythe/GER) auf Baldini B *0.00 / 21.66
2. Carsten-Otto Nagel (Norderstedt/RFV Stall Moorhof/GER) auf Tender 13 *0.00 / 22.28
3. Christian Jansen (/Denmark/DEN) auf Soendervangs Cornelia *0.00 / 22.51
4. Mylene Diederichsmeier (Oststeinbek/RV Havighorst e.V./GER) auf Hof Asgard's Calli *0.00 / 22.76
5. Lea Morgenroth (Krummesse/RSV Krummesse eV/GER) auf Cira - T *0.00 / 23.38
6. Daniela Mühlenbeck (Oeversee/PSG Jägerkrug/GER) auf Look at Hennessy *0.00 / 23.98

2/2 Zweiphasenspringprfg. -international- Preis der HCJ Sportpferde & Preis Familie Lüdicke
1. Maria Nørheden Johansen (/Denmark/DEN) auf Tops Taloubet T *0.00 / 21.98
2. Karina Truelsen Skov (Schnarup-Thumby/RV Südangeln e.V.Süderbrarup/DEN) auf Linette-Hom *0.00 / 22.36
3. Luisa Westphal (Griebel/Ostholst.RV Malente Eutin e.V./GER) auf Gismo 482 *0.00 / 22.57
4. Mike Patrick Leichle (Schnarup-Thumby/TRSG Holstenhalle Neumünster e.V./GER) auf Caspio *0.00 / 23.35
5. Linn Hamann (Ammersbek/RV Ahrensburg-Ahrensfelde/GER) auf Watania 2 *0.00 / 23.47
6. Lynn Stahlbuhk (Hamburg/RFV Vierlanden e.V./GER) auf Caddington Blue *0.00 / 24.11

8/1 Springprüfung Kl.S* -international- Preis von Frau Madeleine Winter Schulze
1. Mynou Diederichsmeier (Rotenburg/RV Aller-Weser/GER) auf Niagara 30 0.00 / 60.00
2. Mynou Diederichsmeier (Rotenburg/RV Aller-Weser/GER) auf Siempre Salsa 0.00 / 60.71
3. Theresa Ripke (Steinfeld/RV Südangeln e.V.Süderbrarup/GER) auf Calmado 0.00 / 60.85
4. Dirk Ahlmann (Reher/RuFV Hanerau-Hademarschen u.Umg.eV/GER) auf Sunsalve 0.00 / 60.94
5. Rasmus Lüneburg (Hetlingen/RFV Uetersen u.U.von 1924 e.V./GER) auf Quintana 32 0.00 / 62.17
6. Jennifer Fogh Pedersen (//DEN) auf Saint Amour 1125 0.00 / 62.23

13 Pony-Zwei-Phasen-Springprfg. -international- Preis von Firma Sebastian Schaller CWD
1. Julia Hallberg (//SWE) auf Rhystyd Olivia *0.00 / 17.80
2. Celeste Christine Arndal (//DEN) auf Fredbos Mesterix *0.00 / 21.45
3. Svea Haesloop (Stuhr/RV Heiligenrode u.U. e.V./GER) auf Elly 33 *0.00 / 21.54
4. Lucia Emilie Arndal (//DEN) auf Honey *0.00 / 21.97
5. Ingrid Rose Gasmann (//DEN) auf Petrus Spartacus *0.00 / 22.34
6. Mylen Kruse (Zeven/RV Zeven/GER) auf Call me Campino *0.00 / 23.55

15 Pony-Zwei-Phasen-Springprfg. -international-Preis der Firma Uta Gothner
1. Gerome Graefe (Salzbergen/ZRUFV Salzbergen e.V./GER) auf Bartez *0.00 / 22.20
2. Celine Geissler (Bobenheim-Roxheim/FRV Fußgönheim e.V./GER) auf Heiligenberg's Normandie *0.00 / 22.26
3. Hannes Ahlmann (Reher/RuFV Hanerau-Hademarschen u.Umg.eV/GER) auf Del Piero 25 *0.00 / 24.31
4. Anna Weilsby (//DEN) auf Jeffie Carwyn *0.00 / 25.77
5. Celine Geissler (Bobenheim-Roxheim/FRV Fußgönheim e.V./GER) auf Navarina 12 *0.00 / 25.79
6. Mylen Kruse (Zeven/RV Zeven/GER) auf Lord Lennox 16 *0.00 / 26.54

Details zum CSI1* Holstein International gibt es unter www.holstein-international.de


24.10.2014
(comtainment GmbH)

      
Mynou Diederichsmeier mit Niagara (Foto: Andreas Pantel)

Weltcup-Auftakt der Voltigierer in München
 
München - Bei den Munich Indoors vom 6. - 9. November wird die “Jagd” eröffnet. Das internationale Hallenturnier ist die erste Station im FEI World Cup Vaulting. Und das Teilnehmerfeld für die drei Entscheidungen bei den Damen, Herren und den Duos verspricht allerfeinste Athletik auf dem Pferderücken.

Mit Kristina Boe aus Hamburg kommt die WM-Sechste nach München. Anna Cavallaro aus Italien ist Weltcup-Spezialistin, gewann bereits das Finale und war 2013 und 2012 in München erfolgreich.
Zwei Monate nach den Weltmeisterschaften beginnt die Hallensaison für die Voltigierer - wenig Zeit, um der Kür einen neuen Schliff zu geben oder die Choreographie zu ändern. Münchens Publikum darf sich trotzdem auf starke Auftritte freuen, z.B. auch auf Bayerns Regina “Regi” Burgmayr und auf die Schweizer Vorzeige-Voltigiererin Simone Jäiser. Wer pure Akrobatik auf dem Pferderücken erleben will, darf die Munich Indoors nicht verpassen.

Voltigieren pur gib es am Donnerstagabend und am Freitagnachmittag bei den Munich Indoors, erst dann - nach zwei Kür-Runden - steht fest, wer die ersten Weltcup-Punkte aus München entführt hat.

Tickets für die Munich Indoors gibt es ganz einfach unter der Hotline-Nr. (01805) 119 115 von Montag bis Freitag zwischen 09.00 und 13.00 Uhr. Donnerstag ist der Eintritt bei den Munich Indoors frei, freitags, samstags und sonntags gibt es Tages- oder Kombitickets und Familientickets im DKB-Familienblock zu verschlankten Preisen.


24.10.2014
(comtainment GmbH)

      
Anna Cavallaro bei den Munich Indoors 2013 (Foto Karl-Heinz Frieler)

Kaltbluttage mit Körung und Verbandspferdeschau am 25. und 26. Oktober 2014
 
St. Margen - Am kommenden Wochenende lädt der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg zur Körung und Verbandspferdeschau in die Weißtannenhalle nach St. Märgen ein. Zur Körung werden insgesamt 14 Hengste vorgestellt. Am Samstag, dem 24. Oktober, werden die Hengste ab 9 Uhr aufgetrieben, die Vorstellung auf dem harten Boden beginnt um 10 Uhr, anschließend erfolgt das Freilaufen. Die Schrittringe mit Bekanntgabe der Körergebnisse beschließen den Vormittag. Am Nachmittag geht es um 14.30 Uhr weiter mit der Präsentation von 27 verkäuflichen Schwarzwälder Füchsen. Die Verkaufspferde werden teilweise am Wagen bzw. unter dem Sattel vorgestellt. Höhepunkt des Tages ist der Gala-Abend mit hochkarätigen und lustigen Schaunummern mit Schwarzwälder Füchsen und der Proklamation des Körsiegers und der Prämienhengste.

Ist der Samstag den Hengsten gewidmet, tritt am Sonntag die „Damenwelt“ in St. Märgen auf. Für die Verbandspferdeschau, die um 10 Uhr startet, werden 31 zweijährige und ältere Stuten erwartet und konkurrieren um Titel und Prämien. Ein Ausflug nach St. Märgen zu den Kaltbluttagen mit Körung und Stutenschau in das „Mekka“ der Schwarzwälder-Züchter ist nicht nur für Kaltblut-Fans sondern für alle Pferdefreunde ein Erlebnis der besonderen Art. Karten können vor Ort an der Tageskasse erworben werden.

Ausführliche Informationen zu allen Pferden die in St. Märgen teilnehmen und der detaillierte Zeitplan sind auf www.pzv-bw.de unter dem Bereich „Kaltblut“ zu finden.


