Belgiens Gregory Wathelet gewinnt den ersten Helaba Champions Cup
 
Frankfurt - Das erste Weltranglistenspringen hatte sich am Freitagabend ein deutscher Top-Reiter gesichert, jetzt „schlugen“ die Gäste „zu“: Belgiens Gregory Wathelet gewann den ersten Helaba Champions Cup beim Internationalen Festhallen Reitturnier Frankfurt. In fehlerfreien 30,67 Sekunden fegte der 34 Jahre alte Belgier mit Egano van het Slogenhof durch den Parcours.

„Ich bin zum ersten Mal hier und es gefällt mir sehr gut,“ merkte der Sieger an. „Gregory ist mit Sicherheit einer der schnellsten Reiter der Welt,“ stellte Veranstalter Paul Schockemöhle fest, der zufrieden registrierte, dass die Top-Besetzung in Frankfurt eine ausverkaufte Festhalle zur Folge hatte. Olympiasieger Steve Guerdat (Schweiz) ist in Frankfurt am Start, Doppel-Weltmeister Jeroen Dubbeldam (Niederlande) und auch der Europameister von 2011, Rolf-Göran Bengtsson aus Schweden. Auf Platz zwei galoppierte Philipp Weishaupt aus Riesenbeck und zwar mit einem Pferd aus der Zucht und dem Besitz von Madeleine Winter-Schulze – mit Chico. „Ich habe ihn dreijährig das erste Mal ausprobiert und der hat mich richtig gegen die Bande gesetzt,“ erinnerte sich der Springreiter an die Anfänge der Bekanntschaft. „Aber jetzt ist alles gut.“ Chico war vor wenigen Wochen bereits in Madrid hocherfolgreich und soll am Sonntag auch im Großen Preis von Hessen, präsentiert von der Deutschen Vermögensberatung AG, an den Start gehen. Platz drei ging an den jungen Mannschafts-Europameister Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen), der mit der Holsteiner Stute Carella im internationalen Feld glänzen konnte.


NÜRNBERGER BURG-POKAL – Doppelerfolg für Matthias Alexander Rath

Der Finalsieg im NÜRNBERGER BURG-POKAL ging an ein deutsch-dänisches Doppel: Matthias Alexander Rath aus Kronberg gewann mit dem dänischen Warmblutwallach Es Fangar`s Samba King das 23. Finale der renommierten deutschen Nachwuchspferdeserie. Damit nicht genug, sicherte sich Rath mit Danönchen auch noch den dritten Rang. Erst im Frühjahr übernahm Rath den Wallach von seiner Frau Franziska, die Samba King selbst in St. Georg-Prüfungen gezeigt hatte. Dann meldete sich Constantin an, der im Oktober geborene Sohn des Ehepaars und Matthias Alexander Rath übernahm die Fortbildung. Dem souverän herausgerittenen Sieg folgte mit dem erst sieben Jahre alten Danönchen, den die Familie Linsenhoff-Rath als Fohlen erwarb.

„Es war mir klar, das ein Sicherheits-Ritt nicht reicht,“ grinste Oliver Oelrich (Langenfeld) verschmitzt. Der Trainer und Ausbilder pilotierte den neun Jahre alten Hengst Füchtels Floriscount OLD auf den zweiten Platz. Alle drei Pferde etablierten sich zwischen 72 und mehr als 74 Prozent. Den Stilpreis erhielt die viertplatzierte Kathleen Keller (Luhmühlen) mit dem neun Jahre alten Desperados.



Schweizerin sichert sich MEGGLE Champions Qualifikation

„Wir hatten eine ganz tolle Saison und das ist jetzt nochmal das Tüpfelchen zum Abschluss,“ strahlte Marcela Krinke-Susmelj. Die 49-jährige Schweizerin gewann mit Smeyers Molberg den Grand Prix Special im Preis der Liselott-Schindling-Stiftung und damit die Qualifikation zum Finale der internationalen Dressurserie MEGGLE Champions. Mit 74,66 Prozent beendete das Schweizer Paar die Prüfung. Damit hat die studierte Tierärztin ihren Platz im Finale der mit über 100.000 Euro dotierten Serie im März sicher.

Platz zwei holte sich in der festlich dekorierten Frankfurter Festhalle Charlott-Maria Schürmann aus Gehrde mit Burlington FRH, jenem Pferd, mit dem sie in Frankfurt zwei Jahre zuvor das Finale des NÜRNBERGER BURG-POKALS gewann. Dritter wurde der gerade erst in den deutschen B-Kader berufene Benjamin Werndl aus Aubenhausen mit dem elf Jahre alten Oldenburger Der Hit.

Informationen im Internet: www.pst-marketing.de

Ergebnisübersicht

3 Int. Springprüfung mit Siegerrunde - Helaba Champions Cup
1. Gregory Wathelet (Belgien/Belgien - Belgium/BEL) auf Egano van het Slogenhof *0.00 / 30.67
2. Philipp Weishaupt (Hörstel/ZRFV Riesenbeck e.V./GER) auf Chico 784 *0.00 / 31.58
3. Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen/RFV Donaueschingen/GER) auf Carella 5 *0.00 / 32.05
4. Bruce Goodin (Markt Rettenbach//NZL) auf Freestyle 39 *0.00 / 32.06
5. Jeroen Dubbeldam (ML Weerselo//NED) auf Ferrero van Overis *0.00 / 34.44
6. Joachim Heyer (Cloppenburg/RUFV Cappeln/GER) auf Aquarell PW *0.00 / 35.50

7 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit - Spielbank Wiesbaden Preis
2. Qualifikation 7 u. 8j. Pferde - Teilwertung zum Alcedo Sonderpreis
1. Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen/RV Dreiländereck/GER) auf Cosima 224 0.00 / 47.47
2. Janne-Friederike Meyer (Schenefeld/Nordd.u.Flottbeker RV/GER) auf Chloé 0.00 / 49.07
3. Sören Pedersen (Winkelsett/Turniergemeinschaft Wohlde e.V./DEN) auf Tailormade Confidence 0.00 / 49.72
4. Mario Stevens (Molbergen/RUFV Lastrup e.V./GER) auf Laurin 130 0.00 / 50.25
5. Clarissa Crotta (Diepholz/RSC Osnabruecker Land e.V./SUI) auf Chac Balou N 0.00 / 50.81
6. Dominique Hendrickx (Belgien//BEL) auf Chapeau Valiere 0.00 / 51.13

9 Int. Zwei-Phasen-Springprüfung
Kanzlei Möller - Theobald - Jung - Zenger präsentiert: SPOOKS-Amateur Trophy 2014/2015
Medium Tour (1,25m)
1. Rebecca Pohl (Porta Westfalica/RFV v Derfflinger Schwarzenmoor-Fal/GER) auf Cherie 189 *0.00 / 24.32
2. Stefan Unterlandstättner (Berlin/RF Chevalier Genshagen e.V./GER) auf Alposchino *0.00 / 24.88
3. Vanessa Maubach (Horn-Bad Meinberg/RFV Cherusker e.V./GER) auf Sunrise 138 *0.00 / 26.33
4. Carl-Philipp Ritter (Kaiserslautern/RSG Barbarossa Kaiserslautern e.V./GER) auf Santa Fee 164 *0.00 / 26.54
5. Nathalie Willems (Belgien//BEL) auf Clever Brabant Lease *0.00 / 27.09
6. Christian Götz (Wöllstadt/RSG Fichtenhof Bad Homburg/GER) auf Chill-Bill *0.00 / 28.73

11 Int. Zwei-Phasen-Springprüfung - Kanzlei Möller - Theobald - Jung - Zenger präsentiert:
SPOOKS-Amateur Trophy 2014/2015 Large Tour (1,40m)
1. Dominique Michelle Weber (Ludwigshafen/RFV Weisenheim am Sand e.V./GER) auf Cendrillon Marron *0.00 / 24.46
2. Anna-Antonia Vogel (Kürten/RV Gut Bärbroich e.V./GER) auf Quandurina *0.00 / 25.73
3. Laura Voigt (Ganderkesee/RV Ganderkesee/GER) auf Ashley 132 *0.00 / 26.00
4. Michael Wittschier (Prüm/RSG Prüm e.V./GER) auf Chazar 3 *0.00 / 26.08
5. Daniel Gantner (Wört/RG Zöbingen/GER) auf Arusha 17 *0.00 / 26.11
6. Vanessa Maubach (Horn-Bad Meinberg/RFV Cherusker e.V./GER) auf Cassiopeia 82 *0.00 / 26.91

14 Int. Grand Prix Special - Preis der Liselott-Schindling-Stiftung
Qualifikation für die MEGGLE Champions
1. Marcela Krinke-Susmelj (Ebikon/Schweiz - Switzerland/SUI) auf Smeyers Molberg 1904.00
2. Charlott-Maria Schürmann (Gehrde/RV Gehrde e.V./GER) auf Burlington FRH 1841.50
3. Benjamin Werndl (Tuntenhausen/RFV Aubenhausen e.V./GER) auf Der Hit 1783.50
4. Fabienne Lütkemeier (Paderborn/RFV Paderborn e.V./GER) auf Diamonds Forever 1775.00
5. Patrick van der Meer (MR Naaldwijk//NED) auf Zippo 1718.00
6. Hubertus Schmidt (Borchen/RV Altenautal e.V./GER) auf Hedelunds Mefisto 1712.00
7. Ludovic Henry (Frankreich/FRA/FRA) auf After You 1689.00

19 Nat. Dressurprüfung Kl. S* - Prix St. Georges Special
NÜRNBERGER BURG-POKAL der Dressurreiter - Finale 2014
1. Matthias Alexander Rath (Kronberg/Frankf.Turnierst.Schw.Gelb e.V./GER) auf Es Fangar's Samba King 1528.50
2. Oliver Oelrich (Lengerich/RFV Greven e.V./GER) auf Füchtels Floriscount OLD 1496.00
3. Matthias Alexander Rath (Kronberg/Frankf.Turnierst.Schw.Gelb e.V./GER) auf Danönchen OLD 1490.50
4. Kathleen Keller (Salzhausen-Luhmühlen/Pferdezucht- u. RV Luhmühlen e.V./GER) auf Desperados 29 1475.50
5. Charlott-Maria Schürmann (Gehrde/RV Gehrde e.V./GER) auf Edward 28 1458.00
6. Dorothee Schneider (Framersheim/Frankf.Turnierst.Schw.Gelb e.V./GER) auf Kiss Me 24 1442.00


20.12.2014
(comtainment GmbH)

      
Matthias Alexander Rath und Es Fangar`s Samba King sind die Sieger im Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL. Erste Gratulanten waren Ann Kathrin Linsenhoff, Ruth Klimke und Hans-Peter Schmidt (Nürnberger Versicherungen). (Foto: Stefan Lafrentz)

Matthias Alexander Rath gewinnt mit Es Fangar’s Samba King den NÜRNBERGER BURG-POKAL 2014
 
Frankfurt - Erster Mann der seit 20 Jahren die Serie gewinnt / Platz zwei für Oliver Oelrich mit Füchtels Floriscount OLD 
Frankfurt. Lokalmatador Matthias Alexander Rath hat es geschafft: Im Sattel des 8jährigen Wallachs Es Fangar’s Samba King gewann er mit satten 74,561 Prozent das prestigeträchtige Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL. Bereits als zweiter Starter hatte der Kronberger die Führung übernommen. „Aufgrund der Schwangerschaft meiner Frau habe ich das Pferd von ihr übernommen. Ich bin froh, dass ich ihn reiten durfte“, erzählte Rath. „Aber ich hab ihr somit doch auch das schönste Weihnachtsgeschenk gemacht,“ so der Sieger weiter. Zugleich ist der Reiter seit 20 Jahren wieder der erste Mann, der das Finale für sich entschied. Dies ist vorher  im Jahre 1993 nur Klaus Balkenhol gelungen.

Und damit nicht genug, denn mit seinem zweiten Pferd Danöchen OLD (Danone I x Rohdiament) holte sich der Dressurreiter zusätzlich noch den dritten Rang. Die erst 7jährige Stute empfahl sich im Rund der Festhalle mit 72,707 Prozent für die Zukunft. Zweiter im Klassement wurde Oliver Oelrich mit Füchtels Floriscount (Florencio I x Donnerhall). Das Paar erhielt 72,976 Prozent. An vierter Stelle platzierte sich Kathleen Keller mit ihrem 9jährigen Desperados. Das Duo erhielt 71,976 Prozent. Fünfte wurde Nachwuchsstar Charlott-Maria Schürmann mit dem 9jährigen Hannoveranerhengst Edwardmit 71,122 Prozent.

Positiv fiel auch die Bilanz Hans-Peter Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, aus: „Frankfurt ist jedes Jahr wieder ein  wunderbares Turnier. Wir haben tollen Sport gesehen.“  Traditionell werden im Finale  der Stilpreis sowie ein Sonderehrenpreis für das beste Rückwärtsrichten ausgelobt. Den Stilpreis erhielt in diesem Jahr Kathleen Keller und für das beste Rückwärtsrichten wurde Charlott-Maria Schürmann ausgezeichnet. 
Der NÜRNBERGER BURG-POKAL gilt als weltweit bedeutendste Serie zur Förderung sieben- bis neunjähriger Dressurpferde und Kaderschmiede kommender Champions: Nach den Olympischen Spielen 2012 und den Europameisterschaften 2013 vertraute die deutsche Equipe bei den Weltreiterspielen Ende August zum dritten Mal hintereinander ausschließlich auf Pferde, die über diese Prüfung den Weg in den großen Sport genommen haben.
1992 wurde der NÜRNBERGER BURG-POKAL auf Initiative von Hans-Peter Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, erstmals durchgeführt. Für den Pferdemann, zugleich Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands e.V. und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN steht fest, dass dieser Wettbewerb das Bewusstsein für partnerschaftliches Reiten, eine Grundvoraussetzung für erfolgreich absolvierte Prüfungen, gefördert hat: „Seit Beginn dieser Serie stand sie unter dem Motto ‚Reiten heißt Partner sein’. Und diese Idee ist es, die die deutsche Equipe bei den Weltreiterspielen 2014 wieder zur Goldmedaille getragen hat.“
 
Weitere Infos unter www.nuernbergerburgpokal.de


20.12.2014
(mh public relations)

      
Matthias Alexander Rath mit Es Fangar`s Samba King (Foto: Karl-Heinz Frieler)

MEGGLE Champions Sieg für die Schweiz
 
Frankfurt - „Wir hatten eine ganz tolle Saison und das ist jetzt nochmal das Tüpfelchen zum Abschluss,“ strahlte Marcela Krinke-Susmelj. Die 49-jährige Schweizer Tierärztin gewann mit dem 13 Jahre alten Smeyers Molberg den Grand Prix Special im Preis der Liselott-Schindling-Stiftung in Frankfurt und damit die Qualifikation zum Finale der internationalen Dressurserie MEGGLE Champions.

