Fahren: WM Einspännerfahrer ohne Klaus Tebbe
 
Warendorf - Claudia Lauterbach rückt nach

Die Weltmeisterschaften der Einspännerfahrer vom 24. bis 28. September im ungarischen Izsak werden ohne den Neuenkirchener Klaus Tebbe stattfinden, da sich sein Pferd Falko im Training verletzt hat. Die Reise nach Ungarn treten nun Claudia Lauterbach (Dillenburg) und FST Velten an.

Die weiteren deutschen Teilnehmer sind Marion Fallak (Nägelstedt) mit Tessa FST, Philipp Faißt (Lahr) mit Ann in Time G.W. und Dieter Lauterbach (Dillenburg) mit Dirigent.


15.09.2014
(FN press)

Erstes R V Holsteiner Fohlenchampionat: Colman und Cascadello I stellten die Siegerfohlen
 
Bad Segeberg - „Für das erste Mal war es eine sehr gelungene Veranstaltung“, so kommentierte Norbert Boley, Geschäftsführer des Holsteiner Verbandes, Abteilung Hengsthaltung und Vermarktung, das erste Holsteiner Fohlenchampionat, das anlässlich des Landesturniers in Bad Segeberg stattgefunden hat. Die besten 38 Fohlen, die sich bei den Brennterminen in den einzelnen Körbezirken heraus kristallisiert hatten, stellten sich den Richtern Thomas Caspar (Gestüt Birkhof, Donzdorf), Hans-Helmut Sievers (Tasdorf) und Wieger de Boer (Pinneberg) vor. Bei den Hengstfohlen siegte mit der Gesamtnote von 28 Punkten ein von Thomas Sporn, Jardelundfeld, gezogenes Colman-Cassini I Fohlen. Jeder Richter hatte Noten für Typ, Bewegung und Gesamteindruck der Fohlen – bei einer von Gewichtung 40 Prozent, 40 Prozent und 20 Prozent - vergeben. „Ein hoch modernes, langbeiniges Fohlen mit genügend Substanz, ein Sportler durch und durch“, so kommentierte Thomas Caspar, Hengsthalter und Züchter aus Baden-Württemberg, das siegende Hengstfohlen. Es gab zwei Reservesieger, die nur einen Zehntelpunkt hinter dem Sieger lagen (27,9): ein Hengstfohlen v. Calido I-Caretino aus der Zucht von Ernst Schacht, Todendorf, und ein Hengstfohlen v. Cascadello I-Contenaro aus der Zucht von Reimer Detlef Hennings, Bendorf.

Cascadello I, der Reservesieger der Holsteiner Körung von 2011, stellte die Championesse der Stutfohlen. Die aus einer Cancara-Mutter stammende Stute wurde von Thomas Caspar als“top modernes Fohlen mit einem lockeren Grundtrab mit sehr aktivem Hinterbein“ bezeichnet. Sie kam auf eine Gesamtnote von 29,2 Punkten. Auch bei den Stuten gab es zwei Reservesiegerinnen, die jeweils mit 28 Punkten beurteilt wurden: Die aus Dänemark angereiste Cormint-Linaro-Tochter aus der Zucht von Susanne Ravn, DK-Vejen, und eine Crumble-Caretino-Tochter aus der Zucht von Thede Frellesen, Odderade.

Die Züchter bzw. Besitzer der Siegerfohlen durften sich über einen Böckmann-Pferdeanhänger, gegeben von den R V Versicherungen und dem Hauke Ahsbahs Anhängerzentrum, freuen. Für alle Teilnehmer gab es Deckgutscheine vom Holsteiner Verband und für alle Platzierten einen Futtergutschein der Firma Derby.


15.09.2014
(Holsteiner Verband)

      
Foto des Siegerfohlen Cascadello x Cancara (Foto: Janne Bugtrup)

Paderborn: Lars Nieberg bester Deutscher im Großen Preis
Wout-Jan van der Schans gewinnt fünfte Etappe der DKB-Riders Tour

 
Paderborn - Bester deutscher Teilnehmer im Großen Preis beim Internationalen Springturnier von Paderborn, zugleich fünfte und vorletzte Etappe der DKB-Riders Tour, war Lars Nieberg. In der Siegerrunde belegte der Münsteraner mit seiner Holsteiner Stute Casallora (v. Casall) als letzter Starter nach einem Abwurf in 47,42 Sekunden Platz sieben.

Der Sieg ging an den Niederländer Wout-Jan van der Schans mit Capetown. Der 53-jährige fünffache niederländische Meister der Springreiter lieferte in der mit 13 Startern besetzten Siegerrunde mit einem fehlerfreien Ritt in 46,93 Sekunden das beste Ergebnis ab. Platz zwei ging überraschend an den in Belgien lebenden Ägypter Abdel Said, der seine Stute Dakota ohne Strafpunkte in der Zeit von 47,02 Sekunden ins Ziel brachte. Dritter wurde der Niederländer Albert Zoer. Der Mannschaftsweltmeister des Jahres 2006 erreichte das Ziel im Sattel von Abra Kadabra ohne Strafpunkte in 48,49 Sekunden.

Zweitbestes deutsches Paar waren der Osnabrücker Patrick Stühlmeier und sein Oldenburger Chasmo (Chin Chin). Mit zwei Abwürfen in exakt 50,00 Sekunden landete das Paar auf Platz neun. Drittbestes deutsches Paar waren auf Platz 13 Felix Hassmann (Lienen) und Horse Gym´s Balzaci (19 Strafpunkte in der Siegerrunde).

In der Gesamtwertung der Riders Tour brachte der Große Preis von Paderborn keine Veränderung auf den Spitzenplätzen. Der Mecklenburger Holger Wulschner als mit 47 Punkten Führender hätte in der Parder-Stadt mit einer Platzierung die Chance gehabt, die Tour bereits vor der letzten Station Anfang November in München für sich zu entscheiden. Mit BSC Cavity musste Wulschner aber schon im Normalumlauf des Großen Preises zwei Abwürfe hinnehmen, was seinen Einzug in die Siegerrunde verhindert. Nicht viel besser erging es Toni Hassmann (Lienen), der mit 28 Punkten auf Platz zwei der Gesamtwertung rangierte. Auch ihm unterliefen im Normalumlauf mit Classic Man V zwei Abwürfe.


Weltmeisterlich ging es am Samstag im Championat von Paderborn, der zweitwichtigsten Springprüfung zu. Der frisch gebackene Doppelweltmeister Jeroen Dubbeldam (Niederlande) sicherte sich mit Quality Time TN das Springen. Im Großen Preis am Sonntag hatte er allerdings weniger Glück. Mit zehn Strafpunkten im Normalumlauf beendete er die Prüfung auf Rang 32.


15.09.2014
(fn-press)

Zandhoven: Drei Siege für Lana Raumanns
 
Zandhoven/ BEL - Jana Kun Vierte in der Grand Prix-Kür

Mit zahlreichen guten Ergebnissen kehrten die deutschen Teilnehmer vom Internationalen Dressurturnier (CDI***) im belgischen Zandhoven heim.

So belegte die Aachenerin Jana Kun mit Transpofix Vanqueur am Sonntag in der abschließenden Grand Prix-Kür den vierten Platz (68,475 Prozent). In einer internationalen Kür-Prüfung für Junge Reiter (18 bis 21 Jahre) holte Kevin Herold (Viersen) am Sonntag mit dem Hannoveraner Ropeter (v. Rosentau) Platz drei (70,700 Prozent). In einer internationalen Kürprüfung für Ponys sicherte sich Lana Raumanns (Frankfurt) mit Den Ostriks Dailan den Sieg (74,500 Prozent).

Am Samstag belegte Jana Kun mit Watson in einem Grand Prix Special Platz fünf (66,490 Prozent). Am gleichen Tag hieß es für Kevin Herold und Ropeter in einer internationalen Dressur für Junge Reiter Platz sieben (66,684 Prozent). Eine weitere internationale Pony-Dressurprüfung sicherte sich Lana Raumanns am Freitag mit Den Ostriks Dailan (72,488 Prozent). Auch am Donnerstag war das Paar in einer Pony-Prüfung siegreich (72,154 Prozent).


15.09.2014
(fn-press)

Calgary: Springreiterlegende Ian Millar gewinnt den Großen Preis
Christian Ahlmann als bester Deutscher auf Platz 18

 
Calgary/ CAN - Der Große Preis beim Internationalen Offiziellen Springturnier in Spruce Meadows bei Calgary ging an die kanadische Springreiterlegende Ian Millar.

Mit Dixson setzte sich der 67-Jährige im Stechen gegen seinen einzigen Mitwerber Reed Kessler (USA) mit Cylana durch. Während Kessler für seinen fehlerfreien Ritt 49,50 Sekunden benötigte, war Millar bei seiner Nullrunde schon nach 47,33 Sekunden im Ziel. Millar, der mit zehn Teilnahmen an Olympischen Spielen einen Rekord hält, durfte sich für diese Leistung über eine Siegprämie von 500.000 kanadischen Dollar freuen.

Platz drei ging an Marie Etter (Schweiz). Mit dem Hannoveraner Wallach Admirable (v. A Jungle Prince) hatte sie lediglich im zweiten Umlauf des Springens einen Abwurf zu verzeichnen. Bester Deutscher war Christian Ahlmann (Marl). Mit Codex One kassierte er im ersten Umlauf vier Strafpunkte. Aufgrund der dafür benötigten Zeit von 81,79 Sekunden konnte er sich nicht für die zweite Runde qualifizieren. Hier waren lediglich die besten zwölf Paare des ersten Umlaufs startberechtigt


15.09.2014
(fn-press)

VIENNA MASTERS - Pferd findet MAGNA RACINO | 18. bis 21. September 2014
 
Wien - Ausverkaufte Tribünen am Samstag, aber es gibt noch Sitz- und Stehplätze!

Auf eine tolle Atmosphäre vor vollen Tribünen kann man sich beim einmaligen Gastspiel des VIENNA MASTERS im Pferdesportpark MAGNA RACINO in Ebreichsdorf (NÖ) freuen. Zwar sind die Tickets am Samstag für die überdachten Sitzplätze auf den Tribünen bereits ausverkauft, doch es gibt noch genügend andere Plätze rund um den Parcours um seine persönlichen Stars bei der Longines Global Champions Tour presented by ICURAS zu bewundern. Bereits ab Donnerstag (18.09.) reiten die 5-Stern-Stars nach den Warm Ups der 2-Stern-Springen und der Dressur erstmals in die VIENNA MASTERS Arena ein. Am Freitag (19.09.) satteln die ReiterInnen ihre Spitzenpferde für das 5-Stern-Weltranglistenspringen um das Gaston Glock’s Championat VIENNA und nach der Longines Global Champions Tour Etappe presented by ICURAS am Samstag (20.09.) geht es mit dem LGT Vienna Masters am Sonntag in das große Finale. Mit allen Tickets hat man Zutritt zum Gastro-Zelt, welches direkt entlang des Austragungsplatzes aufgebaut ist und damit ebenfalls einen tollen Ausblick auf die Bewerbe ermöglicht.

