Hardenberg Burgturnier - US-Sieg zum Auftakt, Jungtalent trumpft auf
 
Noerten-Hardenberg - Der us-amerikanische Springreiter Michael Hughes hat beim Hardenberg Burgturnier den Auftakt der Youngstertour gewonnen und zwar mit einem Pferd, dass als Namen lediglich einen Buchstaben führt: F. Sieben Jahre alt ist F, ein Wallach von Chin Chin und der beste Beweis dafür, dass es keine Flut von Buchstaben braucht, um Aufmerksamkeit zu erregen. Es braucht übrigens auch kein bestimmtes Alter, um den gleichen Effekt zu erzeugen. Am Nachmittag sprang eine noch sehr junge Reiterin praktisch ins „Rampenlicht“, denn Henrike-Sophie Boy ist erst 16 Jahre alt und jumpte mit Saint Salima auf den zweiten Rang in der internationalen Springprüfung für Amateure - die beim Hardenberg Burgturnier eine von zwei Qualifikationen beim Run auf die „Silbere Peitsche“ ist.
 Henrike-Sophie kommt aus der Löwenclassics Sportförderung in Braunschweig, ist in Hildenheim geboren und sitzt seit dem dritten Lebensjahr im Sattel. Das Jungtalent geriet ins Blickfeld des Pferdesportverbandspräsidenten Axel Milkau, wurde 2012 in die Sportförderung berufen und seither geht es bergauf mit der Karriere. Die 16 Jahre junge Springreiterin mußte sich lediglich Christiane Boos (Prüm) und dem Holsteiner Wallach Kilar geschlagen geben. Boos fand den kürzesten Weg: „Das hat richtig Spaß gemacht!“ Dieser ersten internationalen Runde folgt eine zweite Qualifikation, erst dann steht fest, welche 12 Kandidaten zum zweiten Finale um die „Silberne Peitsche“ antreten. 
 Noch bis Sonntag geht es hoch her im Stadion an der Burgruine. Neben Springreitern aus 14 Nationen wird auch Isabell Werth (Rheinberg) erwartet, die erfolgreichste deutsche Dressurreiterin tritt in einer Dressurshow zugunsten der Initiative „Reiten gegen den Hunger“ unter dem Dach der Welthungerhilfe im Stadion an. Reiten, erklären, mitreißen - darum geht es Isabell Werth. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie Tickets erhalten Sie unter www.der-hardenberg.com und unter www.escon-marketing.de. Sport in Zahlen: 18 International Hardenberg Silver Tour CSI AmA - Jumping competition (1.40 m) - Large Tour
Qualifier for competition no 21 - Trophy for the Silver Whip   1. Christiane Boos (RSG Prüm), Kilar, 0 SP/53.43 sec;  2. Henrike-Sophie Boy (Sportförderung Löwen Classics, Braunschweig e. V.), Saint Salima, 0/55.09;  3. Michael Wittschier (RSG Prüm), Galaxy Hs, 0/56.43;  4. Saskia Kobe (RC Leichttrab Huntlosen), Dior Femme Fn, 0/56.81;  5. Carl-Philipp Ritter (RSG Barbarossa Kaiserslautern), FBW Centfield, 0/57.76;  6. Hans Helmut Bauer (RFV St. Georg Könen/ Luxemburg), Carlon, 0/58.90 
 10 Prize of the Hardenberg Wilthen AG, CSIYH1* - Jumping competition (1.35 m)   1. Michael Hughes (USA), F, 0 SP/57.02 sec;  2. Mario Stevens (Cloppenburg), Loranda, 0/58.53;  3. Martin Fuchs (Schweiz), Aladina du Val Henry, 0/61.93;  4. Tim Rieskamp-Goedeking (Steinhagen), Cornet de la Lande, 0/63.99;  5. Markus Beerbaum (Thedinghausen), Casstina H, 0/64.22;  6. Johannes Ehning (Stadthagen), Chaccolie, 0/64.61 
 01 Prize of Hardenberg GolfResort, CSI3* - Jumping competition (1.40 m) - Opening competition, Qualifier for comp no 8, Rating to the European Youngster Cup for all athletes U25 1. Otmar Eckermann (Kranenburg), Coco-Bongo Boy, 0 SP/48.81 sec;  2. Felix Haßmann (Lienen), SL Brazonado, 0/48.91;  3. Niels von Hirschheydt (Nörten-Hardenberg), Amica, 0/50.12;  4. Jörne Sprehe (Herzogenaurach), Kick Like Bum, 0/50.59;  5. Johannes Ehning (Stadthagen), Con Pleasure, 0/50.71;  6. Rolf-Göran Bengtsson (Schweden), Oak Grove's Carlyle, 0/51.02 
 12 ESCON Spring Club, CSI AmB - Springprüfung (1.15 m) - Small Tour 1. Manfred Villmann (RFV Allertal), Rubinello, 0 SP/50.36 sec;  2. Jörg Blasek (RG Heudorf e. V.), Conveni's Such is Life, 0/53.13;  3. Jörg Blasek (RG Heudorf e. V.), Venezio Of Coco, 0/55.15;  4. Annika Fleuren (RV Schlaggenhof Garrel), Chicca de la Luna, 0/55.72;  5. Alexandra Blasek (RG Heudorf e. V.), Conveni's Montendro, 0/56.07;  6. Ann-Kathrin Bartram (Reiter- u. Tennisverein Adelebsen e), Notting Hill, 0/56.39 
 15 ESCON Spring Club CSI AmB - Jumping competition (1.25 m) - Medium Tour   1. Tina Trampnau (RC Leipzig 2000 e. V.), Novalie' S, 0 SP/52.68 sec;  2. Pauline von Hardenberg (RV Hardenberg e. V.), Cassada, 0/53.73;  3. Carl-Philipp Ritter (RSG Barbarossa Kaiserslautern), Calida, 0/54.66;  4. Carlotta Schepers (Reitclub Emscherquelle), Ispo, 0/55.72;  5. Jens Heine (RC Leipzig 2000 e. V.), Coolkap, 0/57.17;  6. Jörn Seuren (RFV Hambergen), Neo, 0/57.29

19.05.2017
(Escon-Marketing)

Die Weltspitze reist nach Klein Flottbek – Deutsches Spring- und Dressur-Derby top besetzt
 
Hamburg - Jedes Jahr werden mit Spannung die Nennungslisten für das von J.J.Darboven präsentierte Deutsche Spring- und Dressur-Derby erwartet. Wer wird vom 24. bis 28. Mai die Publikumsmassen begeistern? Wer will es im Spring-Derby, der zweiten Etappe der DKB-Riders Tour, wissen? Wer wird sich das Siegerauto aus dem Mercedes-Benz Championat von Hamburg sichern? Wer landet den Top-Score in der Longines Global Champions Tour? Und wer gewinnt das Almased 59. Deutsche Dressur-Derby? Bei ihm wird es jedenfalls nicht nur sportlich, sondern auch emotional: Der in Schleswig-Holstein stationierte Schwede Rolf-Göran Bengtsson wird auf dem Derby-Platz nicht nur in der Longines Global Champions Tour und im KASK Youngster Cup an den Start gehen, er wird hier auch seinen langjährigen vierbeinigen Erfolgspartner Casall Ask verabschieden, der als Holsteiner Verbandshengst eine große Fangemeinde im Norden und weit darüber hinaus hat. Mit dabei wird auch Bengtssons Landsmann sein, der Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, Peder Fredricson. Die deutschen Farben werden vertreten durch Meredith Michaels-Beerbaum, Christian Ahlmann, Ludger Beerbaum, Vorjahressieger im Longines Global Champions Tour Grand Prix of Hamburg, der Weltranglistendritte Daniel Deußer und Marcus Ehning, Sieger der DKB-Riders Tour 2016. Der Weltranglistenerste Kent Farrington (USA), der 2015 im LGCT Grand Prix von Hamburg siegreich war, ist ebenso dabei, wie der Vize-Europameister aus 2015 Gregory Whatelet (BEL). Insgesamt ist die Hälfte der Top-20 in Hamburg genannt, darunter zum Beispiel auch der französische Championatsreiter Simon Delestre, der amtierender Team-Vize-Weltmeister ist. Für das von J.J.Darboven präsentierte 88. Deutsche Spring-Derby, gleichzeitig Wertungsprüfung für die DKB-Riders Tour hat sich ein illustres Starterfeld angemeldet: Christian Ahlmann, Janne Friederike Meyer-Zimmermann, David Will, der Schweizer Jungstar Martin Fuchs, der dreifache Derby-Sieger André Thieme aber auch Norwegens Nachwuchshoffnung Johan Sebastian Gulliksen. Klar werden auch wieder starke Paare aus Großbritannien erwartet, wie William Whitaker und Nigel Coupe, die 2016 mit Spitzenplatzierungen in der Derby-Tour begeisterten, aber auch der Vorjahressieger Billy Twomey aus Irland will die Titelverteidigung angehen. Der Gewinner des Deutschen Spring-Derbys 2015 Christian Glienewinkel will es ebenfalls noch einmal probieren, genauso wie Nisse Lüneburg, Derby-Sieger von 2012 und 2014 und Gilbert Tillmann, der 2013 hier siegte. In der Dressur ist das Starterfeld im Derby-Dressurstadion international wie nie und wird wieder ein abwechslungsreiches Finale im Almased 59. Deutschen Dressur-Derby liefern. Österreich, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Portugal, Südafrika, Russland und Schweden entsenden Starter nach Klein Flottbek. Neben der Stipendiatin der Deutsche Bank Reitsport-Akademie Kathleen Keller wird auch Fabienne Lütkemeier, Mitglied im Championatskader, in Hamburg an den Start gehen. Beide konnten schon jeweils ein Mal das Blaue Band des Derby-Siegers gewinnen, vielleicht treffen sie diesmal im Pferdewechsel aufeinander. Informationen über den Reitsportklassiker in Hamburg gibt es unter www.engarde.de in der Rubrik Veranstaltungen. Das Kartentelefon ist unter Telefon 01805 – 119 115 erreichbar. (Montag bis Freitag von 09.00 bis 13.00 Uhr).

16.05.2017
(Pressemitteilung)

Start-Ziel Sieg für Isabel Freese und Fürst Levantino im NÜRNBERGER BURG-POKAL beim Pferdesportfestival Redefin
 
Redefin - Diesen Auftritt wird das Publikum in Redefin so schnell nicht vergessen. Isabel Freese und ihr 9-jähriger Oldenburger Wallach Fürst Levantino meisterten Lektion für Lektion in der Qualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL fehlerfrei. Das Paar gewann die Prüfung verdient mit 77,098 Prozent und die Reiterin freute sich riesig über das Finalticket: „Ich bin wieder in Frankfurt dabei“, sagte sie. Bereits zuvor hatte das Duo die Einlaufprüfung des Wettbewerbs gewonnen. Für Freese doppeltes Glück, denn immerhin hatte die sympathische Pferdefrau 2016 das Jubiläumsfinale im Sattel von Vitalis gewonnen. Auch im vergangenen Jahr hatte die Norwegerin sich mit Fürst Levantino qualifiziert, war aber nicht an den Start gegangen. Jetzt wird für das Finale im Dezember 2017 in Frankfurt trainiert und vielleicht gelingt die Titelverteidigung. Platz zwei belegte in Redefin Kira Wulferding mit ihrer Nachwuchshoffnung Soiree d‘ Amour OLD. Die Stute erhielt immerhin 74,927 Prozent. An dritter Stelle folgte Ronald Lüders im Sattel seiner Nachwuchshoffnung Quantaz mit 71,415 Prozent. Bereits am kommenden Wochenende steht bei den Lübecker Reitertagen die nächste Etappe an. Danach messen sich die Dressurprofis im Mai noch im Rahmen der Pferd International auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem in einer Qualifikationsprüfung für den NÜRNBERGER BURG-POKAL. Seit der Premiere 1992 hat sich der NÜRNBERGER BURG-POKAL als bedeutender Faktor in der Ausbildung junger Dressurpferde nachhaltig etabliert. Initiator der Prüfungsreihe ist Hans-Peter Schmidt, Ehrenmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes e.V.. Der Pferdemann, Ehrenaufsichtsratsvorsitzende des Namensgebers NÜRNBERGER Versicherung, sieht in diesem Wettbewerb pferdegerechte Standards gesetzt. Nur durch das behutsame Heranführen an höchstes sportliches Niveau und dem partnerschaftlichen Umgang mit dem Pferd sind spätere Höchstleistungen möglich.