Mit 74,66 Prozent beendete das Schweizer Paar die Prüfung. Damit hat die studierte Tierärztin ihren Platz im Finale der mit über 100.000 Euro dotierten Serie im März in Dortmunds Westfalenhalle sicher. „Das ist so wunderschön hier, das hat ihm tatsächlich gut gefallen,“ ist sich Krinke-Susmelj sicher. Frisch und aufgekratzt präsentierte sich der dänische Warmblutwallach.

Platz zwei holte sich in der festlich dekorierten Frankfurter Festhalle Charlott-Maria Schürmann aus Gehrde mit Burlington FRH, jenem Pferd, mit dem sie in Frankfurt zwei Jahre zuvor im Nürnberger Burg-Pokal in Frankfurt triumphierte. Dritter wurde der gerade erst in den deutschen B-Kader berufene Benjamin Werndl aus Aubenhausen mit dem elf Jahre alten Oldenburger Der Hit. Und den vierten Rang sicherte sich die Mannschafts-Weltmeisterin Fabienne Lütkemeier aus Paderborn mit Diamonds Forever, einem 12 Jahre alten Hannoveraner. Damit hat Lütkemeier schon zwei Pferde für MEGGLE Champions qualifiziert. Das Internationale Festhallen Reitturnier in Frankfurt war die sechste Station von MEGGLE Champions. Ein einziger Finalplatz wird im Januar beim K K Cup in Münster vergeben.


Ergebnis Grand Prix Special, Preis der Liselott-Schindling-Stiftung:
1. Marcela Krinke-Susmelj (Schweiz), Smeyers Molberg 74,66 Prozent
2. Charlott-Maria Schürmann (Gehrde), Burington FRH 72,21
3. Benjamin Werndl (Aubenhausen), Der Hit 69,94
4. Fabienne Lütkemeier (Paderborn), Diamonds Forever 69,60
5. Patrick van der Meer (Niederlande), Zippo 67,37
6. Hubertus Schmidt (Borchen), Hedelunds Mefisto 67,13


20.12.2014
(comtainment GmbH)

Hans-Dieter dreht schnelle Runde im FRAPORT Preis – Championat von Frankfurt nach Baden-Württemberg
 
Frankfurt - Das erste Weltranglistenspringen des Internationalen Festhallen Reitturniers in Frankfurt ging nach Baden-Württemberg: „Hansi“ Hans-Dieter Dreher aus Eimeldingen ritt Cool and Easy zu einem bejubelten Sieg im FRAPORT Preis – Championat von Frankfurt. Der Name ist offenbar Programm; in 36,93 Sekunden sausten der Holsteiner Schimmelhengst und sein Reiter scheinbar „ lässig und leicht“ durch das Stechen.

Das „Nachsehen“ hatte Toni Haßmann aus Münster mit Classic Man – beide wurden in 37,83 Sekunden Zweite vor Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet (38,03). Insgesamt acht von 60 Teilnehmern in der mit rund 24.400 Euro dotierten Prüfung jumpten ins Stechen, darunter allein sechs deutsche Kandidaten. Das internationale Eröffnungsspringen am Nachmittag im Preis von Lutz Goessing hatte der ehemalige deutsche Meister Marc Bettinger gewonnen. Der Mann, der im belgischen Sougné-Remouchamps lebt und arbeitet, steuerte Picasso des Dames auf Platz eins, was die zweitplatzierte Schweizerin Clarissa Crotta (Team-Europameisterin 2009) zu der trockenen Bemerkung veranlasste: „Die können nicht langsamer.“ Crotta selbst war sehr zufrieden mit ihrer erst acht Jahre alten Holsteiner Stute Caprice. Platz drei ging an Patrick Stühlmeyer aus Osnabrück, der im Championat Stunden später Platz sechs belegte und im Eröffnungsspringen Candy Boy ritt.

Zwischen diesen beiden Ereignissen hatte sich Christian Ahlmann aus Marl mit dem achtjährigen Westfalen-Wallach Reavnir den Sieg in der ersten Prüfungen der Youngster-Tour, dem Solem Luxembourg-Preis gesichert. Die Youngster-Tour mündet am Sonntag in einem großen Finale, dem LOTTO Hessen-Preis.


2 Int. Springprüfung mit Stechen - FRAPORT Preis: Championat von Frankfurt - Sonderehrenpreis der Stadt Frankfurt - Messe Frankfurt Sonderehrung der besten Amazone
1. Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen/RV Dreiländereck/GER) auf Cool and Easy *0.00 / 36.93
2. Toni Haßmann (Münster/RV Lienen e.V./GER) auf Classic Man V *0.00 / 37.83
3. Mario Stevens (Molbergen/RUFV Lastrup e.V./GER) auf Baloubet 4 *0.00 / 38.03
4. Markus Renzel (Oer-Erkenschwick/RV Alt Marl e.V./GER) auf Cassydy *0.00 / 39.73
5. Kristaps Neretnieks (Lettland//LAT) auf Conte-Bellini *4.00 / 38.06
6. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück/RUFV Rulle/GER) auf Lord Lohengrin *4.00 / 39.69


19.12.2014
(comtainment GmbH)

      
Cool and Easy gewinnt mit Hans-Dieter Dreher das Championat der Stadt Frankfurt. (Foto: Stefan Lafrentz)

Hengstschau des NRW Landgestüts – Pflichttermin für alle Pferdezüchter
 
Münster-Handorf - Das neue Jahr beginnt gleich mit einem Höhepunkt im Veranstaltungskalender für alle Pferdezüchter – die große Hengstschau der Nordrhein-Westfälischen Landgestüts im Westfälischen Pferdezentrum in Münster-Handorf. Rund 50 Landbeschäler präsentieren sich am Sonntag, 04. Januar, ab 13 Uhr.
Bewährte Vererber, Spitzensportler aus Dressur und Springen und die Neuzugänge aus dem Körjahrgang 2014 werden unter dem Sattel, im Freilaufen und beim Freispringen gezeigt und dabei ausführlich kommentiert.

Das Landgestüt freut sich, für das bevorstehende Zuchtjahr insgesamt 11 Neuzugänge vorstellen zu dürfen. Die jungen Hengste werden natürlich auch bei dem Termin vertreten sein. Insgesamt neun Hengste sind im Anschluss an die Westfälische und Oldenburger Hauptkörung in den Landesdienst getreten. Darunter ist auch der Westfälische Reservesieger-Springen, All Music. Im Rahmen der NRW Kaltblutkörung sind zwei Rheinisch-Deutsche Kaltbluthengste nach Warendorf gelangt.

Ebenso werden auch Vertreter aus dem Niedersächsischen Landgestüt in Celle in Münster-Handorf zu Gast sein. Die Landgestüte rücken näher zusammen und in der nächsten Decksaison werden ausgewählte Hengste im Austausch angeboten. So können Hengste aus Niedersachsen über die Besamungsstation in Warendorf bezogen werden und Hengste aus dem NRW Landgestüt wiederum über den Partner in Celle. Dabei sind insgesamt 17 Warendorfer Vererber im Hengstbuch I des Hannoveraner Verbandes eingetragen und können von angeschlossenen Züchtern frei genutzt werde.

Weitere Informationen können dem Hengstverteilungsplan 2015 entnommen werden, der zur Hengstschau herausgegeben wird. Die Übersicht aller teilnehmenden Landbeschäler gibt es im Internet auf www.landgestuet.nrw.de.


19.12.2014
(Landgestüt NRW)

Dressurausschuss: Veränderungen im B-Kader
Stationen des Louisdor Preises und Piaff-Förderpreises 2015 stehen fest

 
Warendorf - Der Dressurausschuss berief etliche Reiter und Pferde neu in den B-Kader und legte die Turniere fest, bei denen die beiden wichtigen Nachwuchsserien Louisdor Preis und Piaff-Förderpreis ausgetragen werden.

In den B-Kader neu berufen wurden Anabel Balkenhol (Rosendahl) mit Dablino, Carola Koppelmann (Warendorf) mit Deveraux, Sönke Rothenberger (Bad Homburg) mit Favourit, Benjamin Werndl (Aubenhausen) mit Der Hit sowie die beiden Pferde Imperio und Silvano, deren Reiter Hubertus Schmidt (Bochen) bzw. Dorothee Schneider (Framersheim) bereits mit anderen Pferden zum B-Kader gehören. Die Aktualisierung des Championatskaders (A-Kaders) erfolgt zu Beginn des neuen Jahres.

Die Turniertermine 2015 für die beiden Nachwuchsserien der Dressur stehen fest: Der Piaff-Förderpreis für die Grand Prix-Reiter unter 25 Jahren führt über die Veranstaltungen in Wiesbaden (22.-25. Mai), die Deutsche Meisterschaft in Balve (11.-14. Juni), Verden (5.-9. August) und Donaueschingen (17.-20. September) zum Finale, das traditionell in Stuttgart stattfindet (18.-22.11. November).

Auftakt des Louisdor-Preises für junge Grand Prix-Nachwuchspferde ist bereits im April beim Turnier in Hagen (22.-26. April). Die weiteren Stationen: München-Riem (14.-17. Mai), die Deutsche Meisterschaft in Balve (13.-15. Juni), Schenefeld (27.-30. August) und Perl-Borg (10.-13. September). Das Finale wird wiederum in der Frankfurter Festhalle (17.-20. Dezember) ausgerichtet.


19.12.2014
(fn-press)

„Herzi“ gewinnt in Frankfurt
 
Frankfurt - Ulla Salzgeber, zweimalige Mannschafts-Olympiasiegerin aus Blonhofen hat beim Internationalen Festhallen Reitturnier Frankfurt den Grand Prix de Dressage, präsentiert vom Bankhaus Metzler gewonnen. Mit 74,88 Prozent setzte sich die Dressurreiterin auf dem 15 Jahre alten rheinischen Wallach Herzruf`s Erbe in der ersten großen Prüfung der CDI-Tour durch. Ja, zufrieden sei sie schon, ließ Salzgeber wissen, ärgerte sich gleichwohl über Fehler in den Einerwechseln.
 
„Da hätte ich besser aufpassen müssen,“ merkte Salzgeber an. Lange ist es her, dass die Erfolgsreiterin in Frankfurt antrat. Das allerdings lag an einer längeren Verletzungspause ihres Top-Pferdes, der dann ein Jahr „Auszeit“ folgte. In Ungarn verbrachte „Herzi“, wie der Fuchs seit eh und je genannt wird, ein Urlaubsjahr und kehrte frisch daraus zurück. Ulla Salzgeber, der die in lila und Gold dekorierte Festhalle gut gefällt, nimmt nun Kurs auf die Grand Prix Kür, präsentiert von der Schuler Fahrzeugbau GmbH am Sonntag. Vorher aber guckt sie das Finale des NÜRNBERGER BURG-POKALS am Samstag. „Ich bilde selbst gern aus, es ist einfach toll, wenn man merkt, wie sich ein Pferd von Turnier zu Turnier entwickelt, immer etwas besser geht. Dieser Weg ist spannend,“ so Salzgeber.
 
Eine Einschätzung, die sie zu 100 Prozent mit Isabell Werth teilt. Die Rheinbergerin gewann mit dem acht Jahre alten Westfalen-Wallach Emilio die Einlaufprüfung zum Finale des NÜRNBERGER BURG-POKALS mit 73,22 Prozent. „Ich bin sehr zufrieden mit ihm, es war auch erst unser viertes Turnier,“ so die fünfmalige Olympiasiegerin, die alle ihre Top-Pferde selbst ausbildet und dafür auch die renommierte Serie für sieben bis neun Jahre alte Dressurpferde nutzt. Hinter Werth reihte sich Oliver Oelrich mit dem neun Jahre alten Oldenburger Füchtels Floriscount OLD mit 73,12 Prozent ein, Platz drei belegte Matthias Alexander Rath (Kronberg) mit Danönchen und 72,90 Prozent.
 
 
Die Einlaufprüfung zum Finale des Louisdor Preises (8 – 10 Jahre alte Pferde) im Nachwuchspferde-Grand Prix gewann – wenig überraschend – Weihegold OLD, das Siegerpferd des letztjährigen NÜRNBERGER BURG-POKALS mit Beatrice Buchwald im Sattel. Die Bereiterin im Stall Werth pilotierte die Don Schufro-Tochter  mit 74,83 Prozent auf Platz eins. „Ich kam mit ihr rein und sie legte los, als wolle sie klar machen, dass sie sich hier in der Festhalle ja auskennt“, so Beatrice Buchwald. Hinter dem Favoritenpaar des Louisdor-Preises folgte auf Rang zwei Hedda Droege aus Osnabrück mit der Stute Donatella. Die neun Jahre alte Westfalenstute stammt aus der familieneigenen Zucht. Reitmeister Hubertus Schmidt (Borchen) folgte mit Sammy Deluxe auf Platz drei.
 
Das Finale des NÜRNBERGER BURG-POKALS findet am Samstag ab 10.45 Uhr in der Frankfurter Festhalle statt. Der Louisdor-Preis der Liselott Schindling Stiftung lässt sein Finale am Sonntag ab 09.15 Uhr folgen.
 