24.10.2014
(Pferdezuchtverband Baden-Württenberg)

      
Vorjahres-Körsiegers Ramstein (Foto: Kiki Beelitz/hfr)

Gerrit Schepers, der Mann des Tages in der Lake Arena
 
Lake Arena - Man musste heute schon mit großer Hochachtung den Hut ziehen: Gerrit Schepers war in unglaublicher Siegerlaune und ging nach seinen Triumph in der Mittleren Tour auch im Auftaktspringen der Großen Tour als Gewinner vom Platz. Seinen fabelhaften Erfolg möglich machte der imposante Schimmelwallach „Czerny N“, dessen Ahnentafel die bekannten Vererber Cassini I-Alcatraz angeführt hat. Dabei war es gar nicht so leicht dem bislang in Führung liegenden Ivaylo Bonev, der seinen kompakten „Amazing 27“ sattelte, abzuhängen. Dem Bulgaren, der beim Summer Circuit den hochdotierten Ostarichi Grand Prix für sich entscheiden konnte, gelang bereits als siebenter Starter eine traumhafte Runde, die viele schon als Siegesritt abgestempelt hatten. Das wollte der 25-Jährige jedoch verhindern, pilotierte in genialer Manier seinen großrahmigen Holsteiner über die 1,45 Meter hohen Hindernisse und toppte in 65,30 Sekunden die beachtliche Richtmarke. Vom dritten Rang meldete sich ein doch sehr bekanntes Duo mit einer Top-Performance zu Wort: Jörg Oppermann drehte mit seinem Erfolgspferd „Che Guevara 17“ eine lässige Einlaufrunde, blieb erwartungsgemäß ganz sicher ohne Fehler und kam in 66,77 auch schnell genug für einen Podestplatz ins Ziel.
Aus österreichischer Sicht verlief dieses erste Qualifikationsspringen für den Großen Preis überaus zufriedenstellend und so zeichneten sich nicht weniger als fünf heimische Top-ReiterInnen mit Nullrunden und Platzierungen aus. Am besten und schnellsten von ihnen war Marianne Schindele, die von ihrem Trainer Rob Raskin optimal gecoacht wurde. Vor den Augen des in Vorarlberg beheimateten Routiniers wurde die sympathische Amazone in 66,98 Sekunden Vierte. Die Ränge sieben und neun sicherten sich mit coolen Ritten die aufstrebenden Nachwuchsreiterinnen Theresa Pachler mit „Annabell III“ und Victoire Martin mit „Captain Jack 19“. Sicher unterwegs war zudem Astrid Kneifel mit ihrem quirligen, fast ein wenig übermütigen WM-Pferd „Royal Des Bissons“ und Markus Stock mit seinem langjährigen Crack „Quick Step 6“ (12. & 13. Rang).

Die zweite October Festival-Woche beginnt rasant: Michael Cristofoletti flog vor Finalsieger Benjamin Saurugg zum Triumph in der Small Tour
Beinahe hätten wir uns zum Auftakt der zweiten Veranstaltungswoche des diesjährigen Equestrian October Festivals wieder über einen Heimsieg freuen dürfen, denn mit Benjamin Saurugg reihte sich zu Beginn des Starterfeldes einer der ganz heißen Kandidaten an der Spitze ein. Der glorreiche Gewinner des Finalspringens am vergangenen Sonntag trumpfte mit seiner pfeilschnellen Holsteinerstute „Vienna XII“ und einer perfekten Runde auf und klassierte sich in 56,14 Sekunden ganz klar am vorläufigen ersten Zwischenrang. Diesen musste er jedoch an einen hochmotivierten Michael Cristofoletti abgeben. Im Sattel von „Chari 10“, einer in Westfalen gezogenen Tochter des Clearway, erwischte er den 1,25 Meter hohen Parcours noch um einen Ticken schneller und glänzte in fehlerfreien 54,98 Sekunden mit der unangefochtenen Bestmarke. Seine Beständigkeit von Woche eins unter Beweis gestellt hatte einmal mehr Sven Joseph Hadley, der auf „Cassana“ Dritter wurde (56,91 Sekunden). Dank ihrer wahrlich gelungenen Ritte gingen die Ränge vier und fünf ebenso an die Gastgeber. Die Bombenzeit von 57,74 Sekunden bescherte der letztwöchigen Auftaktsiegerin Bianca Babanitz und ihrer erst siebenjährigen Erfolgsstute „Centina Cat“ die hervorragende Spitzenklassierung am vierten Rang. Dahinter wurde Siegfried Schlemmer mit seiner wirklich genial springenden „Romy S“ in astreinen 58,26 Sekunden Fünfter.

Gerrit Schepers siegte im Eröffnungsspringen der Medium Tour
Er ist 25 Jahre alt, gehört dem Reitclub Emscherquelle e.V. und bereiste im Laufe seiner Karriere schon große Turnierplätze wie Gijon, Paderborn, Münster, Wiesbaden oder Donaueschingen. Seit vergangener Woche mischte der Deutsche auch in der Lake Arena ordentlich mit und trumpfte am heutigen Eröffnungstag der zweiten Turnierwoche mit „Quandoquino“ auf: Gerrit Schepers und sein Quinar-Sohn holten in 59,62 Sekunden den Sieg nach Deutschland und ließen Hochkaräter wie Ivaylo Bonev (59,88 Sekunden) und Michael Cristofoletti (61,39 Sekunden) hinter sich. Toll in Form präsentierten sich die beiden heimischen Amazonen Marianne Schindele und Astrid Kneifel, die beide mit Nullrunden für Top-Platzierungen sorgten. Die Kärntnerin stellte ihre „Merrywell Alfie Douglas“ vor, die heuer schon im Sommer beim Drei-Sterne-Event mit ihren tollen Leistungen Furore machte, und lieferte einen makellosen Nuller ab. Landsfrau Astrid Kneifel wurde ja in diesem Jahr ins WM-Team aufgenommen und zeigte heute mit Speedpferd „Mister Madingo“ eine makellose Vorstellung in 67,03 Sekunden.

Aufwärmrunde für die Jungpferde
Insgesamt 27 fehlerfreie Ritte wurden zum Auftakt der Youngster Tour am Donnerstagnachmittag mit dem ersten Rang ausgezeichnet. Während bei den fünfjährigen Nachwuchscracks lediglich sechs TeilnehmerInnen den Sprung an die Spitze meisterten, blieben im anschließenden Parcours der doch schon erfahreneren Sechs- und Siebenjährigen 21 komplett strafpunktefrei. Nur ein rot-weiß-rotes Duo konnte sich in der 1,15 Meter hohen Prüfung feiern lassen und das war Brigit Peintner mit ihrer selbstausgebildeten „Duchesse of Hearts W“ von Duke of Hearts xx. Anschließend bewies im höheren Springen über 1,30/1,35 Meter ein Großteil des Starterfeldes ihre Klasse und unter den glücklichen Gewinnern waren auch sechs rot-weiß-rote Pferd-Reiterpaarungen vertreten. Neben den beiden Schülern von Anton Martin Bauer, Theresa Pachler und Victoire Martin, rangierten auch Natascha Kreutner auf ihrer „Antara 2“, die gerade erst vergangenes Wochenende Platz zwei im Finale holte, Siegfried Schlemmer mit „Coupe Daenemark“ sowie Benjamin Saurugg mit seinen beiden Pferden „Contador“ und „Diablo 6“ on Top. Darüber hinaus brillierte einmal mehr der Ungar Szabolcs Krucsó mit dem sechsjährigen Jungspund aus dem Hause Steinbrecher, „Global Loveaffair“ nach Lapollo-Pilot.