15.05.2017
(Pressemitteilung)

EY-Cup - Österreichs Willi Fischer setzt Serie des Vorjahrs fort
 
Ebreichsdorf - Der 22 Jahre alte Willi Fischer aus Linz hat den EY-Cup Grand Prix in Wien-Ebreichsdorf gewonnen. Mit der Oldenburger Stute Dollar Girl sicherte sich der Springreiter dank einer fehlerfreien Runde in 52,51 Sekunden die direkte Qualifikation zum Finale des EY-Cups beim Mevisto Amadeus Horse Indoors in Salzburg im Dezember. Fischer konnte bereits im Jahr 2016 mächtig auftrumpfen im European Youngster Cup Jumping. Aus sechs Nationen kamen die U25-Reiterinnen und Reiter, die im Pferdesportzentrum Magna Racino beim CSI antraten um Punkte und Qualifikation in der internationalen U25-Serie sicher zu stellen. Willi Fischers Werdegang ist kein Zufall: Schon als kleiner Junge folgte er dem Beispiel seines Vaters Roland Fischer, der österreichische Farben bei den Europameisterschaften im Springen vertrat. Roland Fischer ist auch der Trainer seines Sohnes. Platz zwei im EY-Cup Grand Prix ging an Iza Vele aus Slovenien mit Western Boy. Den dritten Rang sicherte sich ebenfalls eine Österreicherin - Valerie Vick mit Gijon van de Hunsberg. Insgesamt 27 EY-Cup-Kandidaten traten im eigenen Grand Prix in Wien-Ebreichsdorf an, der als internationales Springen (1,45m) über zwei Umläufe ausgetragen wurde. Österreichs Pferdesportpark Magna Racino war die vierte Station des European Youngster Cup in der Saison 2017 und mit Willi Fischer konnte sich der erste junge Mann an die Spitze setzen. Schon am kommenden Wochenende bietet sich die nächste Chance. Dann wird beim Hardenberg Burgturnier um Punkte für den EY-Cup geritten. Die Wertung ist in das internationale Programm des CSI eingebunden. Der European Youngster Cup Jumping im Internet: www.eycup.eu Facebook: https://www.facebook.com/EYCupU25 Youtube: https://www.youtube.com/user/EYCupEU#g/a Twitter: https://twitter.com/EYCUP

15.05.2017
(Comtainment GmbH)

Endlich - Holger Wulschner gewinnt beim Pferdefestival Redefin den Großen Preis
 
Redefin - Redefin – „Ich hab ungefähr 20 Jahre Anlauf genommen und nun hat es endlich mal geklappt“, scherzte Holger Wulschner nach dem Sieg im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG beim Pferdefestival Redefin. Der 53 Jahre alte Nationenpreisreiter aus Passin sicherte sich vor tausenden begeisterten Zuschauern mit BSC Cha Cha Cha in 39,82 Sekunden und ohne Fehler den Triumpf in der Weltranglistenprüfung und damit den Löwenanteil von 12.500 Euro aus der Gesamtdotierung von 50.000 Euro für den Großen Preis. Entscheidenden Anteil daran trägt seine Frau Astrid… „Ich habe mich früher oft geärgert, weil ich all das, was in ihm steckt gar nicht abrufen konnte“, so Wulschner, „Andreas Knippling hat mir dann mal geholfen und dann hat meine Frau Cha Cha Cha mal sechs Monate geritten und ich hab ihr zugeguckt und dabei erst begriffen, was Andreas Knippling gemeint hat. Ich wollte immer zuviel. Astrid hat mir dann geholfen, wir haben das oft besprochen“. Das „Trainerinnen-Salär“ werde jetzt trotzdem nicht verdoppelt sagt der Sieger im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG, denn: „Meine Frau kann sowieso alles haben was sie will, das weiß sie auch.“ Entspannt zum Sieg Wulschner, der in diesem Jahr in Redefin nur BSC Cha Cha Cha und Catch Me T dabei hatte, genoß es, etwas weniger zu tun zu haben, weihte stattdessen eine Besuchergruppe bei der Parcoursführung vor dem Großen Preis in die Herausforderungen der Prüfung ein. „Ich habe praktisch alles so geritten wie ich es erzählt habe, z.B. sechs Galoppsprünge gemacht und nicht etwa sieben so wie ich es gesagt habe“, so Wulschner, „nicht das die Gäste glauben, der Wulschner erzählt Quatsch “. Andre Thieme (Plau a.S.), der als letzter Starter das Stechen mit Cupertino erreichte, hatte Pech, kassierte Abwürfe und wurde Zehnter, Thomas Kleis aus Gadebusch jumpte mit Fortune auf den zwölften Platz. Rang zwei im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG ging an Charley und den Niederländer Doron Kuipers, der bereits das Finale der Youngster-Tour im Preis der Glaserei Prinz mit Froukjecara gewinnen konnte. Den dritten Rang teilten sich Michael Kölz aus Leißnig und Michel Hendrix aus den Niederlanden mit dem Landbeschäler FST Dipylon und Baileys. Nach Polen ging der Sieg im Preis des Landes Mecklenburg-Vorpommern - MV tut gut, dem zweiten Weltranglistenspringen des Pferdefestivals Redefin. Krzysztof Ludwiczak gewann mit dem Stakkatol-Nachkommen Stakkatan das Finale der Mittleren Tour vor dem einstigen Europameister Marco Kutscher aus Bad Essen und dem Hannoveraner Hengst Inliner. „Feiner Geist“ im Grand Prix Special Auf dem Dressurviereck im Park des Landstallmeisterhauses setzte der Preis des Helenenhofes und der aldrip - der Grand Prix Special - den hochkarätigen Schlusspunkt und den gewann der Hamburger Profi Hartwig Burfeind mit Fine Spirit, einem Pferd, das praktisch von der Grundschule bis zum Großen Sport alles bei Burfeind und seiner Lebensgefährtin Juliane Brunkhorst gelernt hat. Isabel Freese (Norwegen), die bereits die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal mit Fürst Levantino, einem Pferd aus dem Besitz von Bettina Schockemöhle und der Zucht von Paul Schockemöhle gewinnen konnte, holte sich mit Ullrich Equine`s St. Emilion den zweiten Rang. Paul Schockemöhle nutzte die Gelegenheit, seiner Frau und ihrem Team zu danken. Das gute Wetter war das Sahnehäubchen auf einer Veranstaltung, die wie Schockemöhle betonte, „bis zu den Kleinigkeiten gut lief“. Mit dem Besucherstrom am Sonntag hat das Pferdefestival Redefin laut Bettina Schockemöhle die 13.000-Besucher-Marke erreichen können. Ergebnisübersicht Pferdefestival Redefin 09 CSI3* - Große Tour Int. Weltranglisten Springprüfung mit Stechen (1.55 m), Großer Preis der Deutschen Kreditbank AG: 1. Holger Wulschner (Passin), BSC Cha Cha Cha, 0.00/39.82; 2. Doron Kuipers (Niederlande), Charley, 0.00/40.88; 3. Michel Hendrix (Niederlande), Baileys, 0.00/41.56; 3. Michael Kölz (Leißnig), FST Dipylon, 0.00/41.56; 5. Rolf Moormann (Ganderkesee), Samba de Janeiro 3, 0.00/41.76; 6. Amke Stroman (Eiterfeld), Forchello, 0.00/42.98; 27 FEI Grand Prix Special - Dressurprüfung Kl. S***, Preis der aldrip und des Helenenhofs, Familie Schwiebert: 1. Hartwig Burfeind (Hamburg), Fine Spirit 3, 74.281%; 2. Isabel Freese (Norwegen/ Mühlen), UllrichEquine's St. Emilion, 69.379%; 3. Kathleen Keller (Luhmühlen), Daintree 3, 68.627%; 3. Nicole Wego (Wuppertal), Whitley 2, 68.627%; 5. Wolfgang Schade (Hamburg), Dressman 55, 68.366%; 6. Holga Finken (Hagen a.T.W.), Quibeau, 68.203%; 
 Informationen zum Pferdefestival Redefin 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #PferdefestivalRedefin .

14.05.2017
(Comtainment GmbH)

Pferdefestival Redefin - Zuschauer stimmten mit den Füßen ab
 
Redefin - Mit mehr als 12.000 Zuschauern und vor allem sehr gutem Sport hat das Pferdefestival Redefin das selbstgesteckte Ziel klar erfüllt. Bereits am Freitag kamen mehr Besucher als in den Vorjahren und am Sonntag drängten sich etliche Zuschauer am Parcours und auch am Dressurviereck, um Reiter und Pferd genau in Augenschein zu nehmen und zu unterstützen. Gepunktet hat Redefin aber vor allem mit dem Sport und das sorgte bei Veranstalter Paul Schockemöhle durchaus für Zufriedenheit. „Wir haben hier an allen drei Tagen guten Sport und gute Pferde gesehen“, so der Unternehmer und einstige Europameister, den man wie fast immer sehr viel am Abreiteplatz sah. Dort schaut sich der Pferdefestival-Macher seine Gäste und auch die Mitarbeiter aus dem Sportstall in Mühlen ganz genau an. „Wir haben ein qualitätiv sehr ausgeglichenes Feld und das ist gut so“, resümmierte Schockemöhle „hier sind bestimmt 20 Teilnehmer, die den Großen Preis der DKB gewinnen können, klare Favoriten gibt es nicht.“ Das gute Frühlingswetter sorgte zusätzlich für gute Laune: Nürnberger Burg-Pokal - Hilberath schwärmt - Freese gewinnt „Das ist eine traumhafte Kulisse hier, ich bin heute in aller Frühe sehr gern nach Redefin gefahren, weil das auch so ein tolles Ambiente ist“, geriet Jonny Hilberath, Disziplintrainer Dressur, fast ins Schwärmen. Der Experte aus dem Bundestrainerteam sah sich insbesondere die Kandidaten in den Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal ganz genau an. Dort setzte Isabel Freese (Norwegen/ Mühlen) ihre Erfolgsserie vom Samstag fort: Nach der Einlaufprüfung gewann sie mit Fürst Levantino auch die Qualifikaton zum Nürnberger Burg-Pokal der jungen Dressurpferde und darf sich jetzt schon auf das Finale in der Frankfurt Festhalle vom 14. - 17. Dezember 2017 freuen. In der Riege der besten zwölf Paare etablierten sich auch Kira Wulferding (Wildeshausen) mit Soiree d`Amour und Ronald Lüders (Gatow) mit Quantaz erneut auf den Plätzen zwei und drei. Sicher ist angesichts der Erkenntnisse aus der Redefiner Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal, das großartige junge Pferde den Dressursport in Deutschland erobern. Charmante Shows mit Vierbeinern Anziehungskraft entfalteten am Samstagabend auch die Redefiner Hengste. Traditionell gestaltet das Landgestüt Redefin die Show am Freitag und Samstagabend und die wird von der Schweriner Volkszeitung (SVZ) präsentiert. Mit Obersattelmeister Michael Thieme vorweg glänzten Pferde und Reiter mit einer Quadrille, vom ganz kleinen bis zum großen Hengst zeigte sich auf dem Rasen vor dem Portal des Reithauses alles was der Landespferdezucht zur Verfügung steht. Diese Shows sorgen grundsätzlich für Vorfreude auf die Redefiner Hengstparaden im September. Erstmals war der Hundesportverein Schwerin mit fünf Hunden, Herrchen und Frauchen beim Pferdefestival zu Gast und sorgte bei den Zuschauern mit den quicklebendigen großen und kleinen Vierbeinern für beste Unterhaltung: Dog-Agility heißt der Hürdensport der Vierbeiner und die legten mächtig Tempo vor. Die Spielfreude der Hunde übertrug sich sofort auf die Zuschauer. Das von Silk`n präsentierte Speed Derby des Pferdefestivals gewann zum Abschluss des Tages Michael Kölz aus Leißnig. Der Profi aus Sachsen saß dabei im Sattel von Landfee Z und diese Stute gehört seiner Ehefrau Ellen. In 58,55 Sekunden fegten Kölz und Landfee Z durch den Parcours. Bester Mecklenburger war Andre Plath aus Timmendorf mit der Stute Wanda auf dem sechsten Rang. Plath richtet die Konzentration jetzt auf das Deutsche Spring-Derby in Hamburg, dort wird dann Coscmic Blue zum Einsatz kommen. Ergebnisübersicht Pferdefestival Redefin 05 Int. Zeitspringprüfung (1.40 m) - Flutlicht CSI3* - 2. Qualifikation Mittlere Tour Selektionsprüfung der „Young Riders Academy“, Speed Derby präsentiert von Silk’n: 1. Michael Kölz (Leißnig), Landfee Z, 58.55; 2. Simone Buhofer (Schweiz), Riosco, 59.99; 3. Doron Kuipers (Niederlande), Zucces, 60.89; 4. Philipp Schober (Rotenburg), Zandigo TS, 63.52; 5. Philip Rüping (Mühlen), Chalypsa, 64.28; 6. Andre Plath (Timmendorf), Wanda 439, 64.87; 12 CSIYH1* - Youngster Tour - Finale Int. Zwei-Phasen Springprüfung (1.40 m) für 7- und 8 jährige Pferde, Preis der Glaserei Prinz: 1. Doron Kuipers (Niederlande), Froukjecara, 0.00/32.09; 2. Rolf Moormann (Ganderkesee), London Life, 0.00/34.15; 3. Eoin Ryan (Irland), Castello 227, 0.00/34.89; 4. Christian Hess (Boostedt), Claron CR, 0.00/36.52; 5. Alexander Zetterman (Schweden), Lucky Lisa, 0.00/36.83; 6. Philipp Makowei (Gadebusch), Queo II, 0.00/37.38; 23 Dressurpferdeprüfung Kl. M für 6j. Pferde, Preis der Zech Immobilien Qualifikation zum DKB-Bundeschampionat der 6jährigen Dressurpferde: 1. Nicolas Wagner (Luxemburg), Rock on Top 2, 8.5; 2. Sandra Nuxoll (Österreich), Hanami, 8.2; 3. Nicole Wego (Wuppertal), Budhi, 7.6; 4. Libuse Mencke (Tschechien), Glücksruf II, 7.5; 06 CSI3* - Mittlere Tour - Finale Int. Weltranglisten Zwei-Phasen Springprüfung (1.45 m) Selektionsprüfung der „Young Riders Academy“, Preis des Landes Mecklenburg-Vorpommern, MV tut gut.: 1. Krzysztof Ludwiczak (Polen), Stakkatan, 0.00/28.29; 2. Marco Kutscher (Bad Essen), Inliner, 0.00/29.62; 3. Rolf Moormann (Ganderkesee), Clintina 4, 0.00/30.39; 4. Andre Thieme (Plau a.S.), Contadur, 0.00/30.83; 5. Jörg Naeve (Bovenau), Benur du Romet, 0.00/30.84; 6. Karina Leichle (Dänemark), Aken Utopia, 0.00/30.95; 25 Prix St. Georges Special (7-9jährige Pferde) Dressurprüfung Kl. S** BreFood-Preis für das beste Rückwärtsrichten, Qualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL der Dressurreiter 2017: 1. Isabel Freese (Norwegen), Fürst Levantino, 77.098%; 2. Kira Wulferding (Wildeshausen), Soiree d' Amour OLD, 74.927%; 3. Ronald Lüders (Gatow), Quantaz, 71.415%; 4. Holga Finken (Hagen a.T.W.), Don Frederic 3, 71.341%; 5. Ronald Lüders (Gatow), Fuggers Black Pearl, 71.293%; 6. Christian Flamm (Neustrelitz), Science Fiction 2, 69.488%; Informationen zum Pferdefestival Redefin 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #PferdefestivalRedefin .

14.05.2017
(Comtainment GmbH)

Youngster Tour Finalis, EY Cup, Diamond Tour & viele Rahmenbewerbe
 
Ebreichsdorf - ie zählen zum beliebten Fixpunkt bei nahezu jedem internationalen Event und gelten für viele als Gradmesser, was Erfolg, Leistung und Zukunftspotential betrifft: die Youngster Touren für alle Nachwuchshoffnungen. Auch die Spring Tour im Magna Racino hat natürlich den aufstrebenden Parcourscracks eigene Touren gewidmet und diese stellten sich Samstags ihren finalen Prüfungen. Die Allerjüngsten, die gerade mal fünfjährigen Youngsters, machten den Start und stellten sich dem 1,15 Meter hohen Zweiphasenspringen. Mit einem Sieg in der Tasche – sie konnte ja die zweite Teilprüfung am Donnerstag für sich entscheiden – zog Monika Stangelova hochmotiviert ins Finale ein und sorgte in 37,14 Sekunden für die uneinholbare Richtmarke. Möglich gemacht hatte dies ihr schick gefärbter Schimmel „Mozaik vd Bisschop“, der im Parcours perfekt mitkämpfte. Die Stilistin verwies ihren Landsmann Kamil Papousek am zweiten Rang (39,18 Sekunden). Seine mit Hannoverbrand versehene „Chaccamila“ machte am gesamten Wochenende keinen einzigen Fehler und zeichnete sich in den Vorrunden mit einem Triumph und einem zweiten Rang aus. Drittplatziert war der Ire Roger McCrea, dessen „Oakingham Titan“ in fehlerfreien 40,95 Sekunden über die Ziellinie jumpte. Auch Österreich mischte vorne mit: Alice Janouts Fuchswallach „Cubeck G Z“ v. Cliff Z bestätigte seine Form, verzeichnete ebenso keinerlei Strafpunkte in allen drei Teilbewerben und wurde heute mit Rang neun im Finale belohnt. Dahinter klassierte sich die Niederösterreicherin Stefanie Bistan mit ihrer Nachwuchshoffnung „Necofino“, ein Sohn des Nerrado-Acorado. Zu Ehren von Heiner Ortmann und Spartacus-Nachkommen „Gilly Risk“ ertönte im Youngster Finale der Sechsjährigen die deutsche Hymne. Das Duo, das heuer schon fleißig Erfolge in Oliva, San Giovanni und Linz sammelte, bestach mit 39,31 Sekunden an der Spitze. Knapp ging es am Ende aus, denn nur wenige Zehntel trennten den zweitplatzierten Lukasz Wasilewski: Dem Polen gelang mit „Golddigger GR“ wie schon im Einlaufspringen eine flüssige Runde, die in 39,77 Sekunden mit Rang zwei honoriert wurde. An dritter Stelle platzierte sich Marek Klus mit „Quincy“. Die beiden brauchten lediglich 40,42 Sekunden für das 1,25 Meter hohe Zweiphasenspringen. Hochzufrieden durfte Stefan Schiemer sein, der mit seinem selbstausgebildeten Youngster „Guus“ für die beste – und nur nebenbei erwähnt einzige – rot-weiß-rote Platzierung sorgte (11. Rang). Den besten siebenjährigen Nachwuchscrack sattelte die aktuelle Nummer Fünf Österreichs, Markus Saurugg. Der amtierende Mannschaftsstaatsmeister sorgte im technisch gestellten 1,35 Meter hohen Grundparcours für die erste fehlerfreie Runde und konnte sich dabei voll und ganz auf den brillant springenden „Cantoro“ verlassen. Der Cantoblanco-Sohn geht mütterlicherseits auf Kentucky nach Campione zurück, die ja mit seinen älteren Geschwistern „Brasilia“, „Contador“ oder „Aramis“ hocherfolgreiche Springcracks zur Welt brachte. Auch der stolze Züchter Otto Kriegler hatte das Finale via Live-Stream von www.horsepointtv.com mitverfolgt und die Daumen gedrückt. Es hat sich ausgezahlt, denn als erster von insgesamt drei Stechreitern legte das Duo in 43,34 Sekunden ein uneinholbare Richtmarke hin, die weder das zweifach siegreiche Favoritenpaar Michaela Jeskova und „Limonca“ (43,60 Sekunden) noch Natalia Czernik mit „Fenna“ (45,77 Sekunden) toppen konnten. Siegerdecke, Ehrenpokal und jede Menge Glückwünsche blieben also bei den Gastgebern. Ein Pechfehler im Umlauf verhinderte leider den erhofften Einzug ins Stechen, für Andreas Kottner und „Game DK Z“ sollte es am Ende aber noch für eine hervorragende Platzierung am sechsten Rang bedeuten. Doppelsieg für Stefan Laditsch in der VIP Gold Tour Dominiert hatte die 1,30 Meter hohe VIP Gold Tour ganz klar Stefan Laditsch: Er konnte sich sowohl mit „Balvini“ als auch mit „City Love“ von der Spitze abheben und in 65,20 und 67,08 Sekunden die beiden Bestmarken setzen. Der Doppelerfolg war somit besiegelt. Der Sprung aufs Podium gelang dahinter der Schweizerin Romy Herzig, die mit „Coki Doki“ in 67,53 Sekunden über die Ziellinie galoppierte. Unter den Top-Ten wurden auch Jenny Fehleisen und Michael Seletzky prämiert, die sich mit ihren Pferden „Captain Morgen“ und „Calvary du Seigneur“ die Plätze acht und neun sicherten. Die Diamond Tour ist entschieden: Mohammed Ghanem Al Hajri holte den Sieg in der zweiten Grand Prix-Qualifikation Es geht Richtung großes Finale: Bei der Spring Tour im Magna Racino stand am Samstagnachmittag mit der Diamond Tour die zweite Qualifikationsprüfung für den MAGNA RACINO GRAND PRIX an. Über imposant wirkende 1,45 Meter führte dieser Standardbewerb, den nicht weniger als 57 Teilnehmerpaare in Angriff nahmen. Elf von ihnen konnten den Kurs, der mit technischen Folgen, zwei Kombinationen und dem überbauten Graben vollgespickt war, ohne Fehler überwinden. Die Siegerzeit lag dabei bei 77,53 Sekunden und wurde aufgestellt von Mohammed Ghanem Al Hajri. Er pilotierte seinen Polytraum-Ladalco-Nachkommen „Pour le Poussage“ geschickt und auf engen Linien durch die Prüfung und durfte somit verdient die Glückwünsche zum grandiosen Triumph entgegennehmen. Abhängen konnte er die beiden deutschen Profireiter Marcel Marschall und Andreas Brenner, die mit ihren Pferden „Bionda 16“ und „Cronos 17“ in Führung gelegen waren. Sie hatten zuvor die Latte mit 79,57 und 80,78 Sekunden sprichwörtlich hochgelegt und rangierten schlussendlich am sensationellen zweiten und dritten Platz. Aus österreichischer Sicht konnten Alice Janout und Christoph Obernauer aufhorchen lassen: Die Niederösterreicherin war ja schon in der Eröffnungsprüfung mit ihrem Erfolgsschimmel „Wodka Lime“ bravourös unterwegs und hatte nach einer astreinen Vorstellung eine Top-Platzierung in der Tasche (8.Rang). Heute demonstrierten sie abermals ihre Klasse und kamen mit lediglich einem Strafpunkt für Zeitüberschreitung ins Ziel. Auf Rang 13 sorgte das eingespielte Team für das beste rot-weiß-rote Ergebnis. Dahinter schien das Siegerduo vom Linzer Grand Prix, Christoph Obernauer und „Kleon´s Absinth 2“, an 14. Stelle auf. Sie waren bis zuletzt makellos unterwegs und peilten mit ihrer Runde den Sprung aufs Podium an. Jedoch wurde ihnen das drittletzte Hindernis, ein schmaler, luftiger Steilsprung, zum Verhängnis (4/79,77 Sekunden). Annika Roede trumpfte als Doppelsiegerin im EY Cup auf Zum krönenden Abschluss des vierten Turniertages der Spring Tour im Magna Racino stand der 1,40 Meter hohe Kurs des European Youngster Cups am Programm. Zum ersten Mal wurde hier in Ebreichsdorf zum EY Cup geladen und man durfte mit dem internationalen Starterfeld und den angereisten ReiterInnen aus neun Nationen zufrieden sein. Deutlich selektiver als das gestrige Auftaktspringen gestaltete sich diese Prüfung der schweren Klasse, wo die Arrivierten doch mehr gefordert waren. Zur phantastischen Abräumerin des Tages kürte sich die deutsche Nachwuchsreiterin Annika Roede, die mit „Camilla 105“ bereits als vierte Starterin in die Bahn kam und in 71,02 Sekunden eine schier uneinholbare Richtmarke aufstellte. Daran hatten ihre Mitstreiter ordentlich zu kämpfen und mussten sich bis zuletzt geschlagen geben. Am Ende des Teilnehmerfeldes lag die sympathische Amazone, die übrigens morgen ihren 20. Geburtstag feiert, in Führung. Mit ihrem Caretello B-Sohn „Can Do 7“ hatte sie da ein weiteres heißes Eisen im Feuer und konnte in konzentriert gerittenen 68,32 Sekunden ihre eigene Bestmarke toppen - der überragende Doppelerfolg samt frühzeitigem Geburtstagsgeschenk war gesichert. Katerina De Jagerova jumpte mit „Cinven CR“ dahinter am dritten Platz. Die Tschechin, die das Magna Racino schon von der im Jahr 2012 ausgetragenen Nachwuchs-Euro kennt, war in 72,32 Sekunden ebenfalls schnell unterwegs. Auf Rang vier reihte sich schon die beste heimische Nachwuchsreiterin ein: Lea-Florentina Kohl, die ja zuletzt mit ihrem fünften Platz im Linzer Grand Prix für Schlagzeilen sorgte, konnte sich einmal mehr auf ihr Erfolgspferd „Commander 5“ verlassen, der ganz easy alle Hürden meisterte (72,82 Sekunden). Weiterhin beständige Leistung lieferte Valerie Wick mit „Gijon van den Hunsberg“ ab: Die perfekt aufeinander eingespielte Anpaarung wurde in 73,11 Sekunden Sechster. Auch die hochgefeierte Doppelsiegerin von gestern, Theresa Pachler, trumpfte mit einer Platzierung auf: Gemeinsam mit „Zaphira 14“ musste sie zwar einen Abwurf hinnehmen, konnte sich aber noch den elften Endrang sichern. Zweiter Austragungsplatz Am zweiten Austragungsplatz, wo ja parallel Prüfungen entschieden wurden, feierte Tschechien einen Doppeltriumph in der VIP Bronze Tour: Lucie Balharkova und „Wulfenia“ waren im 1,15 Meter hohen Standardspringen nicht zu bremsen und siegten vor ihrer Landsfrau Tereza Markuskova. Dritte wurde Romy Herzig mit „Casquida“. Danach kam es am späten Vormittag zum großen Finish der Children Tour, wo Wiederholung angesagt war: Lena Binder und ihr „Lancelot TN“ waren erneut in Siegerlaune und hatten im Stechen in 35,49 Sekunden die Nase vorne. Das gestrige Gewinnerduo setzte sich vor Constantin Bayer am ersten Rang durch und somit war der rot-weiß-rote Doppelsieg perfekt. Das niederösterreichische Nachwuchstalent, ein ambitionierter Schüler von Sascha Kainz, sattelte „Aston des Cinq Chenes“, mit dem er zwei astreine Runden abspulte (40,45 Sekunden). Dritte wurde Natalie Kovarova mit „Quinara“ (4/36,32 Sekunden). Platziert war Constantin auch mit seinem zweiten Pferd „Eddy E“ (6. Rang) sowie Valerie Kroker mit „Cascala“ am siebenten Endrang. Die VIP Silver Tour stand