Informationen im Internet: www.pst-marketing.de
Pressemitteilung vom 19. Dezember 2014
 
Ergebnisse von Freitag:

1 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit - Preis von Lutz Goessing - Sonderehrung präsentiert von Accente Services - Springstar Stilpreis der besten Amazone
1. Marc Bettinger (Remouchamps/ZRFV Wickrath und Umgebung 1924/GER) auf Picasso des Dames 0.00 / 50.99
2. Clarissa Crotta (Diepholz/RSC Osnabruecker Land e.V./SUI) auf Caprice 463 0.00 / 54.92
3. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück/RUFV Rulle/GER) auf Candy Boy 20 0.00 / 55.68
3. Armin jun. Schäfer (Bürstadt/RV Mannheim/GER) auf C'est la Belle du Chateau 0.00 / 55.68
5. Angelina Herröder (Büttelborn/RG Büttelborn e.V./GER) auf Pico's Boy 0.00 / 55.74
6. Johannes Ehning (Borken/ZRFV Borken e.V./GER) auf Coral Springs 2 0.00 / 55.87

13 Int. Grand Prix de Dressage, Bankhaus Metzler präsentiert: Grand Prix de Dressage
1. Ulla Salzgeber (Blonhofen/RTG Obere Mühle e.V./GER) auf Herzruf's Erbe 1872.00
2. Marcela Krinke-Susmelj (Ebikon/Schweiz - Switzerland/SUI) auf Smeyers Molberg 1808.00
3. Benjamin Werndl (Tuntenhausen/RFV Aubenhausen e.V./GER) auf Der Hit 1788.50
4. Fabienne Lütkemeier (Paderborn/RFV Paderborn e.V./GER) auf Diamonds Forever 1763.00
5. Charlott-Maria Schürmann (Gehrde/RV Gehrde e.V./GER) auf Burlington FRH 1752.50
5. Nadine Husenbeth (Sottrum/Der Reitclub St. Georg zu Bremen e./GER) auf Florida 94 1752.50

16 Nat. Dressurprüfung Kl. S***  - Kurz Grand Prix, Louisdor-Preis - Nachwuchspferde Grand Prix (FN) - Finale 2014, Einlaufprüfung
1. Beatrice Buchwald (Voerde/RFV Graf von Schmettow Eversael/GER) auf Weihegold OLD 1609.00
2. Hedda Droege (Saerbeck/RSC Osnabruecker Land e.V./GER) auf Donatella 63 1563.00
3. Hubertus Schmidt (Borchen/RV Altenautal e.V./GER) auf Sammy Deluxe 4 1534.00
4. Victoria Michalke (Isen/RA München e.V./GER) auf Wasabi OLD 1517.50
5. Oliver Oelrich (Lengerich/RFV Greven e.V./GER) auf Doktor Schiwago 3 1508.50
6. Hubertus Schmidt (Borchen/RV Altenautal e.V./GER) auf Estobar NRW 1503.00

18 Nat. Dressurprüfung Kl. S* - Prix St. Georges Special, NÜRNBERGER BURG-POKAL der Dressurreiter - Finale 2014, Einlaufprüfung (Gerte nicht erlaubt)
1. Isabell Werth (Rheinberg/RFV Graf von Schmettow Eversael/GER) auf Emilio 107 1501.00
2. Oliver Oelrich (Lengerich/RFV Greven e.V./GER) auf Füchtels Floriscount OLD 1499.00
3. Matthias Alexander Rath (Kronberg/Frankf.Turnierst.Schw.Gelb e.V./GER) auf Danönchen OLD 1494.50
4. Emma Kanerva (Paderborn - Elsen/RV Altenautal e.V./FIN) auf Capo 20 1486.50
5. Kathleen Keller (Salzhausen-Luhmühlen/Pferdezucht- u. RV Luhmühlen e.V./GER) auf Desperados 29 1458.00
6. Matthias Alexander Rath (Kronberg/Frankf.Turnierst.Schw.Gelb e.V./GER) auf Es Fangar's Samba King 1454.50
 


19.12.2014
(comtainment GmbH)

      
Ulla Salzgeber mit Herzruf's Erbe (Foto: Stefan Lafrentz)

Isabell Werth und Emilio gewinnen die Einlaufprüfung zum NÜRNBERGER BURG-POKAL
Samstag großes Finale in der Frankfurter Festhalle / Publikum erwartet Dressursport auf Weltklasseniveau
 

 
Frankfurt - Als vorletzte Starterin rollte Dressurqueen Isabell Werth das Feld in der Einlaufprüfung zum NÜRNBERGER BURG-POKAL von hinten auf. Im Sattel ihrer 8jährigen Nachwuchshoffnung Emilio sicherte sich die sympathische Pferdefrau mit 73,220 Prozent den Sieg. Werth hatte sich beim letzten Qualifikationsturnier im Rahmen der Faszination Pferd in Nürnberg das Finalticket gesichert. Das Paar zeigte eine starke Leistung und darf nach diesem fulminanten Auftritt zum Favoritenkreis gezählt werden. Isabell Werth gehört  seit zwei Jahrzehnten zu den Stammgästen der Serie. In den Jahren 1995, 1996 und 2008 holte sie sich bereits den Finalsieg.

Allerdings dürfte Spannung am morgigen Samstag garantiert sein, denn die ersten vier Reiter der Einlaufprüfung lagen nur wenige Zähler auseinander. An zweiter Stelle folgte Oliver Oelrich mit seinem Pferd Füchtels Floriscount OLD mit 73,122 Prozent. Dritter im Bunde war Lokalmatador Matthias Alexander Rath mit Danönchen, der 72,902 Prozent auf seinem Konto verbuchte. Emma Kanerva vom RV Altenautal  folgte mit dem 8jährigen Hengst Capo mit 72,512 Prozent auf Rang vier. Insgesamt gingen 14 Paare an den Start.
 
Spannung ist auf jeden Fall für das Finale am Samstagmorgen garantiert.  Seinen Stellenwert als zuverlässiger Indikator kommender Champions stellte der NÜRNBERGER BURG-POKAL bei den Weltreiterspielen 2014 unter Beweis, als die siegreiche deutsche Equipe ausschließlich mit Pferden beritten war, die aus dem NÜRNBERGER BURG-POKAL kommen: Damon Hill NRW (Helen Langehanenberg), D’Agostino (Fabienne Lütkemeier), Desperados FRH (Kristina Sprehe) und Bella Rose (Isabell Werth) gewannen Mannschaftsgold und drei weitere Medaillen in den Einzelwettbewerben.
 
Für Hans-Peter Schmidt, Ideengeber dieser bedeutenden Prüfung und Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherung ist dies ein klarer Beweis für das partnerschaftliche Prinzip, das dem NÜRNBERGER BURG-POKAL zugrunde liegt: Der BURG-POKAL stellt seit der ersten Austragung 1992 die partnerschaftliche Form der Ausbildung junger Pferd in den Mittelpunkt. Die im St-Georg-Special geforderten Lektionen sind dafür ideal geeignet." Als Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands sowie als Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung setzt sich Hans-Peter Schmidt für einen vorbildlichen Umgang mit dem Partner Pferd ein und sieht darin den Unternehmens-Leitsatz "Reiten heißt Partner sein" verwirklicht.
 
Weitere Infos unter www.nuernbergerburgpokal.de 


19.12.2014
(mh public relations)

      
Isabell Werth sicherte sich im Sattel von Emilio den Sieg in der Einlaufprüfung zum NÜRNBERGER BURG-POKAL. (Foto: Karl-Heinz Frieler)

Start Kartenvorverkauf Marbacher Hengstparade 2015
Geschenke-Tipp: Jetzt Karten für die Hengstparaden am 27. September, 3. und 4. Oktober sichern

 
Marbach - Noch Weihnachtsgeschenke gesucht? Der Kartenvorverkauf für die Marbacher Hengstparaden 2015 über Easy Ticket hat pünktlich vor Weihnachten gestartet. Ab sofort können Karten für den großen Pferde-Event im ältesten staatlichen Gestüt Deutschlands am 27. September, 3. und 4. Oktober 2015 im Internet oder telefonisch bestellt werden.
 
Das Pferdefest für die ganze Familie
Erleben Sie rasante Reiter, elegante Gespannfahrer, arabische Vollblüter in Freiheit und die ganze Vielfalt der Pferderassen des Haupt- und Landgestüts Marbach. Feiern Sie mit uns ein großartiges Fest der Pferde und genießen Sie die einmalige Atmosphäre der Marbacher Arena. Lassen Sie sich dieses Spektakel nicht entgehen und sichern Sie sich bereits jetzt Ihre Eintrittskarten.
 
Eintrittspreise für nummerierte Sitzplätze
Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren Euro 26,00
Kinder (6 bis einschließlich 15 Jahre) Euro 18,00
Kinder unter 6 Jahren (ohne Sitzplatzanspruch) frei
Menschen mit Behinderungen Euro 18,00
Rollstuhlplatz Euro 12,00
(Preise inkl. aller Gebühren und MwSt., zzgl. Versandkosten. Beginn der Hengstparade: 12.00 Uhr, Dauer: ca. 4 Stunden. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt. Die Tribünen sind nicht überdacht.)
 
Eintrittskarten über EasyTicketService
Telefon (07 11) 2 555 555
www.easyticket.de
und an allen EasyTicket-Vorverkaufsstellen
 
Weitere Informationen im Internet unter www.gestuet-marbach.de.


19.12.2014
(Haupt- und Landgestüt Marbach)

      

Equitana 2015 lockt wieder mit großer Hengst-Schau
 
Essen - Eine Sternstunde für die Stars der Sportpferdezucht und ein Gala-Genuss für Genießer: Wer sie einmal erlebt hat, der weiß: HENGSTE, seit 2005 der Zuchtabend der Equitana, ist keine „normale“ Hengstschau. Dafür sorgen allein die imposante Kulisse von bis zu 5.000 Züchtern und Zuchtinteressierten im großen Ring der Messe und die ganz eigene Art, große Blutlinien der Warmblut- und Reitponyzucht in Generationen zu präsentieren. Am 15. März 2015 ist es wieder so weit. Bedeutende Gestüte und Hengsthalter empfehlen sich mit ihren besten Vererbern, junge Champions und Nachwuchs-Hoffnungen.
Aufgrund der großen Nachfrage in den Vorjahren, empfiehlt sich eine frühzeitige Kartenreservierung. Tickets können online gebucht und direkt auf dem eigenen PC ausgedruckt werden. Der Eintritt kostet ab 19 Euro, ermäßigt 15 Euro. Alle Informationen zu HENGSTE und zur online-Kartenbestellung unter www.hengstschau.com


19.12.2014
(fn-press)

Regionale Fachtagungen: Neue Termine in der Übersicht
 
Warendorf - Regionale Fachtagungen und Seminarreihen zählen zum Angebot der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) für ihre Persönlichen Mitglieder (PM). Eingeladen zu diesen Veranstaltungen sind alle Pferdesportinteressierten. Das sind die nächsten Termine:
BADEN-WÜRTTEMBERG: „Vielseitige Ausbildung – Sicher und erfolgreich über Geländehindernisse“
Reitanlage Schloss Sindlingen in 71131 Jettingen, 
Sonntag, 1. Februar, Beginn 10 Uhr, Eintritt: PM 15 Euro, Nicht-PM 25 Euro 
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
BERLIN: „Das 1x1 der Pferdezucht“
Haus des Sports in 12685 Berlin,
Montag, 16. Februar, Beginn 18 Uhr, Eintritt: PM kostenlos, Nicht-PM 10 Euro 
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
HANNOVER: „Das 1x1 der Pferdezucht“
Voltmers Hof in 30916 Isernhagen, 
Donnerstag, 12. Februar, Beginn 18 Uhr, Eintritt: PM kostenlos, Nicht-PM 10 Euro
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
HESSEN: „PM-Reitwochenende: Dressurlehrgang im Landgestüt Dillenburg mit Achim Kessler“
Landgestüt Dillenburg in 35683 Dillenburg, 
Freitag, 20. März bis Sonntag, 22. März, Teilnahmegebühr: 150 Euro inklusive Unterricht und Pferdeunterbringung
Anmeldung: Pferdesportverband Hessen, Wilhelmstr. 24, 35683 Dillenburg, Telefon: 02771-8034-17, Kyra.heinrich@psv-hessen.de
„Hengstausbildung und –beurteilung – Matinée der Dillenburger Hengste“
Landgestüt Dillenburg in 35683 Dillenburg, 
Sonntag, 22. Februar, Beginn 11 Uhr, Eintritt: kostenlos
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
RHEINLAND-PFALZ-SAAR: „Reiten mit Handicap – von Erfolgen und Herausforderungen“
Weinhaus Engel in 55459 Grolsheim, 
Freitag, 6. Februar, Beginn 18 Uhr, Eintritt: PM kostenlos, Nicht-PM 10 Euro
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
„Dressurausbildung – klassisch und aktuell zu erfolgreichem Reiten“
Wiesenhof in 66740 Saarlouis, 
Sonntag, 8. Februar, Beginn 10 Uhr, Eintritt: PM 15 Euro, Nicht-PM 25 Euro
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
„Springausbildung klassisch aktuell: Von der Lösungsphase bis in den Parcours“
Reitverein Neunkirchen in 66539 Neunkirchen-Furpach, 
Samstag, 21. Februar, Beginn 10 Uhr, Eintritt: PM 15 Euro, Nicht-PM 25 Euro
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
„Vielseitige Ausbildung – Sicher und erfolgreich über Geländehindernisse“
Linslerhof in 66802 Überherrn, 
Samstag, 31. Januar, Beginn 10 Uhr, Eintritt: PM 15 Euro, Nicht-PM 25 Euro
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
SCHLESWIG-HOLSTEIN: „PM-Treff bei der Körung des Pferdestammbuchs SH/HAM“
Pferdestammbuch Schleswig-Holstein in 24106 Kiel, 
Samstag, 7. Februar, Beginn 11 Uhr, Eintritt: kostenlos
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de
WESTFALEN: „Hufprobleme – erkennen und behandeln“
Westfälische Reit- und Fahrschule in 48157 Münster, 
Samstag, 7. Februar, Beginn 14.30 Uhr, Eintritt: PM kostenlos, Nicht-PM 10 Euro
Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/pm-regionaltagungen, Telefon 02581/6362-247 oder pm-veranstaltungen@fn-dokr.de


19.12.2014
(fn-press)

PR-Paket "Pony-Schnuppertag" für Vereine und Betriebe
Umfangreiche Arbeitshilfen zur Konzeption und Umsetzung

 
Warendorf - Unter dem Titel „Pony-Schnuppertag“ hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ein PR-Paket für Vereine und Betriebe geschnürt, mit dem diese Reitschüler im Vorschul- und Grundschulalter für ihre Reitschule finden können.
Das PR-Paket umfasst Materialien und Arbeitshilfen, die unter www.pferd-aktuell.de/pony-schnuppertag aus dem Internet heruntergeladen werden können: Tipps für die Umsetzung (inkl. Ablauf- und Materialplan und Fotobeispiele), Konzeptpapiere zur Information der Kindergärten oder Grundschulen sowie Checklisten zur Organisation und Zeitplan. Diverse Brief- und Infomuster wie Terminbestätigungen und Kooperationsvereinbarungen für die Einrichtungen, Elterninformationsbrief sowie Presseeinladungen und Pressetext stehen als Word-Dokumente zur Verfügung. Alle Dokumente können von Reitschulen dafür genutzt werden, um eigene „Pony-Schnuppertage“ zu organisieren und für das Hobby Pferdesport zu werben. Das Konzept und die Materialien sind als Unterstützung und Anregung zu verstehen und können den eigenen Bedürfnissen entsprechend umgewandelt und angepasst werden.
Das PR-Paket ist praxiserprobt. Unter dem Namen „Pony on Tour“ testete die FN ein Konzept, um die Öffentlichkeit – insbesondere Pädagogen und Eltern – über die positive Wirkung von Pferden und Ponys auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu informieren. Teilgenommen haben Kindergärten und Grundschulen im Gebiet des Landesverbandes Hannover. In einem etwa 90-minütigen Programm mit den vier Lehrstationen „Kennenlernen“, „Fütterung“, „Pflege“ und „Reiten“ wurde Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren eine erste respektvolle, emotionale und fachgerechte Begegnung mit Ponys ermöglicht. Das Konzept wurde in zwei Varianten durchgeführt: Fünfmal besuchte ein Fachteam mit Betreuern und Ponys einen Kindergarten/eine Grundschule (Modell 1, M1) und fünfmal besuchten Kinder der Einrichtungen eine Reitschule (Modell 2, M2). Dazu wurden jeweils die ansässigen Medien (Presse, Radio, TV) eingeladen.Bo