Parkplätze – Öffentliche Verkehrsmittel ab Wien
Parkplätze sind im MAGNA RACINO reichlich vorhanden und mit der VOR-Linie 566 kommt man direkt vom Wiener Hauptbahnhof auch öffentlich bis zur Haltestelle Magna Racino.

Noch keine Karten? Wer sich noch keine Karten besorgt hat, sollte das nun schleunigst tun. Einfach telefonisch via OeTicket bestellen oder online kaufen, auch das ist beim VIENNA MASTERS kein Problem!

Einfach tickets.viennamasters.at oder www.oeticket.at anklicken und buchen.

Do (18.09.) – freier Eintritt

Fr (19.09.) – freier Eintritt mit NÖ Card

Familientickets Kinder bis 6 Jahre frei

Vereinsausflüge und Gruppenreisen: ab 20 Personen - 15 % Rabatt auf den Gesamtpreis

VIENNA MASTERS | LONGINES GLOBAL CHAMPIONS TOUR
CSI5* | CDI4* | Ausstellung | Kinderparadies | Ponyreiten |
18.-21.09.2014 | MAGNA RACINO (NÖ)
www.viennamasters.at


15.09.2014
(pferdenews.eu)

      

Das Rennen in der DKB-Riders Tour bleibt spannend – Niederländer Wout-Jan van der Schans gewinnt in Paderborn
 
Paderborn - Die Entscheidung in der DKB-Riders Tour ist auf die Schlussetappe in München verschoben worden. Die beiden Titel-Aspiranten Holger Wulschner und Toni Hassmann konnten in Paderborn beide keine Punkte sammeln und treffen vom 6. bis 9. November bei den Munich Indoors zum Showdown aufeinander.

Bei der Paderborn Challenge nutze der Niederländer Wout-Jan van der Schans seine Chance Punkte für das Tour-Ranking zu sammeln: Mit Capetown, einem elfjährigen Wallach aus niederländischer Zucht, setzte er sich im Kampf um insgesamt 75.000 Euro auf dem Paderborner Schützenplatz durch. Für seinen fehlerfreien Siegesritt benötigte er 46,93 Sekunden. Er verwies den Ägypter Abdel Said und Dakota (47,02) auf den zweiten Rang. Dritte wurden Albert Zoer und Abra Kadabra fehlerfrei in 48.49 Sekunden.

Van der Schans freute sich über seinen Erfolg in Paderborn: „Der Sieg ist die Krönung für ein wunderbares Turnier, das über alle Tage viel Freude gemacht hat. Paderborn hat vor allem durch den Sandboden, den wir hier jetzt haben, an sportlicher Attraktivität gewonnen.“ Assistiert wurde er bei seinem Lob vom drittplatzierten Albert Zoer: „Das waren sehr erfolgreiche Turniertage – aber wir Holländer sind ja schon den gesamten Sommer über sehr gut unterwegs.“

Auch Paul Schockemöhle, Chef der DKB-Riders Tour, war für die Top-Platzierten Reiter voll des Lobes: „Wie gut die Holländer unterwegs sind, dass wissen wir nicht erst seit diesem Wochenende – nicht ohne Grund haben sie bei der WM die beiden Goldmedaillen gewonnen. Besonders gefreut habe ich mich über den zweiten Platz von Abdel Said, den ich schon sehr lange kenne und bei dem jeder wusste, was für ein großes Talent in ihm steckt – heute hat er es mal wieder unter Beweis gestellt.“

Zufriedenheit gab es auch beim Titelsponsor DKB. Stefan Unterlandstättner freute sich darüber, dass der Titelkampf bis zum Finale in München offen bleibt: „Da ist die Spannung garantiert – wird würden uns freuen, wenn sich dann aber unser Team-Athlet Holger Wulschner auch durchsetzt.“ Wulschner führt das Ranking mit 19 Punkten Vorsprung vor Toni Hassmann an.

Für Paul Schockemöhle ist Paderborn in der DKB-Riders Tour als Etappen-Ort gesetzt: „Wir kommen gerne wieder zur Paderborn Challenge.“ Unterstützt wird er dabei von Bernd Beeking vom Hauptsponsor Solem: „Das Turnier hat einen hohen Wohlfühlfaktor für die Sportler und für die Zuschauer – ein wirklich guter Platz für eine Station der DKB-Riders Tour.“

Die Schlussetappe wird vom 6. bis 9. November in der Münchner Olympiahalle ausgeritten. Neben dem Titel „Rider of the Year“ locken dann auch drei wertvolle Autos, die besten Reiter zum Kampf um die ersten drei Plätze.


Aktuelles Ranking DKB-Riders Tour nach 5 Etappen:
1. Holger Wulschner (Groß Viegeln) 47 Punkte
2. Toni Hassmann (Münster) 28 Punkte
3. Carsten-Otto Nagel (Wedel) 26 Punkte
4. Angelina Herröder (Büttelborn) 24 Punkte
5. Andre Plath (Insel Poel) 22 Punkte
5. Gerrit Schepers (Iserlohn) 22 Punkte
7. Nisse Lüneburg (Hetlingen), 20 Punkte
7. Steve Guerdat (Schweiz), 20 Punkte
7. Wout-Jan van der Schanz (Niederlande) 20 Punkte
7. Lars Nieberg (Warendorf) 20 Punkte


14.09.2014
(comtainment GmbH)

      
Wout-Jan van der Schans mit Capetown (Foto: Stefan Lafrentz)

Niederländer dominieren auf dem Schützenplatz
 
Paderborn - An den niederländischen Reitern war bei der Paderborn Challenge 2014 kein vorbeikommen. Die Springreiter aus Holland stellten mit insgesamt acht Reitern nicht nur das größte Kontingent auf dem Schützenplatz in Paderborn nach der deutschen Equipe, sondern waren an diesem Wochenende auch in den Hauptprüfungen am erfolgreichsten.

Das stellte Wout-Jan van der Schans am Sonntag im Großen Preis von Paderborn nachhaltig mit seinem Sieg unter Beweis: Mit Capetown, einem elfjährigen Wallach aus niederländischer Zucht, setzte er sich im Kampf um insgesamt 75.000 Euro auf dem Paderborner Schützenplatz durch. Für seinen fehlerfreien Siegritt benötigte er 46,93 Sekunden. Er verwies den Ägypter Abdel Said und Dakota (47,02) auf den zweiten Rang. Dritter wurde mit Albert Zoer wiederum ein Reiter aus den Niederlanden. Er war mit Abra Kadabra fehlerfrei in 48.49 Sekunden unterwegs.

Van der Schans freute sich über seinen Erfolg in Paderborn: „Der Sieg ist die Krönung für ein wunderbares Turnier, das über alle Tage viel Freude gemacht hat. Paderborn hat vor allem durch den Sandboden, den wir hier jetzt haben, an sportlicher Attraktivität gewonnen.“ Assistiert wurde er bei seinem Lob vom drittplatzierten Albert Zoer: „Das waren sehr erfolgreiche Turniertage – aber wir Holländer sind ja schon den gesamten Sommer über sehr gut unterwegs.“

Komplettiert wurde der Erfolg durch einen niederländischen Dreifach-Erfolg in der Pader Trophy – einer Wertungsprüfung zur Baker Tilly Roelfs Trophy. Dort wiederum war der 39jährige Albert Zoer erfolgreich und hatte dabei Gigolo unter dem Sattel: „Er hat hier wirklich sein ganzes Potential ausgespielt, war eigentlich schon die Krönung, dass wir da gewonnen haben“, lobte er den achtjährigen. Komplettiert wurde die Siegesserie durch den Erfolg des frischgebackenen Doppel-Weltmeister Jeroen Dubbeldam im Championat von "Paderborn überzeugt" am Sonnabend.

Zu den Sieger zählen auch die Macher der Paderborn Challenge: „Insgesamt 18.000 Zuschauer – mehr als in den letzten Jahren – wir sind mit der Paderborn Challenge auf dem richtigen Weg“, freute sich Volker Wulff: „Wir hatten hier richtig guten Sport vom Weltmeister bis zu Talenten aus der Region war alles am Start.“

Auf Unterstützung bei der Fortentwicklung kann Wulff unter anderem bei Paderborns Bürgermeister Michael Dreier bauen: „Mir liegt viel daran, dass diese Sportveranstaltung in Paderborn erhalten bleibt und sich fortentwickelt – sie passt bestens zu unserer Kampagne `Paderborn ist erstklassig`“. Diese Erstklassigkeit will Meinolf Päsch von der TuPaRe bei der Suche nach neuen Partnern aus der Wirtschaft unter Beweis stellen: „Mit unserer Initiative 4.40 bei der wir vierzig Unterstützer suchen, die das Turnier mit jeweils 4000 Euro pro Jahr unterstützen, sind wir auf dem richtigen Weg.“

Die Planungen für die Paderborn Challenge 2015 sind jetzt schon am Laufen – vom 10. bis 13. September 2015 wird der Schützenplatz in Paderborn wieder zum Mekka des internationalen Reitsports.