Results & Live-Scores: www.reitergebnisse.at
News: www.pferdenews.eu
Info: www.lake-arena.at


Ergebnisdienst – October Festival 2014 – Woche 02 – Donnerstag:
Small Tour Opening
Int. Jumping Competition - 1,25 m
1.CHARI 10 / CRISTOFOLETTI Michael (ITA) - 0 / 54.98
2.VIENNA XII / SAURUGG Benjamin (AUT / STMK) - 0 / 56.14
3.CASSANA / HADLEY Sven Joseph (IRL) - 0 / 56.91
4.CENTINA CAT / BABANITZ Bianca (AUT / NÖ) - 0 / 57.74
5.ROMY S / SCHLEMMER Siegfried (AUT / STMK) - 0 / 58.26
6.CHARLETT 21 / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) - 0 / 60.33
7.MEDEA OF BRIGHTNESS / SZILÁGYI Réka (HUN) - 0 / 61.05
8.CAROLO 10 / SCHEPERS Gerrit (GER) - 0 / 61.74
9.JANUS / KALÁN Eszter (HUN) - 0 / 63.04
10.CARLOS 638 / WARGERS Jana(GER) - 0 / 65.65
11.LANDGOTT / FISEROVA Monika (SVK) - 0 / 70.04
12.CLEAR JOLIE / STANGELOVA Sara (SVK) - 0 / 71.56

Medium Tour Opening
Int. Jumping Competition - 1,35 m
1.QUANDOQUINO / SCHEPERS Gerrit (GER) - 0 / 59.62
2.ABARTH / BONEV Ivaylo (BUL) - 0 / 59.88
3.ALL STAR 7 / CRISTOFOLETTI Michael (ITA) - 0 / 61.39
4.WOLIBRIA / SCHRÖDER Simon (GER) - 0 / 62.44
5.FORTENDER / BÚZA Krisztián (HUN) - 0 / 63.21
6.MERRYWELL ALFIE DOUGLAS / SCHINDELE Marianne (AUT / K) - 0 / 63.29
7.MISTER MANDINGO / KNEIFEL Astrid (AUT / OÖ) - 0 / 67.03
8.ELIANA / CZÉKUS Zoltán (HUN) - 0 / 67.51
9.VALENTINA 61 / MURMANN Richard (GER) - 0 / 70.34
10.CHRIS DR / MÜLLER Kai (GER) - 1 / 72.40
11.AGROPOINT CASSILOC / WINGRAVE Jamie (HUN) - 1 / 74.02
12.KINGS BEST / CLARKE Gerard (IRL) - 4 / 58.21

Big Tour Opening
Int. Jumping Competition - 1,45 m
1.CZERNY N / SCHEPERS Gerrit (GER) - 0 / 65.30
2.AMAZING 27 / BONEV Ivaylo (BUL) - 0 / 65.79
3.CHE GUEVARA 17 / OPPERMANN Jörg (GER) - 0 / 66.77
4.OUTLAW II / SCHINDELE Marianne (AUT / K) - 0 / 66.98
5.JAMES / HOLLY Andrej (SVK) - 0 / 67.44
6.CORNET'S DREAM / WARGERS Jana (GER) - 0 / 68.15
7.ANNABELL III / PACHLER Theresa (AUT / NÖ) - 0 / 68.16
8.CUCUMA / CRISTOFOLETTI Michael (ITA) - 0 / 68.80
9.CAPTAIN JACK 19 / MARTIN Victoire (AUT / NÖ) - 0 / 69.16
10.GICCO / WARGERS Jana (GER) - 0 / 70.06
11.COSIMO 48 / BELOVA Natalia (RUS) - 0 / 70.97
12.ROYAL DES BISSONS / KNEIFEL Astrid (AUT / OÖ) - 0 / 72.82
13.QUICK STEP 6 / STOCK Markus (AUT / K) - 0 / 72.83


24.10.2014
(Pferdenews.eu)

      
Zwei Siege am Eröffnungstag – da durfte Gerrit Schepers wohl zufrieden sein. (Foto: Sibil Slejko/hfr)

Jungtalente bei Holstein International erfolgreich
 
Neumünster - Auch am zweiten Tag konnte eine Reiterin beim Hallenturnier Holstein International überzeugen. Fabienne Graefe aus dem niedersächsischen Salzbergen gewann mit New Love die zweite Prüfung der Mittleren Tour in Neumünster, knapp vor der zum Auftakt schon erfolgreichen Theresa Ripke aus Steinfeld mit Giunco della Loggia. Neumünsters Holstenhalle erwiesen sich als gute Plattform für die jungen Talente.

Das Reiten häufig eben in der Familie liegt, zeigt sich auch wieder einmal bei Holstein International. Nationenpreisreiter Andreas Ripke hilft Tochter Theresa, gleiches macht der international erfolgreiche Gilbert Böckmann aus Lastrup, dessen Tochter Leonie zu den besten deutschen Ponyreiterinnen zählt. Johanna Huessmann aus Hohwacht kann ihren Onkel um rat fragen. Sie ist die Nichte des Erfolgsreiters Carsten-Otto Nagel aus Wedel. Lars Nieberg, der zweimalige Mannschafts-Olympiasieger, ist zwar nicht selbst in Neumünster, aber Sohn Gerrit, der wie der Vater Profi wird, ist aus Münster mit vielen jüngeren Pferden gekommen. Dirk Ahlmann aus Reher coacht Tochter Pheline, die bereits Nationenpreise bestritt.
Zufrieden sind die Veranstalter mit den ersten beiden Turniertagen. Harm Sievers (Tasdorf) konnte es sich sogar erlauben, selbst in der mittleren Tour seinen Quinteros zu reiten: “Wir sind super-zufrieden, bekommen viel positive Resonanz von den Aktiven. Man muss dabei auch sehen, das die Abläufe glatter geworden sind, wir haben keine Baustelle hier und die Halle sieht tipp-top aus,”, freut sich der Springreiter aus Tasdorf. Heute will er in der Großen Tour mitmischen, denn “ab Samstag habe ich dafür sowieso keine Zeit”.

Auch den Auftakt der Kleinen Tour gewann eine Reiterin, die Dänin Christina Madsen mit der Stute Tamara. Auf Platz zwei folgten auf die Hundertstelsekunde gleich Jacqeline Bührmann aus Friesoythe und Celine Schradick aus Lienen. Der beste Springreiter kommt erst auf Rang sieben, Maximilian Gräfe, Schleswig-Holsteiner mit Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern nahe Gadebusch.
Ergebnisübersicht:

Springprüfung International, Small Tour:
1. Christina Madsen (Dänemark), Tamara 0/ 36,41, 2. Jacqueline Bührmann (Friesoythe), Baldini B und Celine Schradick (Lienen) 0/ 38,43, 4. Maria Norheden-Johannsen (Dänemark), Tops-Taloubet T 0/ 39,93, 5. Kaisa-Aino Moos (Dänemark), Palou de Ligny 0/41,02, 6. Karina Truelsen Skov (Dänemark), Linette-Horn 0/41,40

Springprüfung international Medium Tour:
I.Abteilung: 1. Fabienne Graefe (Salzbergen), New Love 0(47,07, 2. Theresa Ripke (Steinfeld), Giunco dlla Loggia 0/ 47,80, 3. Nele Grafmüller (Mesum), Lola likes Looping 0/ 48,17, 4. Maja Stange Röshom (Norwegen), Window 0/48,59, 5. Christopher Frazer (Großbritannien), Zatina 0/ 48,91, 6. Jacqueline Bührmann (Friesoythe), Chanucca 0/49,00

II.Abteilung: 1. Guillermo Gonzalez-Alonso (Spanien), Unique 0/ 48,82, 2. Rasmus Lüneburg (Hetlingen), Caspar 0/46,06, 3. Gabor Szabo Jun. (Ungarn), Timepx Center 0/47,31, 4. Guillermo Gonzalez-Alonso (Spanien), Curtis 0/ 47,36, 5. Jenny Johansson (Schweden), Casalino 0/ 48,33, 6. Sarah Ander (Breitenburg), Conquistador 0/48,87

Pony-Springprüfung International:
1. Freja Sidal-Mortensen (Dänemark), Torisca 0/ 39,21, 2. Anna Weilsby (Dänemark), Jeffie Carwyn 0/ 39,37, 3. Mylen Kruse (Zeven), Lord Lennox 0/ 39,58, 4. Gerome Graefe (Salzbergen), Easy Top 0/ 39,61, 5. Philippa W. Linde (Dänemark), Falaza 0/ 39,77, 6. Svea Haesloop (Heiligenrohde), Elly 0/ 40,16

Details zum CSI1* Holstein International gibt es unter www.holstein-international.de


23.10.2014
(comtainment GmbH)

      
Fabienne Graefe mit New Love (Foto: Andreas Pantel)

Pferdebeurteilung an der Longe
 
Oldenburg/Vechta - Im Rahmen der Oldenburger Hengsttage in Vechta laden das Horse Competence Center Germany (HCCG) und die Bundesvereinigung der Berufsreiter (BBR) zu einem Seminar ein und bieten damit einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen.