19.12.2014
(fn-press)

Co-Bundestrainer Chris Bartle für Lebenswerk ausgezeichnet
 
Großbritannien - „Da kann ich man ja jetzt zur Ruhe setzen”, reagierte Bundestrainer Chris Bartle mit typisch englischem Humor auf seine Auszeichnung zum Trainer des Jahres. Erstmals vergab die British Horse Society diesen Titel, mit dem das Lebenswerk einer Trainerpersönlichkeit gewürdigt wird, die ihre Karriere dem Wohl von Pferd und Reiter gewidmet hat und bereit ist, die berühmte Extrameile zu gehen, um die Reiter beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen.
Seit 2001 trainiert Chris Bartle gemeinsam mit Cheftrainer Hans Melzer die deutschen Vielseitigkeitsreiter, die seither zwei Mal Doppel-Gold bei Olympischen Spielen und zuletzt bei den Weltmeisterschaften in Caen gewinnen konnten. Bei der Abstimmung konnte sich der Brite gegen namhafte Konkurrenz wie Jenny Loriston-Clarke, Gill Watson, Trish Gardiner, Judy Harvey und den langjährigen Equipechef der britischen Vielseitigkeitsreiter Yogi Breisner durchsetzen. Die offizielle Ehrung soll im kommenden Jahr während der BHS-Mitgliederversammlung stattfinden. Hb


19.12.2014
(fn-press)

Championate und Bundesveranstaltungen 2015 im Überblick
 
Warendorf - Die Multi-Europameisterschaften in Aachen bilden den Höhepunkt einer mit Bundesveranstaltungen, Deutschen Meisterschaften und internationalen Topevents und Championaten in allen Disziplinen und Altersklassen vollgepackten Pferdesportsaison 2015. Hier die wichtigsten Termine in der Übersicht:

Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter vom 29. Januar bis 1. Februar in Verden
Zum 40. Male öffnet Verdens nationales Hallenturnier, die VER-Dinale, seine Tore. Neben Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse S*** steht in der Niedersachsenhalle traditionell auch das Bundesnachwuchschampionat der Pony-Springreiter (Höveler-Trophy) auf dem Programm. 20 junge Talente, die sich über Sichtungsturniere und einen Lehrgang beim Bundestrainer für den Start in Verden empfohlen haben, messen sich in zwei Stilspringprüfungen der Klasse M. Die besten vier treten zum Finale mit Ponywechsel an. Dass das Bundesnachwuchschampionat ein Meilenstein auf dem Weg zur Karriere im internationalen Spitzensport sein kann, zeigt ein Blick auf die Top-Vier der vergangenen 24 Jahre: Toni Hassmann (1991), Tim Rieskamp-Goedeking (1998), Anna Junkmann (1999), Patrick Stühlmeyer (2004), Beeke Carstensen (2013) u.v.m.
Weitere Informationen: www.ver-dinale.de

Weltcup Finale Fahren am 7. und 8. Februar in Bordeaux/FRA
Zum vierten Mal in Folge ist das französische Bordeaux am 7. und 8. Februar Gastgeber des Weltcup-Finales der Vierspänner. Nach acht Weltcup-Stationen in der Hallen-Saison qualifizieren sich die besten sechs Vierspännerfahrer für die Endrunde in Bordeaux. Drei Deutsche – Christoph Sandmann, Georg von Stein und Daniel Schneiders (Wild Card) - in der Saison 2014/2015 am Weltcup teil, Titelverteidiger ist der Australier Boyd Excell. 
Weitere Informationen: www.jumping-bordeaux.com

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft /Deutsches Hallenchampionat der Springreiter /HGW-Bundesnachwuchschampionat der Springreiter vom 19. bis 22. März in Braunschweig
Erneut ist das internationale Vier-Sterne-Turnier Löwen Classics in der Braunschweiger Volkswagen Halle Gastgeber der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft und des Deutschen Hallenchampionats der Springreiter. 2014 beherrschten die Reiter aus Westfalen das Geschehen im Parcours: Das Team holte sich den offiziellen Titel „Deutscher Meister der Landesverbände – Mannschaft“, Felix Haßmann (Lienen) wurde zudem Deutscher Hallenchampion. Ein weiteres Highlight der 14. Auflage der Löwen Classics ist das vom langjährigen Turnierleiter Hans Günter Winkler initiierte Bundesnachwuchschampionat, das seit 2009 in Braunschweig ausgetragen wird. Bundesweit können sich 25 junge Talente über Sichtungen in den Landesverbänden für das Finale auf M*-Niveau mit Pferdewechsel qualifizieren. 2014 gewann die Holsteinerin Teike Carstensen diese renommierte Nachwuchsprüfung, in die Siegerlisten haben sich auch schon Mario Stevens, Daniel Deußer und Toni Haßmann eingetragen.
Weitere Informationen: www.loewenclassics.com

Championat der Berufsreiter Springen vom 9. bis 12. April in Bad Oeynhausen
Traditionell küren die Berufsreiter Springen ihren Champion / ihre Championesse gleich zu Beginn der Grünen Saison beim Turnier des Reitvereins Bad Oeynhausen in Ostwestfalen. Der Weg zur Meisterschärpe führt über zwei Qualifikationen und das Finale mit Pferdewechsel. 2014 war das eine ausgesprochen spannende Angelegenheit, denn der Sieger Philipp Weishaupt (Riesenbeck) konnte sich erst in einem Stechen gegen Sebastian Karshüning (Rhede) durchsetzen. Über Bronze freute sich – wie schon 2009 – Karin Ernsting aus Münster. 
Weitere Informationen: www.rv-badoeynhausen.de

Weltcup Finale Springen/Dressur vom 15. bis 19. April in Las Vegas/USA
Höhe- und zugleich Schlusspunkt der internationalen Hallensaison ist das Weltcup-Finale der Dressur- und Springreiter. 2015 reisen die weltbesten Viereck-Spezialisten und Parcours-Athleten nach Las Vegas im US-Bundestaat Nevada. Schon 2000 und 2003 war die Spielerstadt Gastgeber der Weltcup-Finals Springen, bereits drei Mal – 2005, 2007 und 2009 – wurde hier sowohl das Spring- als auch das Dressur-Finale ausgetragen. Titelverteidiger in der Dressur sind Olympiasiegerin Charlotte Dujardin (GBR) und ihr Wallach Valegro, im Springen ritten Daniel Deußer mit Cornet D’Amour zum Weltcup-Sieg, Ludger Beerbaum und Chiara folgten auf Platz zwei, Marcus Ehning und Cornado NRW machten als Viertbeste den deutschen Triumph perfekt.
Weitere Informationen: www.worldcuplasvegas.com

Bundesvierkampf/Bundesnachwuchsvierkampf vom 17. bis 19. April in Freckenhorst 
Die Reitschule Schulze-Niehues in Warendorf-Freckenhorst, bekannt als regelmäßiger Ausrichter des PM-Schulpferdecuphalbfinals, ist in diesem Jahr Gastgeber des Bundesvierkampfs. Ursprünglich Bundesvergleichswettkampf genannt, ist der Vierkampf die älteste Bundesveranstaltung im Jugendsport neben den Deutschen Meisterschaften. Zu bewältigen sind beim Bundesvierkampf (bis 18 Jahre) ein Drei-Kilometer-Geländelauf, ein 50-Meter-Freistilschwimmen, eine Dressurprüfung der Klasse A und ein Springen der Klasse A. Besondere Schwierigkeit: Sowohl im Springen als auch in der Dressur starten die Teams mit je zwei eigenen und zwei Pferden einer anderen zugelosten Mannschaft. Seit 2010 findet parallel zum Bundesvierkampf – dem Deutschlandpreis der Vierkämpfer – auch ein Bundesnachwuchsvierkampf (bis 14 Jahre) statt. 2014 kam das Siegerteam aus Schleswig-Holstein, beim Nachwuchsvierkampf hatte das Quartett aus Westfalen die Nase vorn. 
Weitere Informationen unter www.schulze-niehues.de

Championat der Berufsreiter Dressur vom 22. bis 26. April in Hagen a.T.W.
Das Turnier „Horses & Dreams“ auf dem Hof Kasselmann in Hagen a.T.W. hat sich als überregional bedeutende Auftaktveranstaltung der grünen Saison fest etabliert. Hier zeigen die besten Dressurreiter, wie sie ihre Pferde über den Winter gebracht haben, hier bringen die Springreiter vor allem ihre Youngster an den Start. Von 2003 bis 2013 war „Horses and Dreams“ Gastgeber des Championats der Berufsreiter Dressur. Im vergangenen Jahr gab es eine Pause, 2015 treten die Dressur-Profis nun wieder in Hagen an. Der Weg zum Titel führt über einen Grand Prix, einen Grand Prix Special und das Finale mit Pferdewechsel. Titelverteidiger ist Marcus Hermes, der 2014 im Reitsportzentrum Massener Heide in Unna Andrea Timpe und Uta Gräf auf die Plätze verwies. Ein weiteres Highlight des Events sind die immer wechselnden Gastländer. 2015 wird Australien Gastland des Festivals sein.
Weitere Informationen unter www.horses-and-dreams.de

Maimarktturnier mit Para-Nationenpreis(PEDIO) vom 1. bis 5. Mai in Mannheim
Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr steht beim internationalen Mannheimer Maimarktturnier erneut ein Nationenpreis in der Para-Dressur auf dem Programm. 2014 schrieb das deutsche Team mit Hannelore Brenner, Elke Philipp, Dr. Angelika Trabert und Lena Weifen Geschichte und gewann den allerersten Nationenpreis in dieser Disziplin vor den Mannschaften aus Dänemark und den Niederlanden. Acht Nationen waren am Start. 
Weitere Informationen: www.maimarkt-turnier-mannheim.de

Championat der Berufsreiter Vielseitigkeit/Preis der Besten Pony Vielseitigkeit vom 7. bis 10. Mai in Marbach
Seit Jahren hat das internationale Vielseitigkeitsturnier auf dem Gelände des Haupt- und Landgestüts Marbach mit seiner Drei-Sterne-Kurzprüfung (CIC3*) einen festen Platz im Terminkalender. 2014 wiederholte Ingrid Klimke mit FRH Escada JS ihren Vorjahressieg vor der späteren Doppelweltmeisterin Sandra Auffarth mit Opgun Louvo und Lokalmatador Michael Jung, der von 2010 bis 2012 auf der Alb ungeschlagen war. Besonders attraktiv ist das CIC3* für Berufsreiter, die hier ihren Champion ermitteln, sowie für Nachwuchsreiter, die in Marbach wertvolle Punkte im U25-Förderpreis sammeln können. Spannend ist Marbach auch für die jüngsten Leistungssportler. In der internationalen Ponyprüfung reiten die deutschen Teilnehmer um den „Preis der Besten“, die Teams aus den Alpenanrainerstaaten Deutschland, Italien, Frankreich, Schweiz und Österreich um den Titel des Alpencupsiegers. Traditionell ermitteln in Marbach außerdem die baden-württembergischen Reiter in einem CIC1* ihre Landesmeister.
Weitere Informationen: www.eventing-marbach.de
Preis der Besten Dressur/Springen/Voltigieren vom 8. bis 10. Mai in Warendorf
Nomen est omen. Beim „Preis der Besten“ treten die besten Nachwuchsreiter aus ganz Deutschland, um sich für einen Platz im Kader und im Hinblick auf die bevorstehenden Europameisterschaften zu empfehlen. Die Dressurreiter machten 1973 den Anfang, zwölf Jahre später folgten die Springreiter und wählten ab 1987 das Bundesleistungszentrum (BLZ) in Warendorf als dauerhaften Austragungsort. Seither entwickelte sich der Preis der Besten zum wichtigsten Turnier für den Reiternachwuchs in den Altersklassen – Ponyreiter, Junioren, Jungen Reiter und Children (seit 2010). Nach der gelungenen Premiere 2014 ermitteln auch in diesem Jahr die Nachwuchsvoltigierer (Damen und Herren bis 18 Jahre) sowie die Junior-Teams in Warendorf ihre Besten. 
Weitere Informationen unter www.preisderbesten.de

Goldene Schärpe (Ponys) und Kleine Schärpe vom 22. bis 24. Mai in Saerbeck 
Die "Goldene Schärpe" der Ponyreiter gehört auch nach über 40 Jahren zu den wichtigsten Nachwuchsturnieren in Deutschland. Wie keine zweite Veranstaltung überprüft sie mit ihren Teilprüfungen Dressur, Springen und Geländeritt auf Niveau der Klasse E, Vormustern, Theorie und einem Fitnesstest die reiterlichen Grundlagen der jungen Teilnehmer. Der Reiterverein St. Georg Saerbeck ist seit vielen Jahren eng mit der Goldenen Schärpe verbunden. Bereits 1982 nahm ein Team des Vereins daran teil, zehn Mal ging der Sieg nach Saerbeck. 2015 ist der westfälische Verein zum vierten Mal Ausrichter der „Goldenen Schärpe“ sowie der „Kleinen Schärpe“ mit Theorietest, drei Geschicklichkeitswettbewerben, einer Geländecaprilliprüfung in der Gruppe sowie einem Tempofeeling-Wettbewerb für die jüngsten Pferdesportler. 
Weitere Informationen unter www.rvsaerbeck.de

Rolex Grand Prix vom 29. bis 31. Mai in Aachen
Der traditionsreiche CHIO in Aachen hat 2015 Pause, weil der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) im August Ausrichter der Europameisterschaften in fünf Disziplinen ist. Ein kleines Weltfest des Pferdesports gibt es dennoch: Der Rolex Grand Slam, Teil der hochdotierten Serie des Uhrenherstellers, die auch über die Turniere in Calgary und Genf führt, lockt die besten Springreiter in die Soers. Dazu gibt es feines Dressurpgramm sowie spannende Vierspännerwettbewerbe, allerdings ohne Geländeprüfung. 
Weitere Informationen unter www.chioaachen.de

