Preis der Besten hat begonnen
 
Warendorf - Die erste Entscheidung beim „Preis der Besten“ ist gefallen. In der ersten Wertungsprüfung der Children setzte sich Joan Wecke aus Sachsen-Anhalt mit ihrer Schimmelstute Corina gegen die Konkurrenz durch.

„Das war eine sichere und souveräne Runde“, lobte Bundestrainer Eberhard Seemann den Ritt von Joan Wecke (Möser), die als Einzige den Parcours fehlerfrei in weniger als 70 Sekunden bewältigt hatte. Die 13-Jährige und ihre Corina, ein Deutsches Sportpferd v. Colorit, waren bereits Anfang Mai beim Nationenpreis in Macon Chaintre mit zwei Nullrunden positiv aufgefallen. Nur Hundertstel trennten die Zweit- bis Vierplatzierten. Pia Stieborsky aus Lüdenscheid benötigte mit der erst siebenjährigen Collina (Oldenburger Springpferd v. Clinton II) 73,43 Minuspunkte für ihre Nullrunde, sechs Hunderstel langsamer kam der EM-Dritte Piet Menke (Rastede) mit der achtjährigen Oldenburger Stute Cesha OLD ins Ziel des von Peter Schumacher gebauten Kurses. Flemming Ripke (Steinfeld) wurde mit Giunco della Logia in 73,54 Sekunden Vierter.

Insgesamt bewerben sich in diesem Jahr 26 U14-Reiter um den Titel des „Besten“, neun von ihnen haben gleich zwei Pferde am Start. 13 Paare kamen fehlerfrei ins Ziel. „Wir haben einige wirklich herausragende Ritte gesehen, aber auch einige Paare, die hier und heute mit den Anforderungen doch noch überfordert schienen“, fasste Bundestrainer Eberhard Seemann seine ersten Eindrücke zusammen.

Die Entscheidung im Preis der Besten fällt am morgigen Samstag um 10.30 Uhr. Für die übrigen Teilnehmer geht es dann erst richtig los. Den Anfang machen ab 8 Uhr die Ponyvielseitigkeitsreiter mit der Dressur als erste von drei Teilprüfungen. Ebenfalls ab 8 Uhr geht es für die Jungen Reiter (U21) in den Parcours. In der Dressur sind die Junioren (U18) die Ersten. Ihr erster Starter geht um 9.30 Uhr ins Viereck.


28.05.2016
(fn-press)

Rom: Aufholjagd im Nationenpreis
 
Rom - Das deutsche Springreiterteam hat den Nationenpreis des CSIO5* von Rom auf Platz vier beendet. Das Länderspiel der Springreiter gewannen die Briten. Beste deutsche Paare waren Marcus Ehning (Borken) und Cornado NRW sowie Marco Kutscher (Bad Essen) und Van Gogh, die jeweils eine Null-Runde in der über zwei Umläufe ausgetragenen Prüfung schafften.

Die Piazza de Siena im Park der berühmten Villa Borghese des italienischen Herrschergeschlechts in Rom ist ein wahrlich historisches Terrain. Hier fanden die großen Nationenpreise der Coppa d’Oro statt. Den mächtigen, vom damaligen italienischen Staatschef Mussolini gestifteten Pokal aus purem Gold gewannen 1933 die deutsche Offiziere. Das edle Teil steht als Kopie im Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR), das Original wird im Safe einer Warendorfer Bank aufbewahrt. Heute ist der CSIO Rom fernab von aller Politik und imperialistischem Machtstreben eines der besten Springturniere Europas. Natürlich hätten die deutschen Springreiter an diesem historischen Platz gerne gewonnen, aber es sollte nur Platz vier hinter den Briten, Franzosen und US-Amerikanern werden.

Marcus Ehning beeindruckte im Sattel des NRW-Landbeschälers Cornado NRW im ersten Umlauf mit einer schönen Nullrunde, das gleiche schaffte Marco Kutscher in der zweiten Runde mit dem niederländischen Hengst Van Gogh. Doch insgesamt sammelte die Mannschaft zu viele Fehler. Nach dem ersten Umlauf auf Platz acht (von acht Teams), gelang noch eine Aufholjagd, so dass sich die Equipe am Ende auf Platz vier behaupten konnte. Die Teamergebnisse: Marco Kutscher mit dem niederländischen Hengst  Van Gogh v. Numero Uno (4/0 im ersten bzw.zweiten Umlauf ), Mario Stevens (Molbergen) mit dem Westfalen-Wallach Brooklyn v. Balout du Rouet (5/4), Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) mit dem Oldenburger Hengst Lacan v. Lando (8/1) sowie Marcus Ehning mit dem Westfalen Cornado NRW v. Cornet Obolensky (0/4). In der Summe hatte die deutsche Equipe 14 Fehlerpunkte auf dem Konto (Großbritannien 4, Frankreich und die USA gemeinsam auf Platz zwei mit 12 Fehlerpunkten).


28.05.2016
(fn-press)

      
v.l.n.r. Michael Whitaker, Di Lampard Chef d Equipe , Ben Maher , Jessica Mendoza und John Whitaker . ( Foto: FEI / Stefano Secci )

Henrik von Eckermann geht eigene Wege
 
Riesenbeck - Der schwedische Springreiter Henrik von Eckermann verläßt im September den Stall Beerbaum und macht sich selbstständig. Vor zwölf Jahren zog es den 35-jährigen nach Deutschland - der Beginn einer internationalen Karriere unter der Regie von Ludger Beerbaum mit großen Erfolgen wie etwa Platz fünf bei den Europameisterschaften 2011 und der Teilnahme an den Olympischen Spielen in London 2012.

26.05.2016
(MB)

      
Henrik von Eckermann, hier mit Beerbaums Gotha FRH. (Foto: Karl-Heinz Frieler)

Trakehner Gestüte und Herrenhäuser in Schleswig-Holstein
 
Warendorf - Warendorf (fn-press). Einblicke in die Spitzenzuchten des Trakehner Pferdes verspricht die dreitägige Kurzreise der Persönlichen Mitglieder (PM) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) nach Schleswig-Holstein. Der Trakehner-Experte Erhard Schulte begleitet die Reiseteilnehmer zu bedeutenden Kulturgütern Schleswig-Holsteins und führt sie hinter die Kulissen berühmter Gestüte, wo sich Tradition, stilvolles Ambiente und moderne Spitzenpferdezucht vereinen. Start und Ziel der Busreise mit zwei Hotelübernachtungen ist Neumünster beziehungsweise Hamburg.

Preis: 489 Euro für Persönliche Mitglieder und Mitglieder im Trakehner Verband, 549 Euro für Nicht-Mitglieder, Einzelzimmer-Zuschlag 75 Euro.
Anmeldeschluss: 1. September 2016
Info und Anmeldung: www.fn-travel.de


26.05.2016
(fn-press)

Balve Optimum: Sichtungen im Doppelpack
 
Warendorf - Die Deutschen Meisterschaften der Dressur- und Springreiter, die vom 2. bis 5. Juni im sauerländischen Balve stattfinden, sind in diesem Jahr Schauplatz von gleich zwei wichtigen Championatssichtungen. Die Bundestrainer wählen nicht nur die Teilnehmer des Dressur-Nationenpreises in Aachen und damit den engsten Favoritenkreis für die Olympischen Spiele aus, sondern auch das Team für die ersten Europameisterschaften der U25-Dressurreiter. Im Parcours wird auf Schloss Wocklum in diesem Jahr einmal mehr Pferdesport auf hohem Niveau erwartet.

„Die Deutschen Meisterschaften sind natürlich ein Muss für alle Kaderreiter und die, die es werden wollen“, sagt Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu. „Da wir uns in einem Olympia-Jahr befinden, ist der Stellenwert von Balve natürlich noch höher, weil es ein wichtiger Sichtungstermin ist. Dass dort sowohl die Teams für Aachen als auch Hagen nominiert werden, macht die Sache noch spannender.“ Mit dem Auftakt der Freiluftsaison kann die Bundestrainerin durchweg zufrieden sein. 82.8 Prozent und damit Bestleitung im Grand Prix von Hagen a.T.W für die Weltranglistenersten Desperados FRH und Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage), dazu einige weitere Kaderpaare, die sich um die 80-Prozent-Marke und darüber hinaus bewegt haben. „Diese Leistungsdichte ist auch für ein Olympia-Jahr außergewöhnlich“, meint die Bundestrainerin.
Favoriten auf die beiden zu vergebenen nationalen Meistertitel in Grand Prix Special und Grand Prix Kür sind natürlich die Sieger der beiden vergangenen Jahre: Kristina Bröring-Sprehe und Desperados FRH. Die Vize-Europameister von 2015 werden in Balve zum ersten Mal seit der EM wieder ihre Kür zu den klassischen Geigen-Klängen präsentieren. Dass die beiden nach ihrer langen Winterpause hervorragend in Schuss sind, haben sie in Dortmund und Hagen gezeigt. „Das ist der Lohn der Arbeit der vergangenen Jahre und das Ergebnis der Routine und Erfahrung, die die beiden inzwischen haben. Sie sind zu einem ganz starken Team zusammengewachsen“, meint Theodorescu. Auch die jüngere Garde wird die Bundestrainerin in Balve fest im Blick haben. Der Nachwuchs im Sattel wird sich dort besonders gut im Piaff-Förderpreis und im Grand Prix präsentieren müssen, denn für vier Dressurreiterinnen und ihre Pferde wird im Anschluss das Ticket zu den ersten U25-Europameisterschaften vergeben, die vom 16. bis 19. Juni in Hagen a.T.W. stattfinden.

