Ergebnisdienst vom 21. bis 26. Februar
 
Warendorf - Sieger und Platzierte in Göteborg/SWE, Wellington/USA, Oliva/ESP, Vilamoura/POR, Mijas/ESP und Warschau/POL Internationales Weltcup-Spring- und Dressurturnier und Internationales Weltcup-Fahrturnier Finale (CSI5*-W/CSIY/CDI-W/CAI-W Finale) vom 22. bis 26. Februar in Göteborg/SWE Weltcup-Springen 1. Henrik von Eckermann (SWE) mit Mary Lou; 0/0/36,76 2. Maikel van der Vleuten (NED) mit VDL Groep Verdi TN N.O.P.; 0/0/36,83 3. Leopold van Asten (NED) mit VDL Groep Zidane N.O.P.; 0/0/38,06 … 6. Holger Wulschner (Passin) mit BSC Skipper; 0/0/41,03 Großer Preis Junge Reiter 1. Stella Röhlcke (SWE) mit Crimson; 0/0/34,25 2. Wilma Marklund (SWE) mit Consensso Corte; 0/0/36,39 3. Lisa Ulven (NOR) mit Zydoctro v. Kapel; 0/4/34,28 … 6. Linn Hamann (Ammersbeck) mit Crystal Clear; 4/61,1 Grand Prix 1. Isabell Werth (Rheinberg) mit Emilio; 81,080 Prozent 2. Patrik Kittel (SWE) mit Delaunay; 75,140 3. Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit Unee BB; 74,500 Grand Prix Kür 1. Isabell Werth (Rheinberg) mit Emilio; 84,200 Prozent 2. Patrik Kittel (SWE) mit Delaunay; 80,910 3. Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit Unee BB; 80,845 Weltcup-Fahren Finale 1. Boyd Exell (AUS), 287,70 Sekunden (Drive-off) 2. Jérome Voutaz (SUI); 298,04 3. Koos de Ronde (NED); 305,71 … 7. Georg von Stein (Modautal); 201,91 Weitere Informationen unter www.gothenburghorseshow.com Internationales Spring- und Weltcup-Dressurturnier (CSI3*/CDI-W) vom 21. bis 26. Februar in Wellington/USA Großer Preis 1. Mclain Ward (USA) mit HH Azur; 0/0/39,708 2. Eric Lamaze (CAN) mit Fine Lady; 0/0/40,074 3. Sergio Alvarez Moya (ESP) mit Arrayan; 0/0/40,105 … 5. Daniel Deusser (Mechelen/BEL) mit Cornet D’Amour; 0/0/41,056 Grand Prix 1. Laura Graves (USA) mit Verdades; 80,240 Prozent 2. Steffen Peters (USA) mit Rosamunde; 74,820 3. Kasey Perry-Glass (USA) mit Goerklintgaards Dublet; 73,200 … 21. Michael Klimke (Münster) mit Djamba Djokiba; 65,240 Grand Prix Special 1. Arlene Page (USA) mit Dr. House; 71,627 Prozent 2. Katie Poag (USA) mit Zonnekoning; 71,294 3. Jill Irving (CAN) mit Arthur; 68,059 … 8. Michael Klimke (Münster) mit Djamba Djokiba; 64,980 Weitere Informationen unter www.equestriansport.com Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 21. bis 26. Februar in Oliva/ESP Großer Preis 1. Constant van Paesschen (BEL) mit Isidoor van de Helle; 0/0/46,29 2. Philippe Leoni (FRA) mit Shana de Kerglenn; 0/0/47,66 3. Samantha Mcintosh (NZL) mit Check In; 0/0/49,04 … 12. Simone Blum (Zolling) mit Dsp Alice; 4/72,49 Weitere Informationen unter www.metoliva.com Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 21. bis 26. Februar in Vilamoura/POR Großer Preis 1. Thierry Goffinet (BEL) mit Artuur Jh Z; 0/0/32,10 2. Marlon Modolo Zanotelli (BRA); mit Sirene de La Motte; 0/0/32,12 3. Mathieu Billot (FRA) mit Ilena S; 0/0/33,24 … 20. Marc Bettinger (Remouchamps/BEL) mit Barino; 4/74,08 Weitere Informationen unter www.vilamouratour.com Internationales Springturnier (CSI3*) vom 21. bis 26. Februar in Mijas/ESP Großer Preis 1. Doron Kuiper (NED) mit Dickyville; 0/0/45,44 2. Laura Roquet Puignero (ESP) mit Sandi Puigroq; 0/0/49,53 3. Jörne Sprehe (Fürth) mit Stakki’s Jumper; 4/0/44,05 Weitere Informationen unter www.costadelsoltour.com Internationales Weltcup-Springturnier (CSI3*-W) vom 23. bis 26. Februar in Warschau/POL Großer Preis 1. Marek Lewicki (POL) mit Abigej; 0/4/38,16 2. Harm Lahde (Sassenholz) mit Larry; 0/4/39,19 3. Jaroslaw Skrzyczynski (POL) mit Chacclana; 1/76,25 Weitere Informationen unter www.cavaliada.pl

27.02.2017
(FNpress)

Hengststation Maas J. Hell : Central Park und Caspian absolvieren Prüfung in Münster-Handorf
 
Klein-Offenseth - Die beiden Holsteiner Hengste Central Park von Casall-Contender und Caspian von Caretino-Cassini I haben in Münster-Handorf ihren Veranlagungstest absolviert und anstandslos bestanden. Beide Hengste sind auf der Hengststation Maas J. Hell stationiert und werden dort auch ausgebildet. Das Ergebnis dieser sorgsamen Ausbildung macht Züchter und Besitzer gleichermaßen stolz. Central Park befindet sich im Eigentum der Station Hell und hat seine Sportprüfung in Münster mit der gewichteten springbetonten Endnote von 7,96 beendet. Der smarte, dunkle Casall-Sohn bestach in der Prüfung mit seiner Rittigkeit (8,4) und dem Gesamteindruck. Central Park war Prämienhengst seiner Körung 2015 in Neumünster und zieht alle Blicke mit seiner Bewegungsqualität und seinem tadellosen Springvermögen auf sich. Caspian stammt aus der Zucht und dem Eigentum von Dr. Hansjoerg Andresen, beendete seine Prüfung mit der gewichteten, springbetonten Endnote 8,4. Den Spitzenwert erhielt der Schimmelhengst, den den berühmten Caretino zum Vater hat, mit einer 8,7 für sein Springvermögen. Beide Hengste werden nun in Klein Offenseth in der Hengstation Maas J. Hell für die nächsten Prüfungen vorbereitet. Der Veranlagungstest ist die Grundvoraussetzung zum Einsatz eines Hengstes in der Zucht.

27.02.2017
(Comtainment.de)

Mijas macht Laune - Benjamin Wulschner hat schon verlängert...
 