Preis der Besten Vielseitigkeit vom 29. bis 31. Mai in Everswinkel
Der Preis der Besten ist der erste Meilenstein der EM-Saison für die Junioren und Jungen Reiter in der Vielseitigkeit. Seit drei Jahren ermitteln die Nachwuchsbuschreiter ihre Besten im Rahmen des internationalen Vielseitigkeitsturniers auf dem Ponyhof Georgenbruch in Everswinkel bei Warendorf, seit vergangem Jahr erstmals nach Altersklassen getrennt. Während bei den Jungen Reitern Jule Wewer mit Ruling Spirit im CIC2* in die großen Fußstapfen ehemaliger Sieger wie Michael Jung oder Sandra Auffarth trat, darf Anna-Katharina Vogel mit Quintano P als Siegerin im CIC1* den Titel der ersten Preis-der-Besten-Siegerin der Junioren für sich in Anspruch nehmen. 
Weitere Informationen unter www.ponyhof-georgenbruch.de.
Deutsche Meisterschaft der Einspännerfahrer (Pferde) vom 4. bis 7. Juni in Dillenburg
Das hessische Dillenburg gilt als Mekka der Einspännerfahrer. Bereits zum 28. Mal findet hier das internationale Einspännerturnier statt. 2015 steht für die deutschen Teilnehmer eine Premiere auf dem Programm: Erstmals geht es für sie auf der Anlage des Hessischen Landgestüts und in den Hindernissen des Freizeitgeländes Tal Tempe auch um nationale Ehren. Titelverteidiger ist Philipp Faißt aus Lahr in Baden-Württemberg, der sich mit seiner Stute Ann in Time G.W. auch schon 2013 den Titel holte.
Weitere Informationen: www.ruf-dillenburg.de

Deutsche Meisterschaft Springen/Dressur vom 11. bis 14. Juni in Balve
Einmal im Jahr trifft sich die Welt des Pferdesports im sauerländischen Balve. Das internationale Reitturnier „Balve Optimum“ ist die größte und renommierteste Sportveranstaltung in der Region Südwestfalen. Bereits in den 1950er Jahren besuchten mehr als 12.000 Zuschauer das Reitturnier auf dem Gelände des Schloß Wocklum. Die Siegerlisten klingen wie das „who is who“ der internationalen Topstarts im Sattel: Hans Günter Winkler, Hermann Schridde, Harry Boldt, Rodrigo Pessoa, Ludger Beerbaum und viele mehr haben in Balve „Gold” gewonnen. In Balve sind auch die Deutschen Meisterschaften Dressur und Springen zu Hause. Neben Meisterehren geht es für die Aktiven im Parcours und Viereck auch darum, eine Visitenkarte für die Teilnahme an den Europameisterschaften abzugeben. Außerdem stehen Prüfungen für junge vierbeinige Talente sowie internationale Wettbewerbe mit Teilnehmern aus dem europäischen Ausland auf dem Programm.
Weitere Informationen: www.balve-optimum.de

Deutsche Jugendmeisterschaft Vielseitigkeit vom 11. bis 14. Juni in Kreuth 
Auch in diesem Jahr tragen die deutschen Nachwuchsvielseitigkeitsreiter ihre Deutsche Meisterschaft wieder in Kreuth-Rieden aus. Es ist das fünfte Mal, dass das Gut Matheshof und das ostbayerische Pferdezentrum Gastgeber einer DJM sind. Allerdings werden auch in diesem Jahr die Karten neu gemischt, denn die Vorjahresmeisterin der Jungen Reiter, Jule Wewer, wechselte gemeinsam mit drei Mitstreitern der EM 2014 ins Seniorenlager. Und auch Kristin Rickert, die im Vorjahr im Sattel des Vier-Sterne-erfahrenen Hengstes Leprince des Bois den Sieg bei den Junioren davontrug, kann aus Altersgründen ihren Titel nicht verteidigen. Traditionell sind die Deutschen Jugendmeisterschaften eine wichtige Station auf dem Sichtungsweg Richtung Europameisterschaften, die in diesem Jahr beide in Polen stattfinden: Die Jungen Reiter messen sich in Strzegom, die Junioren in Bialy Bor. 
Weitere Informationen unter www.gut-matheshof.de
„Future Champions“ vom 16. bis 21. Juni in Hagen a.T.W. 
International und zukunftsweisend präsentiert sich das Jugendreiterfestival am Borgberg in Hagen am Teutoburger Wald, das sich seit 2011 „Future Champions“ nennt. Mit den offiziellen deutschen Nationenpreisen für Ponyreiter, Junioren und Junge Reiter lockt das Turnier alljährlich die junge Reitsportelite aus ganz Europa auf den Hof Kasselmann. Für die deutschen Springreiter einschließlich der Children, der bis 14-jährigen Springreiter zu Pferde, geht es auch in diesem Jahr um noch mehr als nur guten Spitzensport, um Begegnung, Kontakte und Freundschaften quer über die Ländergrenzen, denn einmal werden im Anschluss an das Turnier die Fahrkarten zu den Europameisterschaften vergeben, die 2015 in Wiener Neustadt in Österreich ausgetragen werden. Darüber hinaus lädt das LVM Masters der Landesverbände zu einem deutschlandweiten Vergleich auf Länderebene ein, bei dem Spring- und Dressurreiter in einer Mannschaft gemeinsam kämpfen. 
Weitere Informationen unter www.future-champions.de/

Deutsche Meisterschaft Vielseitigkeit vom 18. bis 21. Juni in Luhmühlen 

Luhmühlen als bekanntester deutscher Vielseitigkeitsstandort ist erneut Ausrichter der einzigen Vier-Sterne-Prüfung (CCI4*) in Deutschland sowie der Deutschen Meisterschaft. Im Rahmen des CIC3* geht es für deutschen Teilnehmer um die Meßmer-Trophy und um den nationalen Titel, nachdem Schenefeld für 2015 seine Vielseitigkeitsturnier abgesagt hat. Damit ist ist das Vielseitigkeits-Event in der Westergellerser Heide in diesem Jahr wieder der wichtigste Meilenstein im Hinblick auf die Europameisterschaften, die vom 10. bis 13. September im schottischen Blair Castle ausgetragen werden.
Weitere Informationen unter www.luhmuehlen.de
Deutsche Meisterschaft Para-Dressur vom 18. bis 21. Juni in Gestüt Bonhomme/Werder
Die Deutsche Meisterschaft der Dressurreiter mit Handicap findet auch in diesem Jahr auf Gestüt Bonhomme in Werder bei Berlin statt. Die DM wird in vier Behinderten-Grades ausgetragen, als Titelverteidiger treten Elke Philipp (Grade I), Dr. Angelika Trabert (Grade II), Hannelore Brenner (Grade III) und Lena Weifen (Grade IV) an.
Weitere Informationen unter www.gestuet-bonhomme.de

Deutsche Meisterschaft der Zweispännerfahrer (Pferde) vom 19. bis 21. Juni in Lähden

Zum exakt 30. Mal wird ein Deutscher Meister der Zweispännerfahrer gekürt, zum ersten Mal ist das emsländische Lähden Gastgeber dieses nationalen Championats. In Fahrerkreisen haben die internationalen Lähdener Pferdetage längst einen festen Platz im Terminkalender erobert. Neben Sichtungen für internationale Championate richtete die Pferdesportgemeinschaft Lähden schon zwei Mal (2010 und 2012) die Deutschen Meisterschaften der Vierspännerfahrer aus. Bei der zehnten Auflage des Turniers stehen nun die Zweispännerfahrer im Fokus. Für sie geht es dabei auch um Tickets zu den Weltmeisterschaften im September in Ungarn. Titelverteidiger ist der Potsdamer Sebastian Warneck, der 2014 seine siebte Goldmedaille gewann. 
Weitere Informationen: www.psg-laehden.de

Nationepreisturnier Voltigieren (CVIO3*) vom 25. bis 28. Juni in Verden 

Erstmals findet das internationale offizielle Voltigierturnier mit dem Nationenpreis auf dem Gelände des Hannoveraner Verbandes statt. Traditionell wird dieses Ereignis im Rahmen des CHIO in Aachen ausgetragen. Da der Aachen-Laurensberger Rennverein aber 2015 Gastgeber der Europameisterschaften ist, musste ein anderer Platz für die Nationenpreisturniere gefunden werden. Den Zuschlag erhielt – nicht zuletzt aufgrund der begeisterten Reaktionen der Voltigierer nach der DM 2013 – die Verdener Turniergesellschaft. Im vergangenen Jahr siegte überraschend die Mannschaft Deutschland II mit der Gruppe Köln-Dünnwald und den beiden Einzelvoltigierern Viktor Brüsewitz und Corinna Knauf. 
Weitere Informationen unter www.verden-turnier.de

Goldene Schärpe (Pferde) vom 26. bis 28. Juni in Überherrn 
Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Das gilt auch in der Vielseitigkeit, wo sich die „Goldene Schärpe Pferde“ in wenigen Jahren vom Pilotprojekt zum Sprungbrett in den Nachwuchsleistungssport entwickelt hat. Wie bei der traditionellen „Goldenen Schärpe für Ponyreiter“ müssen auch die „Großen“ sechs Teilprüfungen bewältigen: Dressur, Springen und Geländeritt auf Niveau der Klasse E, Vormustern und Theorie sowie seit 2014 auch einen 2.000-Meter-Lauf zur Überprüfung der reiterlichen Fitness. Austragungsort ist wie schon 2009 der Linslerhof im saarländischen Überherrn. Die Siegerin damals hieß übrigens Lisa-Marie Förster und gehörte im vergangenen Jahr zum deutschen Silberteam bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter. 
Weitere Informationen unter www.psc-linslerhof.de

Europameisterschaft Dressur Junioren/Junge Reiter vom 1. bis 5. Juli in Vidauban/FRA

Für ihre Europameisterschaften reisen die Nachwuchsdressurreiter in diesem Jahr an die Cote d’Azur. Gastgeberin der Junioren und Jungen Reiter ist die deutsche Dressurreiterin Bernadette Brune, die in Vidauban das Pferdesportzentrum Domaine Equestre des Grands Pins betreibt. Bereits im vergangenen Frühjahr war Teil der FEI-Nationenpreisserie Dressur sowie der World Dressage Masters, einem Fünf-Sterne-Dressurturniere und vergangenen Jahr bereits Ausrichterin eines Dressur-Nationenpreisturniers. In beiden Altersklassen gehen die deutschen Dressurreiter als Titelverteidiger an den Start. Triple-Goldmedaillengewinnerin Anna-Christina Abbelen macht allerdings den Weg frei für eine neue Junioreneuropameisterin, denn sie ist 2015 ins Junge-Reiter-Lager gewechselt. 
Weitere Informationen unter www.domaine-equestre.com/

Europameisterschaft Reining Junioren/Junge Reiter vom 4. bis 5. Juli in Givrins/SUI
Die Jugend-Europameisterschaften Reining finden wie bereits im Vorjahr wieder in Givrins in der Schweiz statt. Die CS Ranch in Givrins ist die größte und modernste private Reining-Anlage in der Schweiz und ein idealer Austragungsort für internationale Reining-Turniere. Mehr als 1.400 Zuschauer finden in der Halle Platz. Die deutschen Nachwuchs-Reiner treten in den beiden Altersklassen Junioren und Junge Reiter an. Bei der EM im vergangenen Jahr holte das deutsche Junioren- und auch das Junge-Reiter-Team jeweils die Silbermedaille hinter den Italienern. Außerdem gewann Gina Maria Schumacher Bronze im Einzelfinale der Junioren.
Weitere Informationen unter www.cs-ranch.eu

Nationenpreisturnier Dressur (CDIO5*) vom 8. bis 12. Juli in Hagen

Der Hof Kasselmann in Hagen a.T.W. ist in diesem Jahr Gastgeber des Dressur-Nationenpreises. Da Aachen der Veranstalter der Europameisterschaften ist und damit der klassische CHIO in der Soers ausfällt, wurden die Nationenpreise in der Dressur, im Springen, im Voltigieren und im Fahren in andere internationale deutsche Turniere integriert. Auf dem Hof Kasselmann wird im Juli zusätzlich zu den „Horses & Dreams“ Ende April ein Dressurturnier auf die Beine gestellt. 2005 fand an gleicher Stelle die Dressur-Europameisterschaft statt. Die besten Dressurteams treffen sich gleichsam zur „Generalprobe“ für die EM in Aachen.
Weitere Informationen: http://psi-events.de

Nationenpreisturnier Fahren Ponys (CAIO4*-P4/P2/P1) vom 9. bis 12. Juli in Minden

Schon 2011 und 2013 richtete die PSG Gewe Minden internationale Fahrturniere für Pony-Ein-, -Zwei- und –Vierspänner aus. Im Jahr der Pony-Weltmeisterschaften steht nun sogar ein Nationenpreis auf dem Programm. Erwartet werden Teilnehmer aus etwa zehn Nationen, für die deutschen Ponyfahrer ist das Turnier die dritte Sichtung auf dem Weg nach Breda. 
Weitere Informationen: www.gewe-fahrturnier.de

Deutsche Jugendmeisterschaft Voltigieren vom 10. bis 12. Juli in Krumke 

Seit Jahren hat sich Krumke in Sachsen-Anhalt einen Namen als Voltigierveranstalter gemacht. Nun ist der Reitverein Krumke zum zweiten Mal Ausrichter der Deutschen Jugendmeisterschaften Voltigieren. Im vergangenen Jahr gewannen das Juniorteam des VV Ingelsberg sowie Sophie Hoffmann und Miro Rengel in der Einzelkonkurrenz. Erstmals werden auch bei den DJM die Bundessieger im Pas de Deux ermittelt.
Weitere Informationen unter http://cvi-krumke.jimdo.com/

Bundeswettkampf Vielseitigkeit vom 10. bis 12. Juli in Hünxe
Landesmeisterschaften, Mannschaftsmeisterschaften und zahlreiche EM-Sichtungen für Junioren und Junge Reiter in der Vielseitigkeit fanden in den vergangenen Jahren in Hünxe statt, aber auch die Deutschen Jugendmeisterschaften Dressur und Springen gastierten schon auf der Reitanlage am Gutshof „Glückauf“. In diesem Jahr schicken die Landesverbände ihre Teams zum Bundeswettkampf ins Rheinland. Dieser Mannschaftswettkampf hat neben der Deutschen Meisterschaft die längste Tradition und bietet heute als CCI1* vor allem ambitionierten Amateuren und Nachwuchsreitern einen spannenden Saisonhöhepunkt. Darüber hinaus führt für die besten Junioren und Jungen Reiter der Weg zu den ihren Europameisterschaften wieder über Hünxe, in Form eines CIC2* oder einer nationalen Vielseitigkeitsprüfung Klasse M. 
Weitere Informationen unter www.ruf-huenxe.de