Spitzensport auch im Parcours
Die Zuschauer am Parcours dürfen einmal mehr spannende Wettkämpfe erwarten. „In Balve haben wir immer Top-Bedingungen. Dieses Turnier bietet einen würdigen Rahmen für Pferdesport auf höchstem Niveau, noch dazu in einer tollen Atmosphäre“, sagt Otto Becker, Bundestrainer der Springreiter. „Ich erinnere mich an das vergangene Jahr, da wurde Spitzensport vom Feinsten mit rasanten Stechen um die Medaillen geboten. Die Veranstalter geben sich hier sehr viel Mühe, von Jahr zu Jahr wird in Balve etwas verbessert und es kommt etwas Neues dazu.“

Mit Titelverteidiger Denis Nielsen tritt einer der erfolgreichsten deutschen Nachwuchsreiter erneut auf Schloss Wocklum an. Der 26-Jährige B-Kaderreiter und sein Hengst DSP Cashmoaker haben so einige positive Erinnerungen an Balve. Im vergangenen Jahr entschieden sie nach vier fehlerfreien Umläufen in den beiden Wertungsprüfungen auch das Stechen um die Goldmedaille für sich. Die Mission Titelverteidigung läuft. Die Hallensaison beendeten Nielsen und Cashmoaker mit einem Sieg im Großen Preis von Herning (DEN) und waren zuletzt bei der Global Champions Tour in Hamburg gut platziert. Der Schimmelhengst bekommt nach seinem Einsatz beim Wiesbadener Pfingstturnier eine Pause bis zur DM. „Ich hoffe natürlich, dass wir uns wieder gut präsentieren können und dann werden wir mal sehen, was dabei herausspringt“, sagt Nielsen. Titelverteidigerin bei den Springreiterinnen ist Evi Bengtsson (Itzehoe), die im vergangenen Jahr noch unter ihrem Mädchennamen Penzlin mit ihrer Stute La Pasion de Caballo Ulika an den Start ging und inzwischen den schwedischen Olympiasieger Rolf-Göran Bengtsson geheiratet hat.

Nicht nur die nationalen Champions werden auf Schloss Wocklum ermittelt. Parallel steht auch wieder internationaler Springsport auf dem Programm. Eine Zwei-Sterne-Tour sowie eine Youngster-Tour für siebenjährige Pferde werden geboten. Auch Nachwuchsprüfungen für junge Pferde und Reiter locken die Zuschauer ins Sauerland. Deutschlands U25 Springpokal für die besten Nachwuchsspringreiter der Bundesrepublik ist zum dritten Mal Teil des Balve Optimums. In der Qualifikation zum Finale des Burgpokals treten zudem die besten sieben- bis neunjährigen Dressurpferde gegeneinander an. Zwar wird der Nachwuchspferde-Grand-Prix Louisdor Preis diesmal nicht in Balve Station machen. „Die Kapazitäten am Dressurviereck werden aber trotzdem gut genutzt werden“, sagt Turnierchefin Rosalie von Landsberg-Velen. „Es wird einen Aktionszirkel mit Aktivitäten rund um das Thema Pferd geben, um den Reitsport noch erlebbarer zu machen.“ Zum Beispiel wird es eine kommentierte Reitstunde mit Reitmeister Klaus Balkenhol geben.

Hintergrund: Seit 1948 ist das Schloss Wocklum im sauerländischen Balve Schauplatz großer Reitturniere. Mindestens bis 2020 wird es dies auch für die Deutschen Meisterschaften der Dressur- und Springreiter sein. Das steht bereits seit dem vergangenen Jahr fest. Das nationale Championat besitzt seit eh und je vor allem für die Dressurreiter einen hohen Stellenwert, denn immer wieder halten die Bundestrainer dort Ausschau nach neuen Talenten und überprüfen die Form der bewährten Paare im Hinblick auf das nächste Championat.

Tickets: Der Vorverkauf ist über die Website des Balve Optimum (www.balve-optimum.de) und telefonisch unter der Tickethotline: 0180 6050400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus dem Festnetz, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen), möglich.


26.05.2016
(fn-press)

Hans Melzer wird 65
 
Salzhausen - Am 30. Mai feiert Hans Melzer (Salzhausen), Bundestrainer der Vielseitigkeitsreiter seinen 65. Geburtstag.
Von klein auf war Hans Melzer von Pferden begeistert. Von seinem Vater, einem passionierten Jagdreiter, ermuntert, verlagerte der gebürtige Kasseler nach bestandenem Abitur und Bundeswehrsportschule seinen Schwerpunkt auf die Reiterei. Er brach sein begonnenes Studium der Betriebswirtschaft in Paderborn ab und begann 1975 eine Bereiterlehre auf Gut Westenried bei Albrecht von Bredow. Ein Jahr später kam er nach Warendorf, wo er bei Wolfgang Feld, damals Bundestrainer der Junioren und Jungen Reiter, und Willi Schultheis den letzten Schliff erhielt. 1978 erfuhr er als Nachwuchsführungskraft beim Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR), wie der Verband „tickt“, was ihm bis heute so manches Mal zu Gute kommt. Mit dem Hannoveraner Salut (v. Senior – Ratsherr xx) nahm er 1975 und 1977 an den Europameisterschaften in Luhmühlen bzw. Burghley teil. 1980 wurde Hans Melzer mit der Führung der Landesreitschule Weser-Ems in Vechta betraut, kam jedoch schon ein Jahr später nach Luhmühlen, wo er als Betriebsleiter gemeinsam mit dem späteren Mannschafts-Olympiasieger Claus Erhorn die Anlage des Pferdezucht- und Reitvereins managte. Ende 1985 ließ sich Melzer als Ausbilder in einem Vielseitigkeitsstall in Neu-Wulmstorf nieder. 1986 begleitete er die deutschen Pony-Vielseitigkeitsreiter zu deren Premieren-EM in Schweden und übernahm 1989 das Amt des Bundestrainers der Pony-Vielseitigkeitsreiter, das er Ende 1998 an Fritz Lutter übergab. Unter seiner Leitung sicherten sich die U16-Reiter neun Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen, wofür er 1999 mit dem Deutschen Reiterkreuz in Bronze ausgezeichnet wurde. Bereits 1997 war Hans Melzer nach Luhmühlen zurückgekehrt, wo er erneut die Leitung des Ausbildungszentrums Luhmühlen übernahm und im selben Jahr mit Man Of Brass letztmals selbst an Deutschen Meisterschaften teilnahm. 2001 trat er die Nachfolge von Martin Plewa als Bundestrainer an und übernahm gemeinsam mit dem Briten Chris Bartle das Training der Vielseitigkeitsreiter. Nach anfänglichen Rückschlägen gelang es dem Trainer-Duo, dank individueller Sichtungswege, zahlreicher Auslandseinsätze, der Einbeziehung sportwissenschaftlicher Methoden, teambildender Maßnahmen und nicht zuletzt einer großen Portion Humor und Optimismus die deutschen Vielseitigkeitsreiter zurück an die internationale Spitze zu führen. Seit 2006 konnten deutsche Mannschaften zwei Weltmeistertitel (2016, 2014) sowie drei Europameistertitel (2011, 2013, 2015) und zwei Mal Gold bei Olympischen Spielen in Folge (2008 und 2012) gewinnen. 2012 wurde Hans Melzer als erster Pferdesportler vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) mit dem Titel „Trainer des Jahres“ ausgezeichnet. Trotz dieser sportlichen Höheflüge macht Hans Melzer, der seit 2003 mit Anne Melzer, geb. Sievers, verheiratet ist, bis heute bei seinen Lehrgängen keinen Unterschied: Einsteiger in die Vielseitigkeit werden genauso behandelt wie Top-Nachwuchsreiter oder Championatsreiter. Hb


26.05.2016
(fn-press)

Franz Strahl-Schäfer verstorben
 
Ravensburg - Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Ende April Franz Strahl-Schäfer (Ravensburg) verstorben. Der ehemalige Vizepräsident und Vorsitzende des Bereichs Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist friedlich im Alter von 99 Jahren entschlafen und wurde bereits auf eigenen Wunsch in kleinstem Rahmen beigesetzt.

Franz Strahl-Schäfer wurde am 20. Dezember 1916 in Dornhan-Bettenhausen im Schwarzwald geboren. 1960 übernahm er den Vorsitz im Württembergischen Warmblutzuchtverband und 1966 im Verband Württembergischer Pferdezüchter, nachdem sich die Kaltblut- und Warmblutzüchter in einem Verband zusammengeschlossen hatten. Seit der Gründung des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg im Jahre 1978 war Franz Strahl-Schäfer bis 1991 dessen Vorsitzender. 1981 wurde er zum Vorsitzenden des FN-Bereichs Zucht und damit gleichzeitig zum Vizepräsidenten der FN gewählt und übte diese Ämter zwölf Jahre lang aus. 1993 stellte er sich nicht mehr zur Wahl. Während seiner Amtszeit gelang es ihm nicht nur, die deutschen Zuchtverbände an einen Tisch zu holen, sondern auch eine gemeinsame Zuchtverbandsordnung zu erstellen. „Franz Strahl-Schäfer hat durch seine integrative Persönlichkeit die damals stark zerstrittenen 18 Zuchtverbände einander nähergebracht und so die Grundlage für das Deutsche Reitpferd geschaffen. Auf ihn selbst traf das zu, was er über das damalige Pferd in seiner Region zu sagen pflegte: Bauer und Herr in einer Person zu sein“, würdigte Dr. Hanfried Haring, der als Geschäftsführer des FN-Bereichs Zucht und später als FN-Generalsekretär eng mit Strahl-Schäfer zusammenarbeitete, dessen Verdienste.