Die Teilnehmer des Seminars „Pferdebeurteilung an der Longe - Kriterien für die Eignung als Reitpferd", welches am 20. November 2014 in Vechta stattfindet, erleben die Hauptkörung mit fachlichen Kommentaren eines absoluten Experten in Sachen Jungpferdeausbildung: Hans-Heinrich Meyer zu Strohen.

Nach der Pflastermusterung werden die Hengste an der Longe präsentiert. Hier erfährt man nicht nur einiges über die Grundgangarten, Körpereinsatz, Reitpferdeeigenschaften und Interieur, sondern auch über das Longieren an sich. Dieses Zusammenspiel wird während des Seminars mit dem Referenten diskutiert.

Die Anmeldung und weitere Informationen zu diesem Seminar finden Sie unter www.hccg.de oder www.berufsreiter.com

Das Seminar kurz & kompakt:
Seminartitel: „Pferdebeurteilung an der Longe - Kriterien für die Eignung als Reitpferd"
Ort: Oldenburger Pferdezentrum: Grafenhorststraße 5 49377 Vechta
Zeit: Donnerstag, 20. November 2014 ; Seminar beginnt mit Longieren der
Dressurpferde (ca. 17.30 Uhr); Dauer: 2 Stunden; Treffpunkt: in der Halle
hinter der Sprecherkanzel
Referenten: Hans-Heinrich Meyer zu Strohen (Pferdewirtschaftsmeister, Körkommissar)
Kosten: BBR-Mitglieder: € 10,-
Nicht-Mitglieder: € 20,-

Anmeldung & Infos: www.hccg.de oder www.berufsreiter.com


23.10.2014
(Hippologica)

HIPPOLOGICA 2014: Neues Pferdezentrum Bad Saarow präsentiert sich mit spannenden Veranstaltungen in Berlin
 
Berlin - Am 11. Dezember 2014 startet die HIPPOLOGICA auf dem Berliner Messegelände unter dem Funkturm. Vier Tage lang bietet das Pferdesportevent eine einzigartige Mischung aus Reitturnier, Showprogramm und Shoppingangeboten. Zudem spielt auch der Wissensaustausch traditionell eine große Rolle auf der Veranstaltung. In diesem Jahr kooperiert die HIPPOLOGICA erstmals mit dem Pferdezentrum Bad Saarow der Freien Universität Berlin.

Im Fokus: Ausbildung von Pferd und Reiter

Als Kooperationspartner organisiert das Pferdezentrum verschiedene Vorträge im HIPPOFORUM, dem Wissenszentrum der Messe. Ein wichtiges Thema sind dabei die Berufswege in der Pferdebranche. „Auch im hippologischen und veterinärmedizinischen Bereich ist Karriere planbar“, so Jörg Kotenbeutel, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Pferdezentrum. Welche Ausbildungswege es konkret gibt, erklärt er täglich in Vorträgen zum Thema „Karriere mit dem Pferd“. Ergänzend moderiert Kotenbeutel am 12. Dezember eine Podiumsdiskussion mit Ausbildern, Dozenten und Betriebsinhabern.

Zusätzlich präsentiert sich das Pferdezentrum im Reitring der HIPPOLOGICA: Bei täglichen Vorstellungen zu artgerechten Ausbildungsmethoden wird Monty-Roberts-Instruktorin Franziska Görwitz „die Mimik und Gestik des Pferdes, deren Analyse und die Nutzung in der Ausbildung live präsentieren“, so Kotenbeutel. Die Veranstaltungen des Pferdezentrums erweitern das fachliche Rahmenprogramm der HIPOPOLOGICA, das in diesem Jahr erneut aus zahlreichen Vorträgen, Seminaren und Lehrvorführungen besteht.

Über die HIPPOLOGICA
Die HIPPOLOGICA Berlin ist das Pferdesportevent mit dem größten Hallenreitturnier (mit Springprüfungen Kl. S**) in der Bundeshauptstadt. Die Kombination aus Sport, Show und Shopping macht die HIPPOLOGICA Berlin jedes Jahr zum winterlichen Höhepunkt für alle Reiter und Züchter aus der Region. Die nächste Pferdesportmesse findet vom 11. bis 14. Dezember 2014 mit einem anspruchsvollen sportlichen und fachlichen Rahmenprogramm statt. Mehr Informationen über die HIPPOLOGICA stehen online unterwww.hippologica.de bereit.

Wenn Sie zukünftig keine weiteren Pressemeldungen der HIPPOLOGICA Berlin wünschen, senden Sie uns bitte eine Mail anPresse-Hippologica@messe-berlin.de.


23.10.2014
(Hippologica)

Deutsche Top-Termine in der Vielseitigkeit
 
Warendorf - DM Vielseitigkeit 2015 findet in Luhmühlen statt

Die Deutsche Meisterschaft der Vielseitigkeitsreiter findet auch 2015 wieder in Luhmühlen statt, parallel zur internationalen Vier-Sterne-Prüfung vom 18. bis 21. Juni. Das Vielseitigkeits-Event in der Westergellerser Heide ist damit auch im kommenden Jahr wieder der wichtigste Meilenstein im Hinblick auf die Europameisterschaften, die vom 10. bis 13. September im schottischen Blair Castle ausgetragen werden.

„Leider wird auch 2015 kein Vielseitigkeitsturnier in Schenefeld stattfinden und somit ist der ursprüngliche Plan der wechselnden DM-Ausrichter zurzeit nicht zu realisieren. Wir freuen uns aber, dass Luhmühlen als Austragungsort der Deutschen Meisterschaft zur Verfügung steht und hoffen immer noch, dass wir Lösungen finden, so dass Schenefeld Deutschland auf Dauer als Vielseitigkeitsstandort erhalten bleibt“, sagt Vielseitigkeits-Koordinatorin Philine Ganders-Meyer.

Weitere Saisonhöhepunkte in Deutschland sind die Drei-Sterne-Kurzprüfungen in Marbach (7. bis 10. Mai), Wiesbaden (22. und 23.Mai) sowie das Nationenpreisturnier im Rahmen der Multi-Europameisterschaften in Aachen (14. und 15. August).

Saisonhöhepunkt für die Nachwuchsvielseitigkeitsreiter sind die Europameisterschaften in den verschiedenen Altersklassen. Die Ponyreiter messen sich gemeinsam mit den Dressur- und Springreitern im schwedischen Malmö (5. bis 9. August), eine Woche später reisen die Junioren nach Bialy Bor in Polen (13. bis 16. August). Ebenfalls in Polen werden die Europameisterschaften der Jungen Reiter ausgetragen. Sie gehen vom 27. bis 30. August in Strzegom an den Start. Die nationalen Jugendmeisterschaften finden wie im Vorjahr in Kreuth statt. Zwei Wochen nach dem Preis der Besten in Everswinkel (29. bis 31. Mai) ermitteln die besten Junioren und Jungen Reiter aus ganz Deutschland ihre Sieger im Ostbayerischen Pferdezentrum in Kreuth (12. bis 14. Juni). Traditionell treten die Ponyreiter erst im September zur Meisterschaft an. 2015 werden die Titel im Rüspel in Hannover-Bremen vergeben.


23.10.2014
(FN press)

Star Connection ist Weltmeister der sechsjährigen Vielseitigkeitspferde
 
Lion d'Angers (FRA) - Michael Jung erfolgreichster deutscher Teilnehmer an den WM in Lion d'Angers

Der Hannoveraner Star Connection ist neuer Weltmeister der sechsjährigen Vielseitigkeitspferde. Kein Geringerer als Doppel-Olympiasieger Michael Jung (Horb) ritt den Chacco Blue – Star Regent xx-Nachkommen im französischen Lion d’Angers zum Sieg. Auch im Klassement der Siebenjährigen erzielte Jung mit Platz vier das beste Ergebnis der deutschen Teilnehmer – allerdings im Sattel eines Angloarabers, fischerTakinou v. Jaguar Mail. Vom selben Hengst stammt auch der neue Weltmeister dieser Altersklasse ab: Tenareze, geritten vom frisch gebackenen Boekelo-Gewinner Thomas Carlile.