Mijas - Der erste Winter Cup 2017 bei der Costa del Sol Equestrian Tour geht in den Endspurt. Mit dem Weltranglistenspringen im Großen Preis am Sonntag geht der Cup zuende. Erst am 7. März folgt der zweite Winter Cup, der ebenfalls über drei Wochen Sport pur bis zum 26. März bietet. Einer hat jetzt schon „verlängert“ - Benjamin Wulschner aus Wendorf will in Spanien weiter trainieren und Turniererfolge sammeln. „Mir gefällt es hier so gut“, schwärmt der 28 Jahre alte Springreiter, der zum ersten Mal in Mijas die Costa del Sol Equestrian Tour genutzt hat. Mit sieben ferden ist Wulschner jun. nach Andalusien gereist. Ähnlich fällt die Bilanz des Tagessiegers Doron Kuipers aus den Niederlanden aus. Der Profi aus Rotterdam gewann mit Charley das Masters-Springen (1,40m) und setzte seine Erfolgsserie vom Vortag damit nahtlos fort. Kuipers kommt zurück „Wir haben hier perfekte Trainingsbedingungen“, so Kuipers, „ich habe meine Pferde jetzt super in Schuss. Sie lieben die Rennbahn und den großen Platz. Alle meine Pferde haben sich hier in Mijas gut gezeigt und ich freue mich schon darauf, wieder zu kommen.“ Hinter Kuipers, der eine ganze Reihe von Siegen und Platzierungen in den vergangenen drei Wochen einheimsen konnte, setzte Harry Charles erneut ein Zeichen. Der 16-jährige Sohn von Grossbritanniens Mannschafts- Olympiasieger Peter Charles wurde im Masters hinter Doron Kuipers Zweiter mit Valkiry de Zance und verweis damit seinen weitaus routinierteren Landsmann William Funnell mit Billy Fanta auf den dritten Rang. Überhaupt die Briten - sie kehrten ihrer Insel in großer Zahl im Februar den Rücken und nutzten die Costa del Sol Equestrian Tour, um ihre Pferde auf die neue Saison vorzubereiten. Die Premium Tour (1,40m) gewann ein noch junger Belgier. Thibault Philippaerts, einer von vier Söhnen des belgischen Nationenpreisreiters Ludo Philippaerts, sicherte sich mit D-Cancarra A.C. den Sieg in dieser Prüfung vor der deutschen Springreiterin Jörne Sprehe aus Fürth, die Limbarto gesattelt hatte. Ergebnisüberblick Costa del Sol Equestrian Tour Int. Springprf. Master 1,40m 1. Doron Kuipers (Niederlande) Charley, 0/41,32 2. Harry Charles (England) Valkiry de Zance, 0/41,63 3. William Funnell (England) Billy Fanta, 0/41,71 4. Aurelia Loser (Schweiz) Castlefield, 0/42,85 5. Alain Jufer (Schweiz)Rahmaanshof TIC TAC, 0/43,01 6. Louise Whitaker (England) Udget du Rozel, 0/45,40 Int. Springprf. Premium 1,40m 1. Thibault Philippaerts (Belgien) D-Cancarra A.C. 0/ 63,93 2. Jörne Sprehe (Fürth), Limbarto0/ 65,09 3. Antonia Andersson (Schweden) Non Stop 0/ 69,82 4. Valentine Petitjean (Schweiz), Coco von Hof CH 0/ 70,31 5. Severin Hillereau (Frankreich) Upsilon Du Manoir 0/ 75,83 6. Annika Axelsson (Schweden) Ekarla VD Horst Informationen über die Costa del Sol Tour in Mijas, das Programm, die Möglichkeiten und mehr gibt es unter www.ese-marketing.de. Die Vermarktung liegt in den Händen der deutschen Agentur Herbert Ulonska - Equestrian Sport Events.

26.02.2017
(Comtainment GmbH)

Göteborg: Fünfter Kürsieg für Isabell Werth
 
Göteborg - Weihegold OLD, Don Johnson FRH und nun Emilio: Isabell Werth (Rheinberg) gewann in Göteborg ihre fünfte Kür der laufenden Weltcup-Saison. Ihr elfjähriger westfälischer Wallach erzielte bei seinem Weltcup-Debüt 84,03 Prozent – unangefochtener Sieg in dem elfköpfigen Feld. Platz drei sicherte sich Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit ihrem niederländischen Hengst Unee BB, gefolgt von Fabienne Lütkemeier (Paderborn) mit ihrem Hannoveraner D‘Agostino. Eine solche Dominanz einer Reiterin hat es in der Geschichte des Weltcups noch nicht gegeben: Fünf Mal in der Westeuropa-Liga gestartet, hat Isabell Werth (47) fünfmal gewonnen und das mit drei verschiedenen Pferden: Fulminante Siege mit ihrer Oldenburger Olympiapartnerin Weihegold in Lyon, Stuttgart und Amsterdam, am vergangenen Wochenende Triumph mit Hannoveraner Don Johnson in Neumünster, und jetzt in Göteborg hieß ihr Siegerpferd Emilio. Der elfjährige Ehrenpreis-Cacir AA-Nachkomme aus der westfälischen Zucht hatte erst einmal zuvor, beim CDI in Genf Anfang Dezember 2016, eine internationale Kür gezeigt und debütierte nun im Weltcup. Nach dem Gewinn des Grand Prix mit 81,08 Prozent geriet auch die Kür fast perfekt. Lediglich in einer Galopp-Pirouette ließ sich der Braune etwas bitten (84,03 Prozent). Die Richter waren sich recht uneinig. Zehn Prozent Unterschied – von 79 bis 89 Prozent – fielen auf. Zwei der fünf Jurymitglieder hatten in dem Paar nicht den Sieger gesehen. Isabell Werth konnte es egal sein. „Das war mal wieder einer der glücklichen Tage. Verzeihen Sie mir den Fehler, beim nächsten Mal werden wir es besser machen“, versprach sie dem Publikum in der Halle. Dennoch war der Abstand auf den zweitplatzierten Schweden Patrik Kittel erheblich. Der im Münsterland lebende 40-Jährige hatte den Oldenburger Delaunay (v. Dr. Doolittle-Feinbrand) in Göteborg eingesetzt. Seine fehlerfreie Vorstellung honorierte die Jury mit 80,910 Prozent. Nur einen Hauch schlechter war Jessica von Bredow-Werndl bewertet worden. Im Sattel ihres routinierten 16-jährigen KWPN-Hengstes Unee BB v. Gribaldi steuert die 31-Jährige nun das Weltcup-Finale in Las Vegas an, danach ist Turnierpause angesagt, denn sie und ihr Ehemann Max erwarten im Sommer ihr erstes Kind. Unee BB meisterte die technisch anspruchsvolle Kür souverän. Mit 80,845 Prozent verfehlte das Paar nur ganz knapp den zweiten Platz. Auf Rang vier behauptete sich Fabienne Lütkemeier. Ihr 17-jähriger Hannoveraner Wallach D’Agostino absolvierte das Pensum frisch und motiviert: 77,27 Prozent. Ihr folgte auf dem fünften Platz die Schwedin Paulina Friberg mit der Hannoveraner Donnerhall-Tochter Di Lapponia (76,57). Der Weltcup von Göteborg geriet somit zu einer rein deutsch-schwedischen Angelegenheit. Das Interesse der übrigen europäischen Nationen hatte sich stark in Grenzen gehalten, so dass die schwedischen Gastgeber das ohnehin nur elfköpfige Feld mit fünf Paaren aus dem eigenen Land auffüllen mussten. Dazu die drei Deutschen, zwei eher unbekannte niederländische Paare und eine Teilnehmerin aus Dänemark. Jetzt startet die Westeuropa-Liga noch einmal im März in s’Hertogenbosch, ehe das Weltcup-Finale nach Omaha in die USA lockt. hen

26.02.2017
(FNpress)

Göteborg: Boyd Exell gewinnt zum siebten Mal
 
Göteborg - Georg von Stein scheint ein Abonnement auf den siebten Platz beim Weltcup-Finale der Vierspännerfahrer zu haben. Nach 2015 und 2016 beendete der 44-Jährige aus dem hessischen Modautal den Höhepunkt der Hallensaison erneut mit diesem Ergebnis. Sieger wurde der favorisierte Australier Boyd Exell – zum inzwischen siebten Mal. Die Favoriten machten das Rennen durch den Kegel- und Hindernisparcours erwartungsgemäß unter sich aus: In der riesigen Arena „Scandinavium“ im Herzen Göteborgs fuhr der Australier Boyd Exell zu seinem inzwischen siebten Sieg beim Weltcup-Finale. Der 44-jährige zweimalige Weltmeister, der im niederländischen Valkenswaard lebt, hatte schon im ersten Umlauf die beste Zeit vorlegt und gab seine Führung auch in der zweiten Runde der besten drei Fahrer nicht mehr ab (287,7 Sekunden). Auf dem zweiten Rang platzierte sich der Schweizer Jerome Voutaz. Der 36-jährige Mechaniker, der erst seit knapp zwei Jahren im Weltcup der Vierspänner „mitmischt“, beendete die beiden Runden in 298,04 Sekunden. Der Niederländer Koos de Ronde hätte Voutraz Zeit unterboten, aber zwei abgeworfene Bälle mussten mit zehn Sekunden angerechnet werden: Platz drei (305,71). Georg von Stein hatte eigentlich keine schlechte Weltcup-Saison. Der 44-jährige Hesse schloss die Qualifikationen mit Platz zwei in Genf, Platz drei in Stuttgart und Platz vier in London ab. Aber beim Finale wurde einmal mehr deutlich, dass sein Gespann mit dem Tempo und der Wendigkeit der besten Pferde nicht mithalten kann. So wurde es für den einzigen deutschen Teilnehmer am siebenköpfigen Finale in Göteborg erneut nur Platz sieben. hen

26.02.2017
(FNpress)