unter der Headline „Zweiter Start und zweiter Sieg“: Lea Djelmic lieferte mit ihrer flinken Stute „Bayardilla“ erneut die schnellste fehlerfreie Runde ab und führte in 62,29 Sekunden den 1,20 Meter hohen Standardbewerb an. Hinter der zweifachen kroatischen Siegerin reihte sich Rebeka Galovicova am zweiten Rang ein. Sie setzte auf „Astro Girl“, mit der sie lediglich 66,69 Sekunden brauchte. Dahinter klassierten sich die beiden besten Österreicherinnen auf den Plätzen drei und vier: Doris Hackl und Elisabeth Robatsch waren mit ihren Pferden „Zordon“ und „Chapman G“ souverän und in 68,35 und 69,31 Sekunden auch irre schnell unterwegs. Nachdem Markus Saurugg schon am Hauptplatz einen Triumph verbuchte und im Finalspringen der siebenjährigen Youngsters siegreich war, folgte in der Gold Tour (1,35 Meter) der zweite Streich: Im Sattel von „Chester 24“, dem sprunggewaltigen Holsteiner von Indoctro-Acorado, setzte er sich in 69,62 Sekunden mit deutlichem Vorsprung an der Spitze durch. Über drei Sekunden holte er auf den zweitplatzierten Sándor Szász heraus, der – wie wir wissen – auch ordentlich Gas geben kann (73,20 Sekunden). Schweden stand mit Hannah Åkerblom auf Rang drei. Neben dem siegreichen Steirer kamen auch Josefina Goess-Saurau (9. Rang), Willi Fischer (10. Rang) und Valerie Wick (13. Rang) in die Platzierung. Ergebnisse... Zum LIVE-STREAM... Mehr Fotos auf der Racino-Facebook-Seite www.magnaracino.at Ergebnisse 13.05.2017 21/0 Final Youngster Tour (5 year old horses) 1.15m International jumping competition in 2 phases 274.5.6 1 (0454) MOZAIK VD BISSCHOP - STANGELOVA Monika (SVK) 0,00/37,14 (im Stechen) 2 (0152) CHACCAMILA - PAPOUSEK Kamil (CZE) 0,00/39,18 (im Stechen) 3 (0334) OAKINGHAM TITAN - MCCREA Roger (IRL) 0,00/40,95 (im Stechen) 4 (0359) CHUCK BASS - CZERNIK Natalia (POL) 0,00/41,32 (im Stechen) 5 (0342) MILANDO - O'REILLY Shane (IRL) 0,00/42,65 (im Stechen) 6 (0414) ELEGANCE - CIBERE Radovan (SVK) 0,00/43,90 (im Stechen) 7 (0350) NC VERSO RED WINE - ADAMUS Bartosz (POL) 0,00/44,92 (im Stechen) 8 (0222) BALLON D'OR - EICHLER Michael (GER) 0,00/48,03 (im Stechen) 9 (0044) CUBECK G Z - JANOUT Alice (AUT) 0,00/48,92 (im Stechen) 10 (0488) NECOFINO - BISTAN Stefanie (AUT) 1,00/53,29 (im Stechen) 11 (0155) MISTER STAR VD ZANDHOEVE - PAPOUSEK Kamil (CZE) 4,00/38,77 (im Stechen) 12 (0265) CANTO DE CARETINA - STEINER Franz Jun. (GER) 4,00/41,22 (im Stechen) Ergebnislink 22/0 Final Youngster Tour (6 year old horses) 1.25m International jumping competition in 2 phases 274.5.6 1 (0256) GILLY RISK - ORTMANN Heiner (GER) 0,00/39,31 (im Stechen) 2 (0372) GOLDDIGGER GR - WASILEWSKI Lukasz (POL) 0,00/39,77 (im Stechen) 3 (0137) QUINCY - KLUS Marek (CZE) 0,00/40,42 (im Stechen) 4 (0451) CHACELAND - STANGELOVA Monika (SVK) 0,00/40,45 (im Stechen) 5 (0331) DI CAPRIO - MCCREA Roger (IRL) 0,00/40,91 (im Stechen) 6 (0257) LUCKY STAR-V - ORTMANN Heiner (GER) 0,00/41,81 (im Stechen) 7 (0495) KLEINER CLOONEY - SCHÖNHUBER Julia (GER) 0,00/42,87 (im Stechen) 8 (0279) DISCO - CZÉKUS Zoltán (HUN) 0,00/43,05 (im Stechen) 9 (0338) BIRDY DU THOT - O'REILLY Shane (IRL) 0,00/46,17 (im Stechen) 10 (0151) CEBRA - PAPOUSEK Kamil (CZE) 0,00/49,55 (im Stechen) 11 (0095) GUUS - SCHIEMER Stefan (AUT) 0,00/55,44 (im Stechen) 12 (0113) GRESBO JR - GOCHEV Andrey (BUL) 4,00/40,41 (im Stechen) Ergebnislink 23/0 Final Youngster Tour (7 year old horses) 1.35m International jumping competition with jump off 238.2.2a 1 (0090) CANTORO - SAURUGG Markus (AUT) 0,00/43,34 (im Stechen) 2 (0489) LIMONCA - JESKOVA Michaela (SVK) 0,00/43,60 (im Stechen) 3 (0360) FENNA - CZERNIK Natalia (POL) 0,00/45,77 (im Stechen) 4 (0330) DAVINCI VD BOSRAND Z - MCCREA Roger (IRL) 1,00/83,56 5 (0179) HENKEL'S CASALL - KONTIO Anna-Julia (FIN) 1,00/86,66 6 (0007) GAME DK Z - KOTTNER Andreas (AUT) 4,00/80,40 7 (0314) KELTA - TÓTH László (HUN) 4,00/80,58 8 (0437) ELASKO HERO - KUCHAR Tomas (SVK) 4,00/81,11 9 (0432) FONKEL SPIRIT - JESKOVA Michaela (SVK) 4,00/81,46 10 (0311) BEST NOW OR NEVER - TÓTH László (HUN) 4,00/81,89 11 (0502) Eliot Du Maquis - ZÁRUG Gyula (HUN) 4,00/82,11 12 (0236) NARCISO DELLA CACCIA - HOSTER Tim (GER) 4,00/82,59 Ergebnislink 24/0 VIP Gold Tour 1.30m International jumping competition against the clock 238.2.1a 1 (0061) BALVINI - LADITSCH Stefan (AUT) 0,00/65,20 2 (0062) CITY LOVE - LADITSCH Stefan (AUT) 0,00/67,08 3 (0410) COKI DOKI - HERZIG Romy (SUI) 0,00/67,53 4 (0250) CASCAVEL - NAUE Helena (GER) 0,00/69,23 5 (0145) CASPER - MALCOVA Alzbeta (CZE) 0,00/72,46 6 (0418) DINEMA - DIESTLEROVA Veronika (SVK) 0,00/73,34 7 (0146) ASCOBAR - MARKUSKOVA Tereza (CZE) 0,00/77,39 8 (0030) CAPTAIN MORGAN - FEHLEISEN Jenny (AUT) 0,00/79,37 9 (0097) CALVARY DU SEIGNEUR - SELETZKY Michael (AUT) 4,00/70,37 10 (0446) ARMAGEDON S - PORAZIKOVA Vanessa (SVK) 4,00/70,56 11 (0208) SHOPPER HOLIC - ASMUS Kristin (GER) 4,00/76,66 12 (0376) SIRE DE BEAU SOLEIL - CARAIMAN Bianca (ROU) 6,00/90,64 Ergebnislink 25/0 Diamond Tour 1.45m International jumping competition against the clock 238.2.1a 1 (0468) POUR LE POUSSAGE - AL HAJRI Mohammed Ghanem (UAE) 0,00/77,53 2 (0242) BIONDA 16 - MARSCHALL Marcel (GER) 0,00/79,57 3 (0219) CRONOS 17 - BRENNER Andreas (GER) 0,00/80,78 4 (0313) ISTI - TÓTH László (HUN) 0,00/81,53 5 (0243) CASSIUS VAN DE SMIS - MARSCHALL Marcel (GER) 0,00/82,79 6 (0306) PIPPALOTTA - SZÁSZ Sándor (HUN) 0,00/83,09 7 (0135) AL CAMBERO - KLUS Marek (CZE) 0,00/83,44 8 (0267) CORTEZ 63 - STEINER Franz Jun. (GER) 0,00/84,38 9 (0344) UNO DU THOT - O'REILLY Shane (IRL) 0,00/87,28 10 (0305) LORENZO 354 - SZÁSZ Sándor (HUN) 0,00/87,77 11 (0225) CANADA N - GAILLINGER Christoph (GER) 0,00/87,96 12 (0465) CHODEC - ÅKERBLOM Hannah (SWE) 1,00/92,50 13 (0045) WODKA LIME - JANOUT Alice (AUT) 1,00/93,61 14 (0069) KLEONS ABSINTH 2 - OBERNAUER Christoph (AUT) 4,00/79,77 15 (0156) NADAL Z - PAPOUSEK Kamil (CZE) 4,00/80,27 Ergebnislink 30/0 EY Cup 1.40m International jumping competition against the clock 238.2.1a 1 (0259) CAN DO 7 - ROEDE Annika (GER) 0,00/68,32 2 (0258) CAMILLA 105 - ROEDE Annika (GER) 0,00/71,02 3 (0133) CINVEN CR - DE JAGEROVA Katerina (CZE) 0,00/72,32 4 (0053) COMMANDER 5 - KOHL Lea-Florentina (AUT) 0,00/72,82 5 (0383) FERDINAND - BELOVA Natalia (RUS) 0,00/72,87 6 (0101) GIJON VAN DEN HUNSBERG - WICK Valerie (AUT) 0,00/73,11 7 (0207) CONCETTA 20 - ASMUS Kristin (GER) 0,00/73,14 8 (0366) ELBERO H - OSTROWSKA Adrianna (POL) 0,00/73,99 9 (0493) SALITOS 9 - MÜLLER Louisa (GER) 0,00/76,27 10 (0348) WCE FALCO - ROCHE Lucinda (IRL) 4,00/70,76 11 (0078) ZAPHIRA 14 - PACHLER Theresa (AUT) 4,00/71,52 12 (0131) CANDY BOY 20 - DE JAGEROVA Katerina (CZE) 4,00/71,76 Ergebnislink Platz 02: 26/0 VIP Bronze Tour 1.15m International jumping competition against the clock 238.2.1a 1 (0126) WULFENIA - BALHARKOVA Lucie (CZE) 0,00/61,91 2 (0149) U WIANA VAN DE TOJOPEHOEVE Z - MARKUSKOVA Tereza (CZE) 0,00/65,86 3 (0409) CASQUIDA - HERZIG Romy (SUI) 0,00/68,05 4 (0272) CROCKETT - BLASKÓ Nikolett (HUN) 0,00/68,92 5 (0271) I LOVE YOU - ARANYI Barbara (HUN) 0,00/71,78 6 (0325) FANCY ES - KENNEDY Tommy (IRL) 0,00/74,54 7 (0079) DARLEY 2 - PFADENHAUER Gudrun (AUT) 0,00/75,38 8 (0205) AMBASSADOR 71 - ASMUS Kristin (GER) 0,00/78,19 9 (0099) ZILANDRO - TAGGER-HUTSCHINSKI Petra (AUT) 0,00/79,79 10 (0273) LAGARDER - BLASKÓ Nikolett (HUN) 0,00/80,08 11 (0408) CASCADO BLUE - HERZIG Romy (SUI) 0,00/82,85 12 (0490) ORKI DE VY - MARGREITER Magdalena (AUT) 4,00/65,62 Ergebnislink 27/0 Final Children Tour 1.25m International jumping competition with jump off 238.2.2a 1 (0017) LANCELOT TN - BINDER Lena (AUT) 0,00/35,49 (im Stechen) 2 (0013) ASTON DES CINQ CHENES - BAYER Constantin (AUT) 0,00/40,45 (im Stechen) 3 (0139) QUINARA - KOVAROVA Natalie (CZE) 4,00/36,32 (im Stechen) 4 (0294) AGROPOINT COLLEGANO - PRETL Médea Anna (HUN) 4,00/46,41 (im Stechen) 5 (0447) AMPHION D - SEVCECHOVA Nina (SVK) 1,00/90,94 6 (0014) EDDY E - BAYER Constantin (AUT) 4,00/75,41 7 (0060) CASCALA - KROKER Valerie (AUT) 4,00/77,81 Ergebnislink 28/0 VIP Silver Tour 1.20m International jumping competition against the clock 238.2.1a 1 (0116) BAYARDILLA - DJELMIC Lea (CRO) 0,00/62,29 2 (0421) ASTRO GIRL - GALOVICOVA Rebeka (SVK) 0,00/66,69 3 (0039) ZORDON - HACKL Doris (AUT) 0,00/68,35 4 (0086) CHAPMAN G - ROBATSCH Elisabeth (AUT) 0,00/69,31 5 (0144) CARTOOCCI - MALCOVA Alzbeta (CZE) 0,00/70,00 6 (0324) DOMINICUS W - KENNEDY Tommy (IRL) 0,00/79,30 7 (0487) ARDENT UN DU HAMEL - KENNEDY Tommy (IRL) 0,00/81,92 8 (0164) ESPERANZO - SCHEJBALOVA Karolina (CZE) 4,00/63,26 9 (0285) ANIMO - FÁBIÁNCSICS-NAGY Andrea (HUN) 4,00/70,19 10 (0460) VEDETTE VON PFERDHEIM Z - VELICKA Tamara (SVK) 4,00/71,42 11 (0186) TOLL CRAZY JUMP - DROUIN-REED Tess (FRA) 4,00/71,76 12 (0270) COCO CAPUCHINI Z - ZIMMERMANN Ulrike (GER) 4,00/82,79 Ergebnislink 29/0 Gold Tour 1.35m International jumping competition against the clock 238.2.1a 1 (0091) CHESTER 24 - SAURUGG Markus (AUT) 0,00/69,62 2 (0304) LOOKING FOR YOU - SZÁSZ Sándor (HUN) 0,00/73,20 3 (0463) CARETTO - ÅKERBLOM Hannah (SWE) 0,00/74,48 4 (0172) LOUGHERNE COOL RUNNING - WEAGOVA Evelina (CZE) 0,00/74,57 5 (0442) BROWN GOLD LADY - NASTICKY Viliam Jun. (SVK) 0,00/74,66 6 (0380) CARDINAL D - PANCA Teodor Cornel (ROU) 0,00/75,38 7 (0287) CESSNA - FAZEKAS István (HUN) 0,00/76,12 8 (0322) AMARISZ - ZÁRUG Gyula (HUN) 0,00/76,41 9 (0037) SIEC CASTILLO - GOESS-SAURAU Josefina (AUT) 0,00/76,61 10 (0034) QUANTANA RUE Z - FISCHER Willi (AUT) 0,00/78,62 11 (0443) QUITE MAGIC - NASTICKY Viliam Jun. (SVK) 0,00/78,67 12 (0166) EL ROCCO - STOVICKOVA Miroslava (CZE) 0,00/79,00 13 (0100) CAI CAPRICE - WICK Valerie (AUT) 0,00/79,15 14 (0347) IZAR LB - ROCHE Lucinda (IRL) 0,00/79,67 15 (0181) NILO DE OLID R - KONTIO Anna-Julia (FIN) 0,00/82,34