Es war beinahe ein Start-Ziel-Sieg für Michael Jung, der nur wenige Wochen nach seinem Verletzungspech in Donaueschingen in Frankreich bereits wieder erfolgreich im Sattel saß. Lediglich in der Dressur mussten er und der von Dr. Rainer Nitsch gezogene Star Connection dem Belgier Vincent Martens und seinem Trakehner Eiskönig v. Songline den Vortritt lassen. Während jedoch dieser im Gelände ausschied, bewältigte Jung sowohl die Geländestrecke als auch das Springen fehlerfrei und gewann die als internationale Ein-Stern-Prüfung CCI1*ausgeschriebene WM mit nur 42,7 Minuspunkten. „Star Connection ist ein Pferd mit viel Qualität, großem Springvermögen und tollem Interieur: ein Pferd mit guter Perspektive“, lobte Bundestrainer Hans Melzer. Die Silbermedaille im CCI1* sicherte sich mit 44,4 Minuspunkten der Australier Christopher Burton mit dem in den Niederlanden gezogenen Dutch Man Retto, einem Sohn des Holsteiners Colandro, vor der Britin Piggy French im Sattel des Iren Cooley Dream Extreme v. Cruising (47,1). Mit Andreas Ostholt und der Westfalenstute Corvette, ebenfalls von Chacco Blue, ging bei den Sechsjährigen ein weiteres deutsch-deutsches Paar an den Start, trat jedoch nicht mehr zum Springen an.

Bei den WM der siebenjährigen Vielseitigkeitspferde belegte Ingrid Klimke (Münster) als beste deutsche Reiterin mit einem deutschen Pferd Platz zwölf. Ihre Holsteiner Schimmelstute Zilia D v. Corland stellte mit einer schnellen und fehlerfreien Geländerunde ihre „Busch“-Qualitäten unter Beweis, dazu gab es jedoch 47,5 Minuspunkte in der Dressur, sowie vier weitere im Parcours. „Das war eine tolle Leistung, denn Zilia ist gerade in der Dressur nicht einfach. Ingrid hat sie erst vor einem Jahr übernommen, seither hat sie sich enorm entwickelt“, sagte Hans Melzer. Einen Platz hinter Klimke landete Marina Köhncke (Badendorf) mit einem weiteren Holsteiner, Let’s Dance v. Lancer II (52,7). Ein weiterer Medaillenerfolg von Michael Jung war dagegen am Springen gescheitert. Nach Dressur und Gelände hatte er mit der in Thüringen gezogenen fischerRicona v. Ituango xx, Vollschwester seines WM-Pferdes fischerRocana FST, noch auf Bronzekurs gelegen, fiel jedoch mit drei Abwürfen im Parcours auf Platz 25 im Endklassement zurück.

Der neue Weltmeister der siebenjährigen Vielseitigkeitspferde Tenareze und sein Reiter Thomas Carlile verwandelten dagegen ihren zweiten Platz nach Dressur in einen Gesamtsieg. Am Ende schlugen 40,6 Minuspunkte für das Paar zu Buche. Mit 43,7 Minuspunkten folgte der Brite Tom McEwen mit dem Selle Francais-Hengst Toledo de Kerser v. Diamant de Semilly auf dem Silberrang. Über die Bronzemedaille durfte sich dessen Landsfrau Laura Collett im Sattel des Hannoveraners Pamero v. Perigueux freuen (46,2).

Mit seinem Sieg trug Tenareze maßgeblich zum Sieg der Anglo-Araber in der WM-Zuchtverbandswertung vor den Pferden aus niederländischer (KWPN) und französischer Zucht (Selle Francais) bei. Als bester deutscher Zuchtverband belegte der Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes den vierten Platz. Hb

Ergebnisse unter www.rechenstelle.de


23.10.2014
(FN press)

4. FN-Bundeshengstschau Sportponys
 
Warendorf - Internationale Grüne Woche in Berlin

Um den Titel "Bundessieger" werden sich rund 90 Hengste bei der 4. FN-Bundeshengstschau Sportponys bewerben. Diese findet vom 16. bis 18. Januar 2015 anlässlich der Grünen Woche in Berlin statt.

Zugelassen sind vier- bis zwölfjährige Hengste der Rassen Deutsches Reitpony, New Forest Pony, Connemara Pony und Welsh Pony der Sektionen B und D. Teilnehmende Ponyhengste müssen im Hengstbuch I bei einem der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) angeschlossenen Zuchtverbände eingetragen sein. Die Vorselektion der teilnehmenden Hengste findet bereits auf regionaler Ebene der Zuchtverbände statt.

Die Wettbewerbe sind unterteilt in rassespezifische Schauwettbewerbe, bei denen das Exterieur sowie die Gangarten Schritt und Trab beurteilt werden, und in Sportwettbewerbe, bei denen die Hengste im Freispringen und unter dem Sattel bewertet werden. Ermittelt werden jeweils ein Bundessieger der zugelassenen Rassen sowie je ein spring-, ein dressur- und ein vielseitigkeitsbetonter Siegerhengst. Die Ausschreibung und die Teilnahmevoraussetzungen liegen den jeweiligen Zuchtverbänden vor. Zudem ist ein vielseitiges Schauprogramm mit den teilnehmenden Hengsten geplant. Am Stand der FN und der beteiligten Zuchtverbände in Halle 25 gibt es auch umfangreiche Informationen zu Pferde- und Ponyzucht sowie zum Sport rund um das Pferd.

Weitere Informationen zur Internationalen Grünen Woche sind unter www.gruenewoche.de sowie zur FN-Bundesschau unter www.pferd-aktuell.de/bundesschauen/sportponys zu finden.


23.10.2014
(FN press)

Ranglisten des Weltzuchtverbandes WBFSH für 2014 erschienen
 
Warendorf - Hannover und Holstein auf Platz zwei

Nichts Neues an der Spitze: Die jetzt für 2014 veröffentlichten Ranglisten des Weltzuchtverbandes WBFSH (World Breeding Federation for Sport Horses) führen in den Disziplinen Dressur und Springen wie im vergangenen Jahr den niederländischen Zuchtverband KWPN an der Spitze, in der Vielseitigkeit bleibt der irische Verband Irish Sport Horse an Position eins.

Das WBFSH-Ranking wertet die Championatserfolge und internationalen turniersportlichen Ergebnisse aus und rechnet sie in ein Punktesystem um. Erstellt werden Zuchtverbands- und Pferdelisten. In der Dressur führt erneut der niederländische Verband KWPN mit 15.365 Punkten. Sein erfolgreichstes Pferd ist Olympiasieger und Weltmeister Valegro (Charlotte Dujardin/GBR), der 3.175 Punkte erzielte, gefolgt von Glock‘s Undercover (2.644/Edward Gal/NED) und Totilas (2.627/Matthias Alexander Rath). Der Hannoveraner Verband rangiert an zweiter Stelle mit 13.179 Punkten. Die meisten Punkte (2.477) hat Desperados (Kristina Sprehe). Auf den Plätzen zwei und drei finden sich Don Auriello (2.444/Tinne Vilhelmson-Silfven/SWE) und Don Johnson (2.226/Isabell Werth). Der dritterfolgreichste Zuchtverband auf dem Dressurviereck ist das Westfälische Pferdestammbuch (12.605), dessen Spitzenpferd Damon Hill es auf 2.937 Punkte brachte. Bella Rose (Isabell Werth) und Legolas (Steffen Peters/USA) nehmen mit 2.487 bzw. 2.170 Punkten die weiteren Plätze ein.
Die Rangierung der Pferde führt Valegro (3.175 Punkte) an, ihm folgen Damon Hill (2.937), Glock‘s Undercover 2.644, Totilas (2.627) und an fünfter Stelle der von der Niederländerin Adelinde Cornelissen gerittene Jerich Parzival (2.540).

In der Disziplin Springen liegt ebenfalls der KWPN mit 7.498 Punkten in Führung. Sein erfolgreichstes Pferd war Chaman (Ludger Beerbaum), der 1.470 Punkte erzielte, gefolgt von VDL Group Verdi (1.438/Maikel van der Vleuten/NED) und Zenith (1.230/Jeroen Dubbeldam/NED). Der Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes belegt den zweiten Platz mit 7.108 Punkten. Das beste Pferd ist Casall Ask (1.581/Rolf-Göran Bengtsson/SWE). Auf den Plätzen zwei und drei rangieren Chiara (1559/Ludger Beerbaum) und Carinjo HDC (1.185/Patriche Delavaux/FRA) wieder.
Platz drei sicherte sich der belgische Verband SBS (Le Cheval de Sport Belge) mit 6.706 Punkten. Bestes Pferd ist Hello Sanctos (1.760/Scott Brash/GBR).
Hello Sanctos führt auch die Pferdeliste an. Ihm folgen Rothchild, ebenfalls SBS (1.685/McLain Ward/USA), der Westfale Cornet D’Amour (1.660/Daniel Deußer), der Westfale Cornado NRW (1.615/Marcus Ehning) und der beste Holsteiner Casall (1.581).