Die AWÖ YOUNG STARS CUPS werten heimischen Turnierkalender auf
 
Wien - Akzente setzen, für die Arrivierten attraktiven Sport bieten, Motivation schaffen… Unter diese Devise wurden im heurigen Jahr die AWÖ YOUNG STARS CUPS wiederbelebt und unter der dankenswerten Unterstützung von Wolfgang Stürzlinger, Andreas Pallisch, Christian Großholzner, Clemens Bernard, Verena Fritsch, Josef Hofinger und Co. neu ins Leben gerufen. Zuerst im Springen mit Etappen, die möglichst ganz Österreich abdecken und deren Finale natürlich beim Bundeschampionat entschieden wird. Nicht lange hatte es gedauert und man konnte die Idee auch in der Dressur umsetzen... (Erste) Kooperationen & Sponsoren gefunden Dank der Unterstützung von Sponsoren konnte das Vorhaben in Angriff genommen werden und neben dem AWÖ YOUNG STARS SPRINGCUP wird es auch einen AWÖ YOUNG STARS DRESSURCUP geben. Bis dato zählen dazu: Fixkraft, Alpenspan, Vital Apotheke, Richterpharma, Starhorse, Pferdezucht Wörgötter, RC Hofinger, Pferdezentrum Wessely, Zucht- und Ausbildungsstall Winter und muki. AWÖ YOUNG STARS SPRINGCUP Folgende Bewerbe sind Teilbewerbe des AWÖ YOUNG STARS SPRINGCUPS: • Springpferdeprüfung Klasse A für 5jährige Pferde, Richtverfahren §203/3 • Springpferdeprüfung Klasse L für 6jährige Pferde, Richtverfahren §203/3 Stationen & Qualifikationen im Springen: 1) Ranshofen – RC Hofinger (OÖ), 14.-16.04.2017 2) St. Ulrich/Pillersee (T), 23.-25.06.2017 3) Farrach – RC Kaltenegger (Stmk), 13.-16.07.2017 4) Magna Racino Ebreichsdorf, ÖSTM Springen (NÖ), 19.-23.07.2017 5) Horitschon (B), 11.-13.08.2017 6) Lamprechtshausen (S), 08.-10.09.2017 Finale beim AWÖ Bundeschampionat (OÖ), 29.09.-01.10.2017 Die Finalbewerbe des AWÖ YOUNG STARS SPRINGCUPS werden im Rahmen des AWÖ Bundeschampionats 2017 ausgetragen. Es wird also kein gesonderter Bewerb ausgeschrieben. Man muss zumindest einen der sechs Teilbewerbe geritten sein, um sich für sich das Finale zu qualifizieren. Für die Cup-Wertung zählen: zumindest ein Teilbewerb das Finale. Finalbewerbe: - 5jährige Springpferde (1. Finalprüfung Kl. A / 2. Finalprüfung Kl. L) - 6jährige Springpferde (1. Finalprüfung Kl. L / 2. Finalprüfung Kl. L) Zum Reglement – Springcup: https://www.pferdezucht-austria.at/download/files/{E6662BDF-78EF-4AD3-992B-3877E86E7B45}/YoungStarsSpringcup2017.pdf AWÖ YOUNG STARS DRESSURCUP Folgende Bewerbe sind Teilbewerbe des AWÖ YOUNG STARS DRESSURCUPS: • Dressurpferdeprüfung der Klasse A für 4jährige Pferde • Dressurpferdeprüfung der Klasse A für 5-6jährige Pferde Stationen & Qualifikationen in der Dressur: 1) St. Ulrich/Pillersee (T), 19.-21.05.2017 2) Schloss Gurhof (NÖ), 02.-04.06.2017 3) Lamprechtshausen (S), 15-18.06.2017 4) Stadl-Paura (OÖ), 28.-30.07.2017 5) Villach-Stiegerhof (K), 04.-06.08.2017 6) Weikersdorf (NÖ), 16.-17.09.2017 Finale beim AWÖ Bundeschampionat (OÖ), 29.09.-01.10.2017 Die Finalbewerbe des AWÖ YOUNG STARS DRESSURCUPS werden im Rahmen des AWÖ Bundeschampionats 2017 ausgetragen. Es wird also kein gesonderter Bewerb ausgeschrieben. Man muss zumindest einen der fünf Teilbewerbe geritten sein, um sich für sich das Finale zu qualifizieren. Für die Cup-Wertung zählen: zumindest ein Teilbewerb das Finale. Finalbewerbe: - 4jährige Dressurpferde (1. Finalprüfung Kl. A / 2. Finalprüfung Kl. A) - 5-6jährige Dressurpferde (1. Finalprüfung Kl. A/L / 2. Finalprüfung Kl. A/L) Zum Reglement – Dressurcup: https://www.pferdezucht-austria.at/download/files/{B1BE2205-FE58-4065-A643-69A300B82B8E}/YoungStarsDressurcup2017.pdf Mehr Infos finden Sie auf: www.A-Pferde.at

26.02.2017
(Pressemitteilung)

Erneuter Erfolg in Mijas für Benjamin Wulschner
 
Mijas - Zum zweiten Mal hat der 28 Jahre alte Benjamn Wulschner aus dem mecklenburgischen Wendorf bei der Costa del Sol Equestrian Tour eine der Hauptprüfungen des CSI3* gewonnen. Mit dem Holsteiner Coeur de Canturo sicherte sich Wulschner den ersten Platz in der 1,40m-Premium-Tour. Wulschner blieb in 31,31 Sekunden fehlerfrei mit dem Hengst, der zum Sportstall Herbert Ulonska gehört und dem Springreiter zum Beritt anvertraut wurde. Hinter Wulschner eroberte Bronislav Chudyba aus der Slowakei den zweiten Platz mit For Tissimi II CH. Neben Wulschner konnte auch eine deutsche Amazone in Mijas auftrumpfen. Jörne Sprehe aus Führt, die mit der ganzen Familie nach Mijas gekommen ist, pilotierte Limbarto in der Premium Tour auf den vierten Rang. Den Sieg im Masters (1,45m) holte sich der Schweizer Springreiter Alain Jufer mit Casall vor dem britischen Mannschafts-Olympiasieger Peter Charles auf ABC Quantum Cruise. Am Samstag und Sonntag endet der erste von zwei Winter Cups der Costa del Sol Equestrian Tour. Ergebnisübersicht Costa del Sol Equestrian Tour Premium 1,40m 1. Benjamin Wulschner (Deutschland) Coeur de Canturo, 0/31,31 2. Bronislav Chudyba (Slowakei) For Tissimi II CH, 0/31,69 3. Laura Roquet Puignero (Spanien) Jalinka van Orshof, 0/32,18 4. Jörne Sprehe (Deutschland) Limbarto, 0/32,88 5. Antonia Andersson (Schweden) Non Stop, =/34,07 6. Benjamin Clark (England) Valentino, 0/34,47 Master 1,45m 1. Alain Jufer (Schweiz) Casall, 0/38,27 2. Peter Charles (England) ABC Quantum Cruise, 0/41,54 3. Andreas Schou (Dänemark) Hazel BS, 0/41,87 4. Pippa Funnel (England) Billy Congo, 0/44,50 5. Radovan Sillo (Slowakei) Sire du Veret, 0/47,35 6. Michel Hecart (Frankreich) Toupie de la Roque, =/39,40 Informationen über die Costa del Sol Tour in Mijas, das Programm, die Möglichkeiten und mehr gibt es unter www.ese-marketing.de. Die Vermarktung liegt in den Händen der deutschen Agentur Herbert Ulonska - Equestrian Sport Events.

25.02.2017
(Comtainment GmbH)