Zu Strahl-Schäfers letzten Herausforderungen als FN-Vizepräsident zählte die Eingliederung der Zuchtverbände aus den neuen Bundesländern nach der Wende. Ein weiteres großes Anliegen waren ihm darüber hinaus die Ethischen Grundsätze, an deren Erstellung er intensiv mitgearbeitet hatte und die er zeitlebens als Verpflichtung für alle Pferdesportler, Pferdehalter, Züchter und Pferdefreunde betrachtete. „Franz Strahl-Schäfer verkörperte die für die deutsche Pferdezucht so wichtige Kombination zwischen Sport und Zucht. Bis ins hohe Alter selbst im Sattel aktiv, richtete er häufig und gern vor allem Turnieren in seinem Heimatland Baden-Württemberg. Hoch anerkannt waren seine Urteile bei Zuchtprüfungen, wie Stutenschauen, Hengstkörungen und -leistungsprüfungen. Seine Urteile waren stets fachlich versiert, unabhängig von jedem äußeren Einfluss und richtungsweisend“, so FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau.

Parallel zu seinen Ehrenämtern bei der FN, wählte die Arbeitsgemeinschaft deutscher Tierzüchter (ADT) Franz Strahl-Schäfer 1982 zu ihrem Vize-Präsidenten. Zu seinen Verdiensten zählen aber auch die guten Kontakte zu den ausländischen Zuchtverbänden und zur Wissenschaft. Bereits 1979 war Franz Strahl-Schäfer der erste Stellvertreter der Bundesrepublik in der Kommission für Pferdeproduktion der Europäischen Vereinigung für Tierproduktion (EVT).

Für seine außerordentlichen Verdienste um die Deutsche Pferdezucht erhielt Franz Strahl-Schäfer zahlreiche Auszeichnungen: Die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) verlieh ihm die höchste tierzüchterische Ehrung, den Carl-Theodor-Schneider-Preis, die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) zeichnete ihn mit der Adolf-Köppe-Nadel aus, die FN ehrte ihn mit dem Deutschen Reiterkreuz in Gold und ernannte ihn darüber hinaus 1993 zum FN-Ehrenmitglied. 1985 wurde Franz Strahl Schäfer mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.


26.05.2016
(fn-press)

Fehmarn-Pferde-Festival: Das Kultturnier an der Ostsee
 
Fehmarn - Wenn der Fehmarnsche RRV zum Pferde-Festival bittet, dann folgen Spring- und Dressurreiter gern diesem Ruf. Vom 23. - 26. Juni geht es um acht Springprüfungen der Kl. S, um drei Touren für Pferde und Reiter, um die Sichtung zu den Deutschen Jugend-Meisterschaften und um eher ungewöhnliche Wettbewerbe wie Tauziehen oder Hunderennen….

Fohlenchampionat Ostholstein neu dabei
Das Fehmarn-Pferde-Festival ist einerseits ein gut eingeführter und etablierter Turnierstandort, andererseits nicht so wie jedes andere Reitturnier. Frei nach dem Motto „lasst uns das mal probieren“ trauen sich die Turniermacher auf der Ostseeinsel auch mal zu, etwas Neues zu machen. So gibt es 2016 das erste Fohlenchampionat Ostholstein, nachdem in den Vorjahren bereits Stuten und Fohlen zum Kurzbesuch auf dem Turnierplatz antraten.

Drei-Sterne-Event
Sportlich rangiert das Fehmarn-Pferde-Festival weit oben auf der Skala der schleswig-holsteinischen Veranstaltungen. Der Große Preis des Kaufhauses Stolz, dotiert mit 10.000 Euro Preisgeld, ist eines der wenigen Drei-Sterne-Events und nicht zufällig ist Fehmarn in jedem Jahr Teil der von Holsteiner Masters präsentierten Serie Lotto 3plus1. Am Samstag geht es auf dem Turnierplatz in Burg a. Fehmarn um Punkte für die Serie.

Gleichzeitig wird beim Fehmarn-Pferde-Festival für die Deutschen Jugend-Meisterschaften gesichtet und das SH-Nachwuchschampionat ausgetragen. Der Jugend-Team-Cup macht Station auf Fehmarn und zu den begehrtesten Prüfungen bei den norddeutschen Reiterinnen und Reitern zählt die Youngster-Tour für sieben und acht Jahre alte Springpferde.

An einem Strang ziehen…
Unternehmen und Fehmarnscher RRV, wenn es um das Engagement für den Pferdesport geht. Von zwei Seiten wird allerdings einmal im Jahr beim Fehmarn-Pferde-Festival gezogen. In „die Seile“ greifen auf Fehmarn Vereine und Betriebe beim großen Tauziehen. Der Spaß hat Tradition und sorgt jedes Mal für Riesenbegeisterung rund um den Turnierplatz. Genauso verhält es sich mit dem Hunderennen am Sonntag, eine Art heimlicher Großer Preis für Jack-Russell-Terrier, bei dem es buchstäblich um die Wurst geht….
 


26.05.2016
(comtainment GmbH)

      
Gewann 2015 den Großen Preis des Kaufhauses Stolz - Dirk Ahlmann mit Pikeur Quickfire. (Foto: Comtainment/ Haas)

Viernheim: Top-Sport und DSP-Fohlenauktion Shooting Stars
 
Viernheim - Die Sonne strahlt und das Springturnier des RUF Viernheim hat begonnen. Hochkarätiger Springsport bis in die schwere Klasse wird bis Sonntag geboten. Zwei Bundeschampionatsqualifikationen für fünf- und sechsjährige Springpferde bieten attraktiven Sport für die Nachwuchspferde. Und noch jünger sind die Pferde wenn die Shootingstars den Platz betreten! Die 24 Fohlen des Jahrgangs 2016 aus den Zuchtgebieten des Deutschen Sportpferdes, welches von Baden-Württemberg über Bayern bis nach Brandenburg-Anhalt reicht, sind für diese Auktion auserwählt worden.


Ihren ersten Auftritt hat die Kollektion am Freitag, dem 27. Mai 2016 um 16 Uhr. Dann gehört der Springplatz den Zukunftshoffnungen abstammend u.a. von international erfolgreichen Sportvererbern wie Diarado, Cascadello I, Cordess, Emerald van het Ryutershof, Orlando, Toulon und Now or Never M. Freunde des Dressursports werden begeistert sein von den Nachkommen u.a. von Floriscount, Zack und Fidertanz.


Am Auktionstag, dem 28. Mai 2016, betreten die Shooting Stars um 13.30 Uhr einmal mehr den Springplatz und präsentieren sich potentiellen Käufern bevor es um 20 Uhr in die Auktion geht. Hendrik Schulze Rückamp wird den Hammer schwingen. Bei schönem Wetter Open Air auf der Viernheimer Insel – oder alternativ wenn der Wettergott nicht mitspielen sollte in der Reithalle.


Livestream verfolgen
Die Präsentationen sowie die Auktion können weltweit live verfolgt werden auf www.suedpferde.tv powered by clipmyhorse.de. Mehr Informationen zur ersten von vier DSP-Fohlenauktionen der Süddeutschen Pferdezuchtverbände Vermarktungs GmbH unter www.suedpferde.de


26.05.2016
(pferdvisuell)

      
Plakat Viernheim

„Gut - besser - Lord Pezi Junior“ - Internationaler Sieg in Nörten-Hardenberg
 
Lastrup - Er ist erst sieben Jahre jung, fällt aber schon international auf: Lord Pezi Junior von Lord Pezi-Quattro aus dem Hause Böckmann (Lastrup) gewann beim internationalen Hardenberg Burgturnier mit seinem ständigen Reiter Hartwig Rohde die König Trophy, das Finale der siebenjährigen Springpferde. „Seine Lordschaft“ beeindruckte dabei ringsum mit Vermögen, Übersicht, Technik und einer pfeilschnellen Runde im Stechen.

Mit bemerkenswerter Gelassenheit und Konzentration absolvierte Lord Pezi Junior bereits als fünf und sechs Jahre altes Springpferd seine Turnieraufgaben. Die schon sprichwörtliche Leistungsbereitschaft fand nun auch in Nörten-Hardenberg den allerbesten Ausdruck mt dem bejubelten Sieg im Youngsterfinale.

Lord Pezi Junior  geht mütterlicherseits auf Aleska Z, die Stammstute der Böckmann`schen Leistungspferdezucht zurück. Sie ist Großmutter des sportiven jungen Hengstes. Aleska Z war auch Mutter des Stempelhengstes Cordalme Z und der beiden ebenfalls gekörten Vollbrüder Royal Z I und II. Großvater Quattro B zählt zu den sicheren, vielseitigen Vererbern und gibt seinen Kindern stets viel „Go“ und Dynamik mit. Lord Pezi Juniors Vater Lord Pezi ist ein Aushängeschild der Böckmann Pferde GmbH mit 18 gekörten Söhnen und international hocherfolgreichen Nachkommen.