Nationenpreisturnier Springen (CSIO5*) vom 16. bis 19. Juli in Mannheim

Von Aachen nach Mannheim: Auch für die Springreiter fällt der traditionsreiche Nationenpreis in Aachen aus, da dort im August die Europameisterschaften ausgerichtet werden. 2015 treten die Teams in Mannheim zum „Länderspiel“ an. Zugleich wird ein großes Jubiläum gefeiert: Deutschland richtet seinen 100. Nationenpreis aus. Nur einmal pro Jahr gibt es den „Concours de Saut International Officiel“, CSIO. Ein umfangreiches Rahmenprogramm und eine große Galashow geben dem Jubiläum einen würdigen Rahmen.
Weitere Informationen: www.csio2015.de

Deutsche Meisterschaften der Ponyfahrer (-1/-2/-4) vom 24. bis 26. Juli in Schildau

Die Pferdesport-Arena im sächsischen Schildau war 2010 und 2014 WM-Sichtungsort für die Einspännerfahrer sowie 2013 Gastgeber der Deutschen Meisterschaften der Zweispännerfahrer. In diesem Jahr kommen nun die Ponyfahrer in den Ort nordöstlich von Leipzig, um ihre Deutsche Meister in den verschiedenen Anspannungsarten zu ermitteln und gleichzeitig die Chance zu nutzen, sich für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften im September im niederländischen Breda zu empfehlen. Die Titelverteidiger sind Marlena Brenner aus Samern bei den Pony-Einspännern, Dieter Baackmann aus Emsdetten bei den Pony-Zweispännern und Steffen Brauchle aus Lauchheim-Hülen bei den Pony-Vierspännern.
Weitere Informationen: www.pferdesport-arena.de

Nationenpreisturnier Fahren (CAIO4*-H4/-H2/CAIO3*-H4 WCupQ) vom 30. Juli bis 2. August in Riesenbeck

Die Reitsportanlage Surenburg in Riesenbeck ist die Fahrsporthochburg in Deutschland. Die Riesenbecker haben langjährige Erfahrung in der Ausrichtung nationaler und internationaler Championate. Seit 2010 ist „Riesenbeck International“ Schauplatz eines Offiziellen Nationenpreis-Turniers für Zweispänner (CAIO-2). 2015 werden auch die Vierspännerfahrer hier ihren Nationenpreis-Sieger ermitteln (CAIO-4) und zugleich Punkte für den Hallenweltcup sammeln. 
Weitere Informationen: www.reitverein-riesenbeck.de

Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit vom 31. Juli bis 2. August in Warendorf

Traditionell findet Anfang August auf dem Gelände des Bundesleistungszentrums (BLZ) Reiten in Warendorf das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit statt. Die besten Junioren und Ponyreiter der Landesverbände im Alter von 15 Jahren und jünger absolvieren hier eine kombinierte Prüfung aus Dressur, Stilspringen, Stilgeländeritt, Theorie und Vormustern sowie einem Fitnesstest für die Reiter. Vergeben werden Medaillen in der Einzel- und Mannschaftswertung. Jeweils fünf Paare starten für ihren Landesverband, die besten drei Endergebnisse werden gewertet. Im vergangenen Jahren gewann die Mannschaft aus Westfalen in beiden Abteilungen. In der Einzelwertung „Pferde“ trug sich eine noch sehr junges Talent mit einem prominenten Vierbeiner in die Siegerliste ein: Greta Busacker mit dem Olympiapferd FRH Butts Abraxxas ihrer Mutter Ingrid Klimke. 
Weitere Informationen unter www.pferd-aktuell.de/bundesnachwuchschampionat

Weltmeisterschaft Junger Dressurpferde vom 5. bis 9. August in Verden

Zum vorerst letzten Mal ist 2015 die Reiterstadt Verden Gastgeber der Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. Für die Jahre 2016 bis 2018 hat der Weltverband FEI das Championat an den Standort Ermelo in den Niederlanden vergeben. Am ersten August-Wochenende sind die Anlage des Hannoveraner Verbandes und das Rennbahngelände aber noch einmal beeindruckende Kulisse für die Stars von morgen. Medaillen werden in den Altersklassen der Fünf- und Sechsjährigen vergeben. Das Geschehen in der WM-Arena ist eingebettet in das Internationale Dressur- und Springfestival mit der Herwart von der Decken-Zuchtschau des Hannoveraner Verbandes und der Ausstellung Verden Country Days. 
Weitere Informationen: www.verden-turnier.de

Europameisterschaft Pony Springen/Dressur/Vielseitigkeit vom 5. bis 9. August in Malmö/SWE 

2013 war die schwedische Stadt Malmö Austragungsort der Vielseitigkeitseuropameisterschaften. Am stadtnahen Ribersborg Strand – gerne auch als Copacana des Nordens bezeichnet – sicherten sich die deutschen Buschreiter Mannschaftsgold. Ob die deutschen Ponyreiter in ihre Fußstapfen treten können, wird sich im Sommer zeigen. Wie üblich treten die jüngsten Leistungssportler aller drei olympischen Disziplinen gemeinsam zu ihren Europameisterschaften an. Mit neuen Paaren warten die Ponyspringreiter in Schweden auf, denn nach dreimaligem Medaillenerfolg haben sich die Ponyspitzenreiter der letzten Jahren größtenteils ins Juniorenlager verabschiedet. Für die Pony-Dressurreiter geht es in Malmö nicht nur um die Titelverteidung, sondern auch um ihr 30. Mannschaftsgold in der Geschichte der Pony-EM. 
Weitere Informationen unter http://malmo.se/mchs

Weltmeisterschaft Voltigieren Junioren vom 5. bis 9. August in Ermelo/NED 
Eine Premiere gilt es in diesem Jahr im niederländischen Ermelo zu feiern. Als erste Pferdesportdisziplin tritt der Nachwuchs im Voltigieren nicht nur zu Europa-, sondern auch zu Weltmeisterschaften an. Vergeben werden die Titel in der Team- und Einzelwertung sowie im Pas de Deux. 2014 gewannen die deutschen U18-Voltigierer im ungarischen Kaposvar drei Medaillen: Das Juniorteam Brakel und Miro Rengel sicherten sich in einem spannenden Finale Silber. In der Damenkonkurrenz konnte Chiara Congia die abschließende Kür gewinnen und sich damit noch auf den Bronze-Rang vorschieben.
Weitere Informationen unter www.fei.org/fei/events/championships/vaulting/ermelo-2015

Deutsche Jugendmeisterschaft Fahren/Bundesnachwuchschampionat Fahren vom 7. bis 9. August in Viernheim
Das zweite August-Wochenende steht im hessischen Viernheim ganz im Zeichen der Fahrsport-Jugend: Die Viernheimer Kutschengilde richtet die Deutschen Jugendmeisterschaften und das Bundesnachwuchschampionat aus. Die Teilnehmer der DJM dürfen nicht älter sein als 25 Jahre. Sie starten ein- oder zweispännig mit Pferden oder Ponys in einer Kombinierten Prüfung der Klasse M. Das Bundesnachwuchschampionat richtet sich an Kinder und Jugendliche, die jünger als 16 Jahre sind. Die Teilnehmer müssen fünf Teilprüfungen absolvieren. Neben der Dressur, dem Gelände- und Hindernisfahren auf dem Niveau der Klasse A gehören auch eine Theorieprüfung und das Vormustern dazu.
Weitere Informationen: www.kutschengilde.de

Europameisterschaft Springen Junioren/Junge Reiter/Children vom 10. bis 16. August in Wiener Neustadt/AUT
Austragungsort der Nachwuchseuropameisterschaften im Springen ist die Lake Arena in Wiener Neustadt, bekannt für ihre gute Infrastruktur und Organisation. Allein 2014 waren Michael Steinbrecher und seine Familie Gastgeber fünf nationaler und internationaler Springturniere, in diesem Jahr heißen sie nun die besten Children, Junioren und Jungen Reiter Europas auf ihrer Reitanlage willkommen. Dank verschiedener Investitionen wie der Erweiterung des Stalltraktes und des Gastronomiebereichs sowie der Erneuerung der Reitböden dürfen sich diese auf beste Bedingungen freuen. Bei den Jungen Reitern treten die Deutschen nicht nur als Titelverteidiger in der Mannschaftswertung an, im vergangenen Jahr brachten sie dank Kaya Lüthi und Laura Klaphake auch Silber und Bronze in der Einzelwertung mit nach Hause. Die Junioren und Children gewannen jeweils Team-Bronze. 
Infos auf www.lake-arena.at

Europameisterschaften Dressur/Springen/Fahren/Reining/Voltigieren vom 11. bis 23. August und CICO3* vom 12. bis 14. August in Aachen
In fünf Disziplinen – und damit erstmals in der Geschichte des Pferdesports – werden in der Aachener Soers die Besten Europas gesucht: in der Dressur, im Springen, im Fahren, im Voltigieren und in der Reining. Und – obwohl keine EM-Disziplin – kommen auch die Buschfans in Aachen auf ihre Kosten: Die Vielseitigkeitsreiter tragen hier ihren Nationenpreis aus. Zu den Wettbewerben werden rund 450.000 Zuschauer erwartet, um für sie und die Teilnehmer beste Bedingungen zu bieten, wurden zahlreiche Baumaßnahmen realisiert: Neubau einer Tribüne im Dressur-Stadion, Erweiterung der Dressur-Trainingsplätze, Sanierung der Tribünen im Hauptstadion, Bau eines neuen Stallgebäudes und der weitere Ausbau der Anlage für Menschen mit Behinderung. Ein reichhaltiges Rahmenprogramm, bei dem besonders die Pferdezucht in Szene gesetzt wird, rundet die Aachener Championatstage ab. 
Weitere Informationen: www.aachen2015.de

Europameisterschaft Vielseitigkeit Junioren vom 13. bis 16. August in Bialy Bor/POL
Gleich zwei Mal reisen die Nachwuchsvielseitigkeitsreiter in diesem Jahr zum Championat nach Polen. Den Auftakt machen die Junioren, die hier bereits 1989 die kontinentalen Meister ermittelten. Siegerin damals war die Münsteranerin Vanessa Bölting mit Settlement. Und auch ein anderer deutscher Nachwurchsreiter gewann in Bialy Bor die Goldmedaille: Michael Jung sicherte sich 2003 mit Marco den Titel des Europameisters der Jungen Reiter. 2014 kehrten die deutschen Junioren mit Teamsilber und Einzel-Bronze aus England zurück. Für den EM-Kurs verantwortlich zeichnet in Bialy Bor zeichnet der aus Marbach bekannte Course Designer Gerd Haiber. 
Die Homepage ist derzeit noch nicht bekannt, Informationen unter www.fei.org
Bundeschampionat Deutsches Fahrpony/Schweres Warmblut vom 15. bis 16. August in Moritzburg
Mitte August ist das sächsische Landgestüt wieder Veranstalter des Fahrpony-Championats und des Bundeschampionats des Schweren Warmbluts. Die Moritzburger Championatstage finden nun schon zum 14. Mal im malerischen Ambiente von Schloss und Landgestüt statt.
Weitere Informationen: www.pzvst.de

Europameisterschaft Vielseitigkeit Junge Reiter vom 27. bis 30. August in Strzegom/POL 

Auch die Jungen Reiter führen die Europameisterschaften in diesem Jahr nach Strzegom, einem der renommiertesten Vielseitigkeitsstandorte in Polen. Von 2003 bis 2011 fanden hier Weltcupqualifikationen statt, in den vergangenen drei Jahren war das Hippodrome of Moravia Station der Nationpreisserie Vielseitigkeit. 2012 war Strzegom Gastgeber der Junioreneuropameisterschaften, in diesem Jahr treten nun die Ü21-Reiter in einem Zwei-Sterne-Event (CCI2*) zum Championat an. Im vergangenen Jahr kehrten die deutschen Jungen Reiter mit Teamsilber und einer Goldmedaille von Charlotte Sophia Hachmeister mit Kassio nach Hause zurück. Sie kann aus Altersgründen ihren Titel in diesem Jahr nicht mehr zur Titelverteidigung antreten. 
Weitere Informationen unter www.strzegomhorsetrials.pl/

Deutsche Meisterschaft Voltigieren Senioren vom 27. bis 30. August in Alsfeld 
Bereits 2004, 2008 und 2012 war das Pferdezentrum in Alsfeld mitten in Deutschland Austragungsort der Deutschen-Voltigiermeisterschaften. Vergeben werden Titel und Medaillen im Einzelvoltigieren der Damen und Herren sowie im Gruppenvoltigieren. Wieder dabei ist auch die Disziplin Doppelvoltigieren, in der international bereits Welt- und Europameister ermittelt werden. Im vergangenen Jahr gewann der RSV Neuss-Grimlinghausen zum 18. Mal den Mannschaftstitel. Titelverteidigerin bei den Damen ist Corinna Knauf, in der Herrenkonkurrenz setzte sich Viktor Brüsewitz durch. 
Weitere Informationen unter www.dm-alsfeld.de

Weltmeisterschaft der Pony Fahrer (-1/-2/-4) vom 2. bis 6. September in Breda/NED

Das niederländische Fahrersportmekka Breda in der Provinz Nordbrabant ist am ersten September-Wochenende Gastgeber der siebten Weltmeisterschaften der Ponyfahrer. Die Teilnehmer treten in drei Anspannungsarten – ein-, zwei- und vierspännig – zur Dressur, im Gelände und im Hindernisfahren an. Titelverteidiger sind die Gastgeber, für das deutsche Team gab es 2013 Silber in der Mannschaftswertung sowie Einzel-Silber für Marco Freund (Dreieich) und Einzel-Bronze für Tobias Bücker (Emsdetten). 
Weitere Informationen. www.outdoorbrabant.nl/

DKB-Bundeschampionate vom 1. bis 6. September in Warendorf
Seit 1994 werden auf dem Gelände des Bundesleistungszentrums (BLZ) Reiten in Warendorf die DKB-Bundeschampionate ausgetragen. Auf fünf Plätzen gleichzeitig präsentieren sich rund 900 drei- bis siebenjährige Pferde und Ponys in den Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Fahren. Nirgendwo sonst kann man so viele hochtalentierte vierbeinige Nachwuchstalente bewundern.
Weitere Informationen: www.dkb-bundeschampionate.de
Weltmeisterschaft der Zweispänner Fahrer vom 10. bis 13. September in Fabiansebestyen/HUN
Im Heimatland der Titelverteidiger, in Ungarn, werden 2015 die Weltmeisterschaften der Zweispännerfahrer ausgetragen. Der kleine Ort Fabiansebestyen im Komitat Csongrad ist als Ausrichter von nationalen und internationalen Fahrturnieren bekannt. Das deutsche Team fährt als amtierender Vize-Weltmeister in den Süden Ungarns, 2013 gewann zudem der Potsdamer Sebastian Warneck Einzel-Silber.
Weitere Informationen: www.fogatverseny.hu/