„Sehr gut hier“ - Johannes Ehning hat Premiere in Damme
 
Damme - (Damme) Er zählt zu jenen, die bislang nur vom Reitsportzentrum Damme gehört haben. Jetzt legte Johannes Ehning selbst beim CSI2* Damme los. „Mir gefällt es sehr gut hier“, stellte der Springreiter aus dem westfälischen Stadtlohn unumwunden fest. Er und seine Lebensgefährtin, die Springreiterin Kaya Lüthi, sind mit zehn Pferden zum internationalen Turnier ins Reitsportzentrum Damme gekommen. „Das ist prima hier, die Veranstalter sehr bemüht bei jeder Frage - echt gut“, so Ehning. „Der Termin hier passt super“, unterstreicht auch die Schweizerin Clarissa Crotta, die im oldenburgischen Essen zuhause ist und insofern tatsächlich aus der „Nachbarschaft“ nach Damme kommt. Die Mannschafts-Europameisterin des Jahres 2009 hat ein ganz neues Pferd mit in Damme, aber auch routiniertere Kandidaten. Johannes Ehning nutzte die Gunst der Stunde und gewann den Auftakt der Großen Tour beim CSI2* mit Cayenne. Als Sieger trug sich auch der deutsche Aktivensprecher Mario Stevens (Cloppenburg) in die Listen ein. Er konnte mit Loranda, die aus der familieneigenen Zucht stammt, die zweite internationale Prüfung für Nachwuchspferde gewinnen. Mitten zwischen den internationalen Profis behaupteten sich am Freitag auch die Nachwuchsreiter aus Damme und Umgebung in einem Stilspring-Wettbewerb. Den gewann eine noch sehr junge Reiterin aus Lohne, Charlotte Arkenau mit Moonwalker. Wer sich also einen genauen Eindruck verschaffen möchte, wie es um die Zukunfts des Pferdesports in Damme und Umgebung steht, der wird im Reitsportzentrum fündig. Der Eintritt ist frei. Tag drei beim CSI2* Damme beginnt am Samstag übrigens später - um 07.45 Uhr startet die erste Prüfung des Tages in der Kleinen Tour. Ergebnisüberbick CSI2* Damme 8 CSI** Springprüfung Kl.S* nach Strafpunkten und Zeit - in Preis der Firma Yorse GmbH 1. Johannes Ehning (Stadtlohn) auf Cayenne 162 0.00 / 54.61 2. Mathis Schwentker (Steinfeld) auf For Success 0.00 / 55.04 3. Amke Stroman (Eiterfeld) auf Goldorac 0.00 / 55.80 4. Max Haunhorst (Hagen) auf Landprincess 0.00 / 56.42 5. Stefan Engbers (Ahaus) auf Cudieblue 0.00 / 56.57 5. Fabienne Graefe (Salzbergen) auf New Love 2 0.00 / 56.57 5 CSI** Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit -international, Preis der Firma Sportpferde M&M Haunhorst 1. Koki Saito (Steinfeld) auf Toulana 0.00 / 54.27 2. Fabienne Graefe (Salzbergen) auf Coramee 0.00 / 55.03 3. Mathis Schwentker (Steinfeld) auf Chaccara 0.00 / 56.04 4. Jan Sprehe (Cloppenburg) auf Contero 0.00 / 56.07 5. Julian De Boer (Niederlande) auf Fernando V 0.00 / 56.44 6. Oguz Dalmis (Türkei) auf Naitiri 0.00 / 56.68 12 CSIYH* Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit -international, Preis der Firma Sporthorses Patrick Bruns Bad Bentheim 1. Mario Stevens (Molbergen) auf Loranda 0.00 / 56.57 2. Tina Deuerer (Bretten) auf Cesserias Crack 0.00 / 57.79 3. Wilhelm Winkeler (Herzlake) auf Edison D.N. 0.00 / 57.87 4. Jörg Kreutzmann (Kasseburg) auf Chepmen 0.00 / 58.64 5. Georgia Timmermann (Dänemark) auf Lillebebegaards Amaflair 0.00 / 58.76 6. Markus Merschformann (Laer) auf Calle 0.00 / 59.02 1 CSI** Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit -international, Preis der Firma Reitsport Schockemöhle GmbH, Mühlen 1. Gerome Graefe (Salzbergen) auf Calou 0.00 / 50.52 2. Valerie Fröhberg (Felde) auf Cinzano 0.00 / 53.03 3. Klas-Kristoff Kudlinski (Bordesholm) auf Steendieks California 0.00 / 54.17 4. Mylen Kruse (Zeven) auf Jolly Joker 0.00 / 54.58 5. Mikko Piirala (Finnland) auf Appelflap 0.00 / 55.91 6. Flemming Ripke (Steinfeld) auf Giunco della Loggia 0.00 / 56.30 31 Stilspring-WB - mit Erlaubter Zeit (EZ), Preis eines Freundes und Förderers des Jugendsportes Herr Iggena 1. Charlotte Arkenau (Lohne) auf Moonwalker W 8.70 2. Franka Oevermann (Neuenkirchen-Vörden) auf Don Jovi 8.50 3. Laurin Antz (Ganderkesee) auf Kaiser's Lady 8.30 4. Niamh Hanley (Irland) auf Star's venture 8.10 5. Lientje Kohlschein (Ganderkesee) auf Giovanni N 8.00 5. Larissa Herrmann (Belm) auf Lux 8.00 Alle Informationen zum CSI Damme: www.csi-damme.de. Informationen zum Reitsportzentrum. www.reitsportzentrum-damme.de Bei Facebook: https://www.facebook.com/reitsportzentrumdamme/ Bei Twitter: https://twitter.com/rzdamme

24.02.2017
(Comtainment GmbH)

CSI2* Damme gestartet - Resonanz sorgt für Fülle
 
Damme - (Damme) Kai Schäfer aus Königslutter hat sich als erster Sieger beim CSI2* Damme in die Listen eingetragen. Der Springreiter aus Niedersachsen gewann mit Celine die erste Prüfung des internationalen Get-Togethers, eine Prüfung für die sieben und acht Jahre alten Nachwuchspferde. Dammes Februar-CSI begann früh - früher als geplant, denn die Resonanz auf die Turnierofferte im Reitsportzentrum ist groß. So viele waren noch nie da: 413 Pferde haben in den mobilen Stallzelten am Reitsportzentrum Damme ihre Boxen bezogen, 23 weitere finden Platz in den Stallungen des Zentrums und jetzt sind auch keine „Zimmer“ mehr für für vierbeinige Gäste frei….. Das internationale Reitturnier, das noch bis Sonntag läuft, hat nochmals zugelegt gegenüber dem November-Termin. „Wir mussten tatsächlich auch Reitern absagen,“ bedauert Turnierchef Peter Schmerling. Andererseits: „Es ist so herum besser, als wenn nur 100 kommen wollten“, stellt Jörg Blasek klar. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der conveni GmbH, die das Reitsportzenrum Damme von der Familie Höcker erwarb. Turnierstil wird gepflegt Jörg Blasek, Peter Schmerling und Christian Temme sind gern Gastgeber für gute nationale und internationale Turniere in Damme und freuen sich auch über Besucher - der Eintritt zum CSI2* ist frei, Zuschauer sind willkommen. Die „Handschrift“, die bei den Turnieren gepflegt wird, kommt gut an. Die Rahmenbedingungen wie Halle, Abreitehalle und Stallungen seien genau richtig, aber vor allem auch das Programm. „Ich bin mit vier Pferden hier, die ich alle auch mit Blick auf die kommenden Monate vorbereite“, so der Deutsche Meister Andreas Kreuzer aus Herford. Seine Ziele sind die internationalen Turniere in Dortmund und Braunschweig im März, im April die Global Champions Tour und dann die Riders Tour. „Damme hat zudem ein Weltranglistenspringen, da fährt keiner nur zum üben hin, da will man das bestmögliche Ergebnis haben“, so Kreuzer. Dammes Programm erlaubt den Reitern, zwischen den Touren zu wechseln. Also z.B. in der Mittleren Tour zu beginnen und dann in der Großen Tour weiter zu reiten, wenn es gut passt. „Diese Flexibilität ist typisch für Damme, das machen offenbar nicht so viele Veranstalter“, hat Peter Schmerling beobachtet, der auch internationaler Richter ist und sich regelmäßig mit Jörg Blasek, Christian Temme und internationalen Reitern austauscht. Ergebnisüberbick CSI2* Damme 4/1 CSI** Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit -international, Preis der Firma Reitsport Zentrum Damme GmbH 1. Amke Stroman (Eiterfeld) auf Lagerfeld 0.00 / 54.17 2. Oguz Dalmis (Türkei) auf Dakota 0.00 / 54.31 3. Jan Sprehe (Cloppenburg) auf Contero 0.00 / 56.57 4. Julie Mynou Diederichsmeier (Ahausen) auf Anabell 0.00 / 59.08 5. Philip Koch (Tasdorf) auf Candiro 0.00 / 59.72 6. Oguz Dalmis (Türkei) auf Naitiri 0.00 / 60.39 4/2 CSI** Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit -international, Preis der Firma Reitsport Zentrum Damme GmbH 1. Koki Saito (Japan) auf Toulana 0.00 / 54.17 2. Dirk Klaproth (Einbeck) auf Graf Moritz 0.00 / 56.13 3. Julie Mynou Diederichsmeier (Ahausen) auf Pius 0.00 / 58.33 4. Christina Thomas (Cloppenburg) auf Sir Max 0.00 / 59.18 5. Michael Baumgartner (Schweiz) auf Pepe Heguy 0.00 / 59.96 6. Florian Meyer zu Hartum (Steinfeld) auf Chaciente 0.00 / 60.50 11 CSIYH* Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit -international, Preis der Firma CK Sporthorses Essen 1. Kai Schäfer (Königslutter) auf Celine 0.00 / 55.26 2. Lars Nieberg (Sendenhorst) auf Cookie 0.00 / 55.79 3. Tina Deuerer (Bretten) auf Cesserias Crack 0.00 / 56.25 4. Jan-Phillipp Weichert (Menslage) auf Colina 0.00 / 56.34 5. Jan Sprehe (Cloppenburg) auf Coco Chanel 0.00 / 56.46 6. Hans-Jörn Ottens (Loxstedt) auf Chaleppo 0.00 / 56.47 Alle Informationen zum CSI Damme: www.csi-damme.de. Informationen zum Reitsportzentrum. www.reitsportzentrum-damme.de Bei Facebook: https://www.facebook.com/reitsportzentrumdamme/ Bei Twitter: https://twitter.com/rzdamme