14.05.2017
(Pressemitteilung)

Das Team GRAZETTA @ Styria West ist nicht zu bremsen
 
Sachendorf - Nach ihrem Triumph im Premierenjahr ist eines sicher: Das Team GRAZETTA @ Styria West peilt heuer erneut den Alpenspan Team Tour-Gesamterfolg an! Sie dominierten von der ersten Etappe weg und mausern sich nach Gniebing, Preding und der letzten Station in Sachendorf zu den ganz großen Favoriten: Mit 185 Punkten liegen sie in Führung. Das Team RC Weinland & Friends verteidigte ihren zweiten Zwischenrang (157 Punkte). Und Platz drei teilen sich mit je 143 Punkten das Team Mus-Max, das Team Northland und das Team M & M powered by MLW Montagen & Mc Donald's. Gut besucht mit viel Publikum und jeder Menge TeilneherInnen war die dritte Alpenspan Team Tour-Vorrunde, die von 12.-14. Mai 2017 in Sachendorf ausgetragen wurde. Das Wetter hatte gehalten und so war auch die Stimmung rund um den großzügigen Austragungsplatz ungetrübt – einem spannungsgeladenen Turniertag stand nichts mehr im Wege. Dies spornte auch die Arrivierten zu Höchstleistungen an: Im Parcours hatte man sich nichts zu schenken, so dass man sich von Anfang ins Zeug legen musste, um vorne dabei zu sein. Die Springen – um es im Reiterjargon zu beschreiben – waren sehr, sehr schnell. Kein Problem für die siegessichere Truppe vom Team GRAZETTA @ Styria West. Sie dominierten bisher alle Etappen und waren auch auf der wunderschöne Anlage der Familie Mylius nicht zu schlagen: Abermals sicherten sie sich die höchste Punktezahl und die bestehende Führung war besiegelt. Ihren zweiten Platz konnte das Team RC Weinland & Friends mit einer Punktezahl von 157 erfolgreich verteidigen. Hochspannend geht es an dritter Stelle weiter, die sich das Team Mus-Max, das Team Northland und das Team M & M powered by MLW Montagen & Mc Donald's teilen. Sie mischen mit 143 Zählern ganz vorne mit. Bei der Wertung des Erfolgreichster Reiters 2017 powered by Pferdperfekt.com blieb Birgit Peintner ihrer Serie treu und führt eisern mit 60 Punkten vor Bernhard Kresch (58 Punkte) und Katrin Raunegger (50 Punkte). Auch als Bestes österreichisches Pferd powered by BROADMOAR behielt "Caruso M 2", geritten von Michael Toppler, die Führung mit 32 Punkten. Dahinter lauern drei A-Pferde mit 31 Punkten an zweiter Stelle: "Princess G" mit Viktoria Gutschi, "Landpilot" mit Julia Gaisch und "Concetta 3" mit Katharina Jud. Die Spannung steigt auf jeden Fall!! Die nächste Station ist zu Pfingsten von 03.-05.06.2017 in Frauenthal angesetzt. Ergebnisse auf: www.meldestelle.tv Infos auf: www.teamtour.at Alpenspan Team Tour 2017 Zwischenstand nach der 3. Etappe in Sachendorf 1.Team GRAZETTA @ Styria West - 185 (61 / 62 / 62) 2.Team RC Weinland & Friends - 157 (52 / 59 / 46) 3.Team Mus-Max - 143 (50 / 54 / 39) 3.Team Northland - 143 (48 / 41 / 54) 3.Team M & M powered by MLW Montagen & Mc Donald's - 143 (46 / 45 / 52) 6.Team Auto Pichler - 126 (59 / 46 / 21) 7.Team RIEGERbau - 122 (38 / 40 / 44) 8.Team Reitclub Sachendorf - 108 (37 / 43 / 28) 9.Team Spedition Thomas - 107 (27 / 45 / 35) 10.Team Fernitzer Amateurs - 87 (15 / 30 / 42) 11.Team # RCW & followers - 79 (20 / 18 / 41) 12.Team Weboffice - 77 (26 / 31 / 20) 13.Team Diamond Horse - 76 (43 / 10 / 23) Erfolgreichster Reiter 2017 powered by Pferdperfekt.com Zwischenstand nach der 3. Etappe in Sachendorf 1.Peintner Birgit (Team GRAZETTA @ Styria West) - 60 2.Kresch Bernhard (Team GRAZETTA @ Styria West) - 58 3.Raunegger Katrin (Team MUS-MAX) - 50 4.Traussnigg Hannah (Team GRAZETTA @ Styria West) - 49 5.Winter Martina (Team M & M) - 48 6.Mylius Petra (Team RC Sachendorf) - 41 7.Nussmüller Stefanie (Team # RCW & followers) - 40 8.Greimel Alfred (Team Auto Pichler) - 38 9.Floredo Katrin (Team Spedition Thomas) - 35 10.Toppler Michael (Team RC Weinland & Friends) – 32 Bestes österreichisches Pferd powered by BROADMOAR Zwischenstand nach der 3. Etappe in Sachendorf 1.Caruso M 2 / Toppler Michael - 32 (16 / 16 / - ) 2.Princess G / Gutschi Viktoria - 31 (13 / 15 / 3) 2.Landpilot / Gaisch Julia - 31 (11 / 16 / 4) 2.Concetta 3 / Jud Katharina - 31 (9 / 8 / 14) 5.Avellino 2 / Paier Isabella - 30 (7 / 9 / 14) 6.Light my Heart / Baumkircher Judith - 24 (9 / 5 / 10) 7.Evita PS / Kalcher Sabine - 22 (9 / 12 / 1) 7.Maikira MKC / Lueger Michaela - 22 ( - / 10 / 12) 9.Angelo W / Scherr Larissa - 20 ( - / 10 / 10) 10.Charlen / Kaufmann Laura - 18 (12 / 6 / - )

14.05.2017
(Pressemitteilung)

Pferdefestival Redefin - Heiko Schmidt gewinnt Championat von Lübzer
 
Redefin - „Das Pferd ist einfach unglaublich gut drauf, er ist volljährig und wir sind wirklich zusammen gewachsen“, sagt Heiko Schmidt. Der Profi aus Neu-Benthen hat beim Pferdefestival Redefin das Championat von Lübzer gewonnen, freute sich über Weltranglistenpunkte und den Löwenanteil aus der Dotierung, aber eben auch über die Begeisterung des Publikums rund um den Parcours. Schmidt saß im Sattel des Hengstes Chap, der seinen Reiter in fehlerfreien 37,91 Sekunden durch die Siegerrunde des Championats trug. „Heiko ist ein richtiges Steh-auf-Männchen, war von Anfang an dabei und deswegen freue ich mich auch besonders, dass er heute gewonnen hat“, gratulierte Wilfried Horn, Geschäftsführer der Mecklenburgischen Brauerei Lübz, dem Sieger. Schmidt und Chap reihten in den vergangenen Wochen mehrere Platzierungen aneinander, überraschend war die Triumph im Championat also keineswegs. Auf dem zweiten Rang folgte der Niederländer Michel Hendrix mit Don Diablo HX, den der Reiter seit der Fohlenzeit kennt. „Ich habe hier eigentlich immer ganz gute Ergebnisse, deswegen komme ich auch immer ganz gern zurück“, verriet Hendrix. Wieder zum Pferdefestival kommen, das schwebt auch Marco Kutscher (Bad Essen) vor, der in Redefin Teilnehmer-Premiere hat. „Wir haben hier nicht nur die Hallen, sondern auch noch den großen Außenplatz, um mit den Pferden zu arbeiten, das ist schon sehr gut“, unterstrich Kutscher und nutzte die Gelegenheit, sich beim Veranstalter zu bedanken. Genau zwölf Teilnehmer zählte die Siegerrunde und diese zwölf waren auch im Umlauf des mit 25.000 Euro dotierten Weltranglistenspringens ohne Fehler geblieben. Insgesamt 48 Paare gingen im Championat von Lübzer an den Start. Nürnberger Burg-Pokal - Isabel Freese und Fürst Levantino vorn Insgesamt 26 Reiter-Pferd-Paare traten zur Einlaufprüfung des Nürnberger Burg-Pokals beim Pferdefestival Redefin an und die Siegerin des letztjährigen Finales ließ aufhorchen. Isabel Freese, Norwegerin mit Wohnsitz in Mühlen und 2016 mit Vitalis Gewinnerin im Finale des Nürnberger Burg-Pokals, gewann den Prix St. Georg Spezial mit Fürst Levantino. Der Fürst Romancier-Nachkomme und Freese erhielten 74,09 Prozent. Die zwölf besten Pferde und Reiter treten am Sonntag zur Qualifikation an. Hinter Freese wurde Kira Wulferding (Wideshausen) mit Soiree d`Amour OLD Zweite vor dem mehrmaligen Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns, Ronald Lüders aus Gatow, der den sieben Jahre alten Quantaz in Redefin vorstellte. Am Sonntag geht es beim Pferdefestival Redefin im Parcours um den Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG und das Finale der Mittleren Tour im Preis des Landes Mecklenburg-Vorpommern - „MV tut gut“, beides sind Weltranglistenspringen. Für die Dressurasse geht es um die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal und den Grand Prix Special - Preis des Helenenhofs und der aldrip. Tickets für die überdachte Sitzplatztribüne am Springplatz sind auch am Sonntag noch verfügbar, Stehplätze gibt es zum Nulltarif. Ergebnisübersicht Pferdefestival Redefin 08 Int. Weltranglisten-Springprüfung mit Siegerrunde (1.50 m) CSI3* - Große Tour, Championat von Lübzer: 1. Heiko Schmidt (Neu-Benthen), Chap 47, 0.00/37.91; 2. Michel Hendrix (Niederlande), Don Diablo HX, 0.00/38.04; 3. Marco Kutscher (Bad Essen), Caramsin, 0.00/38.15; 4. Jana Wargers (Emsdetten), Quacord, 0.00/38.53; 5. Jörg Naeve (Bovenau), Carena 11, 0.00/39.82; 6. Eoin Ryan (Irland), Nelson 235, 0.00/40.41; 26 FEI Grand Prix de Dressage - Nat. Dressurprüfung Kl. S***, LAVAZZA Preis: 1. Hartwig Burfeind (Hamburg), Fine Spirit 3, 74.033%; 2. Isabel Freese (Norwegen), UllrichEquine's St. Emilion, 72.367%; 3. Isabel Freese (Norwegen), Bordeaux 28, 69.833%; 4. Wolfgang Schade (Hamburg), Dressman 55, 69.667%; 5. Kathleen Keller (Luhmühlen), Daintree 3, 69.267%; 6. Esther Maruhn (Kirchwalsede), Wilson Pickett, 69.000%; 11 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1.35 m) f. 7-& 8j Pferde CSIYH1* - Youngster Tour 2. Qualifikation, Preis der Rehabilitationsklinik "Garder See“: 1. Zuzana Zelinkova (Tschechien), Evita R, 0.00/61.34; 2. Michael Cristofoletti (Italien), Clide 2, 0.00/62.12; 3. Tim Rieskamp-Goedeking (Steinhagen), Calida Lauda, 0.00/63.15; 4. Jan Sprehe (Löningen), Corny 8, 0.00/63.65; 5. Rolf Moormann (Großenkneten), London Life, 0.00/64.85; 6. Philipp Makowei (Gadebusch), Queo II, 0.00/67.33; Informationen zum Pferdefestival Redefin 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #PferdefestivalRedefin .

13.05.2017
(Comtainment GmbH)

Toller Sport - Traumwetter - Pferdefestival Redefin
 
Redefin - Das Pferdefestival in Redefin hat seine ersten Sieger gefeiert und mächtig Fahrt aufgenommen. Schon am Freitag kamen etliche Zuschauer um die Einlaufprüfungen zu den DKB-Bundeschampionaten Dressur zu erleben und feierten am Parcours die Sieger der internationalen Prüfungen. Der erste ausländische Erfolg ging an den Niederländer Doron Kuipers. Der 26-jährige aus Rotterdam gewann mit Diablo F die zweite Qualifikation der kleinen Tour im Preis des AMEDIA Plaza Hotels. Die große Tour wurde eine Beute des Niedersachsen Jasper Kools (Diepholz) mit Chatto, der den Preis der Drewke Group für sich entschied. Der springsportliche Nachwuchs aus Mecklenburg-Vorpommern eroberte am Samstag das Landgestüt Redefin und hinterließ einen guten Eindruck. Vor großer Kulisse gewann Christoph Maack aus Kirch-Mummendorf das nationale Stilspringen Kl. M im Preis der Thiele Glas. Der Europameister der Junioren 2015, gewann mit Codex K und der Traumnote 9,3. Schaut man auf die Ergebnisse der besten sechs Platzierten in dieser Prüfung, dann fällt auf, das alle mit 8,0 und besser bewertet wurden. Das spiegelt auch die Qualität der Ausbildung im Pferdeland Mecklenburg-Vorpommern wider. Die Anziehungskraft, die das Pferdefestival entwickelt, wird auch am Dressurviereck sichtbar. Allein in der Einlaufprüfung zum Nürnberger Burg-Pokal gehen am Samstag gleich 26 Paare an den Start und sorgen damit für Hochbetrieb im Park des Landstallmeisterhauses. Die besten 12 Paare dieser Einlaufprüfung treten am Sonntag in der Qualifikation des Nürnberger Burg-Pokals an. Nur das Siegerpaar löst die „Fahrkarte“ zum prestigeträchtigen Finale der Serie im Rahmen des Internationalen Frankfurter Festhallen Reitturniers vom 14. - 17. Dezember 2017. Jetzt schaut man beim Pferdefestival Redefin auf den Sonntag und den Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG. Tickets für das Pferdefestival auf dem mecklenburgischen Landgestüt gibt es noch. Komfortable Sitzplätze auf den überdachten Tribüne kosten 15 Euro, Stehplätze gibt es sogar zum Nulltarif. Ergebnisübersicht Pferdefestival Redefin 28 Nat. Stilspringprüfung Kl. M* (1,25m) für Junioren & Junge Reiter, Preis der Thiele Glas: 1. Christoph Maack (Kirchmummendorf), Codex K, 9.3; 2. Thies Johannsen (Buxtehude), Chacco Belle, 9.0; 3. Sherlyn Wroblewski (Stralsund), Skyliner 6, 8.6; 4. Christin Wascher (Redefin), Sweet Peppina, 8.5; 5. Rica Marlene Scholz (Crivitz-Gädebehn), Cornet 41, 8.4; 6. Susan Schimmelpfennig (Jürgenshagen), Carri-Go, 8.3; 21 Qualifikation zum DKB-Bundeschampionat der 5-jährigen Dressurpferde, BreFood-Preis: 1. Kira Ripphoff (Sandbostel), Riptide, 8.7; 2. Lena Waldmann (Beelitz), Sisters Act OLD vom Rosencarre, 8.6; 3. Kathleen Keller (Luhmühlen), Supertramp G, 8.2; 3. Isabel Freese (Norwegen), Bourani 3, 8.2; 5. Nadine Rüdiger (Sassenburg), Don De Hall, 8.1; 6. Nathalie Westphal (Redefin), Fehrbellin 15, 8.0; 6. Juliane Kunze-Bretschneider (Dörverden), Susii, 8.0; 6. Nicole Wego (Wuppertal), Sir Sansibar 2, 8.0; 6. Matthias Bouten (GER), Lord Nunes, 8.0; 02 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1.35 m) CSI3* - Kleine Tour - 2. Qualifikation, Preis des AMEDIA Plaza Hotels Schwerin: 1. Doron Kuipers (Niederlande), Diablo F, 0.00/56.08; 2. Bruce Goodin (Neuselland), Caltona, 0.00/57.77; 3. Kendra Claricia Brinkop (Warendorf), Landsdream 2, 0.00/59.03; 4. Bastian Freese (Mühlen), San Quintin, 0.00/60.79; 5. Monica Thiemann (Schweden), Brisbane 12, 0.00/62.19; 6. Karin Martinsen (Schweden), Jarta, 0.00/63.24; 07 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1.45 m) CSI3* - Große Tour- Stilpreis gegeben von der R V / VTV Generalvertretung Kuschel, Preis der Drewke Group: 1. Jasper Kools (Diepholz), Chatto 4, 0.00/66.92; 2. Rolf Moormann (Großenkneten), Samba de Janeiro 3, 0.00/67.19; 3. Guido Jun. Klatte (Lastrup), Asagan M, 0.00/67.39; 4. Bruce Goodin (Neuseeland), Chagrannus, 0.00/67.99; 5. Doron Kuipers (Niederlande), Charley, 0.00/68.51; 6. Heiko Schmidt (Neu-Benthen), Chap 47, 0.00/69.39;

13.05.2017
(Comtainment GmbH)

Premiere und erster Erfolg für Marco Kutscher beim Pferdefestival Redefin
 
Redefin - Redefin – Ex-Europameister Marco Kutscher aus Bad Essen hat die erste internationale Springprüfung beim Pferdefestival Redefin gewonnen. Mit dem zwölf Jahre alten Hannoveraner Hengst Caramsin sicherte sich Kutscher in 57,28 Sekunden den Sieg in der so genannten Kleinen Tour im Preis des Lohnunternehmens Schubert. Als bester Mecklenburger sprang Jörg Möller aus Garlitz mit Lotta GM auf den dritten Rang. Kutscher gefällt es in Redefin. „Hier ist Platz, das ist ganz prima. Die Stallungen super, also wirklich gute Rahmenbedingungen“ sagt der Profi, der bis vor zwei Jahren im Stall Beerbaum beschäftigt war und inzwischen selbstständig arbeitet. „Ich habe das Pferdefestival im Fernsehen das eine oder andere Mal gesehen“, so Kutscher, „und ich war auch schon hier auf dem Landgestüt, aber das war in den 90-er Jahren, da hab ich einen Freund besucht, der seine Ausbildung hier gemacht hat…“ In die Siegerlisten des ersten Turniertages trug sich auch Michael Kölz aus Leißnig mit Landfee Z ein. Der Sachse konnte vor wenige Jahren bereits den Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG gewinnen. Zum Auftakt präsentierte sich das Gelände bei allerbestem Frühlingswetter. Etliche neugierige Pferdefans bummelten bereits über das Gelände, denn auch im Dressurviereck begann das Sportprogramm mit den Einlaufprüfungen zu den DKB-Bundeschampionatsprüfungen für fünf und sechs Jahre junge Dressurpferde. Dort knüpfte Sandra Nuxoll (Österreich) an eine Erfolgsgeschichte des vergangenen Jahres an. Damals siegte sie in der Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal, jetzt gewann die Dressurreiterin mit dem sechs Jahre alten Hanami die Einlaufprüfung zur DKB-Bundeschampionats-Qualifikation… Kleine Besucher, Ponys und Holzpferde…. Das Pferdefestival Redefin bot den perfekten Rahmen für eine besondere Aktion. Paul & Bettina Schockemöhle durften sich als Veranstalter über ganz viele ganz kleine Besucher freuen und verantwortlich dafür war Alexander Drewkes Engagement für die Initiative „Pferde für unsere Kinder e.V.“. Die hat es sich zum Ziel gesetzt, Kindern den Zugang zu Pferden und Ponys zu ermöglichen. Der Wittenburger Unternehmer Alexander Drewke, Freunde und Partner sorgen in Mecklenburg-Vorpommern dafür, das Kindergärten und Kindertagesstätten die berühmten Holzpferde und Lernkoffer erhalten. Jetzt waren einige Kindergärten und Kita zu Besuch beim Pferdefestival, lernten die Ponys der Reitschule Kabbe kennen, hantierten mit Fingerfarben und Putzzeug und bekamen ihren Auftritt auf dem großen Turnierplatz. Dort wurde dem Redefiner Kindergarten ein nagelneues Holzpferd samt Lernkoffer übergeben. Ergebnisübersicht Pferdefestival Redefin 01 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1.35m) CSI3* - 1. Qualifikation Kleine Tour, Preis des Lohnunternehmens Schubert: 1. Marco Kutscher (GER), Caramsin, 0.00/57.28; 2. Doron Kuipers (NED), Diablo F, 0.00/57.59; 3. Jörg Möller (GER), Lotta GM, 0.00/58.08; 4. Michael Cristofoletti (ITA), Luna 1714, 0.00/58.62; 5. Simone Buhofer (SUI), Riosco, 0.00/58.86; 6. Philipp Makowei (GER), Balouna Windana, 0.00/60.07; 10 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1.35m) CSIYH1* - 1. Qualifikation Youngster Tour für 7- und 8-jährige Pferde, Vilomix - Preis: 1. Doron Kuipers (NED), Froukjecara, 0.00/60.78; 2. Michael Cristofoletti (ITA), Clide 2, 0.00/61.63; 3. Rolf Moormann (GER), London Life, 0.00/62.05; 4. Eoin Ryan (IRL), Castello 227, 0.00/62.45; 5. Jörg Möller (GER), Lady Carambola Cor, 0.00/63.27; 6. Tim Rieskamp-Goedeking (GER), Calida Lauda, 0.00/65.50; 04 Int. Springrprüfung (1.40 m) CSI3* - 1. Qualifikation Mittlere Tour Selektionsprüfung der „Young Riders Academy“, Preis von Madeleine Winter-Schulze: 1. Michael Kölz (GER), Landfee Z, 0.00/61.87; 2. Benjamin Wulschner (GER), La Darca 2, 0.00/62.40; 3. Simone Buhofer (SUI), Flying Girl, 0.00/65.83; 4. Matt Garrigan (IRL), MHS La Scala, 0.00/67.24; 5. Jake Saywell (GBR), Havinia Van De Roshoeve, 0.00/67.28; 6. Alexander Zetterman (SWE), Holsteins Matina, 0.00/67.93; 22 Nat. Dressurpferdeprüfung Kl. M für 6-jährige Pferde Einlaufprüfung für die Qualifikation zum DKB-Bundeschampionat der Dressurpferde, Preis gegeben von Schockemöhle Sports: 1. Sandra Nuxoll (GER), Hanami, 8.6; 2. Manuel Bammel (GER), Brunello HR, 8.3; 3. Nicolas Wagner (LUX), Rock on Top 2, 7.9; 4. Elisa Prigge (GER), Fräulein Pikolina, 7.7; 4. Libuse Mencke (CZE), Glücksruf II, 7.7; 6. Lena Bammel (GER), Flanell 10, 7.6; 6. Nicole Wego (GER), Budhi, 7.6;

12.05.2017
(Comtainment GmbH)