Ergebnisse:

09 Poresta Youngster-Cup, Finale, Springprüfung mit Stechen, international, Höhe: 1,40m
1. Felix Haßmann (RV Lienen) mit Horse Gym's Balance, 0 SP/42.07 Fehler/Zeit
2. Toni Hassmann (ZRFV Lienen) mit Celektrik, 0/43.02
3. Dennis van den Brink (Niederlande) mit Belledorane, 0/43.69
4. Gert Jan Bruggink (Niederlande) mit Qudo S, 0/44.36
5. Joachim Heyer (RUFV Cappeln) mit Strombuli, 0/45.71
6. Andrea Enrico Herholdt (Italien) mit Chacciama, 0/46.67

03 Pader-Trophy, Teilwertung zur Baker Tilly Roelfs Trophy 2014, Zwei-Phasen Springprüfung, international, Höhe: 1,45m
1. Albert Zoer (Niederlande) mit Gigolo, 0 SP/32.54
2. Jeroen Dubbeldam (Niederlande) mit Conjurer, 0/33.29
3. Wout-Jan van der Schans (Niederlande) mit Zorro, 0/33.51
4. Christian Kukuk (ZRFV Riesenbeck) mit Sunfire, 0/35.16
5. Henry Vaske (RG Klein Roscharden) mit Clair, 0/35.34
6. Markus Brinkmann (RFV v.Lützow Herford) mit Crossfire, 0/35.67

27 TuPaRe Führzügel-Trophy
1. Lea Höwekenmeier (Deutschland - Germany), Lilly, Wertnote 8.0
2. Carlotta Ewald (Deutschland - Germany), Fee Chen, 7.8
3. Karlotta-Fee Gockel (RV Geseke), Don Briliant, 7.7
4. Georgina Summer Termini (ZRFV Steinhagen-Brockhagen-Hol), Menaging Magic's Caro, 7.6
5. Hanna Düsterhus (Deutschland - Germany), Joy, 7.5;
6. Marlene Fuest (Deutschland - Germany), Heidy, 7.4
6. Marie Schlienkamp (Deutschland - Germany), Bilbao, 7.4
6. Marie Hillemeier (RFV des Delbrücker Land Westen), Nico, 7.4
6. Josefin Baltes (Deutschland - Germany), Ginger, 7.4
6. Hannah Kleinegrauthoff (Deutschland - Germany), Balou, 7.4
6. Lana Grewe (Deutschland - Germany), Zottel, 7.4
6. Elisabeth von Wartenberg (Deutschland - Germany), Willi, 7.4
6. Finja Mayleen Neubauer (RV Helleforth), Singelwoud's Heone, 7.4

06 Großer Preis von Paderborn, DKB-Riders Tour, Wertungsprüfung, Springprüfung mit 2 Umläufen, international, Höhe: 1,55m
1. Wout-Jan van der Schans (Niederlande), Capetown, 0 SP/46.93
2. Abdel Saïd (Ägypten), Dakota, 0/47.02
3. Albert Zoer (Niederlande), Abra Kadabra, 0/48.49
4. Jens Fredricson (Schweden), Lunatic, 4/45.13
5. Bernardo Alves (Brasilien), Starling 7, 4/46.79
6. Gert Jan Bruggink (Niederlande), Vampire, 4/47.00

22 Sparkassen Trophy – Finale, Springprüfung mit Stechen,national, Höhe: 1,40m
1. Klaus Thiesbrummel (RFV v.Lützow Herford), Lotta kann Alles, 0 SP/42.87 Fehler/Zeit
2. Axel Berenbrinker (RV Helleforth), Lenz B, 0/44.09
3. Marcel Ernst (RFV Schwaney), Ciro van Alfen, 0/44.30
4. Philip Gorontzi (RFV Lopshorn Lage), Placida, 0/46.62
5. Huberta Vahle (RV Altenautal), Fontaine d'O, 4/42.30
6. Georg Stratmann (RFV Graf Sporck Delbrück), Celanus Girl, 0.25/76.61


14.09.2014
(comtainment GmbH)

      
Wout-Jan van der Schans mit Capetown (Foto: Stefan Lafrentz)

Meisterpremiere für Laura Jane Hackbarth und Wolfgang Schade in Bad Segeberg
 
Bad Segeberg - Eine Goldmedaille nach der anderen durfte Dieter Medow, Vorsitzender des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein, am Sonntag verteilen. Eine schöne Aufgabe, hat man es doch ständig mit zufrieden dreinschauenden Reiterinnen und Reitern zu tun. Das Ganze auch noch vor rund 6.000 Zuschauern. Besondere Freude dürften Medow vor allem die vielen jungen Medaillenträger bereitet haben. Und – das 66. Landesturnier schrieb Geschichte: Zum ersten Mal überhaupt in den mehr als 60 Jahren wurde eine Frau Landesmeister(in) im Springen der Herren. Laura Jane Hackbarth aus Brickeln ritt den Männern im Sattel die Goldmedaille mit Tequila Sunrise weg…

Bereits 2013 gewann die 23-jährige Silber, jetzt folgte nach drei sehr sorgfältig und klug gerittenen Wertungsprüfungen erstmals der Titel, zudem wurde Hackbarth Zweite im Großen Preis von Schleswig-Holstein, Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Wichtiger war ihr der Titel: „Ich bin so stolz, das war am Wichtigsten,“ lächelte „Frau Landesmeister“ nach dem Umlauf in der mit 10.000 Euro dotierten Prüfung. Die tadellose Runde katapultierte Hackbarth ins Stechen, aber eben auch auf den Goldmedaillenplatz.
Den Sieg im Großen Preis schnappte sich in 36,69 fehlerfreien Sekunden Rasmus Lüneburg aus Hetlingen mit der neun Jahre alten Holsteiner Stute Quintana. Beide hatten schon die erste Wertung am Freitag gewonnen. Neben dem großen Bruder von Derbysieger Nisse Lüneburg und Laure Jane Hackbarth schaffte auch der 33-jährige Philipp Schulze aus Bokel mit Lacoeur den Sprung ins Stechen und wurde Dritter.

Die Schwedin Jenny Johansson und der Hamburger Wolfgang Schade freuten sich über ihre Premieren als Goldmedaillengewinner. Der 47 Jahre alte Profi Wolfgang Schade, der bis vor einigen Jahren beim Holsteiner Verband als Bereiter tätig war und inzwischen in Hamburg zuhause ist, hatte nicht wirklich damit gerechnet: „Ich habe Willi Wacker seit seinem 6. Lebensjahr und er kann sich manchmal auch aufregen….“ Am Sonntagabend werde nun gefeiert zuhause und auch auf den „unaufgeregten“ Willi Wacker angestoßen. Und auch Jenny Johansson gewann die Meisterschaft der Damen zum ersten Mal. Die Schwedin ist in Elmshorn zuhause.

Junge Könner hat das Land und die kommen zu gleichen Teilen aus den Verbänden Hamburg und Schleswig Holstein. Ninja Rathjens, die im „Durchmarsch“ den Dressurtitel bei den Jungen Reitern verteidigte, startet für den Hamburger Landesverband ebenso wie die neue und alte Junioren-Meisterin Franziska Schwiebert. Rathjens ist allerdings in Barmstedt zuhause, Schwiebert in Kattendorf. Die Titel bei den jungen Springsportassen blieben allerdings in Schleswig-Holstein: Zum ersten Mal wurde Theresa Ripke aus Steinfeld Junioren-Meisterin. Die 17 Jahre junge Tochter der ehemaligen Deutschen Meisterin Cora Ackermann-Ripke und des Nationenpreisreiters Andreas Ripke zog in der dritten Wertungsprüfung an allen Mitbewerbern vorbei und war – fast – sprachlos: „Wisst ihr was – ich kann das noch gar nicht so richtig glauben…“ Und auch bei den Jungen Reitern/ U25 gab es einen Wechsel an der Spitze: Claas Hermann Romeike aus Nübbel, der nach zwei Wertungen in Führung lag, musste am Sonntag noch Philipp Battermann aus Schülp vorbeiziehen lassen.

Das spektakulärste Bild des Wochenendes in Bad Segeberg lieferten erneut die teilnehmenden Mannschaften in den Abteilungswettkämpfen der Reit- und Fahrvereine. 35 Junioren-Teams marschierten auf dem großen Platz auf und später auch 23 Abteilungen der Reiter/ Senioren. Das junge Siegerteam kommt 2014 vom RuFV Zarpen, vorgestellt vom Coach Herbert Spennemann, der eine Institution der Abteilungswettkämpfe ist und mit über 80 Jahren voller Elan und Konzentration bei der Sache. Bei den Reitern/ Senioren konnte der Titelträger Fehmarnscher RRV erneut den Abteilungswettkampf gewinnen. Ohnehin sind die Teams von der Insel die absoluten Rekordsieger der Abteilungswettkämpfe. Die 66. Auflage des Landesturniers besuchten ersten Angaben zufolge zwischen 10.000 und 12.000 Zuschauer.

Fohlenchampionat in Bad Segeberg

Erstmals wurde auf dem Dressurplatz II das Finale des Holsteiner Fohlenchampionats ausgetragen und lockte sehr viele zuchtinteressierte Besucher. Aus den insgesamt 43 Stut- und Hengstfohlen ragten drei ganz junge Holsteiner heraus, die prompt mit ihren Müttern auch auf dem großen Platz geehrt wurden. Einen ersten und je zwei zweite Preise wurden vergeben.
Bei den Stutfohlen gewann eine Tochter von Cascadello-Cancara aus der Zucht von Reimer-Detlef Hennings, Bendorf. Zwei Preise gingen an eine Stute von Cormint-Linaro aus der Zucht von Susanne Ravn aus Dänemark und an eine Stute von Crumble-Caretino, Züchter ist Thede Frellesen (Ottenrade). Das Siegerhengstfohlen wurde ein Sohn von Colman-Cassini I aus der Zucht von Thomas Sporn, Jardelundfeld. Die zweiten Preise gingen an einen Hengst von Cascadello I – Contenaro, der aus der Zucht von Reimer-Detlef Hennings, Bendorf stammt und an das Hengstfohlen von Ernst Schacht, Todendorf, das von Calido I-Caretino abstammt.


14.09.2014
(comtainment GmbH)

      
Frau Landesmeister – Laura Jane Hackbarth und Tequila Sunrise brechen eine Tradition und gewinnen die Landesmeisterschaft in Bad Segeberg, die jahrzehntelang den Männern vorbehalten war. (Foto: Janne Bugtrup)

Calgary: Platz sieben für deutsche Springreitermannschaft
 
Calgary - Heimsieg für kanadische Reiter

Die deutsche Springreitermannschaft belegte im Nationenpreis des Internationalen Offiziellen Springturniers (CSIO*****) im kanadischen Spruce Meadows den siebten Platz. Unter Leitung von Equipechef Sönke Sönksen (Versmold) hatte das deutsche Team nach dem ersten Umlauf des Nationenpreises insgesamt 17 Strafpunkte zu verzeichnen und trat damit regelkonform zur zweiten Runde, in der die sechs besten Teams startberechtigt waren, nicht mehr an. Der Sieg ging an die kanadische Mannschaft, die am Ende neun Strafpunkte auf dem Konto hatte. Mit 13 Strafpunkten folgte das US-Team auf Platz zwei. Dritter wurde Belgien mit 21 Strafpunkten.

Für Deutschland gingen in Spruce Meadows an den Start: Christian Ahlmann (Marl) mit Cornado II (acht Strafpunkte im ersten Umlauf), Marco Kutscher (Bad Essen) mit Van Gogh (fünf Strafpunkte), Andre Thieme (Plau am See) mit Conthendrix (vier Strafpunkte) und Daniel Deusser (Mechelen/BEL) mit Fyloe vh Claeyssenhof (13 Strafpunkte).