Europameisterschaft der Vielseitigkeitsreiter vom 10. bis 13. September in Blair Castle/GBR 
Doppelgold und weitere Einzelmedaillen bei den Europameisterschaften in Luhmühlen 2011 und Malmö 2013, dazwischen und danach Doppelgold bei Olympischen Spielen in London und Weltmeisterschaften in der Normandie: Die deutschen Vielseitigkeitsreiter reisen mit schwerem Gepäck zu den Europameisterschaften nach Großbritannien, wo die gastgebende britische Mannschaft sicher alles daransetzen wird, den deutschen Triumphzug zu unterbrechen. Austragungen wird die EM 2015 vor der Kulisse des malerischen Blair Castle, im schottischen Hochland zwischen Perth und Inverness gelegen. Hier finden alljährlich die Blair Castle Horse Trials statt, bereits drei Mal war das Gelände auch schon Gastgeber von Nachwuchseuropameisterschaften. 
Weitere Informationen unter www.blair2015.com
Europameisterschaften Distanzreiten vom 11. bis 13. September in Samorin/SVK
Nach den Weltreiterspielen im vergangenen Jahr in Frankreich geht es für die Distanzreiter 2015 zu den Europameisterschaften in die Slowakei. Bei der EM 2013 in Most in Tschechien kam Sabrina Arnold als beste Deutsche auf Platz sechs. Titelverteidiger ist das Team aus Frankreich. Auf die zwei- und vierbeinigen Ausdauersportler wartet wieder eine 160 Kilometer lange anspruchsvolle Championatsstrecke.
Die Homepage ist derzeit noch nicht bekannt, Informationen unter www.fei.org

Deutsche Jugendmeisterschaften Springen/Dressur vom 11. bis 13. September in Zeiskam 

Zu dritten Mal ist der Reit- und Fahrverein Zeiskam Ausrichter der DJM. Als einer der größten Reitvereine in Rheinland-Pfalz, genießt er weit über die Landesgrenze hinaus einen ausgezeichneten Ruf als Turnierveranstalter. Diesen bestätigte er im vergangenen Jahr, als er den Jugendlichen aus ganz Deutschland eine ebenso professionelle wie familiäre Plattform für die nationalen Titelkämpfe bot. 2015 reisen die Ponyreiter, Children (nur Springen), Junioren, Jungen Reiter nun erneut in den Südwesten der Republik, um in jeweils drei Wertungsprüfungen ihre Meister zu ermitteln. Bestandteil der DJM ist auch wieder das Bundesnachwuchschampionat der Dressurreiter, deren Finale mit Pferdewechsel der besten drei Paare ausgetragen wird. 
Weitere Informationen unter www.rv-zeiskam.de

Europameisterschaft Para-Dressur vom14. bis 30. September und Europameisterschaft der Fahrer mit Behinderung vom 17. bis 20. September in Deauville/FRA
Die deutschen Dressurreiter mit Handicap gehören schon seit Jahren zu den erfolgreichsten Sportlern der Welt. Vier Medaillen gingen bei den Weltreiterspielen 2014 an das deutsche Para-Team, 2015 geht es um kontinentale Ehren. In französichen Seebad Deauville treten die besten Para-Dressurreiter Europas in der Anlage „Pole international du Cheval“ zu den Wettkämpfen in den Grades Ia bis IV an. Ermittelt werden die Sieger und Platzierten in der Team- und Einzelwertung („Individual“ und „Freestyle“). Nur wenige Tage nach den Dressurreitern starten auch die Fahrer mit Behinderung in ihre Wettbewerbe. Auch sie konnten sich bei der WM 2014 mit zwei Gold-, einer Silber- und einer Bronze-Medaille in der Weltspitze behaupten.
Weitere Informationen: www.deauvillecheval.com

Deutsche Meisterschaft der Vierspännerfahrer (Pferde) vom 17. bis 20. September in Donaueschingen
Das Internationale S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier in Donaueschingen gehört zu den traditionsreichsten Pferdesportveranstaltungen Deutschlands. Schon seit 1965 wird es international ausgetragen und ist seit Jahrzehnten Treffpunkt der Top-Vierspännerfahrer. Nach den Europameisterschaft (1977), dem CHIO (1986), den Deutschen Meisterschaften (2000) und dem Deutschen Fahrderby (2012) ist die 59. Auflage wieder Schauplatz der Deutschen Meisterschaften der Vierspännerfahrer. Als Titelverteidiger reist der Hesse Georg von Stein nach Baden-Württemberg.
Weitere Informationen: www.chi-donaueschingen.de
Weltmeisterschaft Junger Springpferde vom 17. bis 20. September in Lanaken/BEL
Das belgische Gestüt Zangersheide in Lanaken ist „Heimat“ der Weltmeisterschaft der jungen Springpferde. Medaillen werden in den Altersklassen der fünf-, sechs und siebenjährige Springpferde vergeben, eine besondere Prüfung ist die „FEI Sires of the world“, in der ältere Hengste startberechtigt sind.
Weitere Informationen: www.zangersheide.com

Deutsche Meisterschaft Vielseitigkeit (Pony) vom 17. bis 20. September in Rüspel 

Seit 2014 engagiert sich der Verein für Vielseitigkeitsreiterei und Fahrsport Rüspel in der Nähe von Sittensen auch als Turnierveranstalter. In diesem Jahr richtet er nun seine erste Bundesveranstaltung aus. Neben der Deutschen Ponymeisterschaft, die zum zweiten Mal als internationale Ponyprüfung CCI2P ausgetragen stellt, gibt es in Rüspel auch das U15-Bundesfinale. Diese Prüfung auf L-Niveau soll die jungen Talente und insbesondere die erfolgreichen Teilnehmer am Bundesnachwuchschampionat langsam an die Anforderungen der Deutschen Jugendmeisterschaften heranführen. Als Siegerinnen gingen im vergangenen Jahr Amelie Helmer mit Top Nadine (Ponys) und Cäcilia Reemtsma mit Sarotti (U15) hervor. 
Weitere Informationen: www.reitstall-philipp.de

Weltmeisterschaft Junger Vielseitigkeitspferde vom 15. bis 18. Oktober in Le Lion d’Angers/FRA,
Das milde Klima Mittelfrankreichs macht es möglich, auch Mitte Oktober noch eine WM für diese Outdoor-Sportart anzubieten. Zwischen Nantes und Le Mans gelegen, werden die Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde bereits seit einigen Jahren auf dem Gelände des 1797 gegründeten Nationalgestüts ausgerichtet. Drei Startplätze im CCI1* für sechsjährige Pferde und zwölf Plätze im CIC2* für siebenjährige Pferde stehen Deutschland zur Verfügung. Die letzten Titel für Deutschland gewann jeweils Michael Jung: 2011 siegte er im Sattel seines späteren Weltmeisterschaftspferdes fischerRocana TSF v. Ituango xx, im vergangenen Jahr wurde – ebenfalls im Klassement der sechsjährigen Pferde – Erster mit dem Hannoveraner Chacco-Blue-Sohn Star Connection. Mit seinem Angloaraber fischerTakinou verpasste er außerdem bei den Siebenjährigen nur eine Medaille und wurde Vierter. 
Weitere Informationen: www.mondialdulion.com

Bundesnachwuchschampionat Dressur (Ponyreiter) vom 13. bis 15. November in Verden

Die Jugendturnier des Pferdesportverbandes Hannover in Verden bietet seit 2001 die Kulisse für das Bundesnachwuchs-Championat der Jüngsten im Dressursattel. Seine Premiere feierte das Bundesnachwuchschampionat der Pony-Dressurreiter – der Liselott-Rheinberger-Nachwuchsförderpreis – bereits 1997. Die Teilnehmer im Alter von 14 Jahren und jünger werden von ihren Landesverbänden ausgewählt, die besten 20 erhalten nach einem Auswahllehrgang bei den Bundestrainern die Startberechtigung für Verden. Geritten werden zwei Dressurreiterprüfungen: die erste auf A-, die zweite seit drei Jahren auf L-Niveau. 
Weitere Informationen: www.psvhan.de

Zu Redaktionsschluss standen noch nicht alle Termine und Internetadressen für 2015 fest. Eine regelmäßig aktualisierte Fassung der Championate und Bundesveranstaltungen gibt es im Internet unterwww.pferd-aktuell.de/championate


19.12.2014
(fn-press)

WBFSH-Award für Mirko Glotz
 
Genf - Im Rahmen des CHI Genf fand auch die Ehrung der erfolgreichsten Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitspferde des Jahres durch die WBFSH (World Breeding Federation for Sport Horses) statt. Zu den drei Preisträgern zählte Mirko Glotz aus Schönberg in Sachsen-Anhalt, der als Züchter von Michael Jungs Weltmeisterschaftspferd fischerRocana FST v. Ituango xx eine der berühmten Uhren des Hauses Jaeger LeCoultre in Empfang nehmen durfte.
Die Ehrung fand im Shop des WBFSH-Sponsors Jaeger LeCoultre in Genf statt. Bereits zum zweiten Mal mit Urkunde und Uhr ausgezeichnet wurden Martje und Joop Hanse aus den Niederlanden, Züchter von Charlotte Dujardins Olympiapferd Valegro v. Negro. Als Züchter des besten Springpferdes wurde Willy Taets aus Belgien, Züchter von Scott Brashs Hello Sanctos v. Quasimodo vd Molendreef geehrt. 


19.12.2014
(fn-press)

Neue internationale Aufgaben erhältlich
 
Warendorf - Zahlreiche Änderungen bei den internationalen Aufgaben durch den Weltreiterverband (FEI) haben außerdem einen Neudruck des „Aufgabenheft Reiten – INTERNATIONALE Aufgaben“ notwendig gemacht. Das Aufgabenheft ist in Form einer losen Blattsammlung erhältlich, kostet 9,90 Euro und ist zu beziehen beim FNverlag, www.fnverlag.de, Telefon 02581/6362-154 oder -254, E-Mail vertrieb-fnverlag@fn-dokr.de.

19.12.2014
(fn-press)

Neu im FNverlag: "Steile Schulter, kurzer Rücken und Co."
 
Warendorf - Ein Pferd seinen Fähigkeiten entsprechend zu fordern und zu fördern, ist für jeden Reiter eine verantwortungsvolle Herausforderung. Diese Aufgabe stellt bereits hohe Ansprüche an Reiter von Pferden mit korrektem Exterieur. Doch was tun mit Pferden, die über ein Exterieur verfügen, welches an der einen oder anderen Stelle im Erscheinungsbild nicht perfekt ist? Eine Hilfestellung bietet das jetzt im FNverlag neue erschienene Buch „Steile Schulter, kurzer Rücken und Co.“ von Pferdewirtschaftsmeisterin Christine Hlauscheck.
Wenn das Exterieur eines Pferdes leichte oder gar deutlichere Mängel aufweist, wirkt sich das auf seinen gesamten Bewegungsablauf und damit auch auf den Ausbildungsweg aus. Christine Hlauscheck erläutert, worauf es bei der korrekten Ausbildung solcher Pferde ankommt, welche Schwierigkeiten dem Reiter begegnen können und wie er dafür sorgen kann, dass ein Exterieurmangel nicht zum Stillstand der sportlichen und körperlichen Entwicklung des Pferdes führt. Auf den ersten Teil, in dem die Kriterien der Exterieurkunde und allgemeingültige biomechanische Zusammenhänge erklärt werden, folgt im zweiten Teil ein intensiver Blick auf die einzelnen Körperpartien und Körperteile des Pferdes. Dabei liefert das Buch zu jeder anatomischen Abweichung ausführliche Tipps und Anregungen für die klassische dressurmäßige Arbeit in der Reithalle oder auf dem Reitplatz, zur Springgymnastik, zur Arbeit mit Bodenstangen und Cavaletti und zum Geländetraining, die dem Reiter helfen, mit der jeweiligen körperlichen Schwäche seines Pferdes umzugehen. 
Das Buch „Steile Schulter, kurzer Rücken und Co.“ kostet 22,90 Euro und ist erhältlich im Buchhandel, in Reitsportfachgeschäften und direkt beim FNverlag in Warendorf, Telefon 02581/6362-154 oder -254, E-Mail vertrieb-fnverlag@fn-dokr.de oder Internet www.fnverlag.de.


19.12.2014
(fn-press)

Jahrbuch-DVD-Rom 2014 erschienen
 
Warendorf - Die FN-Erfolgsdaten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Immer mehr Pferdesportfans nutzen Woche für Woche die unter www.fn-erfolgsdaten.de kostenfrei zugänglichen Starter- und Ergebnislisten der Turnierveranstaltungen, aber auch die laufend aktualisierten „Erfolgsdaten“ aus Sport und Zucht. Alle diejenigen, die die kompletten Daten, Zahlen und Fakten der zurückliegenden Saison 2014 auch archivieren möchten, können diese für 20 Euro ab sofort auf DVD-ROM beim FNverlag in Warendorf, Telefon 02581/6362-154 oder -254, E-Mail vertrieb-fnverlag@fn-dokr.de oder Internet www.fnverlag.de erwerben.
Neben den Sportdaten von Reitern und Pferden enthält die DVD-ROM 2014 die Einzelerfolge von Pferden zurückgehend bis zum Turnierjahr 1976 sowie die Listen der Turnierfachleute, FN-Zuchtrichter, Ausbilder, Infos zu Körungen und Hengstleistungsprüfungen bis 31. Oktober 2014, das Pedigree jedes Pferdes, Zuchtwertübersichten, diverse Toplisten und vieles mehr. Hb


19.12.2014
(fn-press)

„Born to be Wild“ und „Vulcano – unsere Welt“ begeistern in der Festhalle
 
Frankfurt - Er ist ein absoluter Höhepunkt des Internationalen Festhallen Reitturniers in Frankfurt: Der Show-Wettkampf der hessischen Reit- und Fahrvereine, präsentiert vom Land Hessen im Preis des Pferdesportjournals. Restlos begeistert feierten die Zuschauer sieben originelle und außergewöhnliche Schaubilder, die mit viel Aufwand und etlichen Stunden Arbeit und Proben in den Vereinen entstanden.
 