FN-Vorstandsmitglied reitet beim Pferdefestival Redefin - Holger Wulschner
 
Redefin - Im vergangenen Jahr war er beim Pferdefestival Redefin der erfolgreichste Reiter aus Mecklenburg-Vorpommern, als Ranglistenkönig von Mecklenburg-Vorpommern im Springen kehrt er zurück. Für Holger Wulschner hat sich in den 12 Monaten seit dem Pferdefestival 2016 einiges verändert. Aktuell wurde der Springreiter aus Passin in das Spitzengremium der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) gewählt. Beim Pferdefestival vom 12. - 14. Mai auf dem Landgestüt Redefin ist also ein FN-Vorstandsmitglied in Weltranglistenprüfungen im Einsatz. Für das Weltcup-Finale in Omaha konnte sich Wulschner qualifizieren, verzichtete aber, weil sein Pferd nicht hundertprozentig fit war. Am vergangenen Wochenende gewann der 53 Jahre alte Profi den Großen Preis von Mannheim und kurz zuvor wählte die Mitgliederversammlung des deutschen Reitsportverbandes Wulschner in den Vorstand. Vor einiger Zeit bereits habe FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau ihn gefragt, ob er sich vorstellen könne, mit zu arbeiten. „Ich habe mich erstmal erkundigt, welche Verpflichtungen ich eingehe und dann überlegt“, so Wulschner, „meinen Betrieb habe ich ja schon vor einiger Zeit etwas verkleinert, also war die Entscheidung nicht so schwer.“ Nicht nur meckern - auch machen Der Expertise und Erfahrung des gebürtigen Brandenburgers vertrauen auch die Kollegen, denn vor wenigen Wochen wählten sie Wulschner zu einem von zwei deutschen Aktivensprechern im Bereich Springen. Holger Wulschner hat sich genau überlegt, warum er die Ämter antritt. „Meckern können ja immer alle“, weiß der Springreiter, „aber man muss dann auch mal machen. Ich denke ich habe einen anderen Blickwinkel, weil ich eben selbst international reite und auch veranstalte.“ Diese Perspektive kann der Profi für beide Aufgaben einbringen. Zum Pferdefestival Redefin bringt Holger Wulschner BSC Cha Cha Cha und Catch me mit. Beiden darf man die größeren Aufgaben ohne weiteres zutrauen. Die Youngster-Tour läßt Holger Wulschner in diesem Jahr aus, weil die Nachwuchspferde ein paar Tage Pause machen. „Das wird ganz entspannt für mich in Redefin“, so der DKB-Team-Athlet. Allerdings ist es mit der Entspannung im Championat von Lübz am Samstag und im Preis der Deutschen Kreditbank AG am Sonntag spätestens vorbei. Diese Prüfungen wollen alle gewinnen und Mecklenburg-Vorpommerns Springreitern werden die Daumen rings um den Parcours besonders gedrückt…. Sitzplatztickets und Stehplätze - günstig und auch sogar zum Nulltarif Platz bietet das Pferdefestival Redefin auf dem Landgestüt Redefin in Hülle und Fülle. Stehplätze gibt es zum Nulltarif, lediglich Sitzplatzkarten für die überdachte Tribüne sind am Freitag für zehn Euro, am Samstag und Sonntag für 15 Euro erhältlich. 
 Informationen zum Pferdefestival Redefin 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #PferdefestivalRedefin .

11.05.2017
(Comtainment GmbH)

Helen Langehanenberg überragt in der Grand Prix Kür
 
Mannheim - „Mit Damseys Ritten gestern und heute war ich sehr zufrieden, und die 80 Prozent heute sind Rekord für uns bei einer internationalen Prüfung!“ Eine strahlende Siegerin Helen Langehanenberg (Billerbeck) kommentierte am Sonntag beim 54. Mannheimer Maimarkt-Turnier ihren Erfolg in der Grand Prix Kür um den Preis der GBG Mannheim. „Dampsey war super frisch und er hat eigentlich keine Schwäche gezeigt.“ Lohn waren 80.350 Prozentpunkte von den Richtern und die goldene Schleife für den 15-jährigen Hannoveraner Hengst Dampsey FRH. Zweite wurde Beatrice Buchwald (Voerde) auf dem noch ein Jahr älteren Westfalen-Wallach Daily Pleasure (76.750), gefolgt von Hendrik Lochthowe (München), der Meggle’s Boston, einen elfjährigen Hengst aus holländischer Zucht, gesattelt hatte. Turnier-Chef Peter Hofmann gratulierte – ebenso wie Karl-Heinz Frings von Sponsor GBG – der Siegerin ganz herzlich und zog ein „rundum zufriedenes“ Fazit der Dressurtage beim Turnier. „Am ersten Wochenende mit den Ponys und den U25-Dressuren und jetzt mit den internationalen Cracks wurde durchweg sehr gute Qualität präsentiert. Gestern und heute hatten wir eine sehr gute Besetzung, und deshalb hat mich auch der große Zuschauerzuspruch trotz des regnerischen Wetters begeistert!“

07.05.2017
(Pressemitteilung)

Beste Aussichten für Pferdezüchter - Junghengstpräsentation Stall Hell
 
Klein-Offenseth - Sechs hervorragende junge Hengste und vier Fohlen präsentierte die Hengststation Maas J. Hell auf dem eigenen Gelände in Klein Offenseth und lockte damit viele Zuchtexperten an, die die gute Gelegenheit nutzten, um sich die potentiellen Väter des Fohlenjahrgangs 2018 ganz genau anzuschauen. “Wir haben diesen zweiten Termin erstmals angeboten und das war eine gute Idee,” stellte Stationseigner Herbert Ulonska abschließend fest. Im Mittelpunkt standen die Junghengste der Station, sowie der kürzlich vom Holsteiner Verband anerkannte Diego de Semilly von Diarado (7). Calinello von Calido I (7), Central Park von Casall (4), Caspian von Caretino (4), Conditus von Casall (5) und der erst drei Jahre alte Quiwi Capitol von Quiwi Dream zeigten sich unter dem Sattel und im Parcours und hinterließen Eindruck. Noch überzeugender: Vier Fohlen - das jüngste gerade erst zwei Wochen alt - stellten ihren Vätern ein gutes Zeugnis aus. “Die Züchter sind der Einladung zum Gespräch im Casino der Reithalle gern gefolgt”, so Ulonska, “das bot die Gelegenheit für intensive Gespräche.” Gerade weil das bislang kalte Frühjahr bei vielen Stuten zu einer späteren Rosse führe, würden Züchter sich mehr Zeit nehmen für die Anpaarungsplanung und nutzten die Gelegenheit, soviel wie möglich über die Hengste zu erfahren. Da sei es von Vorteil, wenn nach der Hengstpräsentation im Februar/ März ein weiterer Termin für die Begutachtung der potentiellen Fohlenväter angeboten werde. Central Park und Caspian haben zudem ihre Sportprüfung erfolgreich absolviert und Quiwi Capitol konnte beim Veranlagungstest mit Spitzennoten im Freispringen überzeugen.

07.05.2017
(Comtainment GmbH)

CCI4* Badminton: Klimke und Jung nach Gelände vorne
 
Badminton - Mit einer deutschen Doppelspitze endete heute in England die Geländeprüfung der Vier-Sterne-Vielseitigkeit Badminton. Vor dem abschließenden Springen liegt Ingrid Klimke knapp vor Michael Jung, der die Traditionsprüfung im vergangenen Jahr als erster Deutscher gewinnen konnte. Bereits nach dem ersten Drittel der insgesamt 81 Starter war klar, dass Eric Winter seine Premiere als Badminton-Parcourschef einen äußerst anspruchsvollen Kurs in das Gelände gebaut hatte. Doch Michael Jung brachte die Fans einmal mehr zum Jubeln und bewunderndem Kopfschütteln gleichzeitig. Der zweimalige Olympiasieger und sein langjähriger Partner La Biosthetique Sam FBW (v. Stan the Man xx) ließen die Strecke mit ihren 30 Hindernissen, an der insgesamt 34 Paare scheiterten, wie den viel zitierten „Pony Club Course“ aussehen. Als Erstes (von nur zwei Paaren) kamen sie fehlerfrei und innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel. Damit blieb es bei glatten 40,0 Minuspunkten für die Titelverteidiger, mit denen sie nach Dressur noch Platz neun belegt hatten. Die Einzige, die Jung danach die Position streitig machen konnte, war seine Teamkollegin von London und Rio, Ingrid Klimke. Sie schnurrte mit ihrem Olympiapferd Horseware Hale-Bon OLD (v. Helikon xx) ähnlich souverän durch den Kurs wie er, verbrauchte allerdings etwas mehr Zeit, so dass ihr Vorsprung aus der Dressur auf gerade einmal 0,4 Minuspunkten zusammenschrumpfte. „Ich habe am ersten Wasser die längere Route genommen, wahrscheinlich waren das die Sekunden, die am Ende fehlten“ sagte die Reitmeisterin nach ihrem Ritt im Interview. Bevor ihre Führung jedoch bestätigt wurde, musstedie Münsteranerin noch einen Moment lang zittern. Denn ihr wurden zunächst elf Strafpunkte für das Auslösen des Sicherheitssystems angekreidet. Eine genauere Betrachtung ergab jedoch schnell, dass lediglich eines der "Indikatoren" leicht verbogen worden war. Die kleinen Metallteile halten rechts und links die Hindernisstange, brechen bei einem starken Rumpler an einer Sollbruchstelle und sorgen damit zum Herunterklappen des Hindernisses. Strafpunkte für das „Auslösen“ eines Hindernisses kamen daher nicht zum Tragen, so dass Klimke am Sonntag mit 39,6 Minuspunkten von Platz eins ins abschließende Springen startet. Auf Platz drei ordnete sich Andrew Nicholson mit Nereo mit 40,4 Minuspunkten ein. Der Neuseeländer sorgte mit seinem schnellen Ritt als letzter Starter für einen spannenden Abschluss. In quasi letzter Sekunde verdrängte er seinen Landsmann Tim Price von den Spitzenplätzen. Price war mit Xavier Faer neben Jung der Einzige, der den Kurs ohne Zeit- und Hindernisfehler bewältigen konnte. Mit 48,2 Minuspunkten startet er nun von Platz vier ins Springen. Komplettiert wird der Erfolg der Neuseeländer durch Buschlegende Mark Todd, der sich mit NBZ Campino mit 50,4 Minuspunkten auf Platz fünf anschließt. Zu den Pechvögeln des Tages zählt unter anderen der Australier Christopher Burton. Der zweimalige Aachen-Gewinner verspielte mögliche Siegchancen nach einem Vorbeiläufer am Hildon Water Pond, einem der einflussreichsten Hinderniskomplexe des Kurses. Nach der Dressur hatten Burton und Graf Liberty, ein Sohn des in Irland stationierten Holsteiners Limmerick, noch mit 32,9 Minuspunkten geführt. Pech hatten auch Bettina Hoy (Rheine) und Claas Herrmann Romeike (Nübbel). Hoy, die nach Dressur noch auf dem aussichtsreichen Platz acht rangiert hatte, gab nach einem Vorbeiläufer von Designer an Hindernis sechs, dem Birkentisch, auf. Romeike, der erstmals in Badminton am Start war, hob nach dem Mirage Pond die Hand, nachdem er zuvor bereits zwei Verweigerungen von Cato hatte hinnehmen müssen. "Es war so ausgemacht, dass er nach einem Stopp ruhig weiterreiten und erst nach einem zweiten Fehler aufhören soll, weil es bei dem Paar vor allem darum geht, Erfahrungen zu sammeln", erklärte Bundestrainer Hans Melzer. Informationen unter www.badminton-horse.co.uk

07.05.2017
(FNpress)

Der Mexikaner Enrique Gonzalez war im Berrang-Preis der Schnellste
 
Mannheim - Mit einem mexikanischen Sieg endete am Samstag im MVV-Reitstadion von Mannheim der Berrang Preis – in memoriam Gerd Wiltfang. Enrique Gonzalez und seine zehnjährige Hannoveraner Stute Chacna durchbrachen als 22. von 47 Starterpaaren nach einem fehlerfreien Umlauf in 65.18 Sekunden die Lichtschranke. Diese Zeit konnte von den folgenden Konkurrenten niemand mehr unterbieten. Auf den zweiten Platz kam Markus Renzel (Oer-Erkenschwick) vor den beiden Schweizern Werner Muff und Walter Gabathuler. Der Deutsche saß im Sattel von Cato, einem elfjährigen Wallach (0/65.92). Der zwölfjährige Rheinländer Wallach Pollendr trug Werner Muff zwar ohne Abwurf, aber in 67.59 Sekunden rund zweieinhalb Sekunden zu langsam ins Ziel. Noch einmal spannend machte es sein Landsmann Walter Gabathuler als viertletzter Starter, er beendete den 430 Meter langen Parcours mit dem zehn Jahre alten Holsteiner Wallach Silver Surfer nach fehlerfreien 68.10 Sekunden auf Rang 4.

07.05.2017
(Pressemitteilung)

Isabell Werth zum Zweiten: Die Dressur-Queen und „Johnny“ gewinnen auch den Grand Prix Special um den Preis von Madeleine Winter-Schulze
 
Mannheim - Nach ihrem Erfolg am Freitag im Grand Prix um den Grimminger-Preis sicherte sich die sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth am Samstag beim 54. Mannheimer Maimarkt-Turnier auch den Grand Prix Special. Im Preis von Madeleine Winter-Schulze sammelte die Rheinbergerin auf Don Johnson FRH 77.451 Prozentpunkte und war damit von der internationalen Konkurrenz nicht zu schlagen. Ihr am nächsten kam mit 75.118 Punkten die Mannschafts-Olympiasiegerin von Rio, Dorothee Schneider (Framersheim), die erneut den Hengst Sammy Davis jr. gesattelt hatte. Den dritten Platz belegten Stefanie Schatz-Weihermüller (Bayreuth) und Wunderkind, ein 14- jähriger, in den Niederlanden gezogener Wallach (72.627).