Detaillierte Informationen zu Lord Pezi Junior sowie weiteren Hengsten der Böckmann Pferde GmbH gibt es unter www.boeckmann-pferde.com in deutscher und englischer Sprache.


26.05.2016
(comtainment GmbH)

      
Lord Pezi Junior und Hartwig Rohde auf dem Weg zum Sieg in der Youngster-Tour des internationalen Hardenberg Burgturniers. (Foto: Karl-Heinz Frieler)

Seriensieger Hassmann beim KMG Cup
 
Sommerstorf - Nur noch wenige Wochen, dann ist das idyllische Sommerstorf vom 17. - 19. Juni Gastgeber des internationalen KMG Cups. Springsport pur und Show verwandeln die Reitanlage in einer der schönsten Regionen Mecklenburg-Vorpommerns in einen internationalen Sporttreffpunkt. Der Seriensieger des traditionsreichen Hardenberg Burgturniers, Felix Hassmann aus Lienen, will in Sommerstorf erneut auf Schleifenjagd gehen.

Top-Reiter und Schüler beim KMG Cup
Der 30 Jahre alte Westfale, der in Sommerstorf bereits mehrmals zu Gast war, erlebte am vergangenen Wochenende eine Siegesserie mit den selbst ausgebildeten Pferden, gewann sowohl das Championat als auch den Großen Preis in Nörten-Hardenberg. Der Profi aus Lienen will nicht nur seine Pferde, sondern auch einen 16-jährigen Schützling mit US-amerikanischem Pass und japanischen Wurzeln mitbringen, denn das Zwei-Sterne-CSI in Sommerstorf ist auch ein idealer Standort, um Schülern im internationalen Sport zusätzliche Erfahrungen angedeihen zu lassen. So handhabt es auch der Däne Lars Bak Andersen, der zu den gefragtesten Trainern zählt, und mit Sharmini Christina Ratnasingham und deren Bruder Jonathan zwei Springsportbegeisterte aus Malaysia zu seinen Schülern zählt.

Der KMG Cup findet bereits zum 16. Mal in Sommerstorf statt, ist seit drei Jahren ein internationales Turnier und Anlaufpunkt für die ganze Familie. Der absolute Höhepunkt ist in jedem Jahr der Große Preis der KMG Kliniken und des Autohauses Rosier: Von dort kommt der nagelneue Audi A1 für den Sieger, respektive die Siegerin der prestigeträchtigen Prüfung.

Show meets Sport
Zum ersten Mal ist eine ganz andere Pferdesportdisziplin in Sommerstorf im Showprgramm zu Gast: Polo! Der Mannschaftssport zu Pferd wird aus Timmendorfer Strand durch BPE Baltic Polo Events (Friesack) zum KMG Cup gebracht. An der Ostsee kennt man sich hervorragend mit Beach-Polo aus, das paßt hervorragend zum feinen Sandplatz in Sommerstorf. Bei dieser Polo-Variante besteht eine Mannschaft aus nur zwei Spielern und Polo-Ponys. Dem individuellen Können der einzelnen Spieler kommt also noch mehr Bedeutung zu.
Schnell und fröhlich ist das Jump & Drive beim KMG Cup - erst ein rasantes Zeitspringen und dann geht es im Laufschritt zum Auto und nochmal durch einen Parcours. Das Jump & Drive 2015 löste wahre Lachsalven auf den Zuschauertribünen aus…. Barrierenspringen ist das Stichwort für eine Prüfung, die Springvermögen, Technik und Konzentration erfordert und von vielen Springreitern gern genutzt wird. Von Runde zu Runde wachsen die Hindernisse in kleinen Schritten in die Höhe. In Sommerstorf wird dieses spezielle Springen am Abend ausgetragen.

Gute Nachricht: freier Eintritt
Für Besucher ist der Eintritt zum KMG Cup in Sommerstorf frei. Das internationale Sportereignis bietet überdachte Tribünen, ein Kinderland für die jüngsten Besucher und ein leckeres gastronomisches Angebot. Wer es ganz komfortabel haben möchte oder mit Geschäftspartnern und Gästen etwas Besonderes erleben möchte, hat die Möglichkeit einen VIP-Tisch zu buchen. Individuelle Beratung dazu gibt es unter der Rufnummer 03 87 91 – 3 15 12.


26.05.2016
(comtainment GmbH)

      
Felix Hassmann - hier mit Horse Gyms Lianos - erneuert seinen Bekanntschaft mit dem KMG Cup in Sommerstorf. (Foto: Frieler)

Sport Extra / SWR - Der goldene Reiter Michael Jung
 
Horb - 24. Juli 2016 von 22:30 – 23:00 Uhr   
im SWR Fernsehen 


„Seine Stärken? Er hat einfach keine Schwächen“, die Meinung des Bundestrainers sagt alles über Michael Jung. Der 33-jährige aus Horb am Neckar glänzt in allen Disziplinen der Vielseitigkeitsreiter, ob im Dressur-Viereck, beim Geländeritt oder im Springparcours.

Vor vier Jahren, an seinem 30.Geburtstag, sorgte er für diese Schlagzeilen: „Gold-Bube“, „Jung schreibt Goldmärchen“, „Jung, der goldene Reiter“.
Bei den Olympischen Spielen in London 2012 sicherte Jung zuerst Teamgold, kurz danach holte er auch im Einzelwettbewerb den Titel „Olympiasieger“ – und schrieb Reitsportgeschichte: noch nie hatte ein Reiter gleichzeitig alle Titel: Michael Jung, Europameister, Weltmeister und Olympiasieger!

Michael Jung ist ein Weltstar in seinem Sport. Aber ein eher unauffälliger, zurückhaltender Typ. Ein Sympathieträger, der sehr ehrgeizig, aber überhaupt nicht egozentrisch ist. Der Rückhalt seiner Familie, das sei das Wichtigste im Leben, so erzählt „Magic Michi“. Und seine Pferde sind für ihn Partner & Freunde.

Hat der Triumph von London sein Leben verändert? Was kann er in Rio 2016 erreichen? Und was ist überhaupt sein Erfolgsrezept?
Michael Jung – der goldene Reiter nach London und vor Rio. 
Ein Film von Inken Pallas im SWR Fernsehen.


26.05.2016
(SWR)

Turniervorschau vom 24. bis 29. Mai
 
Warendorf - Preis der Besten vom 27. bis 29. Mai in Warendorf
Zwei Wochen später als üblich treffen sich die besten Nachwuchsreiter und -voltigierer in Warendorf, um ihre „Besten“ zu ermitteln und sich für einen Platz im Kader und im Hinblick auf die bevorstehenden Europameisterschaften zu empfehlen. Der Preis der Besten blickt auf eine über 40-jährige Tradition zurück. Die Dressurreiter machten 1973 den Anfang, zwölf Jahre später folgten die Springreiter und wählten ab 1987 das Bundesleistungszentrum (BLZ) in Warendorf als dauerhaften Austragungsort. Seither entwickelte sich der Preis der Besten zum wichtigsten Turnier für den Reiternachwuchs in den Altersklassen – Ponyreiter, Junioren, Junge Reiter und Children (seit 2010). Nach der gelungenen Premiere 2014 ermitteln auch in diesem Jahr die Nachwuchsvoltigierer (Damen und Herren bis 18 Jahre) sowie die Junior-Teams in Warendorf ihre Besten. In diesem Jahr wieder dabei sind auch die Ponyvielseitigkeitsreiter, nicht allerdings Titelverteidigerin Emma Brüssau, die nach ihren Erfolgen 2014 in Warendorf und 2015 in Marbach ins Juniorenlager gewechselt hat.

Weitere Informationen unter www.preis-der-besten.de

Internationales Fahrturnier (CAI3*) vom 26. bis 29. Mai in Dillenburg
Zahlreiche deutsche Kader-Fahrer werden am verlängerten Fronleichnam-Wochenende auf dem Gelände des Hessischen Landgestüts Dillenburg zum internationalen Fahrturnier für Einspanner erwartet. Am Start sind sowohl Pferde als auch Ponys, der Eintritt für Besucher ist frei.

Weitere Informationen unter www.ruf-dillenburg.de

Auslandstarts

Internationales Offizielles Springturnier (CSIO5*) vom 29. bis 31. Mai in Rom/ITA

Marcus Ehning (Borken); Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen); Marco Kutscher (Bad Essen); Marcel Marschall (Altheim); Mario Stevens (Molbergen).

Weitere Informationen unter www.piazzadisiena.it/

Internationales Springturnier (CSI5* GCT/2*/1*) vom 26. bis 29. Mai in Chantilly/FRA

CSI5*: Christian Ahlmann (Marl); Ludger Beerbaum (Riesenbeck); Daniel Deusser (Mechelen/BEL); Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen); Andreas Kreuzer (Bad Oeynhausen); Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen); David Will (Pfungstadt); CSI2*: Nicola Pohl (Marburg); CSI1*: Gabriela Thoma (Allschill/SUI); Gregor Schefczyk (Aschheim).

Weitere Informationen unter www.jumping-chantilly.com

Internationales Springturnier (CSI3*/Am-B) vom 26. bis 29. Mai in Samorin/SVK
CSI3*: Thomas Brandt (Winsen); Felicitas Erfurt (Wuppertal); Hendrik Gravemeier (Übersee); Nathalie Gravemeier (Übersee); Sven Heitkemper (Bern/SUI); Jens Hilbert (Darmstadt); Christoph Kaufmann (Jettingen-Scheppach); Jörg Naeve (Bovenau); Maximiliane Ruppert (Wurmannsquick); Miriam Schneider (Bovenau); Ralf Schneider (Klockenhagen); Am-B: Sabine Bachmeier (Kirchroth); Catharina Lange (Quakenbrück).