14.09.2014
(fn-press)

Spruce Meadows `Masters´: Durchwachsener Tag für Steve Guerdat und Christian Ahlmann
 
Kanada - Mit durchwachsenen Ergebnissen gehen Olympiasieger Steve Guerdat aus der Schweiz und Christian Ahlmann (Deutschland) am Sonntag beim Spruce Meadows `Masters´ in das „CP International präsentiert von Rolex“. Beide haben bei einem Sieg im Großen Preis die Chance, Sportgeschichte zu schreiben: als erster Reiter, der einen Bonus im „Rolex Grand Slam der Springreiter“ erreicht. Steve Guerdat kam nach zwei Runden im schweren Nationenpreis am Samstag auf 14 Fehlerpunkte im Sattel von „Concetto Son“. Für Christian Ahlmann war der Nachmittag sogar früher beendet als geplant. Die deutsche Equipe schaffte mit Rang 7 nicht den Sprung in die zweite Runde des Nationenpreises. Für Ahlmann und Cornado II standen nach der ersten Runde acht Fehlerpunkte zu Buche. Nach einem Fehlerpunkt in der wichtigsten Prüfung von Freitag geht die Paarung dennoch mit guten Aussichten in das „CP International präsentiert von Rolex“, wo er um den zweiten Sieg in Folge beim Rolex Grand Slam der Springreiter kämpft. Im Juli hatte Ahlmann den Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen gewonnen. Steve Guerdat geht als Gewinner des „CHI Genf“ im vergangenen Dezember in den abschließenden Großen Preis beim Spruce Meadows `Masters´. Der Rolex Grand Slam der Springreiter ist der Zusammenschluss dieser drei Major-Turniere.

Aktuelle Infos unter www.rolexgrandslam.com

Info:
Der Rolex Grand Slam der Springreiter war der Beginn einer neuen Ära im Pferdesport. Die Jagd nach der am schwierigsten zu erringenden Trophäe der Reitsport-Welt eint die besten Reiter der Welt. Die Majors Aachen, Spruce Meadows und Genf – große Namen im internationalen Pferdesport, nun verbunden durch ein spektakuläres Bonus-System. So wird der Rolex Grand Slam zu einer unendlichen Geschichte, zu einem der spannendsten Konzepte im internationalen Sportgeschehen.


14.09.2014
(comtainment GmbH)

Deutsches TREC-Jugendteam gewinnt WM-Bronze
 
Scandiano/ITA - Die deutschen Junioren und Jungen Reiter haben bei den Jugend-Weltmeisterschaften im Orientierungsreiten (TREC) die Bronzemedaille gewonnen (977 Punkte). Gold ging an Gastgeber Italien (1.086 Punkte), Silber an Frankreich (1.000 Punkte). Die WM wurde zusammen mit der Europameisterschaft der Senioren im italienischen Scandiano am ersten Septemberwochenende ausgetragen. Die deutsche Senioren-Mannschaft schloss mit Platz sechs ab. Gold, Silber, Bronze gingen hier an Frankreich, Italien und die Schweiz.

Fast hätte es noch eine weitere Medaille für Deutschlands Orientierungsreiter-Nachwuchs gegeben. In der Einzelwertung verpasste Jessica Schneider (Alterkülz) mit Saygak das Edelmetall nur knapp. Mit 368 Punkten fehlten ihr 10 Punkte, um der Italienerin Ilaria Rossi mit Spirit noch die Bronzemedaille (377 Punkte) streitig zu machen. Mit dem Sieg in der letzten Teilprüfung Geländeritt – vergleichbar dem Geländeteil in der Vielseitigkeit – schob sie sich ganz nah ans Treppchen, nachdem sie den Orientierungsritt mit Platz Sechs und die Rittigkeitsprüfung als Siebte beendet hatte. Ihre Teamkolleginnen Jenny Stemke (Oberndorf) mit Koriana, Imke Hellwig (Boppard) mit Rainbow Noel und Xenia Henken (Altlay) mit Banadero trugen mit 311 Punkten (Platz 13), 298 (15.) und 68 (39.) zum Mannschaftserfolg bei. Neue Jugend-Weltmeisterin ist Simone Magagnini (ITA) mit Esmeralda (394 Punkte), Vize-Jugendweltmeisterin ist Bérangère Naude (FRA) mit Tosca de L´Aulne (380). Insgesamt starteten 45 Paare aus neun Nationen bei der Jugend-WM.

Beste Deutsche bei den Senioren war mit Platz 21 Caroline Mahlke (Schramberg) mit Captein Zwart (287 Punkte). Europameisterin 2014 ist die Italienerin Klara Fontanesi mit Cuca (407 Punkte), Vize-Europameisterin die Französin Sophie Gauthier mit Hocca de la Pommeraie (367 Punkte). Die Bronzemedaille erhielt Nicolas Oreste (FRA) mit Obeyd Ifticen (362 Punkte). In der offenen EM-Konkurrenz waren 68 Teilnehmer aus 13 Ländern – darunter auch Kanada und Russland - am Start.

Weitere Informationen und Ergebnisse unter www.pferd-aktuell.de/trec.


13.09.2014
(fn-press)

6. Bayerische Elite-Warmblut-Fohlenauktion
 
Paderborn - Doppelt hält besser
Am Samstag 13. September 2014 fand auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem die 6. Bayerische Elite-Warmblut-Fohlenauktion statt. 42 Warmblut- und zwei Reitponyfohlen präsentierten sich bestens herausgebracht, den zahlreich erschienenen Interessenten um 13 Uhr auf dem sonst für internationale Springturniere genutzten Hufeisenplatz Gras, vor vollen Tribünen. Pünktlich um 16.30 Uhr eröffnete Georg Ochs, 1. Vorsitzender des Landesverbandes Bayerischer Pferdezüchter e.V. die Auktion in der voll besetzten neuen Reithalle, mit einer kurzen Begrüßungsrede. Anschließend übergab er das Mikrofon an Auktionator Hendrik Schulze Rückamp, der wie gewohnt für gute Stimmung sorgte, während er die Auktioniken meistbietend versteigerte.

Zwei Hengste als Preisspitze
Den Spitzenpreis von 11.500 Euro erreichten dieses Mal gleich zwei Fohlen. Der braune Hengstanwärter v. Franziskus/Rivero II aus der Zucht von Anton Schindele sen. aus Unterthingau löste ein spannendes Bieterduell aus. Über den Zuschlag freute sich schlussendlich Georg „Joe“ Albert aus München. Ebenfalls für einen Nervenkitzel sorgte das vorletzte Fohlen, ein Dante Weltino-Nachkomme aus einer Mutter v. Ragazzo. Bei dem von Mariele und Karl Hofbauer aus Egglham gezogenen Rapphengst hatte schließlich Maria Wadenspanner den längsten Atem, die vor Ort für die am Turnier auf Gut Ising weilende Jacqueline Schmieder bot. Mit zwei Preisspitzen nicht genug, schien „doppelt hält besser“ das Motto des Abends zu sein. Landstallmeister Dr. Eberhard Senckenberg ersteigerte für das Bayerische Haupt- und Landgestüt Schwaiganger zwei Fohlen, einen Sohn des For Romance aus der Fantasia v. Rivero II aus der Zucht von Andreas Stöckle aus Unterthingau für 8.700 Euro sowie einen Fuchshengst v. Destano/Warkant, gezogen von Ferdinand Sanladerer aus Neuburg am Inn, für 4.700 Euro.

Auch das Gestüt Sprehe, vertreten durch Siegfried Augustin, ersteigerte zwei Hengstfohlen. Es waren dies zum einen ein Nachkomme v. Cola Zero/Asti Spumante, aus dem Züchterstall von Ferdinand Sanladerer aus Neuburg am Inn für 3.700 Euro und zum anderen ein Dunkelfuchs v. Destano/Sir Oldenburg, gezogen von Fritz Oberleiter aus Schnaitsee für 4.500 Euro. Ebenfalls zwei Fohlen sicherte sich die Limbecker GmbH & Co. KG aus Bernried. Bei 4.500 Euro erhielten sie den Zuschlag für ein Hengstfohlen v. Dante Weltino/Silvio I, aus der Zucht von Peter Kelberger aus Bad Birnbach. Für das Stutfohlen v. Don Juan de Hus/Lacantus, gezogen von Stefan Heimpel aus Kressbronn, fiel bei 8.400 Euro der Hammer.

Aus dem hohen Norden angereist war ein Vertreter des Gestüts Massener Heide, der um 5.000 Euro eine Tochter des gestütseigenen Deckhengstes Cachassini aus der Terra Luna v. Chambertin ersteigerte. Cachassini selbst verbindet nicht nur das dunkelbraune Stütchen aus der Zucht von Birgit Liebhaber aus Krumbach-Hohenraunau mit Bayern, er hat auch hier in München-Riem seine Leistungsprüfung absolviert und diese als Sieger beendet.
Vier Nachkommen von Hengsten der Station Holzeder befanden sich heuer im Lot. Einen Sohn des in Malching wirkenden Beschälers Chap II aus einer Loxley-Mutter, gezogen von Hans Kink aus Unterneukirchen, sicherte sich die Hengststation Heiko Schmidt für 6.500 Euro am Telefon.
Die Züchterfamilie Casper aus Donzdorf zählt zu den treuesten Kunden bayerischer Auktionen. So schlug der Birkhof auch dieses Mal wieder zu und erstand einen Zalando-Golden Game-Sohn aus der Zucht von Birgit Strobl aus Dinkelscherben, für 7.500 Euro. Eine Tochter des auf dem Zuchthof Wadenspanner stationierten Hengstes Zirkon aus einer Mutter v. Pasolongo, gezogen von Helga Unverdorben aus Stephanposching, sicherte sich die langjährige, bayerische Züchterin Christine Beyer von Franken Brunnen, für 5.000 Euro. Den Zuschlag für ein weiteres Chap II-Fohlen aus der Daroni v. Larioni, ausgestellt von Otto und Florian Stumbeck aus Unterwössen, erhielt bei 4.500 Euro Siegfried Mitzel von Horse Gym 2000.

Mit drei Fohlen deckte sich Ludwig Gillmaier aus Hötzendorf ein. Er ersteigerte ein Stutfohlen v. Johnson/Abanos aus der Zucht von Hermann Stadelmann aus Hechlingen zum Preis von 3.700 Euro sowie ein Stütchen v. Diamond Hit/Sandro Hit, gezogen von Rainer Lechl aus Postmünster, um 7.300 Euro und eine junge Dame v. Chaman/Quidam’s Rubin aus der Zucht von Erich Schrötzlmair aus Niederwöhr, für die der Hammer bei 7.100 Euro fiel.
Zwei weitere Fohlen treten die Reise ins benachbarte Österreich an. Der Durchschnittspreis für die Warmblutfohlen betrug 4.804,76 Euro. Der Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e.V. freut sich abermals sehr über eine sehr gelungene Fohlenauktion.