Wenngleich die Iren auch in diesem Jahr in der Disziplin Vielseitigkeit an der Spitze liegen (1.254 Punkte), so hat sich auf der Liste der erfolgreichsten Pferde einiges zugunsten der deutschen Zucht verändert. Die meisten Punkte (372) sammelte die von Michael Jung gerittene FischerRocana FST für den Zuchtverband Deutsches Sportpferd. Ihr folgen der Westfale So is et (345/Andreas Ostholt) und der Hannoveraner Shamwari (299/Boyd Martin/USA). In der Zuchtverbandsrangierung belegt hinter dem Irish Sport Hose der französische Verband Selle Francais den zweiten Platz (1.195). Dessen erfolgreichstes Pferd ist der von Sandra Auffarth gerittene Opgun Louvo. Der Holsteiner Zuchtverband ist auf Position drei aufgerückt (1.117). Hier erzielte Horsesware’s Barny (Peter Thomsen) mit 238 Punkten das beste Ergebnis vor CP Qualified (198/Shane Rose/Australien) und Under Suspection (197/Sharon White/USA).
Die kompletten Listen gibt’s unter: www.wbfsh.com


23.10.2014
(FN press)

Theresa saust allen davon bei Holstein International
 
Neumünster - Theresa hatte allen Grund zum Strahlen: Die 17-jährige Tochter von Andreas Ripke und Cora Ackermann-Ripke gewann mit Giunco della Loggia eine Abteilung des Zweiphasenspringens zum Auftakt von Holstein International in Neumünster. Der lange blonde Pferdeschwanz wippte fröhlich, als die Mannschafts-Bronzemedaillengewinnerin der Junioren-EM auf die Ehrenrunde ging.

Giunco habe ich erst seit den Sommerferien, wir sind schon mal gestartet, aber noch nicht viel,“ so die Juniorin. In fehlerfreien 20,34 Sekunden kam Theresa ins Ziel. „Ich habe drei Pferde an diesem Wochenende dabei. Da ist das schon ein gutes Gefühl, wenn man die erste Prüfung gewinnt,“ freute sich die Landesmeisterin. Diesen Titel holte sich Theresa in Bad Segeberg.

Der Sieg in der ersten Abteilung ging an Joch Löhden aus Niedersachsen und Rolling Stone und dahinter folgte Claas Hermann Romeike aus Nübbel mit Quantas. Hinter Theresa Rippe folgte ein ausländischer Gast mit Guillermo Gonzalez-Alonso und darauf ein junger Mannschaftskollege von Theresa, Jesse Luther aus Wittmoldt.

Holstein International ist fulminant gestartet mit Gästen aus 20 Nationen, die sich begeistert die umgebauten Holstenhallen besahen. Licht, Luft, Platz und exzellente Böden sorgten für allerfeinste Stimmung zum Auftakt.

Ergebnis Zweiphasenspringen international, Preis der Firma Christian Schröder

I. Abteilung: 1. Josch Löhden (Zeven), Rolling Stone 0/19,37, 2. Claas Hermann Romeike (Nübbel), Quantas 0/20,01, 3. Thomas Lehmann (Rausdorf), Chalayan 0/20,01, 4. Jenny Johannson (Elmshorn), Casalino 0/21,10, 5. Dirk Schröder (Lentföhrden), Clearly Zero 0/21,11, 6. Eoin Ryan (Irland), Ungarin 0/21,15

II. Abteilung: 1. Theresa Ripke (Steinfeld), Giunso della Loggia 0/230,34, 2. Guillermo Gonzalez-Alonso (Spanien), Curtis 0/20,42, 3. Jesse Luther (Wittmoldt), Warning 0/ 20,83, 4. Claas Gröpper (Tökendorf), Cavito 0/20,93, 5. Mynou Diederichsmeier (Ganderkesee), Goldstar 0/21,19, 6. Jennifer Fogh-Pedersen (Dänemark), Salut d`Amour 0/21,14


Details zum CSI1* Holstein International gibt es unter www.holstein-international.de


22.10.2014
(comtainment GmbH)

      
Theresa Ripke mit Giunso delle Loggia (Foto: Andreas Pantel)

Über Oslo und Helsinki nach München - Marco Kutscher
 
München - Die internationale Hallensaison bescherte Marco Kutscher schon den ersten Erfolg, kaum das sie begonnen hat. Kutscher belegte Platz zwei beim Weltcup im norwegischen Oslo, wird am kommenden Wochenende in Helsinki starten und ist vom 6. - 9. November bein den Munich Indoors dabei. Der Olympiadritte von 2004 ist “gespannt” auf München…

Kutscher, der bis August 2014 Teil des hocherfolgreichen Teams um Ludger Beerbaum in Riesenbeck war, hat sich gemeinsam mit Lebensgefährtin Eva Bitter in Bad Essen selbstständig gemacht. Das brachte einige Anstrengungen mehr in den Alltag, “aber es macht auch Spaß”, sagt Marco Kutscher. “Ich war sehr viel unterwegs, mit einigen neuen Pferden bei nationalen Turnieren, dann aber auch wieder in Calgary und da ist man dann mal fünf Tage lang nicht zuhause,” so der Profi. “Ich hatte dann auch Glück, dass ich als Reserve der deutschen WM-Equipe mit in Frankreich war.”

Münchens internationales Turnier in der Olympiahalle kennt er gut, war allerdings in den vergangenen zwei Jahren nicht dabei. “Ich bin schon gespannt, weil ich die neue kleine Halle nicht kenne,” so Kutscher, “allerdings habe ich schon gehört, das das wirklich gut geworden ist.” Endgültig festgelegt, welche Pferde die Reise in Bayerns Metropole antreten sollen, hat der Springreiter noch nicht: “Vielleicht kommt auch Cornet`s Cristallo mit, mit dem ich in Oslo Zweiter war. Ich muss noch entscheiden, ob er dort dann als erstes Pferd geht. Ich denke, das Balermo mit nach München kommt, ihn habe ich im Großen Preis von Oslo geritten,” sagt Kutscher. “Derzeit habe ich leider keinen Youngster und auch keine Punkte in der Serie. Das ist ein bisschen schade, aber dafür kommt ein anderes Pferd mit.”

Die Munich Indoors bieten dem 39 Jahre alten Weltklassereiter reichlich Betätigungsmöglichkeiten. Das CSI/ CDI ist mit insgesamt 350.000 Euro Preisgeld dotiert, der Löwenanteil entfällt auf die internationalen Springprüfungen mit dem Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG als Höhepunkt. Marco Kutscher wird auf reichlich Konkurrenz treffen, z.B. auch Holger Wulschner aus Groß Viegeln, der in München zum ersten Mal in seiner Laufbahn die DKB-Riders Tour gewinnen könnte. Aber auch auf den Weltmeister Jeroen Dubbeldam aus den Niederlanden und seinen Landsmann Marc Houtzager aus der Olympia-Silber-Equipe, den Titelverteidiger München 2013 - den Briten John Whitaker - die US-Amerikanerin Lauren Hough,den zweimaligen Olympiasieger Lars Nieberg aus Münster sowie Denis Lynch aus Irland.

Tickets für die Munich Indoors gibt es ganz einfach unter der Hotline-Nr. (01805) 119 115 von Montag bis Freitag zwischen 09.00 und 13.00 Uhr. Donnerstag ist der Eintritt bei den Munich Indoors frei, freitags, samstags und sonntags gibt es Tages- oder Kombitickets und Familientickets im DKB-Familienblock zu verschlankten Preisen.


22.10.2014
(comtainment GmbH)

Weltcupturnier Leipzig - Marco Kutscher auf dem Weg
 
Leipzig - “Leipzig war immer gut für mich, ich werde versuchen wieder dabei zu sein,” sagt Marco Kutscher aus Bad Essen. Der Nationenpreisreiter hat den ersten Schritt schon gemacht mit Platz zwei beim Weltcup-Auftakt in Oslo, ab Donnerstag geht er auch in Helsinki auf Punktejagd. Bei der PARTNER PFERD vom 15. - 18. Januar 2015 möchte Kutscher, Olympiadritter 2004 und Doppel-Europameister 2005, auch dabei sein.