Weitere Informationen unter www.enduranceride.eu

Internationales Springturnier (CSI3*) vom 25. bis 29. Mai in Lexington/USA

Ansgar Holtgers (Löningen).

Weitere Informationen unter www.splitrockjumpingtour.com

Internationales Offizielles Jugend-Springturnier (CSIOJ) vom 26. bis 29.Mai in Opglabbeek/BEL

Vicky Venschott (Greven).

Weitere Informationen unter www.sentowerpark.com

Internationales Weltcup-Dressurturnier (CDI-W/CDI3*/J) vom 26.bis 29. Mai in Lipica/SLO
CDI-W: Benjamin Werndl (Aubenhausen); CDI3*: Frank Freund (Kaltetal); Ulla Salzgeber (Bad Wörishofen); Isabelle Steidle (Radolfzell).

Weitere Informationen unter www.lipica.org

Internationales Offizielles Vielseitigkeitsturnier (CICO3*/CCI2*/1*) vom 26. bis 29. Mai in Houghton Hall/GBR
CICO: Bettina Hoy (Rheine); Pia Münker (Meerbusch); Flora Reemtsma (Groß Walmstorf); Kai Rüder (Fehmarn); Josephine Schnaufer (Neitersen); Josefa Sommer (Immenhausen); Peter Thomsen (Lindewitt); CCI2*: Kai Rüder (Fehmarn); CCI1*: Niklas Bschorer (Dinkelsbühl); Bernhard Reemtsma (Groß Walmstorf); Kai Rüder (Fehmarn).

Weitere Informationen unter www.musketeer.co.uk

Internationales Vielseitigkeitsturnier (CIC3*/2*/1*/CCI1*) vom 27. bis 29. Mai in Baborowko/POL
CIC3*: Nicolai Aldinger (Notzingen); Andreas Dibowski (Döhle); Maja Kozian-Fleck (Felde); Ben Leuwer (Königswinter); Anna-Maria Rieke (Hamburg); Maria-Lena Wesloh (Hamburg); CIC2*: Andreas Dibowski (Döhle); Marina Köhnke (Badendorf); Marco Krüger (Munster); CIC1*: Nicolai Aldinger (Notzingen); Chayenne Peters (Konstanz); CCI1*: Marina Köhnke (Badendorf); Nadine Marzahl (Munster).

Weitere Informationen unter www.festiwal.baborowko.pl

Internationales Fahrturnier (CAI) vom 26. bis 29. Mai in Zistersdorf/AUT

Anika Geiger (Rechtmehring); Christina Wagner (Glonn); Wolfgang Scholz (Eggenfelden).

Weitere Informationen unter www.horsedriving.at

Weitere Turniere (*/**) im Ausland mit deutscher Beteiligung

CIC2* Pallare/ITA vom 27. bis 29. Mai, www.sportinglepoiane.com
CEI2*/1*Aschen/AUT vom 26. bis 29. Mai; www.hengsthof.webnode.at
CSI2*-W Baku/AZE vom 26. bis 28. Mai; www.araf.az
CSI1*/2*/YH1* Bonheiden/BEL vom 26. bis 29. Mai; www.csi-bonheiden.be
CSI1*/2*/YH1* Ciekocinko/POL vom 24. bis 29. Mai; www.balticatour.com
CSI1*/2* Wierden/NED vom 26. bis 29. Mai; www.outdoorwierden.com
CSIV-B Lier/BEL vom 27. bis 29. Mai; www.azelhof-horse-events.be


26.05.2016
(fn-press)

Bestnoten und Rekordmarken zum 18. Geburtstag:
43.000 Besucher kommen zur EQUITANA Open Air

 
Neuss - Von wegen „kleine“ Tochter: Wer kann schon von sich sagen, zu seinem 18. Geburtstag mehr als 43.000 Gäste zu begrüßen? Wohl nur die EQUITANA Open Air. Deutschlands größtes Reitsportfestival für Freizeitreiter, erstmals 1998 veranstaltet, wurde „volljährig“. Und die Jubiläumsfeier fiel so ganz nach dem Geschmack der Besucher aus, die zum RennbahnPark nach Neuss gekommen waren – fröhlich, bunt, „losgelassen“ und größer denn je. Und selbst der Himmel ließ sich von der guten Stimmung anstecken und sorgte für nahezu ideale Bedingungen.

„Was 1998 mit einer Idee, einigen Partnern und gerade einmal 6.000 Pferdefreunden begann, hat sich zur festen Größe für Ross und Reiter entwickelt. Das Reiten in der Freizeit und der zwang­lose, naturnahe Umgang mit dem Pferd finden immer mehr Freunde bei Groß und Klein. Dafür steht die EQUITANA Open Air“, so Hans-Joachim Erbel, Geschäftsführer des EQUITANA-Veranstalters, Reed Exhibitions Deutschland.

1.000 Reiter gingen mit ihren Pferden in 200 Wettbewerben und Prüfungen an den Start, die der Pferdesportverband Rheinland, die Erste Westernreiterunion (EWU) Rheinland, der Islandpferde-Reiter- und Züchterverband (IPZV) Rheinland und die IG Welsh ausgerichtet hatten. Dressur meets Barock meets Western, Fahrsport, Voltigieren, Working Equitation und Freiheitsdressur hieß es auch im Showprogramm mit insgesamt 40 Pferderassen.

„Die EQUITANA Open Air nimmt Freizeitreiter in ihrem täglichen Umgang mit dem Pferd einfach ernst“, so EQUITANA-Chefin Christina Uetz. Die Ausbildung stand dabei im Mittelpunkt der zahlreichen Reitstunden mit etwa der vierfachen Olympia-Siegerin Nicole Uphoff-Selke, Grand-Prix-Reiterin und Buchautorin Dr. Britta Schöffmann, Dressurausbilder Horst Becker, Horsemanship-Trainer Uwe Weinzierl, Horseman Peter Kreinberg oder Sportwissenschaftler Eckart Meyners.

Auf ihre Kosten kamen auch die mehr als 200 Anbieter von Reitsportartikeln, Futter, Pflegeprodukten und landwirtschaftlichen Geräten sowie Fahrzeugen, wie Manfred Büter von den Böckmann Fahrzeugwerken betont: „Wir sind von Anfang an dabei, denn die EQUITANA Open Air ist für uns mit Blick auf die unterschiedlichen Zielgruppen, speziell Western- und Islandreiter, wichtig. Die Nachfrage war sehr groß. Wir sind mit dem Verlauf sehr zufrieden.“ Das bestätigt Marvin Vroomen von Futtermittel Louven: „Die Messe war sehr erfolgreich. Wir sind froh über die gemischte Besucherstruktur mit einem starken Interesse an unserer Produktvielfalt. Da wir ein Unternehmen aus der Region sind, freuen wir uns sehr, hier sowohl unsere Partner als auch Stammkunden wiederzutreffen und in persönliche Kontakt zu treten. Wir sind sehr zufrieden und kommen gerne in zwei Jahren wieder“.

„Man trifft hier auf die ganze Bandbreite von Reitsportlern – und das mitten in einer der größten Pferderegionen“, so Conni Fritz, Geschäftsführerin von Ludger Beerbaum Produkte GmbH. „Für uns war das eine gelungene Premiere auf der EQUITANA Open Air“.

Die nächste EQUITANA Open Air findet in zwei Jahren in Neuss statt. Die EQUITANA, Weltmesse des Pferdesports, findet vom 18. bis 26. März 2017 in Essen statt.


26.05.2016
(Equitana Open Air)

      
Viele Zuschauer beim Equitana Open-Air (Foto: Equitana Open-Air)

HLP: Weitere 14-tägige Veranlagungsprüfungen zu Ende gegangen
 
Warendorf - Mitte Mai sind die vorerst letzten beiden Veranlagungsprüfungen für Hengste dieses Frühjahrs zu Ende gegangen. Geprüft wurden 26 Hengste in Schlieckau und 13 in Neustadt/Dosse. Insgesamt haben sich in diesem Jahr bereits 138 Junghengste auf diese Weise den 14-tägigen Veranlagungsprüfungen nach dem neuen Hengstleistungskonzept gestellt. Die nächsten 14- und 50-tägigen Hengstleistungsprüfungen finden ab Herbst statt. Die Anmeldung dafür ist bereits jetzt möglich.

Mit der höchsten gewichteten Gesamtnote von 8,58 (Prüfungsmittel: 7,81) beendete Celtic King, ein Oldenburger Springpferd v. Cooper VD Heffinck (Züchter: Björn Nagel, Friedrichskoog, Anmelder: Heiko Schmidt, Neu Benthen) die Veranlagungsprüfung in Schlieckau. Die höchste springbetonte Endnote von 9,05 vergab die Bewertungskommission an ein weiteres Oldenburger Springpferd, den Kannan-Sohn Kanndarco aus der Zucht von Werner Meyer (Ermke) und ausgestellt von Paul Schockemöhle (Mühlen). Die beste dressurbetonte Endnote erzielte mit der 9,2 ein Oldenburger v. Foundation aus der Zucht und angemeldet von Ullrich Kasselmann aus Hagen a.T.W.. Vier Hengste verpassten das vorgeschriebene Mindestergebnis, um gemäß der Zuchtverbandsordnung der FN in das Hengstbuch I eingetragen werden zu können.