13.09.2014
( Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e.V)

      
Preisspitze: Hengstfohlen v. Franziskus/Rivero II mit (v. li. n. re.) Verkaufsleiter Norbert Paul, Käufer Georg „Joe“ Albert mit Tochter Sabine Lehner, Aussteller Anton Schindele sen. und 1. Vorsitzendem Georg Ochs (Foto: ts-Foto/Landvogt)

Lausanne: Ludger Beerbaum siegt in der Global Champions Tour
 
Lausanne - Beerbaum übernimmt auch Führung in der Gesamtwertung
Ludger Beerbaum hieß er Sieger bei der zwölften Etappe der Global Champions Tour beim Internationalen Springturnier (CSI*****) im schweizerischen Lausanne. Der 51-Jährige lieferte mit seinem niederländischen Baloubet du Rouet-Sohn Chaman im Stechen, das fünf Paare nach jeweils fehlerfreien Runden in den beiden Normalumläufen erreichen konnten, in 37,50 Sekunden den schnellsten fehlerfreien Ritt ab. Als Siegprämie konnte sich Beerbaum über ein Preisgeld von 100.000 Euro freuen.

Knapp geschlagen landete die britische Springreiterlegende John Whitaker auf dem zweiten Platz. Mit Argento benötigte Whitaker für seine Nullrunde 38,31 Sekunden. Überraschend landete Jose Maria Larocca Jun. aus Argentinien mit GDE Matrix auf Platz drei. Beide benötigten für ihren strafpunkfreien Ritt 39.16 Sekunden. Zweitbester Deutscher war Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen), der mit dem Hannoveraner Embassy II (v. Escudo I) nach einem Abwurf im ersten Umlauf auf Rang 22 landete.

Mit seinem Sieg in Lausanne übernahm Ludger Beerbaum in der Gesamtwertung der Global Champions Tour nach zwölf von 14 Stationen mit insgesamt 236 Punkten die Führung. Zweitbester Deutscher ist der im belgischen Mechelen lebende Daniel Deusser mit 160 Punkten auf Platz acht. Mit 123 Punkten rangiert Christian Ahlmann (Mark) auf Platz 13. 22. ist der Borkener Marcus Ehning mit 97 Punkten.


13.09.2014
(fn-press)

Der Weltmeister gewinnt in der DKB-Riders Tour-Qualifikation
 
Paderborn - Eine Woche nach dem beeindruckendem Weltmeisterschafts-Finale im französischen Caen hat der neue Titelträger auch in Paderborn ein großes Statement abgegeben. Als letzter von insgesamt 17 Teilnehmern im Stechen konnte Jeroen Dubbeldam das Championat von Paderborn überzeugt – die Qualifikation für die Wertungsprüfung der DKB-Riders Tour in Paderborn – überlegen gewinnen. Mit Quality Time, einem 12-jährigen Schimmelhengst aus Holsteiner Zucht, blieb er in dem Stechparcours fehlerfrei in 38.24 Sekunden.

„In der zweiten Runde ist Quality Time wirklich gut gelaufen – er ist eigentlich nicht der schnellste, aber diese Runde hat er wirklich alles aus sich herausgeholt“, freute sich Dubbeldam über den Sieg. Angespornt von dem Erfolg in dem Springen, das mit insgesamt 30.000 Euro dotiert war, will Dubbeldam auch morgen in der Wertungsprüfung noch einmal sein Bestes geben.

Der zweite Rang ging an Marcus Ehning (Borken) und Comme il Faut fehlerfrei in 38,52 Sekunden, Dritter wurden Felix Hassmann (Lienen) und Horse Gym`s Balzaci (0/38,90).

In dem Wettbewerb starteten auch Holger Wulschner (Groß Viegeln), der derzeit die DKB-Riders Tour überlegen anführt mit seinem Pferd Cavity. Das Paar belegte mit einem Zeitfehler den 26. Rang. Sein härtester Verfolger sind Toni Hassmann und Classic Man, die sich wie Holger Wulschner für die DKB-Riders Tour-Wertungsprüfung am Sonntag qualifizieren konnten.

Dabei kann im Großen Preis von Paderborn, der fünften von insgesamt sechs Wertungsprüfungen der DKB-Riders Tour, schon am Sonntag die Entscheidung über den Titel „Rider of the Year“ fallen. Die Prüfung ist mit 75.000 Euro dotiert und wird in zwei Umläufen – der zweite Umlauf als Siegerrunde - ausgetragen. Die Prüfungen der DKB-Riders Tour werden von der DKB und von Solem unterstützt und sind bei bei ClipMyHorse.TV im Internet zu verfolgen. Das erste Paar wird um 13.45 am Sonntag im Parcours erwartet.


DKB-Riders Tour im Internet – www.DKB-riderstour.de
Pressemitteilung vom 13. September 2014


13.09.2014
(comtainment GmbH)

      
Im Stechen konnte Jeroen Dubbeldam das Championat von Paderborn überzeugt – die Qualifikation für die Wertungsprüfung der DKB-Riders Tour in Paderborn – überlegen gewinnen (Foto: Stefan Lafrentz)

Spannung steigt vor den Finals beim 66. Landesturnier
 
Bad Segeberg - So langsam steigt bei den Medaillenkandidaten der Adrenalinspiegel an: Nach inzwischen zwei Wertungsprüfungen beim Landesturnier in Bad Segeberg, präsentiert von den Volksbanken und Raiffeisenbanken, sind genau die Kandidaten vorn, die am Freitag schon überzeugten. Ob das genauso bleibt und am Sonntag mit einer Goldmedaille belohnt wird, ist allerdings eine offene Frage. Allein bei den Springreitern sind es sieben Kandidaten, die am Sonntag im Großen Preis von Schleswig-Holstein nach dem Sieg in der Landesmeisterschaft greifen können.

Nach seinem älteren Bruder Rasmus am ersten Tag gewann Derbysieger Nisse Lüneburg (Hetlingen) mit der Stute Piana Joenna die zweite Wertungsprüfung und wurde mit Cazaro auch noch Fünfter. Inga Czwalina aus Fehmarn folgte mit Chiclana auf dem zweiten Platz und Christian Hess aus Redesforde wurde mit Caitoki Dritter. Leichter macht es das nicht für die Fans, die sich entscheiden müssen, wem sie denn am Sonntag die Daumen drücken wollen. Nur die „Bademeister-Truppe“ kann entspannt bleiben: Es wird auf jeden Fall einen Sieger geben und der wandert ohne Wenn und Aber in den Wassergraben….

Selbiges blüht auch den Junioren und Junge Reiter-Meistern. Gut möglich also, dass Jesse Luther aus Wittmoldt eine Jeans extra einpackt. Der Sohn des einstigen Landesmeisters Thieß Luther und Enkel des Olympia-Bronzemedaillengewinners Peter Luther führt bei den Junioren-Springreitern das Zwischenklassement an. Bei den Jungen Reitern ist Claas Hermann Romeike aus Nübbel derzeit der „Primus inter Pares“ – also der, den es zu überholen gilt in der dritten Wertung am Sonntag.

Der Hamburger Dressurreiter Wolfgang Schade hat es am Sonntag selbst in der Hand zu gewinnen. Er siegte am Samstag auch in der zweiten von drei Wertungsprüfungen in der Dressur und hat damit einen durchaus achtbaren Vorsprung. Die Junioren im Dressursattel machen es hingegen spannend. Titelverteidigerin Franziska Schwiebert aus Kattendorf gewann die erste Prüfung und wurde in der zweiten Prüfung Zweite. Jana Sabel aus Lübeck machte es genau andersherum, nun sind es lediglich drei Punkte, die Franziska von Jana trennen….

Das 66. Landesturnier präsentiert von den Volksbanken und Raiffeisenbanken beginnt am Sonntag um 08.30 Uhr. Höhepunkte sind u.a. die Aufmärsche der Reit- und Fahrvereine Schleswig-Holsteins mit ihren Reitabteilungen, die Grand Prix Kür ab 13.30 Uhr und der Große Preis von Schleswig-Holstein ab 15.10 Uhr. Den gibt es wie alle anderen Prüfungen auf dem großen Turnierplatz im Livestream unter www.pferdesportverband-sh.de zu sehen.

Ergebnisübersicht 66. Landesturnier präsentiert von den Volksbanken und Raiffeisenbanken
Springprüfung Kl.S** - 2.Wert. SH/HH-Meistersch. Große Tour Damen u.Herren
Geldpreis von Firma Sartori & Berger und dem Club der Springreiter SH/HH
Ehrenpreis von Herrn Dietmar Böttger, Competence-PC, Todesfelde:
1. Nisse Lüneburg (Hetlingen/ RFV Uetersen), Piana Joenna 0/ 72,35, 2. Inga Czwalina (Fehmarn/ Fehmarnscher RRV), Chiclana 0/ 73,21, 3. Christian Hess (Radesforde/ RFV Elmshorn), Caitoki 0/ 74,24, 4. Laura Jane Hackbarth (Brickeln/ RFV St. Peter Ording), Tequila Sunrise 0/ 74,26, 5. Nisse Lüneburg, Cazaro 0/ 74,51, 6. Dirk Ahlmann (Reher/ RFV Hanerau-Hademarschen), Sunsalve 0/ 76,23

Dressurprfg.Kl. S*** - Grand Prix de Dressage - 2.Wert. SH/HH-Meistersch.Senioren - In memoriam Otto Schulte-Frohlinde - Preis der Kieler Nachrichten
1. Wolfgang Schade (Hamburg/ TRSG Neumünster), Willi Wacker 68,73 Prozent, 2. Inger Jane Stehen (Hamburg/ RV Rehagen-Hamburg), Fairy Dancer 68,60, 3. Martin Christensen (Wedel/ RV Tannenhof), Dancing Elvis 68,36, 4. Karin Winter-Polac (Hamburg/ TRSG Neumünster), Simsalabim 68,20, 5. Karin Winter-Polac, Seventy Seven 66,06, 6. Nuno Palma E Santos (Wedel/ RFV Wedel), Rose Response 65,53

Dressurprüfung Kl.M** - 2.Wert.SH/HH-Meistersch. Junioren, Geldpreis v.Herrn Hinrich Groth jun., Hamburg und Heino Kracht, Hamburg, Ehrenpreis v. Dressurstall Hof Lührs, Neversdorf
1. Jana Sabel (Lübecker RV e.V.), Enjoy 70, 725.00 Punkte, 2. Franziska Schwiebert (RV Rehagen-Hamburg e.V.), Fuerst Rohan 722.00, 3. Bente Schnier (RV Concordia Dingerdonn) Polarstern, 676.00, 4. Julia Heck (HH-Wentorfer RV e.V.), Delano Royal 675.00, 5. Jana Christin Sönnichsen (Reiterv.Obere Arlau Behrendorf), Gorklintgards Hayden 670.00 6. Malin Weiß (Reitgemeinschaft Reitstall Weiß), Lillebror und Philippa-Antonia Jensen (PS Granderheide e.V.), Dornfelder 6 668.50