24.02.2017
(Comtainment GmbH)

Seminar: Reitschulen erfolgreich am Markt
 
Warendorf - Um Themen wie Businessplan, Kostenrechnung und Selbstmarketing geht es am Samstag, 25. März auf der Equitana in Essen in dem Seminar „Ponyreitschulen erfolgreich am Markt“. Das Seminar der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) richtet sich an alle, die einen Betrieb oder Verein führen, ihn gerade gegründet haben oder mit dem Gedanken einer Gründung spielen und die Denkanstöße oder Hilfe bei der strategischen (Weiter-)Entwicklung benötigen oder sich auf diesem Gebiet weiterbilden möchten. Auf dem Programm stehen Vorträge von Pferdewirtschaftsmeister und Betriebsberater Uwe Karow sowie Marketingexpertin Lena Büker. Unter der Überschrift „Der Traum Ponyreitschule: So kalkulieren Sie richtig“ erklärt Uwe Karow praxisnah und anhand von Beispielen, was bei der Kostenrechnung alles berücksichtigt werden muss, wie die Preisstruktur von Reitstunden richtig geplant wird und warum ein Businessplan für jede Reitschule sinnvoll ist. „Mund-zu-Mund-Propaganda? Da geht noch mehr!“ lautet das Motto des Vortrags von Lena Büker. Sie zeigt, wie sich eine Reitschule durch Selbstmarketing ins richtige Licht rückt und damit langfristig Kunden bindet und neue gewinnt. Aus der FN-Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe stellt Leiter Thomas Ungruhe Ansprechpartner, Materialien und Projekte vor, mit denen die FN Vereine und Betriebe unterstützt. Los geht das Seminar am Samstag, 25. März ab 10:30 Uhr auf der Equitana in Essen. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich, die Teilnahmegebühr für das Seminar beträgt 25 Euro pro Person. In der Gebühr enthalten, sind der Messeeintritt zur Equitana am Veranstaltungstag sowie Tagungsgetränke und Kaffee. Das Seminar endet gegen 14:00 Uhr, sodass im Anschluss noch genügend Zeit bleibt, sich auf der Messe umzusehen. Anmeldungen nimmt Flavia Lehmkämper in der FN-Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe unter flehmkaemper@fn-dokr oder 02581/6362-239 entgegen. Anmeldeschluss ist der 13. März.

23.02.2017
(FNpress)

Wiesbaden wird Station der Event Rider Masters
 
Wiesbaden - Die Vielseitigkeitswettbewerbe beim Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier sind anders, das waren sie immer schon: ganz nah und mittendrin. 2017 locken sie mit einer weiteren Spezialität. Das PfingstTurnier wird Station der Vielseitigkeitsserie Event Rider Masters (ERM)! Das Preisgeld wird auf 60.000 Euro aufgestockt. Die Vielseitigkeitsstrecke führt durch den idyllischen Schlosspark direkt am Rhein der hessischen Hauptstadt – nah an den Zuschauern, herrlich zu beobachten, mit dem Zieleinritt auf dem großen traditionellen Springplatz. Internationale Reiter lieben den Schlosspark mit seiner Atmosphäre. Der Bundestrainer der deutschen Vielseitigkeitsreiter, Hans Melzer, ist ein Wiesbaden-Fan. Hier kann er jedes Jahr Nachwuchsreiter und Championatskandidaten testen. Und er ist Stammgast seit vielen Jahren: Michael Jung, der Beste. Der Olympiasieger, der Weltmeister und der jüngste Reitmeister. Auch er liebt dieses Turnier. All das war für die Wiesbadener Organisatoren kein Grund, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen. 2017 wird das Wiesbadener PfingstTurnier nun die erste Station der Event Rider Masters außerhalb Großbritanniens und die zweite der insgesamt sieben Stationen. „Ich freue mich sehr auf die Premiere der Event Rider Masters in Wiesbaden“, erklärt Albert Schäfer vom Wiesbadener Reit- und Fahr-Club. „Die Leute, die hinter dieser Serie stehen, wollen wirklich etwas für den Vielseitigkeitssport bewegen. Wir auch! Deshalb passen wir so gut zusammen und werden mit vereinten Kräften an einem Strang ziehen.“ Die Event Rider Masters ist noch jung, 2016 feierte sie ihre erste Saison – mit sechs ausgesuchten Stationen ‚auf der Insel’. In diesem Jahr werden es fünf in Großbritannien, eine in Frankreich und Wiesbaden in Deutschland sein. Das PfingstTurnier hat eine mehr als 80 Jahre währende Tradition mit jeder Menge Erfahrung und Knowhow. Beide können sich in ihrer Arbeit wunderbar gegenseitig inspirieren und unterstützen. Wiesbaden hat schon immer Spitzenreiter angezogen, die ERM ist eine zusätzliche Verlockung und das vierfache Preisgeld – 15.000 Euro waren es 2016, 60.000 werden es 2017 sein – dürfte die Reiter ebenfalls freuen. Damit wird Wiesbadens Drei-Sterne-Prüfung zur höchstdotierten in Deutschland. Einst steht schon heute fest: Das Starterfeld beim Wiesbadener PfingstTurnier 2017 dürfte eins der Extraklasse werden. „Für uns ist es ein aufregender Schritt, die Serie auf den europäischen Kontinent auszuweiten“, erklärte mit Nachdruck ERM-Chef Chris Stone. „Die FEI legt großen Wert auf die geografische und internationale Ausbreitung der Serie – mit Blick auf den Sport und die Sponsoren. Wo könnte ein besserer Start in diese Richtung gelingen, als mit dem international bekannten und bewährten Turnier in Wiesbaden. Wir sind sehr froh, Wiesbaden als Station der Event Rider Masters begrüßen zu können.“ Das Ziel der Event Rider Masters ist nicht zuletzt die verbesserte Darstellung des Sports in den Medien. So werden alle Ritte mit neuen Kameratechniken übertragen – auch auf einer großen Videowand vor Ort im Stadion – fachkundig kommentiert und mit statistischen Analysen untermauert. 2017: die Event Rider Masters in Wiesbaden – eine wunderbare Vielseitigkeitspremiere!

23.02.2017
(Comtainment GmbH)

TV-Tipps - Ein Service der Persönlichen Mitglieder
 
Warendorf - 23.02.2017 | 14:00 Uhr | ARD-alpha Unterwegs mit... Vierbeinern im Staatsdienst 25.02.2017 | 06:00 Uhr | RBB Tiere bis unters Dach – Geschenkter Gaul 25.02.2017 | 07:05 Uhr | MDR HipHorses – Du und Dein Pferd (Freizeitpferd) 26.02.2017 | 14:30 Uhr | BR Starke Rösser und frisierte Hühner – Geschichten vom Creglinger Pferdemarkt 27.02.2017 | 22:00 Uhr | Eurosport Dressurreiten: FEI Weltcup in Göteborg (SWE) 27.02.2017 | 23:00 Uhr | Eurosport Springreiten: FEI Weltcup in Göteborg (SWE) 28.02.2017 | 14:45 Uhr | 3sat Westfalen (Pferdeauktion und Pferdezucht) 02.03.2017 | 08:50 Uhr | KiKa Löwenzähnchen: Keks und die flinken Hufe – Thema: Fohlen 02.03.2017 | ClipMyHorse.de Internationales Dressur-, Spring- und Voltigierturnier Dortmund 03.03.2017 | ClipMyHorse.de Internationales Dressur-, Spring- und Voltigierturnier Dortmund 03.03.2017 | 11:05 Uhr | WDR Nashorn, Zebra & Co. – Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn (Nachwuchs bei den Przewalskipferden) 03.03.2017 | 11:25 Uhr | HR Alte Hofgüter, junge Ideen – Unterwegs im Odenwald (Westernpferde) 03.03.2017 | 15:45 Uhr | 3sat Meine Traumreise nach Arizona: Arbeitsurlaub im Wilden Westen (Pferdepflegerinnen) 04.03.2017 | ClipMyHorse.de Internationales Dressur-, Spring- und Voltigierturnier Dortmund 04.03.2017 | 13:30 Uhr | RBB Die rbb Reporter – Die Wilden in der Schorfheide: Ein Dorf und seine Pferde 04.03.2017 | 14:30 Uhr | Sport1 Reiten live: Signal Iduna Cup in Dortmund 05.03.2017 | 06:20 Uhr | ARD Lenas Ranch: Lenas Weg (Praktikum bei einer Pferdeflüsterin) 05.03.2017 | ClipMyHorse.de Internationales Dressur-, Spring- und Voltigierturnier Dortmund 06.03.2017 | 10:30 Uhr | BR Das Lied der Puszta (Pferdehirten) 06.03.2017 | 20:15 Uhr | HR Wunderschön! – Menorca (Gestüt mit menorquinischen Pferden) Kurzfristige Programmänderungen von Seiten der Fernsehsender sind möglich. Daher sind alle Sendetermine ohne Gewähr. Für die Inhalte der Sendungen ist die FN nicht verantwortlich.