07.05.2017
(Pressemitteilung)

„Wollen eine konstruktive Diskussion um den Dressursport fördern“
 
Mannheim - Auf reges Interesse stieß am Samstag bei den Dressurprüfungen das Spectator Judging presented by SAP. Dabei können Dressur-Fans erstmals beim Maimarkt-Turnier selbst Wertungsrichter spielen. Wer es versucht, wird feststellen: Die Aufgabe der Offiziellen ist knifflig! Und die Ergebnisse sind höchst spannend zu vergleichen. „In der Einlaufprüfung zum Nürnberger Burgpokal haben sich 30 bis 40 Zuschauer beteiligt“, freute sich Marie Kersig (Black Horse One), die für die kostenlose App zum Spectator Judging verantwortlich zeichnet. „Wir wollen mit dieser App die Dressur spannender machen, eine konstruktive Diskussion um den Dressursport fördern und den Fans eine engere Beteiligung ermöglichen“, erklärte Henrike Pätz von SAP – das Software- Unternehmen aus Walldorf tritt als Sponsor der App auf. Der Zuschauer kann, ebenso wie die offiziellen Richter, jede Lektion einzeln bewerten oder aber eine Endnote für die Gesamtperformance des Reiters geben. „Anfangs waren wir skeptisch, aber die Zuschauer sind sehr fachkundig und liegen sehr nah an den ersten vier Plätzen der Richterwertungen“, bestätigte die renommierte Dressurrichterin Katrina Wüst die Kompetenz der beteiligten Zuschauer.

07.05.2017
(Pressemitteilung)

Jubiläum „200 Jahre Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht (1817-2017)“
 
Marbach - Am 21. Mai 2017 begeht das Haupt- und Landgestüt Marbach das Jubiläum „200 Jahre Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht“ mit einem Festtag. 1817 hatte König Wilhelm I. von Württemberg mit Dekret vom 30. September sein Königliches Privatgestüt Weil-Scharnhausen gegründet. Es war die erste Zuchtstätte in Europa, die sich der Zucht von arabischen Vollblütern gewidmet hatte und deren Linien bis heute weiterbestehen. Eines der Gründerpferde des königlichen Gestüts Weil war der Hengst BAIRACTAR ox. Dieses Jubiläum nehmen wir zum Anlass, mit besonderen Veranstaltungen auf die in 200 Jahren ununterbrochene, weltberühmte Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht aufmerksam zu machen. Samstag, 20. Mai 2017 Am Samstag, 20. Mai, hält der Verband der Züchter und Freunde des arabischen Pferdes (VZAP) seine alljährliche Mitgliederversammlung ab. Am Abend, 19 Uhr, wird es im „Treffpunkt Marbach“ einen Fachvortrag der Journalistin Gudrun Waiditschka zum Thema Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht geben. Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Auf dem Gestütshof Offenhausen findet parallel die 100-Jahr-Feier „Lions-Allee- Jubiläums-Party“ unter der Schirmherrschaft des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann statt. Landwirtschaftsminister Peter Hauk wird ein Grußwort halten. Ab 13.00 Uhr findet auf dem Gestütshof Offenhausen in der Großen Reithalle die Präsentation der Besamungshengste statt. Die Präsentation wird durch Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck kommentiert. Gezeigt werden unter anderem die Veredlerhengste DONAUABEND/T., IL DIVO xx, SAID ox und der Neuzugang aus Frankreich NATHAN DE LA TOUR AA. Landbeschäler LEMBERGER stellt mit LEMERCIER seinen, wie er selbst, ebenso doppelveranlagten Sohn vor. Mit einer aktuell hervorragend abgelegten Hengstleistungsprüfung wird DURELLO den Zuschauern und Zuchtinteressierten präsentiert. Nicht fehlen dürfen die in der Besamung stehenden Schwarzwälder Kaltbluthengste MARKSTEIN und RAMSTEIN. Jubiläums-Festtag am Sonntag, 21. Mai 2017 Der Sonntag beginnt am Vormittag in Marbach, um 10 Uhr mit der Vorstellung der Marbacher Vollblutaraberstuten und ihren Fohlen mit fachlicher Kommentierung durch Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck. Die Stuten und Fohlen werden am mittleren Laufstall des Hauptgestüts in ihrer gewohnten Umgebung von Stutenmeister Klaus Niethammer und seinem Team einzeln an der Hand vorgestellt. Dabei erfahren die Gäste Wissenswertes über die Besonderheiten der drei in Marbach gepflegten Stutenfamilien und deren Nachzucht. Um 13.30 Uhr erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches, rund dreistündiges Schauprogramm um das arabische Pferd und dessen vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Eröffnet wird das festliche Schauprogramm mit Grußworten von SKH Carl Herzog von Württemberg und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (MdL). Als Gäste werden unter anderem die mehrfache Deutsche Meisterin im Distanzreiten Melanie Arnold mit der Marbacher Stute Sevinc ox und die Deutsche Jugendmeisterin Melanie Mannherz mit ihrer Marbacher Stute Nuriye ox erwartet. Dr. Martin Pauli wird den Besuchern mit dem Hengst Mouammar ox das Westernreiten und Working Equitation präsentieren, Meike Göbel bringt mit ihren persischen Windhunden Wüstenzauber in die große Reithalle des Gestüts, der mehrfach prämierte Vollblutaraberhengst IS Expuu ox aus dem Tierpark Ströhen wird von Dr. Nils Ismer vorgestellt. Anja Beran präsentiert die Marbacher Nachwuchshengste MAMLAKEE ox, WM SAFI ox und WM MALAKIL ox. Ergänzt wird das Programm durch junge Remonten aus der Marbacher Hauptgestütsherde und den Meilensteinen in der 200-jährigen Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht. Welch positiven Einfluss der Vollblutaraber als Veredler in der Warmblutzucht spielt, wird u.a. an dem Trakehner Landbeschäler DONAUABEND, der mütterlicherseits auf die Stammstute Murana I ox zurückgeht, demonstriert. Abgerundet wird die Präsentation mit Marbacher Landbeschälern im Quartett und den liebenswerten Schwarzwälder Kaltblütern unter dem Reiter und vor dem Wagen. Der VZAP hat aufgrund zu geringer Nennzahlen die angekündigte Verbandsfohlenschau und Stutenprämierung abgesagt. Rahmenprogramm Eine kleine und feine Ausstellung in orientalischem Ambiente auf dem Reithallenvorplatz wird den Festtag begleiten. Der Gestalter für Edelsteingefäße und Kunstobjekte Helmut Wolf, Aquarelle von Zenon Aniszewski, Pferdeskulpturen und Objekte von Bildhauer Wolfgang Schaller, Henna Art, Teevariationen, hochwertige Boxenschilder und Arabershowhalfter, min-ma-sha-salukis, Aysha Parfüm und weitere Aussteller vervollständigen den arabischen Tag in Marbach. Gestüts-Shop Im Marbacher Gestüts-Shop sind anlässlich des Jubiläums exklusive Kleidungsstücke aus reiner Seide von „Flomax“, besondere Schokoladen, duftende Seifen und ein eigens für das Jubiläum gerösteter Marbach-Mokka (Kaffeebohnen) aus dem „Lagerhaus“, orientalische Gewürzmischungen von „Albfeinkost“ und andere Besonderheiten wie aus 1001er Nacht, erhältlich. Orientalischer Genuss Für arabische Gaumenfreuden sorgt passend zum Tag des arabischen Pferdes das Restaurant „Palmyra“. Das arabische Spezialitäten-Restaurant aus Reutlingen mit Inhaber Kasem Odat, versprechen vielfältige Speisen aus den orientalischen Ländern und verwandeln die Historische Reithalle in eine arabische Oase. Eintrittskarten Der Eintritt zum Jubiläums-Schauprogramm kostet 10 Euro. Aufgrund der großen Nachfrage sind Karten im Vorverkauf vor Ort in Marbach zu erwerben. Die Eintrittskarten sind im Besucherinformationszentrum (täglich geöffnet von 10 bis 17 Uhr) erhältlich. Eine Reservierung per Telefon: (0 73 85) 96 95-0 oder E-Mail: poststelle@hul.bwl.de ist gegen eine Bearbeitungsgebühr von 2 Euro pro Reservierung möglich,. Die Karten können von 10 bis 11.30 Uhr am Veranstaltungstag im Besucherinformationszentrum abgeholt werden. Nicht abgeholte Karten gehen danach in den freien Verkauf. Für Mitglieder des Fördervereins kostet der Eintritt 9 Euro. Die Tageskassen öffnen am Veranstaltungstag um 11.30 Uhr. Das Programmheft ist gegen eine Schutzgebühr an den Tageskassen erhältlich. Für das leibliche Wohl ist in der historischen Reithalle bestens gesorgt. Auf dem Reithallenvorplatz gibt es eine kleine Verkaufsausstellung mit arabisch-orientalischen Angeboten. 200 Jahre Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht - alles auf einen Blick 20. Mai 11 Uhr Gestütshof Offenhausen: 100-Jahr-Feier „Lions-Allee- Jubiläums-Party“ 13 Uhr Gestütshof Offenhausen: Neue Reithalle, Präsentation der Besamungshengste 19 Uhr Fachvortrag der Journalistin Gudrun Waiditschka zum Thema Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht. Eintritt frei bei begrenztem Platzangebot 21. Mai 10 Uhr Vorstellung der Marbacher Vollblutaraberstuten und ihren Fohlen, Mittlerer Laufstall mit fachlicher Kommentierung durch Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck. 13.30 Uhr Beginn Jubiläumsschauprogramm in der Großen Reithalle, Gestütshof Marbach 10 Uhr Verkaufsausstellung, Reithallenvorplatz Catering in der historischen Reithalle Eintritt 10 Euro an den Tageskassen oder Kartenvorverkauf in Marbach Vorherige Reservierung per Telefon oder E-Mail möglich, Tel.: (0 73 85) 96 95-0, E-Mail: poststelle@hul.bwl.de, Bearbeitungsgebühr 2 Euro Abholung der reservierten Karten am Veranstaltungstag im „Treffpunkt Marbach“ 10 bis 11.30 Uhr Programmheft an den Tageskassen erhältlich Bewirtung Historische Reithalle, Gestütshof Marbach Ausstellung Reithallenvorplatz, Gestütshof Marbach

07.05.2017
(Pressemitteilung)

Ausbreitung des Wolfes: Verbände fordern konsequenten Schutz für Weidetiere
 
Warendorf - Anlässlich der Umweltministerkonferenz, die heute in Bad Saarow endet, hat der Deutsche Bauernverband zusammen mit weiteren Verbänden aus Tierzucht und Landwirtschaft, unter anderem der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), eine gemeinsame Erklärung über die Ausbreitung des Wolfes abgegeben. Die Kernbotschaft der Verbände lautet, dass die Wiederansiedlung des Raubtieres nicht uneingeschränkt und um jeden Preis vorangetrieben werden darf und Weidetiere konsequent vor dem Wolf geschützt werden müssen. An der gemeinsamen Erklärung, die den Umweltministern des Bundes und der Länder in Bad Saarow übergeben wurde, beteiligten sich neben der FN der Deutsche Bauernverband (DBV), die Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), der Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter, der Bundesverband Rind und Schwein (BVRS) und der Bundesverband für landwirtschaftliche Wildhaltung e.V. Die Verbände stellten einen Sechs-Punkte-Plan auf, denn die Ausbreitung des Wolfes in Deutschland sorgt für erhebliche Konflikte und Gefährdungen nicht nur für die Nutztierhaltung, sondern inzwischen auch für die ländliche Bevölkerung insgesamt. Deren Belange und Interessen werden aber bislang bei der Ausbreitung des Wolfs nur unzureichend berücksichtigt. Die flächendeckende Ausbreitung und das rasante Wachstum der Wolfspopulation stellt die Weidehaltung von Schafen, Ziegen, Pferden, Rindern und Gehegewild im Grundsatz in Frage, heißt es in der Erklärung. Forderungen von Seiten des Naturschutzes, nach denen sich die Tierhaltung auf der Weide den neuen Gegebenheiten anzupassen habe, kehren das Verursacherprinzip um und sind nicht akzeptabel. „Diesem Raubtier sollen die Rückkehr und das Leben in Deutschland augenscheinlich so einfach wie möglich gemacht werden“, sagte FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau bereits im Rahmen der FN-Tagungen in Stuttgart zu diesem Thema. „Den Preis dafür zahlen ohne Wenn und Aber die Tierhalter. Sofern diese Politik weiter verfolgt werden sollte, muss sich die deutsche Gesellschaft darauf einstellen, dass wir einen Schwund an Nutztierhaltern erleben werden“, warnte er. jbc Die gesamte Erklärung können Sie hier herunterladen:Gemeinsame Erklärung Wolf

07.05.2017
(FNpress)