Zwischenstand Meisterschaft Dressur Junioren: 1. Franziska Schwiebert (Kattendorf/ RV Rehagen-Hamburg), 142, 98, 2. Jana Sabel (Lübeck/ Lübecker RV), 139,98, 3. Julia Heck (Hamburg/ HH-Wentorfer RV), 133,24, 4. Ragna Mann (Nutteln/ RFV Nutteln), 132,14

Dressurprfg. Kl. S** - Intermediaire I - Kleine Tour, Geldpreis von Frau Anna-Elisabeth Nörenberg, Gut Nathenkuhl und der Fa. NINJA Verwaltung KG, Barmstedt Ehrenpreis von Karl-Rudolf Gerstand, Bühnsdorfer Fleischwaren GmbH & C
1. Anja Hermelink (Nordd.u.Flottbeker RV) , Brioni 799.50, 2. Ants Bredemeier (RFV Schwarzenbek u.U.e.V.), Deliciosa 794.00, 3. Karin Winter-Polac (Hamburg), Carl Lewis 781.00, 4.Kristina Böckmann (Elbdörfer u.Schenefelder RV e.V.), Der kleine Lord 780.50, 5. Sven Dapper (RFV Börnsen e.V), Romario 771.00, 6. Karin Lührs (RuFV Neuengörs u. Umg. e.V.), Petit Pompidou 769.50

Dressurprfg.Kl.S* - 2.Wert. SH/HH-Meisterschaft JR, Preis des Herrn Christian Wätjen, Gut Pettluis, Daldorf
1. Ninja Rathjens (Elbdörfer u.Schenefelder RV e.V.), Renoir 874.50, 2. Lea-Catharina Baar (RFV Husberg u.U.), Anuk 858.50, 3. Marieke Mohr (RV Südangeln e.V.Süderbrarup), Walk of Fame 803.00, 4. Ira Christina Welding (Nordd.u.Flottbeker RV), Chiara 802.50, 5. Johanna Horstmann (RG Hof Barkholz e.V.), Fabienne 799.50, 6. Jana von Rönne (HH-Wentorfer RV e.V.), Rodulla 796.00

Zwischenstand Meisterschaft Dressur Junge Reiter: 1. Ninja Rathjens (Barmstedt/ Elbdörfer und Schenfelder RV), 140,09, 2. Lea-Catharina Baar (Tasdorf/ RFV Husberg), 137,60, 3. Ira-Christina Welding (Hamburg/ Norddeutscher und Flottbeker RV), 130,42, 4. Johanna Horstmann (Bad Bramstedt/ RG Hof Barkholz), 130,22

Reitpferdeprüfung - Landeschampionat der 3 4j.Reitpferde, Preis d. Volksbank Raiffeisenbank e.G., Neumünster in Bad Segeberg
1. Andrea Fritsche (RFV Zarpen u.U.e.V.), Lucy Notensumme 17.75, 2. Kim Sarah Kleis (RFV Eichengrund-Lentföhrden), Davita 17.20, 3. Kimberly-E. Hinrichs (RV St. Hubertus e.V. Rendsburg), Hirtenglanz 16.55, 4. Ina Petersen (Reit- u.Fahrv.Duvensee/TSV Nusse), Flora 16.05

Springprüfung Kl.S* - 2.Wert. SH/HH-Meistersch. Damen, Geldpreis von Firma Peer-Span GmbH, Wittmoldt, Ehrenpreis von PST Paul Schockemöhle Marketing GmbH
1. Jennifer Fogh Pedersen (RV Breitenburg e.V.), Salut d'amour Strafpunkte 0 /62.76, 2. Manuela Kisse (RFV Lutzhorn e.V.), Arielle 0/ 71.17, 3. Inga Czwalina (Fehmarnscher Ringreiterverein e.V.), Cuba Libre 0 / 71.34, 4. Jenny Johansson (RuFV von Elmshorn u.Umg. e.V.), Joy KLT 0 / 71.52, 5. Miriam Schneider (RFV Kastanienhof e.V), Carena 0 / 71.92, 6. Evelyn Sander (RFV Kastanienhof e.V), Coxona M 0 / 72.30

Zwischenstand Meisterschaft Springen Damen: 1. Manuela Kisse (Lübeck/ RFV Lutzhorn), 131,28, 2. Jenny Johansson (Elmshorn/ RFV Elmshorn), 132,78, 3. Miriam Schneider (Bovenau/ RV Kastanienhof), 135,00, 4. Inga Czwalina (Fehmarn/ Fehmarnscher RRV), 135,63

Springprüfung Kl.S* - 2.Wert. SH/HH-Meistersch. Junge R./U25, Geldpreis von Herrn Dietmar Dude, Hamburg und Herrn Klaus-Detlef Naeve, Groß Wittensee, Ehrenpreis von Firma UVEX Sports GmbH & Co. KG, Fürth
1. Claas Hermann Romeike (RV St. Hubertus e.V. Rendsburg), Quantas 0 / 63.77
2. Holger Pfefferle (RFV An der Talmühle-Havekost e.V.), PBM Calato-Zeus 0 / 65.77
3. Marten Witt (RV Frisia e.V. Friedrichskoog), Celtic 0 / 66.52, 4. Sascha Hensen (RV St. Peter-Ording e.V.), Saphira 0 / 67.59, 5. Johanna Weber (RuFV Neuengörs u. Umg. e.V.), Collin 0 / 67.65, 6. Nina Weck (RV Breitenburg e.V.), Chijioke 0 / 68.62

Zwischenstand Meisterschaft Springen Junge Reiter/ U25: 1. Claas-Hermann Romeike (Nübbel/ RV St. Hubertus Rendsburg), 125,99, 2. Holger Pfefferle (Mengen/ RFV An der Talmühle Havekost), 131,13, 3. Nina Weck (Schweiz/ RV Breitenburg), 131,92, 4. Marten Witt (Friedrichskoog/ RV Frisia), 132,15

Springprüfung Kl.M** - 2.Wert. SH/HH-Meistersch. Junioren, Geldpreis von Herrn Dr. Christian von Bötticher, Pinneberg, Ehrenpreis von der Fa. Passier & Sohn, Hannover-Langenhagen
1. Frederike Staack (PS Granderheide e.V.), Hof Schretstakens Silja 0 / 65.19, 2. Teike Carstensen (Reiterv.Obere Arlau Behrendorf), Zürich 0 / 65.36, 3. Teike Carstensen, Cara Mia 0 / 66.32, 4. Henry Delfs (RSV Lübeck-Wulfsdorf e.V.), Condor Blue, 0 / 66.51, 5. Jesse Luther (RFV An der Talmühle-Havekost e.V.), Claipeda 0 / 67.66, 6. Theresa Ripke (RV Südangeln e.V.Süderbrarup), Calmado 0 / 72.54
Zwischenstand Meisterschaft Springen Junioren: 1. Jesse Luther (Wittmoldt/ RFV An der Talmühle Havekost), 134,06, 2. Henry Delfs (Lübeck/ RV Lübeck-Wulfsdorf), 134,84, 3. Theresa Ripke (Steinfeld/ RV Südangeln), 141,78, 4. Felix Flinzer (Enge-Sande/ RFV Südtondern), 145,25

Stilspringprfg.Kl.A* - Teilprfg. JUN-Abtlg.-WK Prfg.5
1.Abtlg.: Preis d.Internates Schloß Rohlstorf, Frau Annette von Rantzau, 2.Abtlg.: Preis d.LVM-Versicherung Rolf Lehmann, Bad Segeberg
1. Abteilg: 1. Berit Nagel (Reiterv.Obere ArlauSitz Behrendorf), Ciano Note 8.60, 2. Sarah-Fee Gonell (RV Waabs-Langholz e.V.), Webster K. 8.10, 3. Leonie Mohr (RV Waabs-Langholz e.V.) , Captain Orion 7.90, 4. Liv-Eileen Foit (RFV Husbyharde e.V.), Crispy 7.90, 5. Stella Antonia Farchmin (TSG Westerdeich e.V), Caresino's Nightmare 7.70
6. Julia Marie Sdunnus (Fehmarnscher Ringreiterverein e.V.), Fembria 7.70

2.Abtlg.: 1. Cara Paulina von Bothmer (RFV Zarpen u.U.e.V.), Berta 8.20, 2. Nike Denker (RFV Zarpen u.U.e.V.), Leonardo 8.00, 3. Magnus Redderberg (Lübecker RV e.V.), Zalina 8.00 4. Nane Schramm (RV Südangeln e.V.Süderbrarup), Little Red Riding Hood 7.80, 5. Annalena Breuer (Reitstall Studt e.V., Ahrensfelde), Tjara 7.80
6. Elsa Brühe (RV Südangeln e.V.Süderbrarup), Anna-Toll 7.60


13.09.2014
(comtainment GmbH)

      
Kurs Landesmeisterschaft für Wolfgang Schade und Willi Wacker. (Foto: Janne Bugtrup)

Bernardo Alves gewinnt den Aufgalopp für die DKB-Riders Tour in Paderborn
 
Paderborn - Bei der Paderborn Challenge, der fünften von sechs Etappen für die DKB-Rider Tour gab es am späten Freitagabend das erste Schaulaufen der Reiter-Pferd-Kombinationen, die am Sonntag in der Wertungsprüfung erwartet werden. Im Paderborner Speed-Cup – einer mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Zeitspringprüfung – gingen insgesamt 61 Paare aus 17 Nationen an den Start.

Der Sieg ging an den Brasilianer Bernardo Alves und an Kingly Du Reverdy, einem 16jährigen Hengst aus französischer Zucht. Die beiden absolvierten ihre Runde in 60,34 Sekunden und setzten damit eine Marke, die von einem Konkurrenten erreicht wurde. Am Ende war Alves mit seinem dunkelbraunen Hengst mehr als zwei Sekunden schneller als der ansonsten für seine Geschwindigkeit bekannte Mario Stevens, der mit Quamina eine zehnjährige Oldenburger Stute gesattelt hatte und für seine Runde 62,50 Sekunden benötigte. Dritte wurden Tim Rieskamp-Gödeking und Corvin in 63,15 Sekunden.

„Wir hatten es mit einem sehr anspruchsvollen Parcours in dieser Prüfung zu tun, da freue ich mich natürlich besonders, dass mein Pferd hier wirklich alles gezeigt hat“, erklärte der 39jährige Alves. Er konnte sich über ein Preisgeld von 2500 Euro freuen und lobte den Paderborner Veranstalter: „Es gefällt mir hier sehr gut, das Turnier hat eine tolle Atmosphäre.“

Weitere Prüfungen für die DKB-Riders Tour, die mit ihren beiden Partner DKB und Solem in Paderborn vor Ort ist, sind am Sonnabend das „Championat von Paderborn überzeugt ab 14.40 Uhr als Qualifikation und am Sonntag der „Große Preis von Paderborn“ als Wertungsprüfung. Beide Prüfungen werden bei ClipMyHorse.tv im Internet übertragen.