Der Erfolg in Oslo ist mit Cristallo gelungen - ist er in dieser Saison das Weltcuppferd von Marco Kutscher?
Kutscher: “Absolut, dafür habe ich ihn vorgesehen. Er springt grundsätzlich besser in der Halle und ist ein Pferd, mit dem man auch mal schnell gehen kann. Der ist sehr wettbewerbsfähig. Oslo war wichtig, weil ich grundsätzlich das Ziel Weltcup-Finale habe und da ist es gut, wenn man gleich bei den ersten Etappen auch Punkte sammelt, um nicht später in Druck zu kommen.”

Die Etappen kann man sich nicht alle aussuchen?
Kutscher: “Nein, wir haben derzeit auch nur einen Reiter in Deutschland in den Top-Ten der Weltrangliste und nur diese können die Etappen frei wählen. Also ist das schon ein echter Wettbewerb bei allen anderen - wer darf wohin… “

Die PARTNER PFERD in Leipzig steuern Sie aber an?
Kutscher: “Das will ich auf jeden Fall versuchen, wäre super wenn das klappt. Ich war dort immer mal Zweiter oder auch Dritter, das ist ein gutes Turnier für mich. Leipzig ist ja auch eines der besten deutschen Reitturniere.”

Mit Cristallo haben Sie schon mehrere große Prüfungen gewonnen. Ist er eigentlich etwas gelassener geworden?
Kutscher: “Nicht wirklich. Er ist ja schon immer guckig gewesen, anders als sein Vater Cornet Obolensky und das wird er auch bleiben….”

Seit August 2014 sind Sie und Eva Bitter gemeinsam selbstständig in Bad Essen. Damit verändert sich viel…?
Kutscher: “Die ersten Wochen waren kein Zuckerschlecken, aber das wussten wir ja auch. Ich war wesentlich mehr unterwegs als früher, man ist verantwortlich für Dinge, um die man sich früher nicht kümmern musste und mit unserem Team muss sich auch erst alles einspielen. Wir sind noch nicht perfekt, aber es läuft sich ein...

Marco Kutscher zählte bis August 2014 zum Team von Top-Reitern auf der Anlage von Ludger Beerbaum in Riesenbeck. Beim Weltcupfinale 2011 in Leipzig führte der 39-jährge souverän bis zur Finalprüfung, hatte dann Pech und katapultierte sich aus den Top-Drei heraus.

Über die Partner Pferd
Die PARTNER PFERD ist Pferdesport pur. Vom 15. bis 18. Januar 2015 vereint sie zum 18. Mal hochkarätigen Turniersport, atemberaubende Abendshows, Unterhaltung im Aktionsring und eine große Ausstellung rund um das Thema Pferd. Rund 65.000 Besucher lockt die PARTNER PFERD jährlich auf das Leipziger Messegelände. Profi- und Hobbyreiter sind ebenso angesprochen wie Interessenten für Urlaub und Freizeit zu Pferde.


22.10.2014
(comtainment GmbH)

Hat sich seine Träume erfüllt: Andrasch Starke
 
Schwentinental - Reiten, schlafen, reiten, reiten. So beschreibt Andarsch Starke seinen Arbeitsalltag. Er ist aktuell Deutschlands erfolgreichster Jockey. Der gebürtige Stader hat an die 30.000 Pferde unter seinem Sattel gehabt. Weltmeister, Jockey des Jahres, Ascot, alles hat er schon gewonnen. Sein Höhepunkt: 2011 der Prix de Arc de Triomphe in Paris - das Galopprennen, das jeder Jockey in seinem Leben einmal gewinnen will. Für ihn sind seine Träume in Erfüllung gegangen.

Sportclub Stars hat Andrasch Starke in Köln in seinem Trainingstall Asterblüte getroffen. Seine Heimat ist eigentlich der Norden. Geboren ist er in Stade. Aber aus Liebe zu den Pferden und der besten Ausbildung wegen zog er mit 15 nach Köln. Das ging nicht immer ganz reibungslos zu. Zu jung erfolgreich, stand nicht immer die Trainingsdiszipin im Vordergrund. Sein Lehrmeister jagte ihn auch schon mal vom Hof. Sportclub Stars hat einen zufriedenen, aber auch selbstkritischen Jockey kennengelernt, der zu seinen Fehlern steht.

Autorin: Maren Höfle

Redaktion: Hendrik Deichmann


21.10.2014
(comtainment GmbH)

Countdown läuft für Holstein International
 
Neumünster - Die Bermudas sind ziemlich weit entfernt von Neumünster, aber auch dort ist die Botschaft vom CSI Holstein International vom 22. - 26. Oktober in den Holstenhallen Neumünster angekommen. Raishun Burch, 25-jähriger Springreiter von der im Atlantik gelegenen Inselgruppe, hat das Eiland gegen den europäischen Kontinent getauscht und mischt bei Holstein International mit.

Damit bringt Burch, der schon häufig in Europa startete, einen Hauch Exotik in das internationale Turnier mitten in Schleswig-Holstein. Das zahlenmäßig größte Aufgebot stellen die deutschen Reiter. Am dichtesten dran am Turnierstandort sind zwei junge Talente. Sowohl der mehrmalige Deutsche Meister der Nachwuchsreiter, Philip Koch aus Tasdorf, also auch Antonia-Selina Brinkop aus Neumünster lassen sich das CSI1* in den Holstenhallen nicht entgehen. Mit einem richtig großen Aufgebot rollen allerdings auch die Schweden auf das Gelände. Allen voran der WM-Vierte Rolf-Göran Bengtsson, der in Breitenburg lebt und dazu etliche Schüler des internationalen Topreiters. “So vier, fünf von unseren Leuten sind dabei,” lacht Bo Kristoffersen, Geschäftspartner von Bengtsson. “Rolf selbst wird einige jüngere und neuere Pferde dabei haben, um auch zu testen. Gleich danach kommt der Weltcup in Lyon und dann das Global Champions Tour-Finale. Es geht Schlag auf Schlag, das ist die letzte Chance, sich auf die jungen Pferde zu konzentrieren.”

Aus Schleswig-Holstein sind die Reiterinnen und Reiter der Leistungsklasse S1 praktisch komplett dabei. Vier Namen ragen heraus: Carsten-Otto Nagel (Wedel) und Janne Friederike Meyer (Hamburg), sowie Thomas Voß (Schülp) und Jörg Naeve aus Bovenau. Letztere fügte seinem Sieg im Großen Preis der Baltic Horse Show vor zwei Wochen am vergangenen Sonntag einen weiteren Erfolg im dänischen Odense hinzu. Naeve und Cashflow wurden Vierte und damit beste Deutsche beim CSI im Nachbarland.

Die Teilnehmer aus rund 20 Nationen treffen auf exzellente Bedingungen. Am Montag und Dienstag wurden die Böden in den Holstenhallen 1 und 3 komplett überarbeitet, gegradert und mit zusätzlichem Sand versehen, um allen Ansprüchen zu genügen.
Der Eintritt zum Reitturnier Holstein International ist frei - Besucher sind jederzeit willkommen. Am Samstagabend bittet das Veranstalterquartett zur großen Riders Party in die Holstenhallen. Dort kostet der Eintritt 7 Euro.

Neben Sport lockt auch die Ausstellung im großen Foyer und in der Halle 4. Und wer ganz weit weg weilt, darf auf den BioCina Livestream im Internet auf der website www.holstein-international.de von Mittwoch bis Sonntag vertrauen. Auch das Fachmagazin Pferd & Sport (www.pferd-und-sport.de) übernimmt den Stream.