Zwei Schaubilder kamen besonders gut an. Fast mystisch und aufwändig kostümiert eroberten die Islandpferdefreunde Wäller Wind und der RuFV Mengerskirchen die Herzen der Jury. Auf den Rängen der Festhalle entschied man ein wenig anders: Born to be Wild vom Reit- und Fahrverein Idstein gewann den Publikumsentscheid mit dem lautesten Applaus. Tatsächlich aber beeindruckten alle Schaubilder mit Originalität, liebevoll gebastelten Kostümen und enormer Rasanz. Bemalte Pferde und Ponys, jede Menge Plüsch, Puschel und sogar Lichterketten in der Mähne sorgten für mächtig Eindruck bei den Juroren und auch bei den Zuschauern, die völlig aus dem „Häuschen“ gerieten...
 
Hessentag – Sportlich ungewöhnlich

Zum ersten Mal erlebte Frankfurts Festhalle das Finale der PTG Fairness Trophy, bei der es neben der Leistung im Parcours auch auf die Leistung außerhalb des Parcours ankam, also korrektes Abreiten und Horsemanship, beobachtet auf dem Abreiteplatz. Erster Sieger dieser PTG Fairness-Trophy war Christoph Lamberth vom RFV Viernheim, einer der Nachwuchsreiter des Vereins, der auch bereits bei hessischen Juniorenmeisterschaften Eindruck hinterließ.
 
Derweil hat Marcel Wegfahrt (Bensheim), einer von zwei für die internationalen Prüfungen des Festhallen Reitturniers nominierten Jungtalenten, bereits Schwung geholt: Für den Kreisreiterbund Bergstrasse trat der junge Pferdewirt im Teamspringen Kl. L/M/S an und gewann zusammen mit Celine Frieß und Hannah Holzschuh diese Mannschaftsentscheidung. Teamspirit ist auch das Thema der Dressur-Kür Kl. A für Mannschaften und das ging mit der Top-Punktsumme von 28 erneut an den Titelverteidiger LRFV Fürstenwald. Damit hat der Verein insgesamt schon drei Mal in dieser Teamprüfung dominiert.
 
Einen kleinen Vorgeschmack auf den NÜRNBERGER BURG-POKAL bot am ersten Turniertag bereits das Finale im Nürnberger BURG-Pokal der hessischen Junioren. Die treten als „Kombinierer“ sowohl in einer Spring-, als auch in einer Dressurprüfung Kl. E an und daraus machte Loreen Weitzel vom RFV Babenhausen das Allerbeste. Die junge Amazone und ihr Graf Compliment gewannen dieses Nachwuchs-Finale mit 15 Punkten.
 
Ab Freitag wird es international in der Festhalle, etliche riesige Pferdetransporter rollten auf das Gelände und gaben ihre kostbare Fracht her. Der auffälligste Transporter ist der eines der bekanntesten Teilnehmer. Hugo Simons Pferde reisen grundsätzlich im feuerrot leuchtenden LKW....


Wie man reinkommt – Tickets zum Turnier

An den Tageskassen gibt es noch Karten für das Internationale Festhallen Reitturnier. Mit Tickets ab 10 Euro ist man am Donnerstag und Freitag beim Turniergeschehen dabei. Samstags gibt es Ganztagestickets für 25 Euro oder auch gezielt für den Vormittag (12 Euro), den Nachmittag (12 Euro) und den Abend (15 Euro). Sonntags sind Karten ab jeweils 15 Euro (Vormittag/ Nachmittag) oder Ganztageskarten ab 33 Euro erhältlich. Details auch unter www.pst-marketing.de oder bei www.adticket.de.

Informationen im Internet: www.pst-marketing.de

Ergebnisübersicht Hessentag Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt:

47/1 Reiter-WB Schritt - Trab - Galopp - Linsenhoff-Förderpreis
1. Nele Schanze (Hessisch Lichtenau/RV Wanfried e.V./GER) auf Seven Mornings Bridget 8.10
2. Marit Kirchberg (Beerfelden/Odenwälder RV Erbach e.V./GER) auf Jenny 561 8.00
3. Emma Picon (/RSG Reichelsheim-Blofeld e.V./GER) auf Daisy 7.80
4. Lara Bork (Lahntal/RSV Sterzhausen e.V./GER) auf Jerry 220 7.70
4. Emily Hoquante (Groß-Gerau/RFV Wolfskehlen/GER) auf Rocamadour 3 7.70
6. Antonia Krauskopf (Rosenthal/RFV Rosenthal-Willershausen e.V./GER) auf Dom Perignon 35 7.60
7. Julia Schmitt (Gilserberg/RFV Mengsberg 1948 e.V./GER) auf Kim 329 7.50
7. Natalie Schoula (Usingen/RSG Haflingerhof Usingen-Wernborn/GER) auf Marusha 28 7.50
7. Pauline Solz (Mörfelden-Walldorf/Frankfurter RTG Waldfried e.V./GER) auf Mogli 348 7.50

47/2 Reiter-WB Schritt - Trab - Galopp - Linsenhoff-Förderpreis
1. Lena Hirschhäuser (Villmar/RSpC Obertiefenbach/GER) auf Holsteins Newcomer 8.30
2. Charlotte Bugla (/Wetterauer RV Friedberg e.V./GER) auf Dream of Coulor 8.10
3. Maya Mülbert (Biblis/RFV Jägerhof Biblis e.V/GER) auf Covergirl 7.90
4. Lilian von Kretschmann (Königstein/RSC Kelkheim-Rettershof e.V./GER) auf Lucky 1072 7.80
5. Sarah Gruber (Brombachtal/Tannhäuser PSV Brombachtal e.V./GER) auf Norman 84 7.70
6. Katharina Merle (Alsfeld/LRFV Alsfeld e.V./GER) auf Bolero 284 7.60
6. Lisa Jehn (Petersberg/RFV Haunetal e.V./GER) auf Kathy 37 7.60
6. Marie Busold (/LRFV Eiterfeld e.V./GER) auf Moni 7.60
6. Zoe Renée Leipold (/RFC Hünfelden-Heringen e.V./GER) auf Lagona Image 7.60

47/3 Reiter-WB Schritt - Trab - Galopp - Linsenhoff-Förderpreis
1. Ann-Kathrin Schrimpf (Idstein/Wiesbadener RFC e.V./GER) auf Lenya Crusador 8.30
2. Louisa Tent (Korbach/RFV Korbach und Umgebung e.V./GER) auf Mira 491 7.80
3. Lena-Marie Wörner (Altenstadt/RC Altenstadt u.U.e.V/GER) auf Fiete WE 7.70
4. Shanice Marie Mattauch (Helsa/RFV Oberkaufungen/GER) auf Schierensees Make My Day 7.60
5. Lilli Zimmermann (Dietzenbach/Frankfurter RTG Waldfried e.V./GER) auf Mambolino 7.50
5. Fabienne Ruppert (Gudensberg/LRFV Fritzlar e.V./GER) auf Moonlight Star 3 7.50
5. Mia Karolin Aden (Ahnatal/RFV Fürstenwald e.V./GER) auf Nando 466 7.50
8. Fabian Wolf (Fernwald/RFV Rodheim-Bieber e.V./GER) auf Celine Dion T 7.40
8. Joelle Sommer (Groß-Umstadt/RFV Groß-Zimmern 1949 e.V./GER) auf Shadow 666 7.40

47/4 Reiter-WB Schritt - Trab - Galopp - Linsenhoff-Förderpreis
1. Eva Kunkel (Langenselbold/RFV Ronneburger Hügelland e.V./GER) auf Little Jumper 8.30
2. Amely Böh (Mannheim/RFV Jägerhof Biblis e.V/GER) auf Montana 547 8.20
3. Annabell Schmidt (Ludwigsau/RFV Beiserhaus/Rengshausen/GER) auf Lacy Lu 8.00
4. Hannah Lucia Brähler (Herbstein/RFV Herbstein e.V./GER) auf Nurmi 54 7.90
4. Isabel Sofie Hutter (Gießen/RV Am Pohlheimer Wald/GER) auf Valentina 39 7.90
6. Maya Fernandez (Weiterstadt/RFV Erzhausen e.V./GER) auf Ladalka 7.80
7. Felicitas von Kretschmann (Königstein/RSC Kelkheim-Rettershof e.V./GER) auf Hadid Nasaki 7.70
8. Hellen Monkowski (Butzbach/RFV Holzheim/Grüningen/GER) auf Kleiner Donner 18 7.60
8. Lene Kessler (Nauheim/RFV Trebur e.V./GER) auf Nova Nessina 7.60
8. Pauline Diegel (/RSV Untergeis e.V./GER) auf Blacky 7.60

31 Int. Punktespringen - CEECOACH - Das neue Kommunikationssystem präsentiert: SPOOKS-Amateur Trophy 2014/2015 Medium Tour (1,25m)
1. Stefan Unterlandstättner (Berlin/RF Chevalier Genshagen e.V./GER) auf Conwell L 65.00 / 49.68
2. Stefan Unterlandstättner (Berlin/RF Chevalier Genshagen e.V./GER) auf Alposchino 65.00 / 49.87
3. Gabriela Thoma (Allschwill/RV Dreiländereck/GER) auf Constantin B 65.00 / 50.17
4. Dominique Michelle Weber (Ludwigshafen/RFV Weisenheim am Sand e.V./GER) auf Cendrillon Marron 65.00 / 50.74
5. Ralph Wiebelt (Kaiserslautern/RSG Barbarossa Kaiserslautern e.V./GER) auf Quincy 136 65.00 / 57.98
6. Saskia Kunz (Dornburg/RFV Niederzeuzheim e.V./GER) auf Larohnja 65.00 / 58.70

32 Int. Punktespringen - CEECOACH - Das neue Kommunikationssystem präsentiert: SPOOKS-Amateur Trophy 2014/2015 - Large Tour (1,40m)
1. Michael Wittschier (Prüm/RSG Prüm e.V./GER) auf Avanti 229 65.00 / 54.19
2. Michael Wittschier (Prüm/RSG Prüm e.V./GER) auf Chazar 3 65.00 / 55.20
3. Caroline Clemens (Bad Lippspringe/RFV Graf Sporck Delbrück e.V./GER) auf Casablanca 98 65.00 / 58.91
4. Kordula Christea (Bad Homburg/RFV Burgwald/GER) auf Lady Vicktoria 65.00 / 59.81
5. Nastasia Kaufmann (Crimmitschau/RSC An der Leuba e.V./GER) auf Lex Barker 4 65.00 / 61.02
6. Udo Kloetzel (Limburg/RFV Elz e.V./GER) auf Ex escudo orior 65.00 / 63.71


19.12.2014
(comtainment GmbH)

      
Fast mystisch und aufwändig kostümiert eroberten die Islandpferdefreunde Wäller Wind und der RuFV Mengerskirchen die Herzen der Jury. (Foto: Thomas Hellmann)

Ein neuer Löwe für die Classics – Franke Sloothaak
 
Braunschweig - Das internationale Reitturnier Löwen Classics in Braunschweig hat einen neuen Sportdirektor. Rechtzeitig vor der nächsten Auflage vom 19. – 22. März 2015 wird der Ex-Weltmeister der Springreiter und Olympiasieger, Franke Sloothaak, sein Know-How an der Seite von Turnierchef Axel Milkau einbringen. Die „kompetente Stimme von außen“ hat Axel Milkau nicht lange überreden müssen. „Ich finde wirklich gewaltig, was sich in Braunschweig in den vergangenen Jahren entwickelt hat und was dort aufgebaut wurde,“ sagt Franke Sloothaak.

Er hat es intensiv beobachtet. Als Axel Milkau 1990 im Porsche-Zentrum in Braunschweig die Idee der Löwen Classics als zunächst noch nationales Turnier vorstellte, holte er sich einen Promi des internationalen Springsports dazu, der aus berufenem Munde Konzeption, Möglichkeiten und Standortfaktoren beurteilen kann. „Das war Franke Sloothaak, der uns über die Wichtigkeit eines sportlichen Leuchtturms in der Stadt aufgeklärt hat und den Gästen einen analogen und infrastrukturellen Sportentwicklungsplan aufgezeigt hat,“ erinnert sich FN-Vizepräsident Axel Milkau mit Vergnügen. Seither riss der Kontakt nie ab, im Gegenteil, es wuchs eine Freundschaft heran.

„Ich habe einfach gelernt, dass Franke ein genauso Sportverrückter wie Hans Günter Winkler und ich ist, der Entwicklungsphilosophien vor Verdienst stellt,“ so Axel   Milkau weiter. „Ein Sportdirektor für die Braunschweiger Löwen Classics muss uns im Herzen tragen. Insofern war Franke Sloothaak meine erste Wahl. Die Braunschweiger sind sehr speziell und sensibel in der Wahrnehmung. Hier kann nur jemand bestehen, der authentisch für den Sport steht und mit den Löwen Classics etwas anfangen kann,“ unterstreicht Milkau.

Franke Sloothaak kennt die internationalen Löwen Classics aus eigener Erfahrung nur zu gut. „Ich glaube, dass die Löwen Classics für die Zukunft gut aufgestellt sind,“ ist sich der Springreiter sicher. „Meine Aufgabe wird es sein, mit Axel die Ausschreibung zu durchdenken, mögliche Top Stars der Weltrangliste nach Braunschweig zu holen, auch mal zu gucken was passt. Auch Ansprechpartner für die Reiter zu sein. Es ist schön dabei zu sein, ich freue mich darauf.“

Der im Februar 1958 in den Niederlanden geborene Springreiter nahm 1979 die deutsche Staatsbürgerschaft an und feierte großartige Erfolge wie Olympiagold mit dem deutschen Team 1988 und 1996, gewann dreimal Gold bei Weltmeisterschaften, darunter Doppelgold 1994 in Den Haag. Er gewann außerdem den Großen Preis von Aachen und das Deutsche Spring-Derby.

Die Löwen Classics zelebrieren vom 19. – 22. März die 14. Auflage in der Vollkswagen Halle in Braunschweig. Aus einem nationalen Hallenreitturnier hat sich ein CSI auf Vier-Sterne-Niveau entwickelt, das zudem Standort der Deutschen Meisterschaften der Landesverbände und des Deutschen Championats der Landesmeister ist. Braunschweigs CSI besticht zudem mit Livemusik und Show.

Der Ticketvorverkauf hat bereits begonnen. Karten für die Löwen Classics gibt es unter den Hotline-Rufnummern (0531) 166 06 und (0180) 6050400. Achtung: Vom 20. Dezember bis zum 5. Januar läuft der Löwen Classics-Weihnachtsrabatt, bei dem man pro Ticket fünf Prozent spart. Karten sind auch in den Konzertkassen Schild 1a und Schlossarkaden,  in den Service-Centern der Braunschweiger Zeitung erhältlich.
 


18.12.2014
(comtainment GmbH)

      
Franke Sloothaak (Foto: Karl-Heinz Frieler)