In Neustadt/Dosse überzeugte der westfälische Vitalis-Sohn Villeneuve die Bewertungskommission nicht nur in der Dressur. Neben der höchsten dressurbetonten Endnote vom 9,13 erzielte der vierjährige Fuchshengst aus der Zucht von Edeltraud Hähn ( Bergneustadt) dank einer gewichteten springbetonten Endnote von 8,1 auch das beste Gesamtergebnis: eine gewichtete Endnote von 8,88. Angemeldet wurde Villeneuve durch das Gestüt Vorwerk in Cappeln, ebenso wie der Holsteiner Caracciola MT v. Chin Champ (Züchterin: Miriam-Kathleen Haak, Bröthen), der mit der 8,88 die höchste springbetonte Endnote bei dieser Veranlagungsprüfung erzielte. Von 13 Hengsten verpasste nur einer das geforderte Klassenziel.


26.05.2016
(fn)

Longlist für WM Voltigieren aufgestellt
 
Warendorf - Es sind noch knapp drei Monate bis zu den Welt- und Europameisterschaften im Voltigieren in Le Mans (18. bis 21. August). Doch schon jetzt hat die Arbeitsgruppe Spitzensport innerhalb des Ausschusses Voltigieren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die WM-Longlist im Einzel- und Doppelvoltigieren aufgestellt:

Damen: Kristina Boe (Hamburg), Regina Burgmayr (Kirchseeon), Janika Derks (Dormagen), Sarah Kay (Mühlheim/Ruhr), Corinna Knauf (Köln) und Pauline Riedl (Aachen).
Herren: Thomas Brüsewitz (Garbsen), Viktor Brüsewitz (Garbsen), Jannis Drewell (Steinhagen), Jannik Heiland (Seevetal), Daniel Kaiser (Delitzsch), Erik Oese (Radebeul), Miro Rengel (Köln) und Julian Wilfling (Untermeitingen).
Pas de Deux: Janika Derks und Johannes Kay (Neuss), Lena Feldhues (Altenberge) und Markus Cohaus (Stadtlohn) sowie Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes (Altena).

Welche Gruppe die deutschen Farben in Frankreich vertreten wird und welche Junioren im Rahmen der EM an den Start gehen werden, wird nach der letzten Sichtung in Krumke Anfang Juni bekannt gegeben. Dort werden auch die Kandidaten für den Start beim CVIO Aachen nominiert. Hb


26.05.2016
(fn-press)

Alwin Schockemöhle in der "Hall of Fame des deutschen Sports" aufgenommen
 
Frankfurt a.M. - Olympiasieger Alwin Schockemöhle – 1976 in der Einzelwertung Springen, 1960 mit der deutschen Mannschaft – ist eine von 16 Persönlichkeiten, die in diesem Jahr neu in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ aufgenommen wurden. Damit gehören der Ruhmeshalle 102 Sport-Heroen an, die nach den Olympischen Spielen 1972 in München bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 herausragende sportliche Erfolge erzielt haben. Die Entscheidungen fällte eine 75-köpfige Jury aus Vertretern von Sport, Wirtschaft, Medien und Politik mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière an der Spitze.

Alwin Schockemöhle zählte nach ersten Erfolgen in der Vielseitigkeit über zwei Jahrzehnte lang zu den besten deutschen Springreitern. 1957 gewann er das Deutsche Derby in Hamburg, 1960 den Großen Preis von Europa in Aachen. Im selben Jahr wurde er in Venedig WM-Vierter und in Rom an der Seite von Fritz Thiedemann und Hans Günter Winkler, ebenfalls Mitglied der „Hall of Fame des deutschen Sports“, Mannschafts-Olympiasieger. Acht Jahre später gewann der Landwirtssohn Mannschaftsbronze bei den Olympischen Spielen in Mexiko. Bei Europameisterschaften erzielte Alwin Schockemöhle zwischen 1963 und 1973 insgesamt vier Silber- und zwei Bronzemedaillen, der Höhepunkt seiner EM-Erfolge war der Einzel- und Mannschaftssieg 1975. Ein Jahr später, bei den Olympischen Spielen in Montreal erreichte er den Zenit seiner sportlichen Laufbahn: nach dem Gewinn der Mannschaftssilbermedaille blieb er mit Warwick Rex trotz schwierigen Parcours in beiden Umläufen fehlerfrei und sicherte sich die Goldmedaille. Nach seiner aktiven Karriere widmete sich Alwin Schockemöhle dem Training, u.a. zählten Gert Wiltfang, Franke Sloothaak und Ulrich Kirchhoff zu seinen Schülern, insbesondere aber dem Trabrennsport und der Traberzucht.

Die Deutsche Sporthilfe hat die „Hall of Fame des deutschen Sports“ anlässlich der Verleihung der „Goldenen Sportpyramide“ 2006 vor genau zehn Jahren ins Leben gerufen. An eines der 16 Neumitglieder wird in diesem Jahr auch die „Goldene Sportpyramide“ für herausragende sportliche oder gesellschaftliche Leistungen verliehen. Die Aufnahmefeier findet am 16. Juli im Rahmen des CHIO in Aachen, dem Weltfest des Pferdesports, statt.


26.05.2016
(fn-press)

TV-Tipps der nächsten zwei Wochen
 
Warendorf - 25.05.2016 | 12:00 Uhr | BR
Allein unter Männern (Pferde-Spielfilm, D. 2003)

26.05.2016 | ClipMyHorse.de
Reitturnier Gut Kruchenhof (mit Qualifikationsprüfungen zum DKB-Bundeschampionat)

26.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressur- und Springturnier Kloppenheim

26.05.2016 | ClipMyHorse.de
Springturnier Reitverein Königsbrunn

26.05.2016 | 17:45 Uhr | BR
natur exclusiv: Wildes Baltikum (kämpfende Wildpferde)

27.05.2016 | ClipMyHorse.de
Reitturnier Gut Kruchenhof (mit Qualifikationsprüfungen zum DKB-Bundeschampionat)

27.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressur- und Springturnier Kloppenheim

27.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Reitklub Hofgarten in Ratingen (mit Qualifikationsprüfungen zum DKB-Bundeschampionat)

27.05.2016 | ClipMyHorse.de
Springturnier Reitverein Königsbrunn

27.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Wolfskehlen

27.05.2016 | ClipMyHorse.de
Süddeutsche Fohlenauktion Shooting Stars in Viernheim

27.05.2016 | 10:40 Uhr | RBB
Allein unter Männern (Pferde-Spielfilm, D. 2003)

27.05.2016 | 23:00 Uhr | Eurosport
Springreiten: FEI Nations Cup in Rom

28.05.2016 | ClipMyHorse.de
Reitturnier Gut Kruchenhof (mit Qualifikationsprüfungen zum DKB-Bundeschampionat)

28.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressur- und Springturnier Kloppenheim

28.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Reitklub Hofgarten in Ratingen (mit Qualifikationsprüfungen zum DKB-Bundeschampionat)

28.05.2016 | ClipMyHorse.de
Springturnier Reitverein Königsbrunn

28.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Wolfskehlen

28.05.2016 | ClipMyHorse.de
Süddeutsche Fohlenauktion Shooting Stars in Viernheim

28.05.2016 | 23:45 Uhr | Eurosport
Springreiten: Global Champions Tour in Chantilly

29.05.2016 | ClipMyHorse.de
Reitturnier Gut Kruchenhof (mit Qualifikationsprüfungen zum DKB-Bundeschampionat)

29.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressur- und Springturnier Kloppenheim

29.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Reitklub Hofgarten in Ratingen (mit Qualifikationsprüfungen zum DKB-Bundeschampionat)

29.05.2016 | ClipMyHorse.de
VGH-Cup vom Reitturnier Bülkau

29.05.2016 | ClipMyHorse.de
Springturnier Reitverein Königsbrunn

29.05.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Wolfskehlen

29.05.2016 | 18:25 Uhr | ORF2
Mensch und Pferd – 4000 Jahre Kult und Leidenschaft

30.05.2016 | ClipMyHorse.de
Sonderschau Westfälische Sommerauktion "Handorf Extra"

30.05.2016 | 22:50 Uhr | Eurosport
Horse Excellence: Die Pferdesport-Highlights der Woche

31.05.2016 | ClipMyHorse.de
Qualifikation zum DKB-Bundeschampionat in Lastrup/Klein-Roscharden

01.06.2016 | ClipMyHorse.de
Qualifikation zum DKB-Bundeschampionat in Lastrup/Klein-Roscharden

02.06.2016 | ClipMyHorse.de
Balve Optimum: Deutsche Meisterschaften in Dressur und Springen

02.06.2016 | 14:20 Uhr | ARD-alpha
Unterwegs mit... Vierbeinern im Staatsdienst

03.06.2016 | ClipMyHorse.de
Balve Optimum: Deutsche Meisterschaften in Dressur und Springen

03.06.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Ludwigsburg-Monrepos

03.06.2016 | ClipMyHorse.de
Springturnier Reitklub Hofgarten

03.06.2016 | ClipMyHorse.de
1. Württembergische Einzelmeisterschaften in Heidenheim