22.02.2017
(FNpress)

Damme mit 26 Prüfungen internationaler Treffpunkt
 
Damme - Der Stallmeister Michael Hölscher kennt es schon: Vom 23. bis 26. Februar 2017 erhöht sich der „Pferdebestand“ im Reitsportzentrum Damme schlagartig, dann sind rund 500 Pferde mehr dort in Damme und müssen z.T. untergebracht werden, Einstreu und Heu wird benötigt und etliche Kisten und Schränke ausgepackt, um es den Vierbeinern so bequem wie möglich zu machen. Das Reitsportzentrum bietet erstmals schon im Februar ein CSI2* mit 26 Prüfungen vom Stilspringen bis zum Großen Preis von Damme. Die Bewerber kommen aus der gesamten Region, vor allem aber aus ganz Europa und darüber hinaus. Damme kann also an diesem Wochenende mit Internationalität glänzen und meldet gut ausgebuchte Hotels. Mit der ersten Prüfung der Youngster Tour beginnt das Turnier am Donnerstag und dann folgen die einzelnen Touren Schlag auf Schlag: Kleine, Mittlere und Große Tour und diese drei Varianten gibt es auch für die internationalen Amateure beim CSI Damme. Höhepunkt ist am Sonntag um15.15 Uhr der Große Preis von Damme. Den gewann zuletzt eine Amazone: Katrin Eckermann aus Füchtorf und ihr Azuro hatten in Damme das, was man einen „Lauf“ nennt. Nur zwei Monate später konnten Pferd und Reiterin dann auch im Großen Preis von Gahlen in die Platzierung reiten. Jetzt kommt Eckermann erneut zum CSI2* Damme. Und sie trifft dort viele Kolleginnen: Mynou und Mylene Diedrichsmeier (Syke/ Wedel), Kaya Lüthi aus Stadthagen und die Schweizerin Clarissa Crotta. Frauenpower hat schon oft im Reitsportzentrum Damme für Überraschungen gesorgt. Die Damen haben allerdings mit richtig guter Konkurrenz zu rechen, denn aus 14 Nationen sind insgesamt 175 Reiter und Reiterinnen beim CSI2* Damme dabei. Besucher sind an allen Tagen herzlich willkommen, der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Alle Informationen zum CSI Damme: www.csi-damme.de. Informationen zum Reitsportzentrum. www.reitsportzentrum-damme.de Bei Facebook: https://www.facebook.com/reitsportzentrumdamme/ Bei Twitter: https://twitter.com/rzdamme

22.02.2017
(Comtainment GmbH)

CSI2* Damme - Internationales Get-Together erzeugt Begehrlichkeit
 
Damme - Das Reitsportzentrum Damme rückt vom 23. bis 26. Februar 2017 in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Damme ist an vier Tagen Gastgeber eines internationalen CSI auf zwei-Sterne-Niveau, lockt Teilnehmer aus ganz Europa und schafft einen echten Treffpunkt für Reiterinnen und Reiter einerseits und Pferdesportfans andererseits. Der Clou: Der Eintritt zum CSI2* Damme ist frei - Pferdekenner, Fans und Interessierte sind an allen vier Tagen willkommen. Die Resonanz auf Dammes erneute Turnieroffensive ist überwältigend, die Anfragen reissen nicht ab. Neben dem Sieger des Großen Preises in Neumünster, Philip Rüping (Mühlen), kommen auch der Zweit- und Drittplatzierte Christian Kukuk (Riesenbeck) und Marco Kutscher (Bad Essen). Es gibt also die Revanche…. Der zweimalige Mannschafts-Olympiasieger Lars Nieberg (Münster) wird in Damme dabei sein, ebenso Derbysieger Thomas Kleis (Gadebusch) und Philipp Weishaupt aus Riesenbeck. Der Deutsche Meister 2015, Denis Nielsen reist aus Bayern an, Cameron Hanley (Irland) nutzt Dammes CSI2* und aus Hongkong ist mit Clarissa Lyra eine Amazone am Start. Die Schweizerin Clarissa Crotta hat Dammes CSI2* „ins Visier“ genommen und mit dem Neuseeländer Daniel Meech kommt ein Springreiter nach Damme, dem der Norden Deutschlands sehr vertraut ist - Meech hat bereits bei Paul Schockemöhle geritten und war in Gronau mit seinem Sportstall selbstständig. Turnierleiter Peter Schmerling hat ein fein abgestimmtes Programm für Profis und Non-Professionals entwickelt. Fester Bestandteil sind kleine, mittlere und große Tour des CSI2* und wie im Vorjahr haben die Teilnehmer die Möglichkeit, zwischen diesen Touren zu wechseln. Der große Vorteil liegt darin, dass individuell für jedes Pferd die genau richtige Prüfung gewählt werden kann. Wer also in der mittleren Tour beginnt, kann das Sportwochenende durchaus in der großen Tour beenden. Und es geht auch umgekehrt. Gerade für Pferde in der Ausbildung oder Pferde, die nach einer Pause wieder ins Turniergeschehen zurück kommen, bietet dieses Konzept die besten Möglichkeiten. Typisch Damme - das gilt nicht nur für die Ausschreibung des CSI, sondern auch für die Einbindung des reiterlichen Nachwuchses. Jedes Turnierwochenende im Reitsportzentrum Damme birgt auch Springprüfungen für ganz junge Reiter in Kl. E und A. Den jungen Reitsportfans eine Plattform zu bieten, ist für den internationalen Richter und Turnierchef Peter Schmerling unverzichtbar: „Wer auch in Zukunft Pferdesport erleben möchte, muss Chancen für Kinder und Jugendliche schaffen.“ Alle Informationen zum CSI Damme: www.csi-damme.de. Informationen zum Reitsportzentrum. www.reitsportzentrum-damme.de Bei Facebook: https://www.facebook.com/reitsportzentrumdamme/ Bei Twitter: https://twitter.com/rzdamme

21.02.2017
(Comtainment GmbH)