Ranking der DKB-Riders Tour nach vier von sechs Wertungsprüfungen
1. Holger Wulschner (Groß Viegeln) 47 Punkte
2. Toni Haßmann (Münster) 28 Punkte
3. Carsten-Otto Nagel (Wedel) 26 Punkte
4. Angelina Herröder (Büttelborn) 24 Punkte
5. Andre Plath (Insel Poel) 22 Punkte
5. Gerrit Schepers (Iserlohn) 22 Punkte
7. Nisse Lüneburg (Hetlingen), 20 Punkte
7. Steve Guerdat (Schweiz), 20 Punkte
9. Marco Kutscher (Bad Essen), 17 Punkte
10. Lucy Davis (USA),15 Punkte
10. Rene Tebbel (Emsbüren), 15 Punkte

DKB-Riders Tour im Internet – www.DKB-riderstour.de


13.09.2014
(comtainment GmbH)

      
Der Sieg ging an den Brasilianer Bernardo Alves und an Kingly Du Reverdy (Foto: Stefan Lafrentz)

Paderborn Challenge 2014 wird zum Hassmann-Festival
 
Paderborn - Das internationale Reitturnier auf dem Paderborner Schützenplatz wird zu einem Hassmann-Festival. Nachdem an Donnerstag schon der dreimalige Derby-Sieger Toni Hassmann eine Youngster-Prüfung gewinnen konnte, war am Freitag sein jüngerer Bruder Felix beim Auftakt der mittleren Tour – dem Westfälischen-Volksblatt-Preis erfolgreich.

In dem Springen siegte Hassmann mit SL Brazonado, einem 9jährigen Schimmel-Wallach aus brasilianischer Zucht fehlerfrei in 59,83 Sekunden und war damt mehr als eine Sekunde schneller als das zweitplatzierte Paar Sören Pedersen (Dänemark) und Tailormade Cavetta. (0 Fehlerpunkte/60,84 Sekunden). Ditte wurden Tina Deuerer und Laddison (0/61,98).

Für den 28jährigen Berufsreiter, der in Lienen die familieneigene Reitanlage leitet, kam der Sieg in Paderborn etwas überraschend: „Wir sind gar nicht auch Schnelligkeit geritten, ab Brozonado hat mit seiner starken Gallopade natürlich eine große Grundschnelligkeit – toll, dieser Erfolg!“ Auch die weiteren Springen in der mittleren Tour will Hassmann mit SL Brazonado bestreiten.

Bei den Prüfungen für die jungen Pferde gab es die 2. Qualifikation im Rahmen des Poresta Youngster-Cup, die Markus Renzel und Quick Step, ein 8jähriger Westfale, fehlerfrei in 57,90 Sekunden gewannen. Zweite wurden Jan Sprehe und Startlight (0/58,19), der dritte Platz ging an den Australier Matt William und in Sinfonie (0/58,80). „Die Stute hat viel Potenzial und lief schon auf mehreren nationalen Turnieren sehr gut. Das war absehbar, dass sie sich in Zukunft noch steigern wird“, freute sich Renzel.

Ein beständiger Gast bei der Paderborn Challenge sind auch die Amateur-Reiter mit den Prüfungen des Amateur-Springreiterclub. In der Prüfung der Vauth-Sagel-Gruppe siegten am Freitag Walter Eichenlaub und Sky Rocket (0/60,94), Zweite wurden Petra Höltgen und Balou Fina (0/61,20) und der dritte Rang ging an Klaus Brinkmann und Pikeur Bellevue (0/61,67).

„Für mich ist es ein unbeschreibliches Gefühl bei solch einem Turnier zu gewinnen“, freute sich Eichenlaub über den Erfolg mit seinem 15jährigen Oldenburger Wallach: „Auch jeden Fall will ich morgen versuchen noch einmal so erfolgreich am Start zu“, kündigte Eichenlaub an.

Zufrieden war auch Veranstalter Volker Wulff mit dem Verlauf des zweiten Tages bei der Paderborn Challenge 2014: „Heute hatten wir über 3000 Besucher auf dem Gelände – dazu kamen rund 1000 Kinder, die unser Angebot Erlebnis-Tag für Schulen und Kindergärten angenommen haben. Diese in Deutschland einzigartige Aktion bei einem Reitturnier ist uns eine liebgewordene Tradition und suche bundesweit seinesgleichen. Der Kindertag ist wie das gesamte Turnier natürlich nu durch die breite Unterstützung, die wir direkt auch Paderborn erhalten, möglich.“

Am Sonnabend lockt die Paderborn Challenge erneut mit einer Menge Reitsport. Das Programm startet dann um 07.45 Uhr. Höhepunkt ist das Championat von „Paderborn überzeugt“ um 14.40 Uhr. Am Abend gibt es dann noch ein Musikprogramm mit der Military Musical Extravaganza.

Ergebnisse von Freitag:

08 Poresta Youngster-Cup, 2. Qualifikation, Springprüfung nach Fehlern und Zeit, international, Höhe: 1,40m

1. Markus Renzel (Oer-Erkenschwick) mit Quick Step, 0 SP/57.90 Sekunden
2. Jan Sprehe (Cloppenburg) mit Startlight, 0/58.19
3. Matt Williams (Australien - Australia) mit Sinfonie 168, 0/58.80
4. Katrin Eckermann (Kranenburg.) mit Chamonix, 0/59.07
5. Leopold van Asten (Niederlande - Netherlands) mit Vdl Groep C Tara Z
0/59.29; 6. Marcus Ehning (Borken) mit Again du Toultia, 0/59.70

11 SPOOKS-Amateur Trophy 2014/2015 - Small Tour, Punktespringprüfung, international, Höhe: 1,15m

1. Caroline Clemens (Bad Lippspringe) mit Lordanos Lausemädchen, 65 Punkte
2. Anna Quadflieg (Heinsberg) mit New Dream, 65
3. Ann-Kathrin Bartram (Adelebsen) mit Notting Hill, 65
4. Lilli Kremer (Kaarst) mit Quite Classic, 65
5. Andre Wesseler (Melle) mit Callisto Z, 65
6. Dirk Muth (Issum) mit Charly, 65

14 SPOOKS-Amateur Trophy 2014/2015 - Medium Tour, Punktespringprüfung, international, Höhe: 1,25m
1. Rebecca Pohl (Porta Westfalica) mit Cherie, 65 Punkte
2. Marc Nüßing (Gütersloh) mit Calata, 65
3. Kai Scharffetter (Bokel) mit Landorino, 65
4. Julia Rehme (Bokel) mit Pikeur Caressini, 65
5. Katharina Braulke (Abu Dhabi) mit Cantara FBH, 65
6. Hans Helmut Bauer (Wasserbillig) mit Chiquita, 65

17 SPOOKS-Amateur Trophy 2014/2015 - Large Tour, Punktespringprüfung, international, Höhe: 1,40m
1. Khalifa Abdulaziz J.A Al Thani (Katar - Qatar) mit Last Chance 9, 65 Punkte
2. Kai Scharffetter (Bokel) mit Cantara, 65
3. Caroline Clemens (Bad Lippspringe) mit Peking Queen, 65
4. Rebecca Pohl (Porta Westfalica) mit Calcetto, 65
5. Valentina Teich (Herzbergmit Casals, 65
6. Udo Kloetzel (Limburg) mit Ex escudo orior, 65

01 Westfälisches-Volksblatt-Preis – Eröffnungsspringen, Springprüfung nach Fehlern und Zeit, international, Höhe: 1,40m
1. Felix Haßmann (Lienen), SL Brazonado, 0 SP/59.83 Sekunden
2. Sören Pedersen (Dänemark - Denmark) mit Tailormade Cavetta, 0/60.84
3. Tina Deuerer (Bretten), Laddison, 0/61.98
4. Markus Renzel (Oer-Erkenschwick) mit Amaretas, 0/62.36
5. Dennis van den Brink (Niederlande - Netherlands) mit Royal Dream, 0/63.41
6. Frederick Troschke (Hagen) mit Charis, 0/64.41

Ein weiteres Bild von Walter Eichland und ein Impressionsbild vom Kinder-Tag finden Sie unter www.pressecenter-comtainment.de


12.09.2014
(comtainment GmbH)

      
Felix Hassmann mit SL Brazonado

Lüneburg, Kisse, Rathjens nehmen Kurs auf LM-Gold
 
Bad Segeberg - Deutschland, Kolumbien, Dänemark auf den Plätzen eins bis drei – das klingt sagenhaft international und spiegelt tatsächlich das Ergebnis der ersten Meisterschaftswertung Springen für Schleswig-Holstein/ Hamburg wieder. Das kleine Bundesland zählt qualitativ zu den großen Regionen in Pferdezucht und –sport und ist deshalb ein durchaus begehrter Standort für Profis und solche, die es werden wollen. In Bad Segeberg ist es deshalb auch „ganz normal“, wenn Dänen oder Schweden Landesmeister werden…

Ein Lüneburg kommt selten allein…
Der Sieger der ersten Wertung zur Landesmeisterschaft Springen der Herren heißt Lüneburg, kommt aus Hetlingen und ist nicht der Derbysieger, sondern dessen „großer“ Bruder. Rasmus Lüneburg gewann mit der neun Jahre alten Stute Quintana das erste S*-Springen, in dem genau 66 Reiter und Reiterinnen antraten. „Wir haben sie seit sie vier Jahre alt ist ausgebildet und sie fängt jetzt gerade an die größeren Kurse zu gehen,“ so Lüneburg. Quintana war als sechsjährige Stute auch schon Siegerin des Landeschampionats der Springpferde. Der Schleswig-Holsteiner setzte sich in 66,84 fehlerfreien Sekunden fast eine Sekunde schneller an die Spitze als Manuel Espinosa Pla aus Kolumbien mit Cento per Cento, der in Lentföhrden „seine Zelte“ aufgeschlagen hat. Der dritte Platz ging an Philip Loven und Ulonka N. Der Däne startet für den RV Concordia an der Miele in Meldorf. Und dann folgten auch schon Nord-Promis auf den nächsten Plätzen mit Inga Czwalina (Fehmarn) und Carsten-Otto Nagel (Wedel).