03.06.2016 | ClipMyHorse.de
Oberbayerische Meisterschaften Dressur und Springen in Schwaiganger

03.06.2016 | ClipMyHorse.de
Schlossparkturnier der Wiesbadener Reitvereine

04.06.2016 | ClipMyHorse.de
Balve Optimum: Deutsche Meisterschaften in Dressur und Springen

04.06.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Ludwigsburg-Monrepos

04.06.2016 | ClipMyHorse.de
Springturnier Reitklub Hofgarten

04.06.2016 | ClipMyHorse.de
1. Württembergische Einzelmeisterschaften in Heidenheim

04.06.2016 | ClipMyHorse.de
Oberbayerische Meisterschaften Dressur und Springen in Schwaiganger

04.06.2016 | ClipMyHorse.de
Schlossparkturnier der Wiesbadener Reitvereine

04.06.2016 | 10:00 Uhr | Eurosport
Springreiten: FEI Nations Cup in St. Gallen (SUI)

04.06.2016 | 11:10 Uhr | ORF1
Binny und der Geist: Aufs Pferd gekommen

04.06.2016 | 13:15 Uhr | MDR
Genuss auf Schienen: Kulinarische Bahnfahrt durch Tschechien (Galopprennsport in Pardubice)

04.06.2016 | 15:30 Uhr | WDR
Sport im Westen live: Deutsche Meisterschaften in Balve

04.06.2016 | 21:00 Uhr | Eurosport
Springreiten: Athina Onassis Horse Show in Saint Tropez (FRA)

05.06.2016 | clipMyHorse.de
Balve Optimum: Deutsche Meisterschaften in Dressur und Springen

05.06.2016 | ClipMyHorse.de
Dressurturnier Ludwigsburg-Monrepos

05.06.2016 | ClipMyHorse.de
Springturnier Reitklub Hofgarten

05.06.2016 | ClipMyHorse.de
1. Württembergische Einzelmeisterschaften in Heidenheim

05.06.2016 | ClipMyHorse.de
Oberbayerische Meisterschaften Dressur und Springen in Schwaiganger

05.06.2016 | ClipMyHorse.de
Schlossparkturnier der Wiesbadener Reitvereine

05.06.2016 | 15:45 Uhr | WDR
Sport im Westen live: Deutsche Meisterschaften in Balve

05.06.2016 | 15:50 Uhr | KiKa
Willi wills wissen: Wo rennen Pferde um die Wette?

05.06.2016 | 17:30 Uhr | WDR
Goldene Hufe – straffe Zügel: Leben auf dem Pferdehof

06.06.2016 | 05:40 Uhr | WDR
Goldene Hufe – straffe Zügel: Leben auf dem Pferdehof

06.06.2016 | 23:00 Uhr | Eurosport
Horse Excellence: Die Pferdesport-Highlights der Woche

07.06.2016 | ClipMyHorse.de
Late Entry Riesenbeck International

07.06.2016 | ClipMyHorse.de
Future Champions in Hagen a.T.W.

07.06.2016 | ClipMyHorse.de
Holsteiner Pferdetage in Elmshorn

07.06.2016 | 19:30 Uhr | Arte
Australiens schönste Küstenstraße: Von Rennpferden und Dinosauriern

08.06.2016 | ClipMyHorse.de
Future Champions in Hagen a.T.W.

08.06.2016 | ClipMyHorse.de
Holsteiner Pferdetage in Elmshorn

08.06.2016 | ClipMyHorse.de
Remscheider Reitertage

Kurzfristige Programmänderungen von Seiten der Fernsehsender sind möglich. Daher sind alle Sendetermine ohne Gewähr. Für die Inhalte der Sendungen ist die FN nicht verantwortlich.


26.05.2016
(fn-press)

Vorverkauf für Europas schönste Pferde-Gala gestartet
 
Hannover - Internationale Stars der Show-Reiter-Szene, atemberaubende Pferde, liebevolle Inszenierungen – die Gala Nacht der Pferde gehört zu den schönsten und erfolgreichsten Shows ihrer Art in ganz Europa und zieht an zwei Abenden rund 10.000 Besucher in ihren Bann.


Jetzt hat der Vorverkauf für die Veranstaltung, die auch in diesem Jahr im Rahmen der Messe Pferd & Jagd auf dem Messegelände in Hannover stattfindet, begonnen. Tickets sind ab sofort unter www.nacht-der-pferde.de erhältlich. Je nach Sitzplatzkategorie kosten die Tickets 42, 50 und 56 Euro.


Ebenfalls ab sofort erhältlich: Das Nacht der Pferde V.I.P.-Exklusiv-Paket. Darin enthalten ist der Eintritt für vier Personen, Petit Menu und Getränke während der Show, V.I.P.-Parkplatz direkt an der Arena, Eintrittskarten für die Messe Pferd & Jagd, eine Backstage-Führung hinter die Kulissen sowie Meet & Greet mit den Stars der Show. Der Preis für das V.I.P.-Paket beträgt 495 Euro.


Die Nacht der Pferde, 9. u. 10. Dezember 2016, 19 Uhr, Messegelände Hannover


26.05.2016
(Fachausstellungen Heckmann GmbH)

s.Oliver Team - Jung, dynamisch, erfolgreich – s.Oliver gründet ein Team aus österreichischen Nachwuchs Springreitern
 
Österreich - Teamgeist, gemeinsame Ziele, sportlicher Ehrgeiz, die Identifikation mit der prägnanten Botschaft eines Unternehmens oder auch der Mehrwert, den ein Markenauftritt schafft – es gibt viele Gründe einem Team angehören zu wollen oder ein solches zu gründen.

In Österreichs Pferdesport ernannten bisher lediglich einige ausgewählte Unternehmen wie Alpenspan, Fixkraft oder Mevisto bekannte ReiterInnen zu ihren Markenbotschaftern, die in unterschiedlich großen Teams auftreten. Ein Unternehmen, das jedoch ausschließlich NachwuchsreiterInnen für sein Team verpflichtet, hat Seltenheitswert.

Sport kostet Geld
Die Idee zur Gründung des Teams hatte Markus Egger von Egger Moden, der einen Partner gesucht hat, welcher die Kinder auf ihrem Weg an die Spitze nicht nur mit Ausrüstungsgegenständen sondern auch finanziell begleiten und unterstützen möchte, denn „Sport kostet Geld!“ bringt er es auf den Punkt. Markus Stampler (Freier Group Austria GmbH – Country Manager Österreich und Italien), hat das auf drei jahre angelegte Konzept und der Teamgedanke gleich gefallen und er steht mit der starken Marke s.Oliver voll hinter seinen Athleten. „Ich möchte den Jugendlichen auch vermitteln, dass es im Leben und im Sport nicht nur um Spaß geht, sondern auch darum, zu entscheiden, ob man professionell werden möchte.“

Das neue s.Oliver Quartett kommt aus Tirol, Oberösterreich und der Steiermark

Vier österreichische Nachwuchs Springreiter zwischen 13 und 19 Jahren bilden das neue s.Oliver Team: Lara Stampler-Ullrich kommt aus Thal bei Graz (ST) und ist mit ihren 13 Jahren die jüngste im Team. Aus Tirol stammt der 15-jährige Dominik Juffinger. Oberösterreich ist gleich doppelt vertreten im s.Oliver Team mit der 15-jährigen Stella Egger und der 19-jährigen Alessandra Reich. Martin Stampler, Geschäftsführer von s.Oliver und Markus Egger von Egger Moden sind die Führungskräfte im Hintergrund des Springsportteams.


Lara Stampler Ullrich vertritt die Steiermark im s.Oliver Team


Die 13-jährige Lara Stampler-Ullrich ist die Jüngste im neu gegründeten s.Oliver Team. Sie wohnt mit ihrer Familie in Thal bei Graz (ST) und besucht die dritte Klasse der Ganztagesschule KLEX in Graz. Ihre ersten Reitversuche startete sie bereits mit fünf Jahren. Ein Jahr später durfte sie Pony Dasty ihr eigen nennen. Im Alter von zehn Jahren absolvierte sie erfolgreich die Lizenzprüfung auf ihrer Hannoveraner Stute Lousann, die sie bis heute begleitet.

Mit der mittlerweile 14-jährigen Lousann, die sie liebevoll „Speedmaus“ nennt konnte Lara auch ihre ersten Turniererfolge wie den  steirischen Landesmeistertitel in der Jugend, den Österreichischen Vizemeistertitel Children oder den Sieg bei der Bundesländermannschaftsmeisterschaft 2014 feiern.

Mittlerweile ist die Steirerin Lara Stampler im österreichischen A-Kader der Children und daher haben Lousann und Lehrmeister Sky Lucky Seven Gesellschaft bekommen. Der 12-jährige Routinier O`Connell Street und die Nachwuchshoffnungen Caya und Air Max haben im Stall Stampler-Ullrich Einzug gehalten.

„Das Gute an einem Team ist, dass man immer Freunde hat“ freut sich Lara Stampler-Ullrich über die Möglichkeit, das s. oliver Team repräsentieren zu dürfen.