Turniervorschau vom 21. bis 26. Februar
 
Warendorf - Weltcupfinale Fahren und internationales Weltcup-Spring- und Dressurturnier in Göteborg und mehr Auslandstarts Internationales Weltcup-Spring- und Dressurturnier und Internationales Weltcup-Fahrturnier Finale (CSI5*-W/CSIY/CDI-W/CAI-W Finale) vom 22. bis 26. Februar in Göteborg/SWE CSI: Christian Ahlmann (Marl); Markus Brinkmann (Herford); Marcus Ehning (Borken); Marco Kutscher (Bad Essen); Holger Wulschner (Passin); CSIY: Linn Hamann (Ammersbek); Johanna Huesmann (Hohwacht); CDI: Fabienne Lütkemeier (Paderborn); Jesscia von Bredow-Werndl (Tuntenhausen); Isabell Werth (Rheinberg); CAI: Georg von Stein (Modautal). Weitere Informationen unter www.gothenburghorseshow.com Internationales Spring- und Weltcup-Dressurturnier (CSI3*/CDI-W) vom 21. bis 26. Februar in Wellington/USA CSI: Markus Beerbaum (Thedinghausen); Daniel Deusser (Mechelen/BEL); Christian Heineking (Strasen); Wilhelm Genn (Lebanon/USA); CDI: Michael Klimke (Münster); Christoph Koschel (Hagen); Lisa Widmayer (Hamburg); CDIY: Marc Stanuschewski (Leipzig). Weitere Informationen unter www.equestriansport.com Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 21. bis 26. Februar in Oliva/ESP CSI3*: Simone Blum (Zolling); Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen); Heiner Ortmann (Zolling); CSI1*: Simone Blum (Zolling); Christiane Boos (Prüm); Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen); Marie Gerdes (Hamburg); Hans-Günther Goskowitz (Zolling); Chantal Hebbel (Odenthal); Peter Hebbel (Odenthal); Michael Wittschier (Prüm). Weitere Informationen unter www.metoliva.com Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 21. bis 26. Februar in Vilamoura/POR Marc Bettinger (Remouchamps/BEL); Marcel Marschall (Heiligkreuztal); Christoph Könemann (Roof/SUI); Thomas Holz (Emsdetten); Nicola Pohl (Marburg); CSI1*: Julia Bartmann (Darmstadt). Weitere Informationen unter www.vilamouratour.com Internationales Springturnier (CSI4*) „Sunshine-Tour“ vom 21. bis 26. Februar in Vejer de la Frontera/ESP Torben Köhlbrandt (Emsdetten); Sylvie Liebing (Horst-Meterik/NED); Laura Ling (Bergisch Gladbach); Helmut Schönstetter (Unterneukirchen); Michael Viehweg (Schrobenhausen); Sandra Viehweg (Schrobenhausen); Holger Wenz (Bad Laer); Karin Ernsting (Münster); Katharina Offel (Doenrade/NED). Weitere Informationen unter www.sunshinetour.net Internationales Springturnier (CSI3*) vom 21. bis 26. Februar in Mijas/ESP Julia-Raffaela Billmann (Klein Offenseth-Sparrieshoop); Susanne Laube-Zinner (Wiesbaden); Mike Patrick Leichle (Schnarup-Thumby); Jörne Sprehe (Fürth); Herbert Ulonska (Hamburg); Marcel Wolf (Neuendorf/SUI); Franziska Wora (Ampfing). Weitere Informationen unter www.costadelsoltour.com Internationales Weltcup-Springturnier (CSI3*-W) vom 23. bis 26. Februar in Warschau/POL Felix Hassmann (Lienen); Ellen Kölz (Leisnig), Michael Kölz (Leisnig); Harm Lahde (Sassenholz); Björn Nagel (Friedrichskoog); Andrè Plath (Insel Poel); Stefan Unterlandstättner (Berlin); Paul Wiktor (Karow). Weitere Informationen unter www.cavaliada.pl Weitere Turniere (*/**) im Ausland mit deutscher Beteiligung CSI1*/2*/YH1* Kronenberg/NED vom 23. bis 25. Februar; www.peelbergen.eu CSIL2*/YH1* Abu Dhabi/UAE vom 24. bis 25. Februar; www.fbma.ae CSI2* Gent/BEL vom 23. bis 25. Februar; www.flanders-horse-expo.be CSI1*/L1*/YH1* vom 23. bis 26. Februar; www.nicecheval.com/csi2017 CSI2* Ocala/USA vom 21. bis 26. Februar; www.hitsshows.com

21.02.2017
(FNpress)

Fahren: Rudolf Temporini soll Vorsitzender werden
 
Warendorf - Rudolf Temporini soll der neue Chef im Fahrerlager werden. Bei der Aktivenversammlung in Warendorf haben die fast 50 anwesenden Fahrer den Rechtsanwalt aus Lautertal als neuen Ausschuss-Vorsitzenden einstimmig vorgeschlagen. Felix Auracher (Lauchheim) stand nach zwölfjähriger Amtszeit nicht wieder zur Wahl. Rudolf Temporini ist bereits seit vier Jahren als stellvertretender Vorsitzender Mitglied des Fahr-Ausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR). Zuvor war er einige Jahre Mitglied der Bundesjugendleitung als Vertreter der Disziplin Fahren. Die DOKR-Mitgliederversammlung muss jetzt noch im Rahmen der FN-Tagungen Anfang Mai in Stuttgart dem Vorschlag der Aktiven folgt, damit Rudolf Temporini sein Amt als neuer Ausschuss-Vorsitzender antreten kann. „Ich freue mich über den Vertrauensvorschuss der Aktiven“, so Temporini. Felix Auracher gab in seiner letzten Ausschuss-Sitzung einen kurzen Rückblick auf seine 12-jährige Amtszeit. „Vielen Dank an euch Fahrer, für die vielen großartigen sportlichen Erfolge und natürlich für das Vertrauen, dass ihr mir geschenkt habt“, sagte der 74-jährige Unternehmer zu den anwesenden Fahrern der A- und B-Kader aller Anspannungsarten. Zuvor hatten die Fahrer auch ihre Aktivensprecher gewählt. Im Amt bleibt Zweispännerfahrer Arndt Lörcher aus Wolfenbüttel. Sein Stellvertreter ist weiterhin Einspännerfahrer Christoph Dieker (Gescher). Neuer Aktivensprecher wurde Vierspännerfahrer Rene Poensgen aus Eschweiler. Georg von Stein (Modautal), der in den vergangenen vier Jahren dieses Amt innehatte, bleibt den Fahrern als Poensgens Stellvertreter erhalten. „So haben wir jetzt frischen Wind in das Amt bekommen und ich stehe als Stellvertreter ebenfalls weiterhin zur Verfügung“, erklärte Georg von Stein die Entscheidung der Aktiven. Nicht wieder zur Wahl stellte sich Abel Unmüssig (Hinterzarten), da der Pony-Vierspännerfahrer nicht mehr aktiv am Turniersport teilnimmt. Er war zuvor Georg von Steins Stellvertreter. evb

21.02.2017
(FNpress)

Verden voltigiert! Deutsche Meisterschaften im Voltigieren in Verden
 
Verden - Auch 2017 heißt es in Verden wieder „Verden voltigiert“! Die Reiterstadt Verden darf vom 25. bis 27. August die besten Voltigierer des Landes begrüßen. Es geht zum vierten Mal in der Niedersachsenhalle um die begehrten Titel der Deutschen Meister im Gruppen-, Einzel- und Doppelvoltigieren. Die 55. Wettkämpfe um die Meistertitel starten am Freitag, 25. August, mit der Pflicht im Gruppen- und Einzelvoltigieren. Die Doppelvoltigierer zeigen ihr Können in der Kür. Am Samstag, 26. August, präsentieren die Gruppen- und Einzelvoltigierer dem Verdener Publikum erstmals ihre Küren. Außerdem wird im Pas de Deux der erste Meistertitel des Wochenendes vergeben. Am Sonntag, 27. August, beginnen die Einzelvoltigierer den Tag mit dem Technikprogramm. Danach wird es spannend: Die beiden Final-Küren der Gruppen- und Einzelvoltigierer werden gezeigt und die Deutschen Meister ausgezeichnet. An diesem Wochenende findet der Besucher aber noch mehr auf dem Gelände des Hannoveraner Verbandes: Zur selben Zeit findet die Verdiana, das Freizeit- und Breitensportfestival rund um das Pferd, auf dem Außengelände der Niedersachsenhalle statt, und die Hannoveraner Jungzüchter küren ihre Verbandsmeister beim Hannoveraner Jungzüchtertag. Tickets Karten für die Deutschen Meisterschaften im Voltigieren gibt es hier: Telefon 01806-9990000 oder unter www.ticketmaster.de Weitere Informationen finden Sie auf: www.verden-turnier.de

21.02.2017
(Pressemitteilung)