Knapp zwei Stunden später hatten die Damen „alles fertig“: Manuela Kisse, 27-
jährige „Neu-Lübeckerin“ gewann mit Arielle die erste Meisterschaftswertung der Springreiterinnen. Und das Siegerpaar im Großen Preis von Fehmarn, Cassandra Orschel (Lentföhrden) und Herzblatt folgte auf Rang zwei. Genau diese Prüfung hatte sich auch Inga Czwalina ausgesucht für die erst sieben Jahre alte Stute Cubra Libre – die Amazone von der Insel Fehmarn hat gewissermaßen „zwei Eisen“ im Feuer.

Bei den Jungen Reitern/ U25 taucht ganz vorn ein bekannter Name auf. Claas Hermann Romeike aus Nübbel, Sohn des Doppel-Olympiasiegers in der Vielseitigkeit 2008, Hinrich Romeike, gewann mit Quantas die erste Wertung. Das Pferd stammt übrigens aus der Zucht von Jens Ritters, Krumstedt. Da gibt es eine Parallele, denn Hinrich Romeikes Olympiasieger Marius stammt aus dem gleichen Züchterstall.

Mehr Zeit ließen sich die Dressurasse in Bad Segeberg, wobei das in der Natur der Sache liegt: Mit einem Kurz-Grand Prix (1. Meisterschaftswertung) ist man nicht so schnell fertig wie mit einer Runde im Parcours und wenn doch, ist definitiv etwas schief gegangen. Titelverteidiger Nuno Palme E Santos, Portugiese aus Wedel, hielt mit Rose Response lange die Führung, musste allerdings dann Wolfgang Schade (Hamburg) und Willi Wacker vorbeiziehen lassen.
Die Junge Reiter-Dressurmeisterin des Jahres 2013, Ninja Rathjens aus Barmstedt, ließ mit ihrem 14 Jahre alten Renoir keinen Pluspunkt im Sand liegen und gewann die erste Wertung vor Lea-Catharina Baar (Husberg). Auch Juniorenmeisterin Franziska Schwiebert (Kattendorf) ging mit Fürst Rohan auf „ Nummer Sicher“ und gewann die erste Wertung mit mehr als 72 Prozent.

Am Samstag wird es richtig voll auf dem Gelände, denn dann treten ab 08.00 Uhr die Junioren-Teams aus ganz Schleswig-Holstein zum Abteilungsreiten an. Sage und schreibe 35 Reitabteilungen haben im Jahr 2014 gemeldet und garantiert gibt es jede Menge Aufregung im Vorfeld….


Ergebnisübersicht Bad Segeberg 66. Landesturnier, präsentiert von den Volksbanken und Raiffeisenbanken:

Springprüfung Kl. M**, 1. Wertung SH/ HH-Meisterschaft Damen Springen, Preis der Fa. Peters Stahl- und Metallbau.
1. Manuela Kisse (Lübeck), Arielle 0/ 60,11, 2. Cassandra Orschel (Lentföhrden), Herzblatt 0/ 60,17, 3. Jenny Johannsson (Elmshorn/ Schweden), Joy KLT 0/ 61,26, 4. Petra Rüder (Fehmarn), Latigo 0/ 61,34, 5. Evelyn Sander (Hamburg), Coxona M 0/ 61,73, 6. Sarah Ander (Breitenburg/ Schweden), Annalotta 0/ 61,76

Springprüfung Kl. S*, 1. Wertung SH/ HH Meisterschaft Springen Herren und Damen, Geldpreis von Herrn Hans-Adolf Ackermann, Steinfeld und Herrn Hans-Jürgen Naeve, Hof Kirchhorst Ehrenpreis von Herrn Hanns Christian Hastedt, Gut Wensin:
1. Rasmus Lüneburg (Hetlingen), Quintana 0/ 66,84, 2. Manuel Espinosa Pla (Lentföhrden/ Kolumbien), Cento per Cento 0/ 67,64, 3. Philip Loven (Meldorf/ Schweden), Ulonka N 0/ 68,01, 4. Inga Czwalina (Fehmarn), Chiclana 0/ 68,57, 5. Carsten-Otto Nagel (Wedel), Ultima 0/ 68,74, 6. Philipp Schulze (Elmshorn), Lacoeur 0/ 68,84

Springprüfung Kl.S*- Youngster-Tour, Preis der Fa. ALDRA-Solar GmbH, Meldorf
1. Christian Hess (Radesforde), Cinven CR 0/ 72,03, 2. Tim Markus (Husberg), Atlanta 0/ 72,66, 3. Inga Czwalina (Fehmarn), Calisto D 0/73,46, 4. Philipp Battermann (Schülp), Ascoredo H 0/ 73,78, 5. Jonas Panje (Elmshorn), Cascor 0/ 74,14, 6. Philip Loven (Meldorf/ Schweden), Zatascha N 0/ 74,82

Springprüfung Kl.M** - 1.Wert. SH/HH-Meistersch. Junge R./U25, Geldpreis von Herrn Peter Hoff, Gut Karlsminde und der Firma Franz Maurer Nachf. GmbH & Co. KG, Lübeck, Ehrenpreis von Firma Home and Horses, Tangstedt
1. Claas Hermann Romeike (Nübbel), Quantas 0/ 62,22, 2. Emelie Lüders (Granderheide), Uva Bianca L 0/ 62,79, 3. Jessica Lewin (Breitenburg), Whitney 0/ 63,02, 4. Nina Weck (Itzehoe/ Schweiz), Chijioke 0/ 63,30, 5. Philipp Battermann (Schülp), Wicona 0/ 64,24, 6. Holger Pfefferle (Wittmoldt), PBM Calato-Zeus 0/ 65,36.

Springprüfung Kl.M* - 1.Wert. SH/HH-Meisterschaft Junioren, Geldpreis von Fa. Martens & Kühl GmbH, Uetersen, Ehrenpreis von Herrn Michael Gonell, Eckernförde
1. Jesse Luther (Wittmoldt), Claipeda 0/ 66,40, 2. Julia Bruhn (Südtondern-Leck), Chakira B 0/ 67,07, 3. Frederike Staack (Granderheide), Hof Schretstaakens Unbelievable 0/ 67,28, 4. Nicoline Mund (Hamburg), Apart IV 0/ 67,76, 5. Beeke Carstensen (Behrendorf), Venetzia 0/ 68,17, 6. Henry Delfs (Lübeck-Wulfsdorf), Condor Blue 0/ 68,33

Dressurprfg. Kl.S*** -Kurz-Grand Prix- 1.Wert. SH/HH-Meistersch. Senioren, Geldpreis von Firma Kipp & Grünhoff GmbH & Co. KG, Leverkusen, Ehrenpreis von Firma Passier & Sohn, Hannover-Langenhagen:
1. Wolfgang Schade (Hamburg), Willi Wacker 69,30, 2. Nuno Palma E Santos (Wedel/ Portugal), Rose Response 68,68, 3. Inger Jane Steen (Hamburg), Fairy Dancer 68,21, 4. Karin Winter-Polac (Hamburg), Seventy Seven 67,40, 5. Karin Winter Polac, Simsalabim 67,32, 6. Anja Hermelink (Hamburg), Riva 67,01

Dressurprfg. Kl. S* - Prix St. Georges - Kleine Tour, Preis von Frau Jasmin Troike, Lübeck
1. Kristina Böckmann (Schenefeld), Der kleine Lord 70,96, 2. Anja Hermelink (Hamburg), Brioni 70,26, 3. Sven Dapper (Börnsen), Romario und Ants Bredemeier (Schwarzenbek), Deliciosa 69,34, 5. Karin Lührs (Neversdorf), Petit Pompidou 69,07, 6. Franziska Sauer (Seeth-Eeckholt), Fiederglanz 68,33

Dressurprüfung Kl.M**- 1.Wert. SH/HH-Meistersch. Junioren, Geldpreis v. Stall Tannenhof, Herr Wolfgang Stritzke, Wedel, Ehrenpreis v.d. Tierklinik Bockhorn
1. Franziska Schwiebert (Kattendorf), Fürst Rohan 72,19, 2. Jana Sabel (Lübeck), Enjoy 68,90, 3. Ragna Mann (Nutteln), Indian Queen 67,19, 4. Julia Heck (Hamburg), Delano Royal 67,06

Dressurpfg. Kl. S* - Prix St. Georges - 1.Wert. SH/HH-Meistersch.JR, Geldpreis v. Fa. Bruhn Spedition GmbH, Lübeck u. Fam. Sauer, Seeth-Ekholt, Ehrenpreis v. Herrn Heinz-Jörg Nachbarschulte, Grömitz:
1. Ninja Rathjens (Barmstedt), Renoir 68,99, 2. Lea-Catharina Baar (Husberg), Anuk 67, 80, 3. Ninja Rathjens, Diamonds Dream 66,44, 4. Raika-Marie Rösch (Ahrensfelde), Herzog 65,96, 5. Johanna Horstmann (Bad Bramstedt), Fabienne W 65,21, 6. Ira Christina Welding (Hamburg), Chiara 65,17

Das 66. Landesturnier im Livestream unter www.pferdesportverband-sh.de


12.09.2014
(comtainment GmbH)

      
Da lacht auch Cassandra Orschels Wallach Herzblatt – Landesturnier bei bestem Wetter (Foto: Janne Bugtrup)

Großer Preis von Sachsen auch 2014 mit großer Pferdenacht
 
Chemnitz - Die Chemnitzer Pferdenacht ist der Showhöhepunkt der dreitägigen Reitsportveranstaltung in der Messe Chemnitz vom 21. bis 23. November 2014.
Drei Stunden Pferdeshow, Sport und Entertainment inszenieren sich im Arrangement atemberaubender Licht- und Musikeffekte. Geboten wird eine
Vielfalt von Dressur, Fahren, Springen und Voltigieren. Weltmeisterlich wird es im Parcours, wenn Fahrsportlegende Michael Freund mit seinem
Vierspänner gegen sächsische und thüringische Gespanne antritt. Ebenso einmalig bisher, ein gemeinsamer Auftritt der beiden, bei Welt- und
Europameisterschaften mit Medaillen prämierten sächsischen Voltigierstars, Erik Oese und Daniel Kaiser. Stimmungsvollen Springsport als k.o.-Springen
präsentieren die besten Ponyreiter im Team mit den besten Großreitern des Turnierwochenendes. Besonderer Höhepunkt: Alle Ponyreiter sitzen kostümiert
im Sattel. Eine bewegende Freiheitsdressur und zahlreiche Überraschungen komplettieren den Showabend, der mit der Parcoursparty des Freiberger
Brauhauses sein stimmungsvolles Ende findet.

21. – 23. November 2014 | Messe Chemnitz | Chemnitz Arena

Weitere Informationen und Tickets unter www.grosser-preis-von-sachsen.de, im Ticket-Service MARKT 1 in Chemnitz, Tel. 0371 4508-722 sowie an allen
bekannten VVK-Stellen.


12.09.2014
(Krauß Event GmbH)