Steckbrief
Geboren am: 14.11.2002
Wohnhaft: 8052 Thal b. Graz
Eltern: Martin Stampler und Nina Ullrich
Schule: 3. Klasse Klex in Graz

Pferde
Lousann: 14 Jahre; Hannoveraner Stute -“meine Speedmaus“ kämpft für mich wie ein Löwe
Sky Lucky Seven: 15 jhg. Wallach aus Sachsen Anhalt; „Mein Lehrmeister“; macht alles für mich und gibt immer sein Bestes
O'Connell Street: 12 Jahre; Belg. Wallach; ist der Profi und weiß das auch; will es immer perfekt; wir „raufen“ uns gerade zusammen,
Caya: 6 Jahre ; Stute Nektor/ Nimmerdor, meine „Zicke“
Air Max: 6 Jahre; mein kleines schönes „Schimmerl“

Dominik Juffinger vertritt Tirol im neuen s.Oliver Team


Der ehrgeizige Tiroler Dominik Juffinger saß bereits mit drei Jahren regelmäßig am Pferd und ist mit zarten acht Jahren in den Turniersport eingestiegen. Mit seiner Ponystute Sophie`s Prince konnte der s.oliver Teamreiter Tiroler Nachwuchsmeister und mehrmaliger Mannschaftsmeister werden und holte zahlreiche Podestplätze im Ponysport.

2013 erfolgte der Umstieg auf Großpferde gleich mit einem Paukenschlag. Der damals 13-jährige Nachwuchssportler konnte den Children Grand Prix in San Giovanni (ITA) und den Children Nationenpreis in Lamprechtshausen (S) gewinnen. Es folgten die Teilnahme an den Future Champions in Hagen (GER) und den Children Europameisterschaften im Springreiten in Spanien.

2014 ging es ähnlich erfolgreich weiter mit hervorragenden Platzierungen bis zur Klasse S*, einem zweiten Platz im Children Nationenpreis in Lamprechtshausen und EM Gold mit der Children Mannschaft in Italien. Die Auszeichnung Rookie of the year war die logische Konsequenz.

In seinem ersten Junioren Jahr (2015) konnte der 15-jährige trotz des verletzungsbedingten Ausfalls seinen Top Pferdes Copido zahlreiche nationale und internationale Erfolge feiern.  Für 2016 hat er sich klare Ziele gesetzt: Die Teilnahme an der EM der Junioren in Irland, eine Medaille bei den Österreichischen Meisterschaften, internationale Grand Prix Platzierungen, nationale Grand Prix Siege und die Teilnahme an Casino Grand Prix Qualifikationen. Langfristig möchte Dominik eine Medaille bei  Europameisterschaften der Junioren erreiten und es später auch ins EM und Nationenpreis Team in der allgemeinen Klasse schaffen. „Ein Team bringt einfach eine ganz andere Atmosphäre mit sich – man kann gemeinsam den Parcours abgehen und sich gegenseitig helfen!“ freut sich der Tiroler schon auf das Leben als s.Oliver Teamreiter.

Steckbrief
Geboren am:  30.9.2000
Wohnhaft: Tirol
Eltern: Helga und Anton Juffinger
Schule:  Handelsakademie f. Wirtschaft in Wörgl (Tirol)

Pferde   
Copido geb. 2002
Candilla geb. 2006
Neugschwents Lady Sandro geb. 2006

Oberösterreich hat mit Stella Egger und Alessandra Reich gleich zwei heiße Eisen im s.oliver Team


15 Jahre jung und ebenso talentiert und zielstrebig wie ihre Teamkollegen ist die Oberösterreicherin Stella Egger. Erste Reitversuche startete Stella mit sechs Jahren. Drei Jahre später bekam sie erstes, eigenes Pferd geschenkt und absolvierte bereits mit zehn Jahren die Lizenzprüfung. Im selben Jahr begann auch die  - bis heute erfolgreiche - Zusammenarbeit mit ihrem Trainer Matthias Atzmüller.

Nach einer viermonatigen Verletzungspause, startete sie 2013 ihre Turnierkarriere und feierte mit Candyman erste Erfolge in den Klassen A und L. 2014 zeigte die Leistungskurve steil nach oben, denn nach Platz zwei im Children Nationenpreis von Lamprechtshausen, war Stella auch Mitglieder der „goldenen Children EM Mannschaft“ in Arezzo. Gemeinsam mit ihren Mannschaftskollegen durfte sie sich über die Auszeichnung als „Rookie of the year“ freuen.

2015 erritt die AHS Schülerin neben zahlreichen nationalen und internationalen Siegen über 1,35 m auch erste Platzierungen über 1,40 m und wurde OÖ Landesmeisterin. Vom Land Oberösterreich wurde sie in diesem Jahr mit dem Sportabzeichen in Bronze ausgezeichnet.

Nach einem Knöchelbruch beim Kadertraining, ist die s.Oliver Teamreiterin nun wieder fit und möchte 2016 mit Candyman Prüfungen über 1,45 m erfolgreich bestreiten und parallel dazu ihre Nachwuchspferde Cröte und Choppa weiter ausbilden. Nachdem ihr zweites Top Pferd Carenzo erst kürzlich verkauft wurde, ist sie nun auf der Suche nach einem neuen Partner für den großen Sport. „Am Team finde ich so cool, dass man immer Freunde hat am Turnier, die man um Rat fragen kann!“

Steckbrief
Geboren am: 20.08.2000
Wohnhaft in 4274 Schönau im Mühlkreis
Eltern: Markus Simone Egger
Geschwister: Elias Egger
Schule: 2. Klasse AHS der Kreuzschwestern in Linz

Pferde
Candyman (geb. 2004): Der Europameister ist  seit seinem 6ten Lebensjahr bei uns im Stall, der größte Kämpfer und das liebenswürdigste Pferd, das man sich vorstellen kann. Es gibt keinen Besseren!
Cröte (geb.2010): sechsjährige Stute mit gewaltigem Sprungvermögen, momentan etwas zickig, aber mit allen Möglichkeiten ausgestattet, die ein modernes Springpferd auszeichnen
Choppa H (geb.2011): fünfjährige Chacco Blue Tochter mit den besten Voraussetzungen für den großen Springsport. Heuer bereits 3 Siege bei den fünfjährigen Springpferden in San Giovanni!

„Zum Reiten bin ich mit vier Jahren gekommen, als meine Eltern mich im Urlaub im Reitstall abgegeben haben, um in Ruhe Golf und Tennis spielen zu können.“ erzählte uns s.Oliver Teamreitern Nummer vier, die wir euch last but not least vorstellen möchten. Die 19-jährige Weltenbummlerin Alessandra Reich wurde in Hannover (GER) geboren, wohnte zwischenzeitlich in Vorarlberg, Wien und Zürich (SUI) und lebt derzeit wegen ihres Studiums in Mailand (ITA).

Erste Pony Turniere bestritt Alessandra bereits mit acht Jahren. Ihr Weg in den Springsport, den sie als „geprägt von vielen ups and downs, aber sehr lehrreich“ beschreibt, führte über die Ponyklasse und die im Rahmen der Casino Grand Prix Serie ausgetragenen Pony Grand Prix Springen.

Alessandra hatte im Laufe ihrer noch jungen Karriere schon die Chance von vielen renommierten Trainern zu lernen wie Thomas Fuchs, Willi Melliger oder Theo Muff. Nach ihrer Matura erfolgte ein einjähriger Aufenthalt im Stall von Rolf Göran Bengtsson und Bo Kristofferson – eine grossartige Chance für die für Oberösterreich reitende Vorarlbergerin. Derzeit trainiert die s.Oliver Teamreiterin bei Roland Englbrecht bzw. wenn sie in Italien ist mit Riccardo Pisani. Ihre Zielstrebigkeit macht sich bezahlt, denn Alessandra war bereits vier Mal bei Europameisterschaften am Start, wurde 2013 Fünfte mit dem Team bei der EM in Vejer de la Frontera und gewann insgesamt sechs Medaillen bei Österreichischen Meisterschaften. Mit 17 Jahren erhielt sie das Goldene Reitabzeichen. 2015 gelang es ihr, das Finale des Euroapean Youngster Cup in Salzburg zu gewinnen. Sie wurde außerdem vom Österreichischen Pferdesportverband (OEPS) für die Teilnahme am Programm der IJRC & Rolex Young Riders Academy vorgeschlagen und steht nun gemeinsam mit 26 weiteren Nachwuchsreitern in der engeren Auswahl für die exklusive Förderinitiative!

„Seit September letzten Jahres studiere ich an der Universität Bocconi in Mailand, denn meine Mutter hat einen Studienabschluss zur Bedingung gemacht. In den nächsten Jahren möchte ich mich als Reiterin systematisch weiter entwickeln, lernen meine jungen Pferde an den großen Sport heran zu bringen und natürlich auch mein Studium erfolgreich abschließen.“ hat Alessandra klare Pläne für die Zukunft.

Steckbrief
Geboren am: 01.11.1996 in Hannover (GER)
Wohnhaft: derzeit in Mailand
Ausbildung: Internationale Matura (IB) abgeschlossen und derzeit Bachelor International Economics and Management an der Uni Bocconi
Hobbys: Skifahren, Tennis, Basketball (eigentlich alle Ballsportarten), Freunde treffen – Reiten.

Pferde
U Mijnheer (2001)
Cim Bim (2008)
Quatro Rubin (2008)
Quintos Boy (2013)


26.05.2016
(EQUESTRIAN WORLDWIDE)

      
Das neu formierte s.Oliver Team mit Lara Stampler-Ullrich, Stella Egger, Alessandra Reich und Dominik Juffinger hat eine große Zukunft vor sich. (Foto: EQUESTRIAN WORLDWIDE - EQWO.net)