Beteiligung mit hoher Beteiligung
 
Wiehl - Rund 100 am Traditionsfahren interessierte Fahrer, Richter, Veranstalter von Traditionsfahr- wettbewerben und Kutschenhändler fanden sich am 4. Februar 2017 im bergischen Wiehl ein. Eingeladen hatte der erst im Oktober 2016 neu gegründete Deutsche Traditionsfahrer Verband e.V. (DTV). Es galt, Vorstand, Satzung und Verbandsaufgaben sowie die ersten Arbeitsergebnisse, darunter den Entwurf eines nationalen Reglements für das Traditionsfahren zu präsentieren. DTV- Präsident Siegward Tesch leitete die Veranstaltung mit einem Vortrag über die Anfänge des turniersportlichen Fahrens im 19. Jahrhundert ein – angefangen von den Concours d’Elegance“ bis zu den Fahrturnieren Anfang des 20. Jahrhunderts und schließlich dem FEI-Sport. Sein Fazit: „Traditionsfahren, ein neuer Weg des Fahrens, der ein ganz alter ist, heute wieder modern!“ Der DTV möchte als Verband allen, die sich für das Traditionsfahrern interessieren, eine Heimat bieten. Satzungszweck ist es, das Wissen um die Fahrkultur zu erhalten, zu vermitteln und zu vertiefen. Dazu sollen im Bereich Ausbildung Seminare, Studienreisen und Trainings angeboten sowie ein „Wissenspool“ für Teilnehmer, Trainer und Richter aufgebaut werden. In Zusammenarbeit mit namhaften Richtern im Traditionsfahren aus dem In- und Ausland soll eine Grundlage für die Aus- und Weiterbildung von Richteranwärtern im Traditionsfahren erarbeitet werden. Am Richteramt Interessierte sollen durch regelmäßige Einsätze als Hilfsrichter und entsprechende Seminare auf das Richteramt vorbereitet werden. Schließlich soll eine gezielte Pressearbeit -erfolgen, die über alle Veranstaltungen und aktuellen Themen informiert. Erstes nationales Reglement Unter Berücksichtigung bereits bestehender Reglements u.a. aus den Niederlanden und Frankreich setzte sich der DTV-Vorstand intensiv mit der Erstellung eines eigenen nationalen Reglements auseinander, das den Bedürfnissen der Traditionsfahrer in Deutschland entspricht. Ziel ist es, eine große Vielfalt an Veranstaltungsarten zu erhalten beziehungsweise noch weiter auszubauen. Dazu beinhaltet das DTV-Reglement ein Modulsystem für nationale (CAT), internationale (CIAT) sowie für Tagesveranstaltungen, bei dem die Veranstalter verschiedene Module frei miteinander kombinieren können, beispielsweise für eine CAT/CIAT-Veranstaltung mindestens die Präsentation und zwei Module, für eine Tagesveranstaltung die Präsentation und ein Modul. Module nach DTV-Reglement • Präsentation (obligatorisch) • Wegestrecke ohne Geschicklichkeitsprüfungen • Wegestrecke inklusive Geschicklichkeitsprüfungen • Geschicklichkeitsprüfungen als separater Wettbewerb • Hindernisfahren (z.B. Kegel) • Kombination aus Hindernisfahren und Geschicklichkeitsprüfungen Der Vorteil: Fest definierte Module mit Bewertungskriterien erlauben eine Vergleich-barkeit zwischen verschiedenen Veranstaltungen, auch wenn die eine vielleicht als Streckenfahrt mit Kegelfahren, die andere als Kurzstrecke mit Geschicklichkeits-prüfungen ausgelegt ist. Die Präsentation ist dabei als Kern jedes Traditionswettbewerbs obligatorisch. Im Hinblick auf Deutsche Meisterschaften ist es auf diese Weise möglich, die Ergebnisse über das Jahr zu sammeln, um schließlich die Kandidaten für eine Deutsche Meisterschaft zu ermitteln. Darüber hinaus sind weitere Module geplant, beispielsweise Ausfahrt mit Picknick, Distanzfahren, Dressurprüfungen, Fahraufgaben wie um 1900 (Concours Hippique) uvm. Eine weitere wesentliche Neuerung ist die Einteilung der Wagen in 1. Traditionelles Gespann, 2. Replika (Nachbauten) und 3. Stilvolle Freizeitanspannung. Ziel ist es, zu einer zufriedenstellenderen Bewertung von Fahrern mit Originalwagen und Replikas zu kommen sowie Einsteigern im Rahmen des Reglements für die Tagesveranstaltungen die Gelegenheit zu geben, mit einer Freizeitanspannung „Traditionsfahrluft“ zu schnuppern. Übernommen wurden im Reglement die meisten gewohnten Regelungen für Streckenfahrten und das Hindernisfahren. Allerdings wurden die Zeiten für die Streckenfahrten und das Hindernisfahren gesenkt, damit die Gespanne die Strecke sicher und in einem für Pferde und Fahrer angemessenen Tempo absolvieren können. In diesem Jahr wird das Reglement erstmals bei den Traditionsturnieren in Aachen, Warendorf, Biblis und auf Schloss Kühlenfels angewendet. Die erste ordentliche Mitgliederversammlung des DTV ist für den 25. März 2017 ab 11:00 Uhr im Deutschen Pferdemuseum in Verden (Aller) geplant. Alle aktuellen Informationen finden sich unter www.dtv-tradition.de.

21.02.2017
(Pressemitteilung)

Ausverkaufte Ränge - tolle Hengste - perfekte Show von Lodbergen
 
Vechta - Ausverkaufte Ränge - tolle Hengste - perfekte Show – das sind in aller Kürze die Eckdaten der traditionellen Hengstschau des Dressurpferde Leistungszentrums Lodbergen (DLZ) in Vechta. „Unsere Hengste haben sich hervorragend gezeigt. Besonders unser neuen Junghengste Finest Selection und Sensation, die ja beide erst ganz kurze Zeit unter dem Sattel gehen, konnten mit ihrer Bewegungsqualität und ihrer Rittigkeit voll und ganz überzeugen“, freute sich der DLZ-Geschäftsführer Urs Schweizer im Anschluss an die gut dreistündige Veranstaltung, die das DLZ zusammen mit den Hengststationen Ahlers aus Hatten und Gut Neuenhof aus Nideggen sowie dem Gestüt Tannenhof aus Heidenrod-Watzelhain bestritt. Los ging es mit der Züchterehrung, bei der Urs Schweizer nicht weniger als 27 Züchtern aus dem In- und Ausland zu den herausragenden Erfolgen ihrer Nachzucht von DLZ-Hengsten beglückwünschen konnte. „Wir möchten uns bei unseren Züchtern für das entgegengebrachte Vertrauen ganz herzlich bedanken“, hob Urs Schweizer hervor. Den vierbeinigen Auftakt machten dann die beiden gerade dreijährigen Newcomer: der Follow Me OLD-Sohn Finest Selection und der von Sir Heinrich OLD abstammende Sensation, die jeweils von Lukas Fischer perfekt in Szene gesetzt wurden. Ebenfalls erstmals in den Deckeinsatz geht der Bundeschampionatsvierte Best For Me OLD von Fürst Romancier, den seine Ausbilderin Melanie Tewes vorstellte. Mit von der Partie waren noch der Bayerische Reitpferdechampion Dominy unter seiner neuen Reiterin Tanja Fischer, der Bundeschampionats-Dritte First Ampere mit Tessa Frank und der Grand Prix-erfolgreiche Uphill mit seiner niederländischen Reiterin Femke Beljon. Therese Nilshagen hatte den Oldenburger Siegerhengst Follow Me OLD unter dem Sattel und den Trakehner Elite-Hengstanwärter Herakles. Ersterer feierte gleich zu Beginn dieses Jahres einen grandiosen Sieg in einer M-Dressur und Letzterer ist bereit für erste Starts in der schweren Klasse. Den krönenden Abschluss bildeten einmal mehr der zweifache Siegerhengst und Burg-Pokal-Finalist For Romance I OLD mit Kira Wulferding und der S-Seriensieger Royal Doruto OLD mit Lukas Fischer. „Wir sind sehr glücklich, mit einem derart starken Hengstlot in die Decksaison 2017 gehen zu können und können uns bereits jetzt über mangelnde Nachfrage nicht beklagen“, gab Urs Schweizer schmunzelnd an. Gleichzeitig zollte er dem DLZ-Team für den erfolgreichen Verlauf der Veranstaltung größtes Lob: „Ohne unsere Top-Reiter und Ausbilder, zu denen Klaus Balkenhol, Wolfram Wittig und natürlich Bernhard Fischer gehören, und unsere engagierte Mannschaft im Rückraum, wäre das so nicht möglich.“ Züchter und Pferdefreunde sollten sich den Sonntag, 9. April, schon einmal rot im Kalender anstreichen. Dann findet um 11.00 Uhr der Züchterfrühling im Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen statt. Auch dieser wird wieder live im Internet unter www.clipmyhorse.de zu sehen sein. Weitere Infos unter www.dressurleistungszentrum.de

21.02.2017
(Pressemitteilung)

HLP: Katalog für Sportprüfung in Verden ist online
 
Verden - Die Sportprüfungen für gekörte Reitpferdehengste gehen weiter. Nach zwei Terminen in Münster-Handorf ist als nächstes die Niedersachsenhalle in Verden Schauplatz dieser Form der Hengstleistungsprüfung. 49 vier- bzw. fünfjährige, sowohl spring- als auch dressurbetonte Hengste stellen sich dort vom 2. bis 4. März dem Urteil der Bewertungskommission, bestehend aus zwei Richtern, einem Disziplinexperten und einem Fremdreiter. Der Katalog der Teilnehmer ist unter www.hengstleistungspruefung.de (Laufende Prüfungen) einsehbar.

20.02.2017
(FNpress)