Details zum CSI1* Holstein International gibt es unter www.holstein-international.de


21.10.2014
(comtainment GmbH)

Turniervorschau vom 21. bis 26. Oktober
 
Warendorf - Internationales Springturnier "Holstein International" (CSI*/CSIP) vom 23. bis 26. Oktober in Neumünster
Weitere Informationen unter www.holstein-international.de

Auslandstarts:

Internationales Weltcup-Springturnier (CSI-W5*) vom 23. bis 26. Oktober in Helsinki/FIN
Christian Ahlmann (Marl); Daniel Deußer (Mechelen/BEL); Marco Kutscher (Bad Essen); Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen); Philipp Weishaupt (Hörstel).
Weitere Informationen unter www.helsinkihorseshow.fi

Internationales Springturnier (CSI3*) vom 26. bis 29. Oktober in Leszno/POL
Christian Hess (Boostedt); Tim Rieskamp-Gödeking (Steinhagen); Marcel Marschall (Altheim); David Will (Pfungstadt).
Weitere Informationen unter www.wsmiz.edu.pl/jks

Internationales Dressurturnier (CDI3*) vom 23. bis 26. Oktober in Biarritz/FRA
Isabelle Steidle (Radolfzell); Viola von Lazar (Madrid/ESP).
Weitere Informationen unter www.biarritzcheval.com/cdi2014

Internationales Vielseitigkeitsturnier (CCI4*) vom 23. bis 26. Oktober in Pau/FRA
Andreas Dibowski (Döhle); Ingrid Klimke (Münster).
Weitere Informationen unter www.event-pau.fr

Internationales Distanzturnier (CEI2*) vom 25. bis 26. Oktober in Tartas/FRA
Sabrina Arnold (Kirchheim).
Weitere Informationen unter www.ouspins.fr

Weitere Turniere (*/**) im Ausland mit deutscher Beteiligung
CSI-V Barcelona/ESP vom 23. bis 25.Oktober; www.csiobarcelona.com
CSI 2* Calgary/CAN vom 23. bis 25. Oktober; http://rmsj.ca
CSI 2*/1*/YH1* Gorla Minore/ITA vom 24. bis 26. Oktober; www.equieffe.it
CSI 2*/YH 1* Oliva/ESP vom 23. bis 26. Oktober; www.metsp.es
CSI 2* Opglabbeek/BEL vom 23. bis 26. Oktober; www.horseandfriendsevent.be
CSI2*/YH1* Wiener Neustadt/AUT vom 23. bis 26.Oktober; www.lake-arena.at


21.10.2014
(fn-press)

Verstärkung kündigt sich an – WM-Reiterin Astrid Kneifel und Reitlegende Hugo Simon sicherten sich Ticket fürs October Festival
 
Lake Arena - Lake Arena – Etliche Siege und Spitzenplatzierungen konnten unsere heimischen SpringreiterInnen bereits in der ersten Turnierwoche des Equestrian October Festivals verbuchen, die Erfolge in den schweren Prüfungen gingen jedoch bis dato an die gut aufgestellten Kontrahenten aus dem Ausland. Das soll sich kommende Woche ändern, denn neben Österreichs Altmeiser Hugo Simon kündigt auch WM-Amazone Astrid Kneifel ihr Kommen zum Zwei-Sterne-Event in der Lake Arena an.

Das Equestrian October Festival hat im österreichischen Turnierkalender doch einen gewissen Stellenwert. Zwei Wochen lang erstreckt sich diese Indoor-Serie, die neben satten Siegesprämien auch eine Menge von schönen Highlights verspricht. In erster Linie locken natürlich die beiden Großen Preise am Sonntagnachmittag, die mit ihrer Dotation von 24.000,- Euro als Ranking-Springen ausgeschrieben sind. Darüber hinaus wird das Ostarichi Indoor Derby sportlich gesehen einen besonderen Höhepunkt bieten. Dieser in Österreich so einzigartige Bewerb ist mit seinem kunterbunten Parcours, dem vielleicht doch etwas untypischen Hindernimaterial mit vielen Mauern, Planken, Wasserwannen und dem In-Out-Sprung und der beachtlichen Länge ein vielversprechender Höhepunkt am Samstagabend

All´ das wollen sich Hochkaräter wie Jörg Oppermann, Kathrin Müller, Karin Ernsting, Jürgen Stenfert, Natalia Belova, Ivaylo Bonev, Armin und Luisa Himmelreich oder die letztwöchigen Senkrechtstarer Jana Wargers, Gerard Clarke oder Michael Cristofoletti nicht entgehen lassen. Sie müssen sich bei diesem CSI2*-Event aber erst gegen die stark besetzte rot-weiß-rote Beteiligung durchsetzen und da bekommen Bianca Babanitz, Benjamin Saurugg und Johanna Sixt Schützenhilfe von einigen bekannten Gesichtern: Neben dem gerade eben doppelt siegreichen Hugo Simon und Österreichs Top-Amazone Astrid Kneifel trugen sich auch Gerald Beck, Markus Stock, Marianne Schindele oder Anton Martin Bauer mit seinen Schülern rund um Theresa Pachler, Victoire Martin, Valerie Wick, Leonard Platzer und co. in die Nennliste ein.


21.10.2014
(pferdenews.eu)

Dieter-Hofmann-Stiftung unterstützt Spitzennachwuchs
 
Warendorf - Perspektivgruppe Springen trainiert mit Marco Kutscher am DOKR

Warendorf (fn-press). Gleich zwei Lehrgänge am Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) werden finanziell von der Dieter-Hofmann-Stiftung (Pfungstadt) gefördert. Seit heute trainiert die Perspektivgruppe Springen unter Leitung ihres Paten Marco Kutscher (Riesenbeck) in Warendorf.

Einige von ihnen sind längst im internationalen Sport angekommen, andere haben noch einen weiten Weg vor sich: Die Mitglieder der Perspektivgruppe Springen (bis 25 Jahre) werden mit Trainingseinheiten sowie Seminaren zum Beispiel über Wettkampfmanagement oder Pferdefütterung auf die Herausforderungen des Spitzensports vorbereitet. Heute haben Kendra Brinkop (Warendorf). Andreas Kreuzer (Marienheide), Gerrit Nieberg (Warendorf), Celine Schradick (Warendorf), Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), Jan Werkne (Holdorf) und David Will (Pfungstadt) mit ihren Pferden die Boxen im DOKR bezogen. Marco Kutscher, gerade mit dem zweiten Platz vom Weltcup-Springen in Oslo zurückgekehrt, betreut die Gruppe als Pate und leitet gemeinsam mit U25-Trainer Heinrich-Hermann Engemann (Porta Westfalica) das Springtraining.

Finanzielle Förderung erhält die Perspektivgruppe von der Dieter-Hofmann-Stiftung, die diesen Lehrgang und einen zweiten, der in wenigen Wochen stattfinden wird, finanziert. Else Hofmann und ihr inzwischen verstorbener Ehemann Dionys Hofmann hatten nach dem Unfalltod ihres springsportbegeisterten Sohns Dieter die Stiftung 1977 gegründet und fördern seitdem den Nachwuchs unter anderem mit Stipendien, die Ausbildungszuschüsse gewähren und Trainingsmaßnahmen finanzieren. Viele der heutigen Parcoursstars kamen einst in den Genuss der Dieter-Hofmann-Stipendien. Prominente Beispiele sind Christian Ahlmann (1992), Marcus Ehning (1994), Marco Kutscher (1997), Philipp Weishaupt und Janne-Friederike Meyer (2002).


21.10.2014
(fn-press)

Reitclub Steyr - Gastgeber der Staatsmeisterschaften Dressur 2015
 
Steyr (AUT) - Steyr – Im kommenden Jahr hat der Reitclub Steyr die Ehre, die Österreichischen Staatsmeisterschaften in der Dressur zu organisieren. Dieses absolute Highlight im heimischen Turnierkalender ist wie üblich Mitte September datiert. Davor lädt der Verein – unter der Leitung von Obmann Siegfried Bramberger und der Turnierleiterin Valerie Hack – noch zu drei weiteren Veranstaltungen ein: Neben der im Mai fixierten zweiten Sichtung aller Klassen findet Anfang August die oberösterreichische Meisterschaft der Ponys statt sowie ein kombiniertes Ein-Tages-Spring- und Dressurturnier am 01. Mai.

Turnierkalender 2015:

• 01. Mai 2015: CDN-C CSN-C *NEU*

• 8. - 10. Mai 2015: CDN-A* CDN-B
2. Sichtung alle Klassen

• 8. - 9. August 2015: CDN-A CDN-B
OÖ MS Pony Dressur

• 11. - 13. September 2015: CDN-A* CDNP-A CDN-B
Österreichische Staatsmeisterschaften Dressur

Infos auf http://vereine.tips.at/reitclub-steyr


21.10.2014
(pferdenews.eu)

      
Nächstes Jahr werden auf der traumhaften Anlage in Steyr die Titel der ÖSTM Dressur vergeben (Foto: Reitclub/Hfr) Steyr